Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Ercker, Lazarus: Aula subterranea. Frankfurt (Main), 1672.

Bild:
<< vorherige Seite

Von den Gold Ertz.
das congelirte Butyrum schmeltze/ und in die Vorlage tröpffele/ wann im Sande nichts
mehr gehet/ kan man auff eine andere Zeit die remanentz in freyem Feuer treiben/ so be-
kombt manden lebendigen Mercurium/ so zum Sublimat genommen worden/ wieder/ so
aber hierzu nit nöhtig/ das gedachte Butyrum aber mache in der Vorlage warm/ damit es
zergehe/ und gieß es in eine andere gläserne Retort/ und distillir es noch einmal/ damit
es rectificirt werde; dieses rectificirten Butyri nimb ein Theil/ und 4. Theil von gedach-
tem Spiritu nitri, gieß den Spiritum bey wenigen Tropffen auff einmahl in das Buty-
rum,
dann es brauset sehr/ und laufft alles über/ wann man zu viel drein giest/ fahr mit
Zugiessung deß Spiritus bey wenigem nach/ biß es nicht mehr brauset/ und aller Spiritus
nitri
in das Butyrum gegossen worden; Alsdann distillir den Spiritum nitri wieder da-
von/ so gehet ein gantz rother liquor herüber.

Nimb als dann feinen Gold-Kalck so viel du wilt/ solvir solchen in diesem rohten
Wasser/ wann alles solvirt/ so zieh das Wasser in einer gläsernen Retort mit einem lan-
gen Halse gelind davon/ biß es ein Häutlein bekombt/ oder wie ein Oelität auß siehet/ als-
dann gieß wieder frischen rohten Liquorem drauff/ und ziehe solchen ebenmässig wieder
gelind davon/ wiederhole solches auch zum dritten oder vierdten mahl/ allemahl wol ver-
lutirt/ damit die Spiritus nicht verriechen/ auch allezeit mit gelindem Feuer/ endlich ziehe
dasselbe Menstruum mit stärckerm Feuer wieder davon/ und gieß es wieder drauff/ und
cohibir es solcher massen so offt davon/ biß das Gold Rubinroht mit herüber gehet/ denn
cohibir es ferner mit so offt wiederholten distillationibus, biß es wieder figirt werde/
alsdann calemir es verschlossen/ so wird es ein braunroht Pulffer/ davon etliche Gersten-
Körner schwehr zu allerhand Schwachheiten in approprijrten Vehiculis eingenommen
werden.

Eine andere Panacaea aussm Gold in flüssiger Form.

DIst illir einen Spiritum Salis, von demselbigen ziehe nur sein phlegma, aber rectifi-
cir
ihn nicht gantz/ damit ihm sein Essential Saltz nicht benommen werde/ in sol-
chem Spiritu Salis solvire Gold so viel du wilt/ ziehe das Menstruum im balneo
wieder davon; aber nicht trucken/ sondern biß zur Olität. Zu selbiger schütt wieder frisch
Menstruum, und ziehe solchen Spiritum Salis abermal davon/ wiederhole solches auch
zum dritten oder vierden mahl/ oder biß du sehen wirst/ daß sich das Gold an den Seiten
deß Glases erheben will/ alsdann schütt von dem abgezogenen Menstruo nur so viel auff
das Gold daß es gnugsam dissolvirt sey/ und also in eine kleine gläserne Retort mit ei-
nem ziemlich langen Halse könne gegossen werden/ vor dieselbigeleg eine Vorlage/ und
verlutir die Fugen wohl/ treib im Sand erst gelind/ und hernach stärcker/ so gehet mit dem
Menstruo so viel vom Golde herüber/ als dessen dissolvirt und fluchtig gemacht worden.
