Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Ercker, Lazarus: Aula subterranea. Frankfurt (Main), 1672.

Bild:
<< vorherige Seite

Von den Gold-Ertzr.
Balg dieselbe in die Höhe/ und zeucht sich dieselbe oben in Tiegel/ hängt sich an das Gold/ und ma-
chen es ungeschmeldig/ 2. Wann Kohlen hinein fallen/ dann die Kohlen haben einen Arsenicum
oder bösen Rauch bey sich/ welcher sich aus Gold hängt/ 3. Wann an der Klufft ein Rauch oder
Unreinigkeit hänget/ so sich wann man damit den Tiegel fasset/ in die Hitz loß gibt und nach dem
Gold ziehet/ und sich darein setzet/ diese Sachen aber machen das Silber nicht ungeschmeidig/
dann das Gold ist viel edeler und zarter/ und wird leichter verunreiniget als das Silber. Wann
du derowegen ein ungeschmeidig Gold oder Silber hast/ so treib dasselbe 1. ab/ 2. verblase es/
3. Wirff Wachs darauff/ oder Unßlicht/ doch mußkein Wasser unter dem Unßlicht seyn/ denn
sonsts prützet es daß S[i]lber auß dem Tiegel. Sonst kan man auch ein Gold schmeidig machen mit
Salpeter/ aber das muß in feinem Gold geschehen/ dann wann man Reinisch Gold mit Salpeter
will fein machen/ so zeucht der Salpeter das Kupffer-da es mit ligiret ist/ in sich/ daher wird der
Salpeter so roht/ und muß man alsdann das Gold anders ligiren.

Nota.

Item/ das Gold ist ungeschmeidig/ wann entweder [Salpeter]/ Zinn/ Bley/ Eisen/ oder an-
der Unreinigkeit als Messing darbey ist/ und wird es sonderlich von dem Messing ungeschmeidig
wegen deß Galmeies so beym Messing ist (dann der Galmey/ welches ein sprödes Ertz ist/ gehet
in das Kupffer/ und macht es zu Messing.

So du Gold hast das ungeschmeidig ist/ es sey Vngerisch/ Cronen/Vngerische
Cronen o-
der Rei-
nisch Gold.

oder Reinisch Gold/ und wilt das geschmeidig machen/ so thu ihm also:
Geuß das ungeschmeidig Gold erstlich zu eim Zain/ setz den in ein Tiegel
in einen Windofen/ oder für das Gebläß/ und gib ihm ein starcks Feuer/
und habe acht darauff/ wann sich das Gold schweisset/ und bald fliessen
will/ so wirff guten geläuterten Salpeter darauff/ so wird das Gold vom
Salpeter brennen/ und vollend bald fliessen/ so bald nun das Gold mit
dem Salpeter fleust/ so wird der Salpeter das Gold gar bedecken/Salpeter.
dann mustu es nicht hart treiben/ damit du das Gold unter dem Salpeter
nicht blicken sihest/ sondern geuß es darunter herauß in einen Inguß/
der mit Wachs geschmirt ist/ so ist es geschmeidig. Etliche brauchen unterUngelesch-
ten Kalck.

den Salpeter ungelöschten Kalck/ das thuts auch/ und wird das Gold
schmeidig darvon.

Wo es aber versehen wird/ daß das Gold im einsetzen in Tiegel flös-
se/ ehe dann der Salpeter im schweissen darauff geworffen wäre/ so geuß
es wider herauß in einen Zain/ und setze es wider ein/ dann es wird sonst
nicht geschmeidig/ ob du gleich viel Salpeter darauff wirffest. Wäre aber
das Gold (als im Reinischen Gold wol geschicht) so gar unschmeidig/
daß es in einem mal nicht gar schmeidig worden wäre/ so setz es zum an-
dern mal ein/ so wird es geschmeidig/ und ob gleich Messing darun-
ter wäre.

