Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Ercker, Lazarus: Aula subterranea. Frankfurt (Main), 1672.

Bild:
<< vorherige Seite
Von den Gold-Ertzr.

Was aber anlangt die Ciment/ von welchen die Philosophi oderPhiloso.
phische Ci-
ment.

Alchimisten schreiben/ dardurch man Kupffer in Silber/ und Silber in
Gold verwandeln solle können/ die laß ich in ihrem Werth bleiben/ dann
sie hören unter diese Ciment nicht. Dann in meinen Büchern nichts an-
ders gesetzt wird/ dann allein was natürliche und bewährte Sachen seyn/
darauff sich ein jeder zuverlassen/ und nicht auff eine vergebene Hoffnung
arbeiten darff.

Wie man Gold gradieren soll.

GOld zu gradiren/ das ist/ daß man dem Gold über seine schö-
ne natürliche Goldfarb/ noch ein höhere Farb gibt/ die sich
mehr auff roht zeuch/ als seine rechte hohe Farb/ dz geschicht
also: Nim gut rein Gold/ setze ihm so viel fein oder gar Kupffer
zu/ geuß zusammen/ und schlage es dünn/ und cimentire es
wider darvon/ daß es seine erste Goldschweren bekompt/ alsdann setze
dem Gold wider so vielrein Kupffer zu/ und geuß es zusammen/ schlags
wider dünn und Cimentirs zum andern mal/ das thue so lang/ biß es dir
an der Farb gefält. Durch diesen Proceß vermeinen etliche/ könne das
Gold/ so es mit dem Kupffer zu dreissig mahlen also gegossen/ und wider
darvon eimentirt wird/ so hohe Farbe bekommen/ daß es mit seiner hohen
Farbe ein Kupffer überhöhet: Allein/ daß man nachgeschriebenes Ciment
darzu brauche/ welches viel besser seye/ dann ein gemein Ciment. Nemli-
chen nim gut treug Ziegelmehl/ das an der Sonnen wol getreuget ist/ undEin sonder-
lichs Ci-
ment.

gemein Saltz/ das einmal solvirt/ und durch den Filtz gereiniget/ und ein-
mal geglühet ist/ mach auß jedem insonderheit ein subtiles Pulffer/ durch
ein härin Sieb geredet/ und dann Victriolum Romanum/ den rubifi-
cier von erst/ wie folget: Nimb guten rohten Weinessig/ der durch ein Al-
embicum gedistillirt/ in dem solvir den Victril/ und reinige ihn durch ein
Filtz wol schön und klar/ und stelle ihn zu Evaporiren auff warme A-
schen/ so wirstu denselbigen schon finden/ dann thu ihn in einen neuen
Topff zwischen Kohlen gesetzt/ und mit einem Höltzlein umbgerühret/ so
lang biß er Blutroht wird/ laß ihn kalt werden/ und reib ihn auch klein/
so ist er rubificirt. Nimb folgend Spangrun/ und solvire den auch in ge-
distillirtem Essig/ und distillir ihn per siltrum, laß ihn Evaporiren/ und
glühen/ gleichwie du mit dem Victril gethan hast/ deßgleichen auch so viel
Salmiac in rohtem Weinessig solvirt. Von diesen jetztgemeldten Pulf-
fern/ nimb eins so viel als deß andern/ vermengs wol und besprengs mit
Essig/ darinn du den Salmiac solvirt hast/ so ist das Ciment bereit.

Nota.

Das gradiren ist auff den Müntzen Wercken nicht gebräuchlich/ sonst gehet es an/ und kan
man dem Gold eine gewaltige hohe Farbe dadurch geben/ die auch im Feuer bestehet/ wann man

nem-
Q iij
Von den Gold-Ertzr.

Was aber anlangt die Ciment/ von welchen die Philoſophi oderPhiloſo.
phiſche Ci-
ment.

Alchimiſten ſchreiben/ dardurch man Kupffer in Silber/ und Silber in
Gold verwandeln ſolle koͤnnen/ die laß ich in ihrem Werth bleiben/ dann
ſie hoͤren unter dieſe Ciment nicht. Dann in meinen Buͤchern nichts an-
ders geſetzt wird/ dann allein was natuͤrliche und bewaͤhrte Sachen ſeyn/
darauff ſich ein jeder zuverlaſſen/ und nicht auff eine vergebene Hoffnung
arbeiten darff.

Wie man Gold gradieren ſoll.