Mit dem zurückbleibendem Golde procedir mit Auffgiessung und Abzichung frisches
Spiritus Salis in allem wie zuvor/ und continuir solches biß du das gantze Corpus auri
herüber gebracht hast; Alsdann distillir von solchem güldenem Liquore gantz gelind im
Balneo den dünnen Theil deß Menstrui, biß so lang em dicker Liquor zurück bleibt/ zu
demselbigen gieß Spiritum vini, der mit dem Spiritu sicco urinae gestärckt sey/ so praeci-
pitirt
sich vom Golde ein weiser Kalck; wann sich von solchem Kalck nichts mehr zu
Boden setzt/ so laß es sich setzen und gieß den Liquorem davon ab/ distillir den Spiritum
vini
davon/ und gieß wieder frischen gestärckten darzu/ damit vollends alles weisse Cor-
pus auri praecipitirt
werde; denselben weissen Kalck separir auch davon/ thu den rohten
Liquorem in einen gläsern Kolben/ und distillir gantz gelind im Sand oder Aschen/ biß
so lang im distilliren sich rohte Striemen erzeigen/ so höre auff/ und thu nur so viel Spiri-
tus vini
darzu/ damit solche edle Tinctur könne außgegossen werden/ spüle auch nach
dem außgiessen mit ein wenig Spiritus vini nach/ damit nichts im Glase hangen bleibe
und verschmirt werde/ dann es ein herrliche Tinctur ist/ in allen verzweiffelten Kranckhei-
ten zu gebrauchen/ auff einmal 3. oder 4. Tropffen in einem Löffel voll Wein oder zween/
oder in ander Vehiculis nach Gestalt deß Zustandes.

Ob
S iiij

Von den Gold Ertz.
das congelirte Butyrum ſchmeltze/ uñ in die Vorlage troͤpffele/ wann im Sande nichts
mehr gehet/ kan man auff eine andere Zeit die remanentz in freyem Feuer treiben/ ſo be-
kombt manden lebendigen Mercurium/ ſo zum Sublimat genommen worden/ wieder/ ſo
aber hierzu nit noͤhtig/ das gedachte Butyrum aber mache in der Vorlage warm/ damit es
zergehe/ und gieß es in eine andere glaͤſerne Retort/ und diſtillir es noch einmal/ damit
es rectificirt werde; dieſes rectificirten Butyri nimb ein Theil/ und 4. Theil von gedach-
tem Spiritu nitri, gieß den Spiritum bey wenigen Tropffen auff einmahl in das Buty-
rum,
dann es brauſet ſehr/ und laufft alles uͤber/ wann man zu viel drein gieſt/ fahr mit
Zugieſſung deß Spiritus bey wenigem nach/ biß es nicht mehr brauſet/ und aller Spiritus
nitri
in das Butyrum gegoſſen worden; Alsdann diſtillir den Spiritum nitri wieder da-
von/ ſo gehet ein gantz rother liquor heruͤber.

Nimb als dann feinen Gold-Kalck ſo viel du wilt/ ſolvir ſolchen in dieſem rohten
Waſſer/ wann alles ſolvirt/ ſo zieh das Waſſer in einer glaͤſernen Retort mit einem lan-
gen Halſe gelind davon/ biß es ein Haͤutlein bekombt/ oder wie ein Oelitaͤt auß ſiehet/ als-
dann gieß wieder friſchen rohten Liquorem drauff/ und ziehe ſolchen ebenmaͤſſig wieder
gelind davon/ wiederhole ſolches auch zum dritten oder vierdten mahl/ allemahl wol ver-
lutirt/ damit die Spiritus nicht verriechen/ auch allezeit mit gelindem Feuer/ endlich ziehe
daſſelbe Menſtruum mit ſtaͤrckerm Feuer wieder davon/ und gieß es wieder drauff/ und
cohibir es ſolcher maſſen ſo offt davon/ biß das Gold Rubinroht mit heruͤber gehet/ denn
cohibir es ferner mit ſo offt wiederholten diſtillationibus, biß es wieder figirt werde/
alsdann calemir es verſchloſſen/ ſo wird es ein braunroht Pulffer/ davon etliche Gerſten-
Koͤrner ſchwehr zu allerhand Schwachheiten in approprijrten Vehiculis eingenommen
werden.

Eine andere Panacæa auſſm Gold in fluͤſſiger Form.

