Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Ercker, Lazarus: Aula subterranea. Frankfurt (Main), 1672.

Bild:
<< vorherige Seite

Kurtzer Eingang
satz ledig zu urtheilen seynd/ derhalben auch diese Kunst den Berckleuthen
die Berckwerck suchen/ und Nutzen darvon erlangen wöllen/ sehr dien-
lich/ die sich dann/ dieselbe zu lernen und darinn zu üben/ vor allen Dingen
befleissigen sollen/ damit sie ihnen selbst/ und andern Nutzen schaffen/ und
Schaden verhüten können.

Dann durch gemelte Kunst deß Probirens/ und darauß erfolgten
Nutzen/ viel feiner gewaltiger Bergckwerck auffkommen seyn/ die sonsten
noch verborgen lägen/ viel Städt und Flecken erbaut/ Land und Leut ver-
mehrt/ in Auffnehmung kommen underhalten/ auch grosse wichtige
Handthierungen und Gewerb/ mit Gold/ Silber/ Kupffer und anderen
Metallen/ hin und wieder in Landen getrieben/ und die Commercia ver-
mehrt worden/ wie dann gleicher Gestalt bey den Müntzwercken/ da auß
Gold und Silber/ Geld gemacht wird/ das Probirn neben den scharffsin-
nigen darzu gehörenden Rechnungen/ keines Wegs entrathen/ sondern zum
höchsten nothwendig ist.

Was ein
Probirer
darvon zu
gewarten.

So haben auch alle diejenigen so sich deß Probirns befleissen/ und
dem gründlich und fleissig nachgetrachtet/ bey Fursten und Herren/
auch nahmhafftigen Communen, nicht allein grossen Danck ver-
dienet/ sondern seynd auch herfür gezogen/ und für andern wol begabt
worden.

Uber diß ist diese Kunst eine Anleiterin und Gebärerin vieler an-
derer ehrlicher/ und nutzlicher Sachen/ also wie es die Erfahrung gibt/ je
länger man der nachsucht/ je länger sie einem nachzusuchen verursacht.

Was einen Probirer zu wissen vonnö-
then ist.
Erkänt-
nuß der Me-
tallischen
Ertz und
Bergckarten
vonnöthen.

ERstlich und zum fürnembsten/ die Erkantnuß der Metallischen
Ertz/ und Bergckarten/ nemblich wie ein jedes/ von dem andern/
der Gestalt und Farb nach/ zu unterscheiden/ welches gleichwol
ohne sondern grossen Fleiß/ und tägliche Ubung/ nicht geschehen kan/
dann GOtt der Allmächtige Schöpffer/ der im Anfang der Schöpf-
fung der Welt/ neben anderen Creaturen auch die Mineralia in die Ge-
birg/ Klüfft und Gäng gelegt/ und wachsen hat lassen/ der hat ih-
nen allen und einem jeden insonderheit/ sein äusserliche Gestalt und Farb
geben/ darbey man eines für das andere/ unterschiedlich und wol erkennen
kan.

Erkännt-
nuß und Re
gierung deß
Feuers in
Acht zu ha-
ben.

Zum andern die Erkäntnuß deß Feuers/ das dann auch ein fürneh-
mes und nothwendigs Stück ist/ damit er wisse dasselbe zu regiren/ und
daß er keinem Metall im Feuer/ über seine Nothdurfft zu viel thue/ son-
dern einem jeden sein rechte Gebühr/ mit Hitz und Kält/ wie es die Noth-
durfft erfordert/ geben und nehmen könne.

Dar-

Kurtzer Eingang
ſatz ledig zu urtheilen ſeynd/ derhalben auch dieſe Kunſt den Berckleuthen
die Berckwerck ſuchen/ und Nutzen darvon erlangen woͤllen/ ſehr dien-
lich/ die ſich dann/ dieſelbe zu lernen und darinn zu uͤben/ vor allen Dingen
befleiſſigen ſollen/ damit ſie ihnen ſelbſt/ und andern Nutzen ſchaffen/ und
Schaden verhuͤten koͤnnen.