Du solst auch wissen/ wann das Gold mit dem Salpeter so hart ge-
trieben wird/ daß es blicket/ und vor dem Salpeter wol kan gesehen wer-
den/ so wird es auch nicht geschmeidig/ dann die Vngeschmeidigkeit treibt
sich aus dem Salpeter wider in das Gold/ derhalben gut Achtung dar-
auff zu geben/ daß der Salpeter zu rechter Zeit darauff geworffen/ und dz

Gold
Q iiij

Von den Gold-Ertzr.
Balg dieſelbe in die Hoͤhe/ und zeucht ſich dieſelbe oben in Tiegel/ haͤngt ſich an das Gold/ und ma-
chen es ungeſchmeldig/ 2. Wann Kohlen hinein fallen/ dann die Kohlen haben einen Arſenicum
oder boͤſen Rauch bey ſich/ welcher ſich aus Gold haͤngt/ 3. Wann an der Klufft ein Rauch oder
Unreinigkeit haͤnget/ ſo ſich wann man damit den Tiegel faſſet/ in die Hitz loß gibt und nach dem
Gold ziehet/ und ſich darein ſetzet/ dieſe Sachen aber machen das Silber nicht ungeſchmeidig/
dann das Gold iſt viel edeler und zarter/ und wird leichter verunreiniget als das Silber. Wann
du derowegen ein ungeſchmeidig Gold oder Silber haſt/ ſo treib daſſelbe 1. ab/ 2. verblaſe es/
3. Wirff Wachs darauff/ oder Unßlicht/ doch mußkein Waſſer unter dem Unßlicht ſeyn/ denn
ſonſtſ pruͤtzet es daß S[i]lber auß dem Tiegel. Sonſt kan man auch ein Gold ſchmeidig machẽ mit
Salpeter/ aber das muß in feinem Gold geſchehen/ dañ wann man Reiniſch Gold mit Salpeter
will fein machen/ ſo zeucht der Salpeter das Kupffer-da es mit ligiret iſt/ in ſich/ daher wird der
Salpeter ſo roht/ und muß man alsdann das Gold anders ligiren.

Nota.

Item/ das Gold iſt ungeſchmeidig/ wann entweder [Salpeter]/ Zinn/ Bley/ Eiſen/ oder an-
der Unreinigkeit als Meſſing darbey iſt/ und wird es ſonderlich von dem Meſſing ungeſchmeidig
wegen deß Galmeies ſo beym Meſſing iſt (dann der Galmey/ welches ein ſproͤdes Ertz iſt/ gehet
in das Kupffer/ und macht es zu Meſſing.

So du Gold haſt das ungeſchmeidig iſt/ es ſey Vngeriſch/ Cronen/Vngeriſche
Cronen o-
der Rei-
niſch Gold.

oder Reiniſch Gold/ und wilt das geſchmeidig machen/ ſo thu ihm alſo:
Geuß das ungeſchmeidig Gold erſtlich zu eim Zain/ ſetz den in ein Tiegel
in einen Windofen/ oder fuͤr das Geblaͤß/ und gib ihm ein ſtarcks Feuer/
und habe acht darauff/ wann ſich das Gold ſchweiſſet/ und bald flieſſen
will/ ſo wirff guten gelaͤuterten Salpeter darauff/ ſo wird das Gold vom
Salpeter brennen/ und vollend bald flieſſen/ ſo bald nun das Gold mit
dem Salpeter fleuſt/ ſo wird der Salpeter das Gold gar bedecken/Salpeter.
dann muſtu es nicht hart treiben/ damit du das Gold unter dem Salpeter
nicht blicken ſiheſt/ ſondern geuß es darunter herauß in einen Inguß/
der mit Wachs geſchmirt iſt/ ſo iſt es geſchmeidig. Etliche brauchen unterUngeleſch-
ten Kalck.

den Salpeter ungeloͤſchten Kalck/ das thuts auch/ und wird das Gold
ſchmeidig darvon.

Wo es aber verſehen wird/ daß das Gold im einſetzen in Tiegel floͤſ-
ſe/ ehe dann der Salpeter im ſchweiſſen darauff geworffen waͤre/ ſo geuß
es wider herauß in einen Zain/ und ſetze es wider ein/ dann es wird ſonſt
nicht geſchmeidig/ ob du gleich viel Salpeter darauff wirffeſt. Waͤre aber
das Gold (als im Reiniſchen Gold wol geſchicht) ſo gar unſchmeidig/
daß es in einem mal nicht gar ſchmeidig worden waͤre/ ſo ſetz es zum an-
dern mal ein/ ſo wird es geſchmeidig/ und ob gleich Meſſing darun-
ter waͤre.