DIſt illir einen Spiritum Salis, von demſelbigen ziehe nur ſein phlegma, aber rectifi-
cir
ihn nicht gantz/ damit ihm ſein Eſſential Saltz nicht benommen werde/ in ſol-
chem Spiritu Salis ſolvire Gold ſo viel du wilt/ ziehe das Menſtruum im balneo
wieder davon; aber nicht trucken/ ſondern biß zur Olitaͤt. Zu ſelbiger ſchuͤtt wieder friſch
Menſtruum, und ziehe ſolchen Spiritum Salis abermal davon/ wiederhole ſolches auch
zum dritten oder vierden mahl/ oder biß du ſehen wirſt/ daß ſich das Gold an den Seiten
deß Glaſes erheben will/ alsdann ſchuͤtt von dem abgezogenen Menſtruo nur ſo viel auff
das Gold daß es gnugſam disſolvirt ſey/ und alſo in eine kleine glaͤſerne Retort mit ei-
nem ziemlich langen Halſe koͤnne gegoſſen werden/ vor dieſelbigeleg eine Vorlage/ und
verlutir die Fugen wohl/ treib im Sand erſt gelind/ und hernach ſtaͤrcker/ ſo gehet mit dem
Menſtruo ſo viel vom Golde heruͤber/ als deſſẽ disſolvirt und flůchtig gemacht worden.
Mit dem zuruͤckbleibendem Golde procedir mit Auffgieſſung und Abzichung friſches
Spiritus Salis in allem wie zuvor/ und continuir ſolches biß du das gantze Corpus auri
herüber gebracht haſt; Alsdann diſtillir von ſolchem guͤldenem Liquore gantz gelind im
Balneo den dünnen Theil deß Menſtrui, biß ſo lang em dicker Liquor zuruͤck bleibt/ zu
demſelbigen gieß Spiritum vini, der mit dem Spiritu ſicco urinæ geſtaͤrckt ſey/ ſo præci-
pitirt
ſich vom Golde ein weiſer Kalck; wann ſich von ſolchem Kalck nichts mehr zu
Boden ſetzt/ ſo laß es ſich ſetzen und gieß den Liquorem davon ab/ diſtillir den Spiritum
vini
davon/ und gieß wieder friſchen geſtaͤrckten darzu/ damit vollends alles weiſſe Cor-
pus auri præcipitirt
werde; denſelben weiſſen Kalck ſeparir auch davon/ thu den rohten
Liquorem in einen glaͤſern Kolben/ und diſtillir gantz gelind im Sand oder Aſchen/ biß
ſo lang im diſtilliren ſich rohte Striemen erzeigen/ ſo hoͤre auff/ und thu nur ſo viel Spiri-
tus vini
darzu/ damit ſolche edle Tinctur koͤnne außgegoſſen werden/ ſpüle auch nach
dem außgieſſen mit ein wenig Spiritus vini nach/ damit nichts im Glaſe hangen bleibe
und verſchmirt werde/ dann es ein herrliche Tinctur iſt/ in allen verzweiffeltẽ Kranckhei-
ten zu gebrauchen/ auff einmal 3. oder 4. Tropffen in einem Loͤffel voll Wein oder zween/
oder in ander Vehiculis nach Geſtalt deß Zuſtandes.

