Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Ercker, Lazarus: Aula subterranea. Frankfurt (Main), 1672.

Bild:
<< vorherige Seite

Das dritte Buch
ledig bleibe/ bedecks mit Saltz/ verlutirs. Wann man Kupffer-Ertze hat/ die viel Schwefel
bey sich haben/ die soll man nach dem Rösten in kaltem Wasser ablöschen/ so extrahirt es einen
schönen Vitriolum Veneris, welcher sonst durch den Regen/ wann das geröstete Kupffer-Ertz un-
ter dem offenen Himmel ligen bleibt/ herauß gewaschen wird.

NB. Etliche machen die Kupffer-Proben mit Eisen-Feil/ damit dem Kupffer nichts ab-
gehe/ aber die Prob ist falsch/ dann das Eisen hängt sich in das Kupffer/ und verfälscht den Halt/
und wird an statt Gar-Kupffer oder fein Kupffer ein schwartz Kupffer darauß/ und wird das
Kupffer vom Eisen unschmeidig; Dahero man die schwartz Kupffer/ dieweil sie viel andere Me-
tall bey sich haben/ unter andern auch Eisen mit Bley zu gar oder fein Kupffer gemacht werden/
in dem nemlich Bley dem schwartz Kupffer zugesetzet wird/ und darnach auff dem Gar-Herd das
Bley gantz vom Kupffer ver wird/ da dann das Bley in die Lufft geblasen wird/ und andere
Metall mit sich hinweg führt/ und vom Kupffer treibt/ da es dann geschmeidig von wird.

Wie man ein gering Kupffer-Ertz auff Kupffer
probiren soll.

DIe armen Kupffer-Ertz/ sonderlich die Kupfferkieß und
Kupfferglaß/ die in das Gebürg/ oder in einen leichten
Schifer eingesprenget stehen/ die sollen also probirt werden:
Nimb von dem Ertz eine gemeine Prob/ reib es wol unter
Zu schlich
ziehen.
einander/ darvon wieg ab deines Probir-Gewichts bey
zwantzig Centner oder mehr/ und zeuch es in einem Sichertrog/ daß sich
das taube und leichte Gebürg/ vom reinen Schlich und Kupffer-Ertz ab-
scheide/ dann wieg den Schlich/ der davon kommet/ also naß wieder/ und
merck wie viel es Centner und Pfund sey/ damit du wissest/ wie viel Cent-
ner rohe Felsen/ oder deß Gangs/ einen Centner reinen Schlich geben:
Solches abgezogenen Schlichs wieg wieder naß zween Centner ab/ und
setz die in einen Probir-Schirben in Ofen zu rösten/ gleich wie du mit den
Kupffer-Ertzen gethan hast/ damit aber die Prob nicht falsch werde/ weil
die Schlich in dem ersten Einsetzen von der grossen Hitz/ sonderlichen
wann noch Quertzlein darunter seyn/ zu spratzen pflegen/ so deck einen an-
dern Schirben über diesen/ darin der abgewogene Schlich ist/ laß ihn zu-
gedeckt/ biß der Schlich fast erglüet/ dann so nimb den öbern Schirben
wiederumb ab/ und röst den Schlich gleich/ wie du oben vom Kupffer-
Ertz berichtet bist/ reib ihn alsdann gar subtil/ und theil ihn in zween glei-
che Theil/ den einen Theil vermeng mit dem Fluß/ der zu den Kupffer-Er-
tzen gehört/ und setz den in ein Tiegel mit Saltz bedeckt/ und procedir aller
gestalt damit/ wie du oben mit den strengem Kupffer-Ertz gethan hast/ so
findestu unten im Tiegel ein Kupfferkorn/ das zeuch auff/ oder wieg es
nach deinem Probir-Gewicht/ so kanstu sehen/ auß wie viel Centner oder
Hölen/ solcher rohen Felsen/ oder Puchwercks/ du einen Centner schwartz
Kupffer machen kanst/ welches Kornkupffer du nachmals auff Silber
probiren/ und den Halt desselbigen auch finden kanst/ und dich mit deinen
Gebeuden darnach habst zu richten.

Diese

Das dritte Buch
ledig bleibe/ bedecks mit Saltz/ verlutirs. Wann man Kupffer-Ertze hat/ die viel Schwefel
bey ſich haben/ die ſoll man nach dem Roͤſten in kaltem Waſſer abloͤſchen/ ſo extrahirt es einen
ſchoͤnen Vitriolum Veneris, welcher ſonſt durch den Regen/ wann das geroͤſtete Kupffer-Ertz un-
ter dem offenen Himmel ligen bleibt/ herauß gewaſchen wird.