GOld zu gradiren/ das iſt/ daß man dem Gold uͤber ſeine ſchoͤ-
ne natuͤrliche Goldfarb/ noch ein hoͤhere Farb gibt/ die ſich
mehr auff roht zeuch/ als ſeine rechte hohe Farb/ dz geſchicht
alſo: Nim gut rein Gold/ ſetze ihm ſo viel fein oder gar Kupffer
zu/ geuß zuſammen/ und ſchlage es duͤnn/ und cimentire es
wider darvon/ daß es ſeine erſte Goldſchweren bekompt/ alsdann ſetze
dem Gold wider ſo vielrein Kupffer zu/ und geuß es zuſammen/ ſchlags
wider duͤnn und Cimentirs zum andern mal/ das thue ſo lang/ biß es dir
an der Farb gefaͤlt. Durch dieſen Proceß vermeinen etliche/ koͤnne das
Gold/ ſo es mit dem Kupffer zu dreiſſig mahlen alſo gegoſſen/ und wider
darvon eimentirt wird/ ſo hohe Farbe bekommen/ daß es mit ſeiner hohen
Farbe ein Kupffer uͤberhoͤhet: Allein/ daß man nachgeſchriebenes Ciment
darzu brauche/ welches viel beſſer ſeye/ dann ein gemein Ciment. Nemli-
chen nim gut treug Ziegelmehl/ das an der Sonnen wol getreuget iſt/ undEin ſonder-
lichs Ci-
ment.

gemein Saltz/ das einmal ſolvirt/ und durch den Filtz gereiniget/ und ein-
mal gegluͤhet iſt/ mach auß jedem inſonderheit ein ſubtiles Pulffer/ durch
ein haͤrin Sieb geredet/ und dann Victriolum Romanum/ den rubifi-
cier von erſt/ wie folget: Nimb guten rohten Weineſſig/ der durch ein Al-
embicum gediſtillirt/ in dem ſolvir den Victril/ und reinige ihn durch ein
Filtz wol ſchoͤn und klar/ und ſtelle ihn zu Evaporiren auff warme A-
ſchen/ ſo wirſtu denſelbigen ſchon finden/ dann thu ihn in einen neuen
Topff zwiſchen Kohlen geſetzt/ und mit einem Hoͤltzlein umbgeruͤhret/ ſo
lang biß er Blutroht wird/ laß ihn kalt werden/ und reib ihn auch klein/
ſo iſt er rubificirt. Nimb folgend Spangrůn/ und ſolvire den auch in ge-
diſtillirtem Eſſig/ und diſtillir ihn per ſiltrum, laß ihn Evaporiren/ und
gluͤhen/ gleichwie du mit dem Victril gethan haſt/ deßgleichen auch ſo viel
Salmiac in rohtem Weineſſig ſolvirt. Von dieſen jetztgemeldten Pulf-
fern/ nimb eins ſo viel als deß andern/ vermengs wol und beſprengs mit
Eſſig/ darinn du den Salmiac ſolvirt haſt/ ſo iſt das Ciment bereit.

Nota.

Das gradiren iſt auff den Muͤntzen Wercken nicht gebraͤuchlich/ ſonſt gehet es an/ und kan
man dem Gold eine gewaltige hohe Farbe dadurch geben/ die auch im Feuer beſtehet/ wann man