Ob
S iiij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0231" n="211"/><fw place="top" type="header">Von den Gold Ertz.</fw><lb/>
das <hi rendition="#aq">congelirte Butyrum</hi> &#x017F;chmeltze/ un&#x0303; in die Vorlage tro&#x0364;pffele/ wann im Sande nichts<lb/>
mehr gehet/ kan man auff eine andere Zeit die <hi rendition="#aq">remanentz</hi> in freyem Feuer treiben/ &#x017F;o be-<lb/>
kombt manden lebendigen Mercurium/ &#x017F;o zum <hi rendition="#aq">Sublimat</hi> genommen worden/ wieder/ &#x017F;o<lb/>
aber hierzu nit no&#x0364;htig/ das gedachte <hi rendition="#aq">Butyrum</hi> aber mache in der Vorlage warm/ damit es<lb/>
zergehe/ und gieß es in eine andere gla&#x0364;&#x017F;erne Retort/ und di&#x017F;tillir es noch einmal/ damit<lb/>
es <hi rendition="#aq">rectificirt</hi> werde; die&#x017F;es <hi rendition="#aq">rectificir</hi>ten <hi rendition="#aq">Butyri</hi> nimb ein Theil/ und 4. Theil von gedach-<lb/>
tem <hi rendition="#aq">Spiritu nitri,</hi> gieß den <hi rendition="#aq">Spiritum</hi> bey wenigen Tropffen auff einmahl in das <hi rendition="#aq">Buty-<lb/>
rum,</hi> dann es brau&#x017F;et &#x017F;ehr/ und laufft alles u&#x0364;ber/ wann man zu viel drein gie&#x017F;t/ fahr mit<lb/>
Zugie&#x017F;&#x017F;ung deß <hi rendition="#aq">Spiritus</hi> bey wenigem nach/ biß es nicht mehr brau&#x017F;et/ und aller <hi rendition="#aq">Spiritus<lb/>
nitri</hi> in das <hi rendition="#aq">Butyrum</hi> gego&#x017F;&#x017F;en worden; Alsdann di&#x017F;tillir den <hi rendition="#aq">Spiritum nitri</hi> wieder da-<lb/>
von/ &#x017F;o gehet ein gantz rother <hi rendition="#aq">liquor</hi> heru&#x0364;ber.</p><lb/>
          <p>Nimb als dann feinen Gold-Kalck &#x017F;o viel du wilt/ &#x017F;olvir &#x017F;olchen in die&#x017F;em rohten<lb/>
Wa&#x017F;&#x017F;er/ wann alles &#x017F;olvirt/ &#x017F;o zieh das Wa&#x017F;&#x017F;er in einer gla&#x0364;&#x017F;ernen Retort mit einem lan-<lb/>
gen Hal&#x017F;e gelind davon/ biß es ein Ha&#x0364;utlein bekombt/ oder wie ein Oelita&#x0364;t auß &#x017F;iehet/ als-<lb/>
dann gieß wieder fri&#x017F;chen rohten <hi rendition="#aq">Liquorem</hi> drauff/ und ziehe &#x017F;olchen ebenma&#x0364;&#x017F;&#x017F;ig wieder<lb/>
gelind davon/ wiederhole &#x017F;olches auch zum dritten oder vierdten mahl/ allemahl wol ver-<lb/>
lutirt/ damit die <hi rendition="#aq">Spiritus</hi> nicht verriechen/ auch allezeit mit gelindem Feuer/ endlich ziehe<lb/>
da&#x017F;&#x017F;elbe <hi rendition="#aq">Men&#x017F;truum</hi> mit &#x017F;ta&#x0364;rckerm Feuer wieder davon/ und gieß es wieder drauff/ und<lb/><hi rendition="#aq">cohibir</hi> es &#x017F;olcher ma&#x017F;&#x017F;en &#x017F;o offt davon/ biß das Gold Rubinroht mit heru&#x0364;ber gehet/ denn<lb/><hi rendition="#aq">cohibir</hi> es ferner mit &#x017F;o offt wiederholten <hi rendition="#aq">di&#x017F;tillationibus,</hi> biß es wieder figirt werde/<lb/>
alsdann calemir es ver&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en/ &#x017F;o wird es ein braunroht Pulffer/ davon etliche Ger&#x017F;ten-<lb/>