Du ſolſt auch wiſſen/ wann das Gold mit dem Salpeter ſo hart ge-
trieben wird/ daß es blicket/ und vor dem Salpeter wol kan geſehen wer-
den/ ſo wird es auch nicht geſchmeidig/ dann die Vngeſchmeidigkeit treibt
ſich aus dem Salpeter wider in das Gold/ derhalben gut Achtung dar-
auff zu geben/ daß der Salpeter zu rechter Zeit darauff geworffen/ und dz

Gold
Q iiij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0207" n="187"/><fw place="top" type="header">Von den Gold-Ertzr.</fw><lb/>
Balg die&#x017F;elbe in die Ho&#x0364;he/ und zeucht &#x017F;ich die&#x017F;elbe oben in Tiegel/ ha&#x0364;ngt &#x017F;ich an das Gold/ und ma-<lb/>
chen es unge&#x017F;chmeldig/ 2. Wann Kohlen hinein fallen/ dann die Kohlen haben einen Ar&#x017F;enicum<lb/>
oder bo&#x0364;&#x017F;en Rauch bey &#x017F;ich/ welcher &#x017F;ich aus Gold ha&#x0364;ngt/ 3. Wann an der Klufft ein Rauch oder<lb/>
Unreinigkeit ha&#x0364;nget/ &#x017F;o &#x017F;ich wann man damit den Tiegel fa&#x017F;&#x017F;et/ in die Hitz loß gibt und nach dem<lb/>
Gold ziehet/ und &#x017F;ich darein &#x017F;etzet/ die&#x017F;e Sachen aber machen das Silber nicht unge&#x017F;chmeidig/<lb/>
dann das Gold i&#x017F;t viel edeler und zarter/ und wird leichter verunreiniget als das Silber. Wann<lb/>
du derowegen ein unge&#x017F;chmeidig Gold oder Silber ha&#x017F;t/ &#x017F;o treib da&#x017F;&#x017F;elbe 1. ab/ 2. verbla&#x017F;e es/<lb/>
3. Wirff Wachs darauff/ oder Unßlicht/ doch mußkein Wa&#x017F;&#x017F;er unter dem Unßlicht &#x017F;eyn/ denn<lb/>
&#x017F;on&#x017F;t&#x017F; pru&#x0364;tzet es daß S<supplied>i</supplied>lber auß dem Tiegel. Son&#x017F;t kan man auch ein Gold &#x017F;chmeidig mache&#x0303; mit<lb/>
Salpeter/ aber das muß in feinem Gold ge&#x017F;chehen/ dan&#x0303; wann man Reini&#x017F;ch Gold mit Salpeter<lb/>
will fein machen/ &#x017F;o zeucht der Salpeter das Kupffer-da es mit <hi rendition="#aq">ligiret</hi> i&#x017F;t/ in &#x017F;ich/ daher wird der<lb/>
Salpeter &#x017F;o roht/ und muß man alsdann das Gold anders <hi rendition="#aq">ligi</hi>ren.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq">Nota.</hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#aq">Item/</hi> das Gold i&#x017F;t unge&#x017F;chmeidig/ wann entweder <supplied>Salpeter</supplied>/ Zinn/ Bley/ Ei&#x017F;en/ oder an-<lb/>
der Unreinigkeit als Me&#x017F;&#x017F;ing darbey i&#x017F;t/ und wird es &#x017F;onderlich von dem Me&#x017F;&#x017F;ing unge&#x017F;chmeidig<lb/>
wegen deß Galmeies &#x017F;o beym Me&#x017F;&#x017F;ing i&#x017F;t (dann der Galmey/ welches ein &#x017F;pro&#x0364;des Ertz i&#x017F;t/ gehet<lb/>
in das Kupffer/ und macht es zu Me&#x017F;&#x017F;ing.</p><lb/>
            <p>So du Gold ha&#x017F;t das unge&#x017F;chmeidig i&#x017F;t/ es &#x017F;ey Vngeri&#x017F;ch/ Cronen/<note place="right">Vngeri&#x017F;che<lb/>
Cronen o-<lb/>
der Rei-<lb/>
ni&#x017F;ch Gold.</note><lb/>
oder Reini&#x017F;ch Gold/ und wilt das ge&#x017F;chmeidig machen/ &#x017F;o thu ihm al&#x017F;o:<lb/>