nem-
Q iij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0205" n="185"/>
            <fw place="top" type="header">Von den Gold-Ertzr.</fw><lb/>
            <p>Was aber anlangt die Ciment/ von welchen die Philo&#x017F;ophi oder<note place="right">Philo&#x017F;o.<lb/>
phi&#x017F;che Ci-<lb/>
ment.</note><lb/>
Alchimi&#x017F;ten &#x017F;chreiben/ dardurch man Kupffer in Silber/ und Silber in<lb/>
Gold verwandeln &#x017F;olle ko&#x0364;nnen/ die laß ich in ihrem Werth bleiben/ dann<lb/>
&#x017F;ie ho&#x0364;ren unter die&#x017F;e Ciment nicht. Dann in meinen Bu&#x0364;chern nichts an-<lb/>
ders ge&#x017F;etzt wird/ dann allein was natu&#x0364;rliche und bewa&#x0364;hrte Sachen &#x017F;eyn/<lb/>
darauff &#x017F;ich ein jeder zuverla&#x017F;&#x017F;en/ und nicht auff eine vergebene Hoffnung<lb/>
arbeiten darff.</p>
          </div>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>Wie man Gold gradieren &#x017F;oll.</head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">G</hi>Old zu gradiren/ das i&#x017F;t/ daß man dem Gold u&#x0364;ber &#x017F;eine &#x017F;cho&#x0364;-<lb/>
ne natu&#x0364;rliche Goldfarb/ noch ein ho&#x0364;here Farb gibt/ die &#x017F;ich<lb/>
mehr auff roht zeuch/ als &#x017F;eine rechte hohe Farb/ dz ge&#x017F;chicht<lb/>
al&#x017F;o: Nim gut rein Gold/ &#x017F;etze ihm &#x017F;o viel fein oder gar Kupffer<lb/>
zu/ geuß zu&#x017F;ammen/ und &#x017F;chlage es du&#x0364;nn/ und cimentire es<lb/>
wider darvon/ daß es &#x017F;eine er&#x017F;te Gold&#x017F;chweren bekompt/ alsdann &#x017F;etze<lb/>
dem Gold wider &#x017F;o vielrein Kupffer zu/ und geuß es zu&#x017F;ammen/ &#x017F;chlags<lb/>
wider du&#x0364;nn und Cimentirs zum andern mal/ das thue &#x017F;o lang/ biß es dir<lb/>
an der Farb gefa&#x0364;lt. Durch die&#x017F;en Proceß vermeinen etliche/ ko&#x0364;nne das<lb/>
Gold/ &#x017F;o es mit dem Kupffer zu drei&#x017F;&#x017F;ig mahlen al&#x017F;o gego&#x017F;&#x017F;en/ und wider<lb/>
darvon eimentirt wird/ &#x017F;o hohe Farbe bekommen/ daß es mit &#x017F;einer hohen<lb/>
Farbe ein Kupffer u&#x0364;berho&#x0364;het: Allein/ daß man nachge&#x017F;chriebenes Ciment<lb/>
darzu brauche/ welches viel be&#x017F;&#x017F;er &#x017F;eye/ dann ein gemein Ciment. Nemli-<lb/>
chen nim gut treug Ziegelmehl/ das an der Sonnen wol getreuget i&#x017F;t/ und<note place="right">Ein &#x017F;onder-<lb/>
lichs Ci-<lb/>
ment.</note><lb/>
gemein Saltz/ das einmal &#x017F;olvirt/ und durch den Filtz gereiniget/ und ein-<lb/>
mal geglu&#x0364;het i&#x017F;t/ mach auß jedem in&#x017F;onderheit ein &#x017F;ubtiles Pulffer/ durch<lb/>
ein ha&#x0364;rin Sieb geredet/ und dann Victriolum Romanum/ den rubifi-<lb/>
cier von er&#x017F;t/ wie folget: Nimb guten rohten Weine&#x017F;&#x017F;ig/ der durch ein Al-<lb/>
embicum gedi&#x017F;tillirt/ in dem &#x017F;olvir den Victril/ und reinige ihn durch ein<lb/>
Filtz wol &#x017F;cho&#x0364;n und klar/ und &#x017F;telle ihn zu Evaporiren auff warme A-<lb/>
&#x017F;chen/ &#x017F;o wir&#x017F;tu den&#x017F;elbigen &#x017F;chon finden/ dann thu ihn in einen neuen<lb/>
Topff zwi&#x017F;chen Kohlen ge&#x017F;etzt/ und mit einem Ho&#x0364;ltzlein umbgeru&#x0364;hret/ &#x017F;o<lb/>
lang biß er Blutroht wird/ laß ihn kalt werden/ und reib ihn auch klein/<lb/>
&#x017F;o i&#x017F;t er rubificirt. Nimb folgend Spangr&#x016F;n/ und &#x017F;olvire den auch in ge-<lb/>
di&#x017F;tillirtem E&#x017F;&#x017F;ig/ und di&#x017F;tillir ihn <hi rendition="#aq">per &#x017F;iltrum,</hi> laß ihn Evaporiren/ und<lb/>
glu&#x0364;hen/ gleichwie du mit dem Victril gethan ha&#x017F;t/ deßgleichen auch &#x017F;o viel<lb/>
Salmiac in rohtem Weine&#x017F;&#x017F;ig &#x017F;olvirt. Von die&#x017F;en jetztgemeldten Pulf-<lb/>
fern/ nimb eins &#x017F;o viel als deß andern/ vermengs wol und be&#x017F;prengs mit<lb/>