Ko&#x0364;rner &#x017F;chwehr zu allerhand Schwachheiten in <hi rendition="#aq">approprijr</hi>ten <hi rendition="#aq">Vehiculis</hi> eingenommen<lb/>
werden.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>Eine andere <hi rendition="#aq">Panacæa</hi> au&#x017F;&#x017F;m Gold in flu&#x0364;&#x017F;&#x017F;iger Form.</head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">D</hi>I&#x017F;t illir einen <hi rendition="#aq">Spiritum Salis,</hi> von dem&#x017F;elbigen ziehe nur &#x017F;ein <hi rendition="#aq">phlegma,</hi> aber <hi rendition="#aq">rectifi-<lb/>
cir</hi> ihn nicht gantz/ damit ihm &#x017F;ein <hi rendition="#aq">E&#x017F;&#x017F;ential</hi> Saltz nicht benommen werde/ in &#x017F;ol-<lb/>
chem <hi rendition="#aq">Spiritu Salis</hi> &#x017F;olvire Gold &#x017F;o viel du wilt/ ziehe das <hi rendition="#aq">Men&#x017F;truum</hi> im <hi rendition="#aq">balneo</hi><lb/>
wieder davon; aber nicht trucken/ &#x017F;ondern biß zur Olita&#x0364;t. Zu &#x017F;elbiger &#x017F;chu&#x0364;tt wieder fri&#x017F;ch<lb/><hi rendition="#aq">Men&#x017F;truum,</hi> und ziehe &#x017F;olchen <hi rendition="#aq">Spiritum Salis</hi> abermal davon/ wiederhole &#x017F;olches auch<lb/>
zum dritten oder vierden mahl/ oder biß du &#x017F;ehen wir&#x017F;t/ daß &#x017F;ich das Gold an den Seiten<lb/>
deß Gla&#x017F;es erheben will/ alsdann &#x017F;chu&#x0364;tt von dem abgezogenen <hi rendition="#aq">Men&#x017F;truo</hi> nur &#x017F;o viel auff<lb/>
das Gold daß es gnug&#x017F;am <hi rendition="#aq">dis&#x017F;olvirt</hi> &#x017F;ey/ und al&#x017F;o in eine kleine gla&#x0364;&#x017F;erne Retort mit ei-<lb/>
nem ziemlich langen Hal&#x017F;e ko&#x0364;nne gego&#x017F;&#x017F;en werden/ vor die&#x017F;elbigeleg eine Vorlage/ und<lb/>
verlutir die Fugen wohl/ treib im Sand er&#x017F;t gelind/ und hernach &#x017F;ta&#x0364;rcker/ &#x017F;o gehet mit dem<lb/><hi rendition="#aq">Men&#x017F;truo</hi> &#x017F;o viel vom Golde heru&#x0364;ber/ als de&#x017F;&#x017F;e&#x0303; <hi rendition="#aq">dis&#x017F;olvirt</hi> und fl&#x016F;chtig gemacht worden.<lb/>
Mit dem zuru&#x0364;ckbleibendem Golde <hi rendition="#aq">procedir</hi> mit Auffgie&#x017F;&#x017F;ung und Abzichung fri&#x017F;ches<lb/><hi rendition="#aq">Spiritus Salis</hi> in allem wie zuvor/ und <hi rendition="#aq">continuir</hi> &#x017F;olches biß du das gantze <hi rendition="#aq">Corpus auri</hi><lb/>
herüber gebracht ha&#x017F;t; Alsdann di&#x017F;tillir von &#x017F;olchem gu&#x0364;ldenem <hi rendition="#aq">Liquore</hi> gantz gelind im<lb/><hi rendition="#aq">Balneo</hi> den dünnen Theil deß <hi rendition="#aq">Men&#x017F;trui,</hi> biß &#x017F;o lang em dicker <hi rendition="#aq">Liquor</hi> zuru&#x0364;ck bleibt/ zu<lb/>
dem&#x017F;elbigen gieß <hi rendition="#aq">Spiritum vini,</hi> der mit dem <hi rendition="#aq">Spiritu &#x017F;icco urinæ</hi> ge&#x017F;ta&#x0364;rckt &#x017F;ey/ &#x017F;o <hi rendition="#aq">præci-<lb/>
pitirt</hi> &#x017F;ich vom Golde ein wei&#x017F;er Kalck; wann &#x017F;ich von &#x017F;olchem Kalck nichts mehr zu<lb/>