Geuß das unge&#x017F;chmeidig Gold er&#x017F;tlich zu eim Zain/ &#x017F;etz den in ein Tiegel<lb/>
in einen Windofen/ oder fu&#x0364;r das Gebla&#x0364;ß/ und gib ihm ein &#x017F;tarcks Feuer/<lb/>
und habe acht darauff/ wann &#x017F;ich das Gold &#x017F;chwei&#x017F;&#x017F;et/ und bald flie&#x017F;&#x017F;en<lb/>
will/ &#x017F;o wirff guten gela&#x0364;uterten Salpeter darauff/ &#x017F;o wird das Gold vom<lb/>
Salpeter brennen/ und vollend bald flie&#x017F;&#x017F;en/ &#x017F;o bald nun das Gold mit<lb/>
dem Salpeter fleu&#x017F;t/ &#x017F;o wird der Salpeter das Gold gar bedecken/<note place="right">Salpeter.</note><lb/>
dann mu&#x017F;tu es nicht hart treiben/ damit du das Gold unter dem Salpeter<lb/>
nicht blicken &#x017F;ihe&#x017F;t/ &#x017F;ondern geuß es darunter herauß in einen Inguß/<lb/>
der mit Wachs ge&#x017F;chmirt i&#x017F;t/ &#x017F;o i&#x017F;t es ge&#x017F;chmeidig. Etliche brauchen unter<note place="right">Ungele&#x017F;ch-<lb/>
ten Kalck.</note><lb/>
den Salpeter ungelo&#x0364;&#x017F;chten Kalck/ das thuts auch/ und wird das Gold<lb/>
&#x017F;chmeidig darvon.</p><lb/>
            <p>Wo es aber ver&#x017F;ehen wird/ daß das Gold im ein&#x017F;etzen in Tiegel flo&#x0364;&#x017F;-<lb/>
&#x017F;e/ ehe dann der Salpeter im &#x017F;chwei&#x017F;&#x017F;en darauff geworffen wa&#x0364;re/ &#x017F;o geuß<lb/>
es wider herauß in einen Zain/ und &#x017F;etze es wider ein/ dann es wird &#x017F;on&#x017F;t<lb/>
nicht ge&#x017F;chmeidig/ ob du gleich viel Salpeter darauff wirffe&#x017F;t. Wa&#x0364;re aber<lb/>
das Gold (als im Reini&#x017F;chen Gold wol ge&#x017F;chicht) &#x017F;o gar un&#x017F;chmeidig/<lb/>
daß es in einem mal nicht gar &#x017F;chmeidig worden wa&#x0364;re/ &#x017F;o &#x017F;etz es zum an-<lb/>
dern mal ein/ &#x017F;o wird es ge&#x017F;chmeidig/ und ob gleich Me&#x017F;&#x017F;ing darun-<lb/>
ter wa&#x0364;re.</p><lb/>
            <p>Du &#x017F;ol&#x017F;t auch wi&#x017F;&#x017F;en/ wann das Gold mit dem Salpeter &#x017F;o hart ge-<lb/>
trieben wird/ daß es blicket/ und vor dem Salpeter wol kan ge&#x017F;ehen wer-<lb/>
den/ &#x017F;o wird es auch nicht ge&#x017F;chmeidig/ dann die Vnge&#x017F;chmeidigkeit treibt<lb/>
&#x017F;ich aus dem Salpeter wider in das Gold/ derhalben gut Achtung dar-<lb/>
auff zu geben/ daß der Salpeter zu rechter Zeit darauff geworffen/ und dz<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">Q iiij</fw><fw place="bottom" type="catch">Gold</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[187/0207] Von den Gold-Ertzr. Balg dieſelbe in die Hoͤhe/ und zeucht ſich dieſelbe oben in Tiegel/ haͤngt ſich an das Gold/ und ma- chen es ungeſchmeldig/ 2. Wann Kohlen hinein fallen/ dann die Kohlen haben einen Arſenicum oder boͤſen Rauch bey ſich/ welcher ſich aus Gold haͤngt/ 3. Wann an der Klufft ein Rauch oder Unreinigkeit haͤnget/ ſo ſich wann man damit den Tiegel faſſet/ in die Hitz loß gibt und nach dem Gold ziehet/ und ſich darein ſetzet/ dieſe Sachen aber machen das Silber nicht ungeſchmeidig/ dann das Gold iſt viel edeler und zarter/ und wird leichter