Dann durch gemelte Kunſt deß Probirens/ und darauß erfolgten
Nutzen/ viel feiner gewaltiger Bergckwerck auffkommen ſeyn/ die ſonſten
noch verborgen laͤgen/ viel Staͤdt und Flecken erbaut/ Land und Leut ver-
mehrt/ in Auffnehmung kommen underhalten/ auch groſſe wichtige
Handthierungen und Gewerb/ mit Gold/ Silber/ Kupffer und anderen
Metallen/ hin und wieder in Landen getrieben/ und die Commercia ver-
mehrt worden/ wie dann gleicher Geſtalt bey den Muͤntzwercken/ da auß
Gold und Silber/ Geld gemacht wird/ das Probirn neben den ſcharffſin-
nigen darzu gehoͤrenden Rechnungen/ keines Wegs entrathen/ ſondern zum
hoͤchſten nothwendig iſt.

Was ein
Probirer
darvon zu
gewarten.

So haben auch alle diejenigen ſo ſich deß Probirns befleiſſen/ und
dem gruͤndlich und fleiſſig nachgetrachtet/ bey Fůrſten und Herren/
auch nahmhafftigen Communen, nicht allein groſſen Danck ver-
dienet/ ſondern ſeynd auch herfuͤr gezogen/ und fuͤr andern wol begabt
worden.

Uber diß iſt dieſe Kunſt eine Anleiterin und Gebaͤrerin vieler an-
derer ehrlicher/ und nůtzlicher Sachen/ alſo wie es die Erfahrung gibt/ je
laͤnger man der nachſucht/ je laͤnger ſie einem nachzuſuchen verurſacht.

Was einen Probirer zu wiſſen vonnoͤ-
then iſt.
Erkaͤnt-
nuß deꝛ Me-
talliſchen
Ertz und
Bergckartē
vonnoͤthen.

ERſtlich und zum fuͤrnembſten/ die Erkantnuß der Metalliſchen
Ertz/ und Bergckarten/ nemblich wie ein jedes/ von dem andern/
der Geſtalt und Farb nach/ zu unterſcheiden/ welches gleichwol
ohne ſondern groſſen Fleiß/ und taͤgliche Ubung/ nicht geſchehen kan/
dann GOtt der Allmaͤchtige Schoͤpffer/ der im Anfang der Schoͤpf-
fung der Welt/ neben anderen Creaturen auch die Mineralia in die Ge-
birg/ Kluͤfft und Gaͤng gelegt/ und wachſen hat laſſen/ der hat ih-
nen allen und einem jeden inſonderheit/ ſein aͤuſſerliche Geſtalt und Farb
geben/ darbey man eines fuͤr das andere/ unterſchiedlich und wol erkennen
kan.

Erkaͤnnt-
nuß und Re
gierung deß
Feuers in
Acht zu ha-
ben.

Zum andern die Erkaͤntnuß deß Feuers/ das dann auch ein fuͤrneh-
mes und nothwendigs Stuͤck iſt/ damit er wiſſe daſſelbe zu regiren/ und
daß er keinem Metall im Feuer/ uͤber ſeine Nothdurfft zu viel thue/ ſon-
dern einem jeden ſein rechte Gebuͤhr/ mit Hitz und Kaͤlt/ wie es die Noth-
durfft erfordert/ geben und nehmen koͤnne.