Boden &#x017F;etzt/ &#x017F;o laß es &#x017F;ich &#x017F;etzen und gieß den <hi rendition="#aq">Liquorem</hi> davon ab/ di&#x017F;tillir den <hi rendition="#aq">Spiritum<lb/>
vini</hi> davon/ und gieß wieder fri&#x017F;chen ge&#x017F;ta&#x0364;rckten darzu/ damit vollends alles wei&#x017F;&#x017F;e <hi rendition="#aq">Cor-<lb/>
pus auri præcipitirt</hi> werde; den&#x017F;elben wei&#x017F;&#x017F;en Kalck <hi rendition="#aq">&#x017F;eparir</hi> auch davon/ thu den rohten<lb/><hi rendition="#aq">Liquorem</hi> in einen gla&#x0364;&#x017F;ern Kolben/ und di&#x017F;tillir gantz gelind im Sand oder A&#x017F;chen/ biß<lb/>
&#x017F;o lang im di&#x017F;tilliren &#x017F;ich rohte Striemen erzeigen/ &#x017F;o ho&#x0364;re auff/ und thu nur &#x017F;o viel <hi rendition="#aq">Spiri-<lb/>
tus vini</hi> darzu/ damit &#x017F;olche edle <hi rendition="#aq">Tinctur</hi> ko&#x0364;nne außgego&#x017F;&#x017F;en werden/ &#x017F;püle auch nach<lb/>
dem außgie&#x017F;&#x017F;en mit ein wenig <hi rendition="#aq">Spiritus vini</hi> nach/ damit nichts im Gla&#x017F;e hangen bleibe<lb/>
und ver&#x017F;chmirt werde/ dann es ein herrliche <hi rendition="#aq">Tinctur</hi> i&#x017F;t/ in allen verzweiffelte&#x0303; Kranckhei-<lb/>
ten zu gebrauchen/ auff einmal 3. oder 4. Tropffen in einem Lo&#x0364;ffel voll Wein oder zween/<lb/>
oder in ander <hi rendition="#aq">Vehiculis</hi> nach Ge&#x017F;talt deß Zu&#x017F;tandes.</p>
        </div><lb/>
        <fw place="bottom" type="sig">S iiij</fw>
        <fw place="bottom" type="catch">Ob</fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[211/0231] Von den Gold Ertz. das congelirte Butyrum ſchmeltze/ uñ in die Vorlage troͤpffele/ wann im Sande nichts mehr gehet/ kan man auff eine andere Zeit die remanentz in freyem Feuer treiben/ ſo be- kombt manden lebendigen Mercurium/ ſo zum Sublimat genommen worden/ wieder/ ſo aber hierzu nit noͤhtig/ das gedachte Butyrum aber mache in der Vorlage warm/ damit es zergehe/ und gieß es in eine andere glaͤſerne Retort/ und diſtillir es noch einmal/ damit es rectificirt werde; dieſes rectificirten Butyri nimb ein Theil/ und 4. Theil von gedach- tem Spiritu nitri, gieß den Spiritum bey wenigen Tropffen auff einmahl in das Buty- rum, dann es brauſet ſehr/ und laufft alles uͤber/ wann man zu viel drein gieſt/ fahr mit Zugieſſung deß Spiritus bey wenigem nach/ biß es nicht mehr brauſet/ und aller Spiritus nitri in das Butyrum gegoſſen worden; Alsdann diſtillir den Spiritum nitri wieder da- von/ ſo gehet ein gantz rother liquor heruͤber. Nimb als dann feinen Gold-Kalck ſo viel du wilt/ ſolvir ſolchen in dieſem rohten Waſſer/ wann alles ſolvirt/ ſo zieh das Waſſer in einer glaͤſernen Retort mit einem lan- gen Halſe gelind davon/ biß es ein Haͤutlein bekombt/ oder wie ein Oelitaͤt auß ſiehet/ als- dann gieß wieder friſchen rohten Liquorem drauff/ und ziehe ſolchen ebenmaͤſſig wieder gelind davon/ wiederhole ſolches auch zum dritten oder vierdten mahl/ allemahl wol ver- lutirt/ damit die Spiritus nicht verriechen/ auch allezeit mit gelindem Feuer/ endlich ziehe daſſelbe Menſtruum mit ſtaͤrckerm Feuer wieder davon/ und gieß es wieder drauff/ und cohibir es ſolcher maſſen ſo offt davon/ biß das Gold Rubinroht mit heruͤber gehet/ denn cohibir es ferner mit ſo offt wiederholten diſtillationibus, biß es wieder figirt werde/ alsdann calemir es verſchloſſen/ ſo wird es ein braunroht Pulffer/ davon etliche Gerſten- Koͤrner ſchwehr zu allerhand Schwachheiten in approprijrten Vehiculis eingenommen werden. Eine andere Panacæa auſſm Gold in fluͤſſiger Form. DIſt illir einen Spiritum Salis, von demſelbigen ziehe nur ſein phlegma, aber rectifi- cir ihn nicht gantz/ damit ihm ſein Eſſential Saltz nicht benommen werde/ in ſol- chem Spiritu Salis ſolvire Gold ſo viel du wilt/ ziehe das Menſtruum im balneo wieder davon; aber nicht trucken/ ſondern biß zur Olitaͤt. Zu ſelbiger ſchuͤtt wieder friſch Menſtruum, und ziehe ſolchen Spiritum Salis abermal davon/ wiederhole ſolches auch zum dritten oder vierden mahl/ oder biß du ſehen wirſt/ daß ſich das Gold an den Seiten deß Glaſes erheben will/ alsdann ſchuͤtt von dem abgezogenen Menſtruo nur ſo viel auff das Gold daß es gnugſam disſolvirt ſey/ und alſo in eine kleine glaͤſerne Retort mit ei- nem ziemlich langen Halſe koͤnne gegoſſen werden/ vor dieſelbigeleg eine Vorlage/ und verlutir die Fugen wohl/ treib im Sand erſt gelind/ und hernach ſtaͤrcker/ ſo gehet mit dem Menſtruo ſo viel vom Golde heruͤber/ als deſſẽ disſolvirt und flůchtig gemacht worden. Mit dem zuruͤckbleibendem Golde procedir mit Auffgieſſung und Abzichung friſches Spiritus Salis in allem wie zuvor/ und continuir ſolches biß du das gantze Corpus auri herüber gebracht haſt; Alsdann diſtillir von ſolchem guͤldenem Liquore gantz gelind im Balneo den dünnen Theil deß Menſtrui, biß ſo lang em dicker Liquor zuruͤck bleibt/ zu demſelbigen gieß Spiritum vini, der mit dem Spiritu ſicco urinæ geſtaͤrckt ſey/ ſo præci- pitirt ſich vom Golde ein weiſer Kalck; wann ſich von ſolchem Kalck nichts mehr zu Boden ſetzt/ ſo laß es ſich ſetzen und gieß den Liquorem davon ab/ diſtillir den Spiritum vini davon/ und gieß wieder friſchen geſtaͤrckten darzu/ damit vollends alles weiſſe Cor- pus auri præcipitirt werde; denſelben weiſſen Kalck ſeparir auch davon/ thu den rohten Liquorem in einen glaͤſern Kolben/ und diſtillir gantz gelind im Sand oder Aſchen/ biß ſo lang im diſtilliren ſich rohte Striemen erzeigen/ ſo hoͤre auff/ und thu nur ſo viel Spiri- tus vini darzu/ damit ſolche edle Tinctur koͤnne außgegoſſen werden/ ſpüle auch nach dem außgieſſen mit ein wenig Spiritus vini nach/ damit nichts im Glaſe hangen bleibe und verſchmirt werde/ dann es ein herrliche Tinctur iſt/ in allen verzweiffeltẽ Kranckhei- ten zu gebrauchen/ auff einmal 3. oder 4. Tropffen in einem Loͤffel voll Wein oder zween/ oder in ander Vehiculis nach Geſtalt deß Zuſtandes. Ob S iiij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/ercker_aula01_1672
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/ercker_aula01_1672/231
Zitationshilfe: Ercker, Lazarus: Aula subterranea. Frankfurt (Main), 1672, S. 211. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/ercker_aula01_1672/231>, abgerufen am 17.02.2019.