verunreiniget als das Silber. Wann du derowegen ein ungeſchmeidig Gold oder Silber haſt/ ſo treib daſſelbe 1. ab/ 2. verblaſe es/ 3. Wirff Wachs darauff/ oder Unßlicht/ doch mußkein Waſſer unter dem Unßlicht ſeyn/ denn ſonſtſ pruͤtzet es daß Silber auß dem Tiegel. Sonſt kan man auch ein Gold ſchmeidig machẽ mit Salpeter/ aber das muß in feinem Gold geſchehen/ dañ wann man Reiniſch Gold mit Salpeter will fein machen/ ſo zeucht der Salpeter das Kupffer-da es mit ligiret iſt/ in ſich/ daher wird der Salpeter ſo roht/ und muß man alsdann das Gold anders ligiren. Nota. Item/ das Gold iſt ungeſchmeidig/ wann entweder Salpeter/ Zinn/ Bley/ Eiſen/ oder an- der Unreinigkeit als Meſſing darbey iſt/ und wird es ſonderlich von dem Meſſing ungeſchmeidig wegen deß Galmeies ſo beym Meſſing iſt (dann der Galmey/ welches ein ſproͤdes Ertz iſt/ gehet in das Kupffer/ und macht es zu Meſſing. So du Gold haſt das ungeſchmeidig iſt/ es ſey Vngeriſch/ Cronen/ oder Reiniſch Gold/ und wilt das geſchmeidig machen/ ſo thu ihm alſo: Geuß das ungeſchmeidig Gold erſtlich zu eim Zain/ ſetz den in ein Tiegel in einen Windofen/ oder fuͤr das Geblaͤß/ und gib ihm ein ſtarcks Feuer/ und habe acht darauff/ wann ſich das Gold ſchweiſſet/ und bald flieſſen will/ ſo wirff guten gelaͤuterten Salpeter darauff/ ſo wird das Gold vom Salpeter brennen/ und vollend bald flieſſen/ ſo bald nun das Gold mit dem Salpeter fleuſt/ ſo wird der Salpeter das Gold gar bedecken/ dann muſtu es nicht hart treiben/ damit du das Gold unter dem Salpeter nicht blicken ſiheſt/ ſondern geuß es darunter herauß in einen Inguß/ der mit Wachs geſchmirt iſt/ ſo iſt es geſchmeidig. Etliche brauchen unter den Salpeter ungeloͤſchten Kalck/ das thuts auch/ und wird das Gold ſchmeidig darvon. Vngeriſche Cronen o- der Rei- niſch Gold. Salpeter. Ungeleſch- ten Kalck. Wo es aber verſehen wird/ daß das Gold im einſetzen in Tiegel floͤſ- ſe/ ehe dann der Salpeter im ſchweiſſen darauff geworffen waͤre/ ſo geuß es wider herauß in einen Zain/ und ſetze es wider ein/ dann es wird ſonſt nicht geſchmeidig/ ob du gleich viel Salpeter darauff wirffeſt. Waͤre aber das Gold (als im Reiniſchen Gold wol geſchicht) ſo gar unſchmeidig/ daß es in einem mal nicht gar ſchmeidig worden waͤre/ ſo ſetz es zum an- dern mal ein/ ſo wird es geſchmeidig/ und ob gleich Meſſing darun- ter waͤre. Du ſolſt auch wiſſen/ wann das Gold mit dem Salpeter ſo hart ge- trieben wird/ daß es blicket/ und vor dem Salpeter wol kan geſehen wer- den/ ſo wird es auch nicht geſchmeidig/ dann die Vngeſchmeidigkeit treibt ſich aus dem Salpeter wider in das Gold/ derhalben gut Achtung dar- auff zu geben/ daß der Salpeter zu rechter Zeit darauff geworffen/ und dz Gold Q iiij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/ercker_aula01_1672
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/ercker_aula01_1672/207
Zitationshilfe: Ercker, Lazarus: Aula subterranea. Frankfurt (Main), 1672, S. 187. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/ercker_aula01_1672/207>, abgerufen am 23.08.2019.