Dar-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0022" n="2"/><fw place="top" type="header">Kurtzer Eingang</fw><lb/>
&#x017F;atz ledig zu urtheilen &#x017F;eynd/ derhalben auch die&#x017F;e Kun&#x017F;t den Berckleuthen<lb/>
die Berckwerck &#x017F;uchen/ und Nutzen darvon erlangen wo&#x0364;llen/ &#x017F;ehr dien-<lb/>
lich/ die &#x017F;ich dann/ die&#x017F;elbe zu lernen und darinn zu u&#x0364;ben/ vor allen Dingen<lb/>
beflei&#x017F;&#x017F;igen &#x017F;ollen/ damit &#x017F;ie ihnen &#x017F;elb&#x017F;t/ und andern Nutzen &#x017F;chaffen/ und<lb/>
Schaden verhu&#x0364;ten ko&#x0364;nnen.</p><lb/>
          <p>Dann durch gemelte Kun&#x017F;t deß Probirens/ und darauß erfolgten<lb/>
Nutzen/ viel feiner gewaltiger Bergckwerck auffkommen &#x017F;eyn/ die &#x017F;on&#x017F;ten<lb/>
noch verborgen la&#x0364;gen/ viel Sta&#x0364;dt und Flecken erbaut/ Land und Leut ver-<lb/>
mehrt/ in Auffnehmung kommen underhalten/ auch gro&#x017F;&#x017F;e wichtige<lb/>
Handthierungen und Gewerb/ mit Gold/ Silber/ Kupffer und anderen<lb/>
Metallen/ hin und wieder in Landen getrieben/ und die <hi rendition="#aq">Commercia</hi> ver-<lb/>
mehrt worden/ wie dann gleicher Ge&#x017F;talt bey den Mu&#x0364;ntzwercken/ da auß<lb/>
Gold und Silber/ Geld gemacht wird/ das Probirn neben den &#x017F;charff&#x017F;in-<lb/>
nigen darzu geho&#x0364;renden Rechnungen/ keines Wegs entrathen/ &#x017F;ondern zum<lb/>
ho&#x0364;ch&#x017F;ten nothwendig i&#x017F;t.</p><lb/>
          <note place="left">Was ein<lb/>
Probirer<lb/>
darvon zu<lb/>
gewarten.</note>
          <p>So haben auch alle diejenigen &#x017F;o &#x017F;ich deß Probirns beflei&#x017F;&#x017F;en/ und<lb/>
dem gru&#x0364;ndlich und flei&#x017F;&#x017F;ig nachgetrachtet/ bey F&#x016F;r&#x017F;ten und Herren/<lb/>
auch nahmhafftigen <hi rendition="#aq">Communen,</hi> nicht allein gro&#x017F;&#x017F;en Danck ver-<lb/>
dienet/ &#x017F;ondern &#x017F;eynd auch herfu&#x0364;r gezogen/ und fu&#x0364;r andern wol begabt<lb/>
worden.</p><lb/>
          <p>Uber diß i&#x017F;t die&#x017F;e Kun&#x017F;t eine Anleiterin und Geba&#x0364;rerin vieler an-<lb/>
derer ehrlicher/ und n&#x016F;tzlicher Sachen/ al&#x017F;o wie es die Erfahrung gibt/ je<lb/>
la&#x0364;nger man der nach&#x017F;ucht/ je la&#x0364;nger &#x017F;ie einem nachzu&#x017F;uchen verur&#x017F;acht.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>Was einen Probirer zu wi&#x017F;&#x017F;en vonno&#x0364;-<lb/>
then i&#x017F;t.</head><lb/>
          <note place="left">Erka&#x0364;nt-<lb/>
nuß de&#xA75B; Me-<lb/>
talli&#x017F;chen<lb/>
Ertz und<lb/>
Bergckarte&#x0304;<lb/>
vonno&#x0364;then.</note>
          <p><hi rendition="#in">E</hi>R&#x017F;tlich und zum fu&#x0364;rnemb&#x017F;ten/ die Erkantnuß der Metalli&#x017F;chen<lb/>
Ertz/ und Bergckarten/ nemblich wie ein jedes/ von dem andern/<lb/>
der Ge&#x017F;talt und Farb nach/ zu unter&#x017F;cheiden/ welches gleichwol<lb/>
ohne &#x017F;ondern gro&#x017F;&#x017F;en Fleiß/ und ta&#x0364;gliche Ubung/ nicht ge&#x017F;chehen kan/<lb/>
dann GOtt der Allma&#x0364;chtige Scho&#x0364;pffer/ der im Anfang der Scho&#x0364;pf-<lb/>
fung der Welt/ neben anderen Creaturen auch die <hi rendition="#aq">Mineralia</hi> in die Ge-<lb/>
birg/ Klu&#x0364;fft und Ga&#x0364;ng gelegt/ und wach&#x017F;en hat la&#x017F;&#x017F;en/ der hat ih-<lb/>
nen allen und einem jeden in&#x017F;onderheit/ &#x017F;ein a&#x0364;u&#x017F;&#x017F;erliche Ge&#x017F;talt und Farb<lb/>
geben/ darbey man eines fu&#x0364;r das andere/ unter&#x017F;chiedlich und wol erkennen<lb/>