E&#x017F;&#x017F;ig/ darinn du den Salmiac &#x017F;olvirt ha&#x017F;t/ &#x017F;o i&#x017F;t das Ciment bereit.</p><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq">Nota.</hi> </head><lb/>
            <p>Das gradiren i&#x017F;t auff den Mu&#x0364;ntzen Wercken nicht gebra&#x0364;uchlich/ &#x017F;on&#x017F;t gehet es an/ und kan<lb/>
man dem Gold eine gewaltige hohe Farbe dadurch geben/ die auch im Feuer be&#x017F;tehet/ wann man<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">Q iij</fw><fw place="bottom" type="catch">nem-</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[185/0205] Von den Gold-Ertzr. Was aber anlangt die Ciment/ von welchen die Philoſophi oder Alchimiſten ſchreiben/ dardurch man Kupffer in Silber/ und Silber in Gold verwandeln ſolle koͤnnen/ die laß ich in ihrem Werth bleiben/ dann ſie hoͤren unter dieſe Ciment nicht. Dann in meinen Buͤchern nichts an- ders geſetzt wird/ dann allein was natuͤrliche und bewaͤhrte Sachen ſeyn/ darauff ſich ein jeder zuverlaſſen/ und nicht auff eine vergebene Hoffnung arbeiten darff. Philoſo. phiſche Ci- ment. Wie man Gold gradieren ſoll. GOld zu gradiren/ das iſt/ daß man dem Gold uͤber ſeine ſchoͤ- ne natuͤrliche Goldfarb/ noch ein hoͤhere Farb gibt/ die ſich mehr auff roht zeuch/ als ſeine rechte hohe Farb/ dz geſchicht alſo: Nim gut rein Gold/ ſetze ihm ſo viel fein oder gar Kupffer zu/ geuß zuſammen/ und ſchlage es duͤnn/ und cimentire es wider darvon/ daß es ſeine erſte Goldſchweren bekompt/ alsdann ſetze dem Gold wider ſo vielrein Kupffer zu/ und geuß es zuſammen/ ſchlags wider duͤnn und Cimentirs zum andern mal/ das thue ſo lang/ biß es dir an der Farb gefaͤlt. Durch dieſen Proceß vermeinen etliche/ koͤnne das Gold/ ſo es mit dem Kupffer zu dreiſſig mahlen alſo gegoſſen/ und wider darvon eimentirt wird/ ſo hohe Farbe bekommen/ daß es mit ſeiner hohen Farbe ein Kupffer uͤberhoͤhet: Allein/ daß man nachgeſchriebenes Ciment darzu brauche/ welches viel beſſer ſeye/ dann ein gemein Ciment. Nemli- chen nim gut treug Ziegelmehl/ das an der Sonnen wol getreuget iſt/ und gemein Saltz/ das einmal ſolvirt/ und durch den Filtz gereiniget/ und ein- mal gegluͤhet iſt/ mach auß jedem inſonderheit ein ſubtiles Pulffer/ durch ein haͤrin Sieb geredet/ und dann Victriolum Romanum/ den rubifi- cier von erſt/ wie folget: Nimb guten rohten Weineſſig/ der durch ein Al- embicum gediſtillirt/ in dem ſolvir den Victril/ und reinige ihn durch ein Filtz wol ſchoͤn und klar/ und ſtelle ihn zu Evaporiren auff warme A- ſchen/ ſo wirſtu denſelbigen ſchon finden/ dann thu ihn in einen neuen Topff zwiſchen Kohlen geſetzt/ und mit einem Hoͤltzlein umbgeruͤhret/ ſo lang biß er Blutroht wird/ laß ihn kalt werden/ und reib ihn auch klein/ ſo iſt er rubificirt. Nimb folgend Spangrůn/ und ſolvire den auch in ge- diſtillirtem Eſſig/ und diſtillir ihn per ſiltrum, laß ihn Evaporiren/ und gluͤhen/ gleichwie du mit dem Victril gethan haſt/ deßgleichen auch ſo viel Salmiac in rohtem Weineſſig ſolvirt. Von dieſen jetztgemeldten Pulf- fern/ nimb eins ſo viel als deß andern/ vermengs wol und beſprengs mit Eſſig/ darinn du den Salmiac ſolvirt haſt/ ſo iſt das Ciment bereit. Ein ſonder- lichs Ci- ment. Nota. Das gradiren iſt auff den Muͤntzen Wercken nicht gebraͤuchlich/ ſonſt gehet es an/ und kan man dem Gold eine gewaltige hohe Farbe dadurch geben/ die auch im Feuer beſtehet/ wann man nem- Q iij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/ercker_aula01_1672
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/ercker_aula01_1672/205
Zitationshilfe: Ercker, Lazarus: Aula subterranea. Frankfurt (Main), 1672, S. 185. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/ercker_aula01_1672/205>, abgerufen am 24.08.2019.