kan.</p><lb/>
          <note place="left">Erka&#x0364;nnt-<lb/>
nuß und Re<lb/>
gierung deß<lb/>
Feuers in<lb/>
Acht zu ha-<lb/>
ben.</note>
          <p>Zum andern die Erka&#x0364;ntnuß deß Feuers/ das dann auch ein fu&#x0364;rneh-<lb/>
mes und nothwendigs Stu&#x0364;ck i&#x017F;t/ damit er wi&#x017F;&#x017F;e da&#x017F;&#x017F;elbe zu regiren/ und<lb/>
daß er keinem Metall im Feuer/ u&#x0364;ber &#x017F;eine Nothdurfft zu viel thue/ &#x017F;on-<lb/>
dern einem jeden &#x017F;ein rechte Gebu&#x0364;hr/ mit Hitz und Ka&#x0364;lt/ wie es die Noth-<lb/>
durfft erfordert/ geben und nehmen ko&#x0364;nne.</p><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">Dar-</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[2/0022] Kurtzer Eingang ſatz ledig zu urtheilen ſeynd/ derhalben auch dieſe Kunſt den Berckleuthen die Berckwerck ſuchen/ und Nutzen darvon erlangen woͤllen/ ſehr dien- lich/ die ſich dann/ dieſelbe zu lernen und darinn zu uͤben/ vor allen Dingen befleiſſigen ſollen/ damit ſie ihnen ſelbſt/ und andern Nutzen ſchaffen/ und Schaden verhuͤten koͤnnen. Dann durch gemelte Kunſt deß Probirens/ und darauß erfolgten Nutzen/ viel feiner gewaltiger Bergckwerck auffkommen ſeyn/ die ſonſten noch verborgen laͤgen/ viel Staͤdt und Flecken erbaut/ Land und Leut ver- mehrt/ in Auffnehmung kommen underhalten/ auch groſſe wichtige Handthierungen und Gewerb/ mit Gold/ Silber/ Kupffer und anderen Metallen/ hin und wieder in Landen getrieben/ und die Commercia ver- mehrt worden/ wie dann gleicher Geſtalt bey den Muͤntzwercken/ da auß Gold und Silber/ Geld gemacht wird/ das Probirn neben den ſcharffſin- nigen darzu gehoͤrenden Rechnungen/ keines Wegs entrathen/ ſondern zum hoͤchſten nothwendig iſt. So haben auch alle diejenigen ſo ſich deß Probirns befleiſſen/ und dem gruͤndlich und fleiſſig nachgetrachtet/ bey Fůrſten und Herren/ auch nahmhafftigen Communen, nicht allein groſſen Danck ver- dienet/ ſondern ſeynd auch herfuͤr gezogen/ und fuͤr andern wol begabt worden. Uber diß iſt dieſe Kunſt eine Anleiterin und Gebaͤrerin vieler an- derer ehrlicher/ und nůtzlicher Sachen/ alſo wie es die Erfahrung gibt/ je laͤnger man der nachſucht/ je laͤnger ſie einem nachzuſuchen verurſacht. Was einen Probirer zu wiſſen vonnoͤ- then iſt. ERſtlich und zum fuͤrnembſten/ die Erkantnuß der Metalliſchen Ertz/ und Bergckarten/ nemblich wie ein jedes/ von dem andern/ der Geſtalt und Farb nach/ zu unterſcheiden/ welches gleichwol ohne ſondern groſſen Fleiß/ und taͤgliche Ubung/ nicht geſchehen kan/ dann GOtt der Allmaͤchtige Schoͤpffer/ der im Anfang der Schoͤpf- fung der Welt/ neben anderen Creaturen auch die Mineralia in die Ge- birg/ Kluͤfft und Gaͤng gelegt/ und wachſen hat laſſen/ der hat ih- nen allen und einem jeden inſonderheit/ ſein aͤuſſerliche Geſtalt und Farb geben/ darbey man eines fuͤr das andere/ unterſchiedlich und wol erkennen kan. Zum andern die Erkaͤntnuß deß Feuers/ das dann auch ein fuͤrneh- mes und nothwendigs Stuͤck iſt/ damit er wiſſe daſſelbe zu regiren/ und daß er keinem Metall im Feuer/ uͤber ſeine Nothdurfft zu viel thue/ ſon- dern einem jeden ſein rechte Gebuͤhr/ mit Hitz und Kaͤlt/ wie es die Noth- durfft erfordert/ geben und nehmen koͤnne. Dar-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/ercker_aula01_1672
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/ercker_aula01_1672/22
Zitationshilfe: Ercker, Lazarus: Aula subterranea. Frankfurt (Main), 1672, S. 2. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/ercker_aula01_1672/22>, abgerufen am 22.02.2019.