NB. Etliche machen die Kupffer-Proben mit Eiſen-Feil/ damit dem Kupffer nichts ab-
gehe/ aber die Prob iſt falſch/ dann das Eiſen haͤngt ſich in das Kupffer/ und verfaͤlſcht den Halt/
und wird an ſtatt Gar-Kupffer oder fein Kupffer ein ſchwartz Kupffer darauß/ und wird das
Kupffer vom Eiſen unſchmeidig; Dahero man die ſchwartz Kupffer/ dieweil ſie viel andere Me-
tall bey ſich haben/ unter andern auch Eiſen mit Bley zu gar oder fein Kupffer gemacht werden/
in dem nemlich Bley dem ſchwartz Kupffer zugeſetzet wird/ und darnach auff dem Gar-Herd das
Bley gantz vom Kupffer ver wird/ da dann das Bley in die Lufft geblaſen wird/ und andere
Metall mit ſich hinweg fuͤhrt/ und vom Kupffer treibt/ da es dann geſchmeidig von wird.

Wie man ein gering Kupffer-Ertz auff Kupffer
probiren ſoll.

DIe armen Kupffer-Ertz/ ſonderlich die Kupfferkieß und
Kupfferglaß/ die in das Gebuͤrg/ oder in einen leichten
Schifer eingeſprenget ſtehen/ die ſollen alſo probirt werden:
Nimb von dem Ertz eine gemeine Prob/ reib es wol unter
Zu ſchlich
ziehen.
einander/ darvon wieg ab deines Probir-Gewichts bey
zwantzig Centner oder mehr/ und zeuch es in einem Sichertrog/ daß ſich
das taube und leichte Gebuͤrg/ vom reinen Schlich und Kupffer-Ertz ab-
ſcheide/ dann wieg den Schlich/ der davon kommet/ alſo naß wieder/ und
merck wie viel es Centner und Pfund ſey/ damit du wiſſeſt/ wie viel Cent-
ner rohe Felſen/ oder deß Gangs/ einen Centner reinen Schlich geben:
Solches abgezogenen Schlichs wieg wieder naß zween Centner ab/ und
ſetz die in einen Probir-Schirben in Ofen zu roͤſten/ gleich wie du mit den
Kupffer-Ertzen gethan haſt/ damit aber die Prob nicht falſch werde/ weil
die Schlich in dem erſten Einſetzen von der groſſen Hitz/ ſonderlichen
wann noch Quertzlein darunter ſeyn/ zu ſpratzen pflegen/ ſo deck einen an-
dern Schirben uͤber dieſen/ darin der abgewogene Schlich iſt/ laß ihn zu-
gedeckt/ biß der Schlich faſt ergluͤet/ dann ſo nimb den oͤbern Schirben
wiederumb ab/ und roͤſt den Schlich gleich/ wie du oben vom Kupffer-
Ertz berichtet biſt/ reib ihn alsdann gar ſubtil/ und theil ihn in zween glei-
che Theil/ den einen Theil vermeng mit dem Fluß/ der zu den Kupffer-Er-
tzen gehoͤrt/ und ſetz den in ein Tiegel mit Saltz bedeckt/ und procedir aller
geſtalt damit/ wie du oben mit den ſtrengem Kupffer-Ertz gethan haſt/ ſo
findeſtu unten im Tiegel ein Kupfferkorn/ das zeuch auff/ oder wieg es
nach deinem Probir-Gewicht/ ſo kanſtu ſehen/ auß wie viel Centner oder
Hoͤlen/ ſolcher rohen Felſen/ oder Puchwercks/ du einen Centner ſchwartz
Kupffer machen kanſt/ welches Kornkupffer du nachmals auff Silber
probiren/ und den Halt deſſelbigen auch finden kanſt/ und dich mit deinen
Gebeuden darnach habſt zu richten.

Dieſe
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0242" n="222"/><fw place="top" type="header">Das dritte Buch</fw><lb/>
ledig bleibe/ bedecks mit Saltz/ verlutirs. Wann man Kupffer-Ertze hat/ die viel Schwefel<lb/>
bey &#x017F;ich haben/ die &#x017F;oll man nach dem Ro&#x0364;&#x017F;ten in kaltem Wa&#x017F;&#x017F;er ablo&#x0364;&#x017F;chen/ &#x017F;o <hi rendition="#aq">extrahirt</hi> es einen<lb/>
&#x017F;cho&#x0364;nen <hi rendition="#aq">Vitriolum Veneris,</hi> welcher &#x017F;on&#x017F;t durch den Regen/ wann das gero&#x0364;&#x017F;tete Kupffer-Ertz un-<lb/>
ter dem offenen Himmel ligen bleibt/ herauß gewa&#x017F;chen wird.</p><lb/>
            <p><hi rendition="#aq">NB.</hi> Etliche machen die Kupffer-Proben mit Ei&#x017F;en-Feil/ damit dem Kupffer nichts ab-<lb/>
gehe/ aber die Prob i&#x017F;t fal&#x017F;ch/ dann das Ei&#x017F;en ha&#x0364;ngt &#x017F;ich in das Kupffer/ und verfa&#x0364;l&#x017F;cht den Halt/<lb/>
und wird an &#x017F;tatt Gar-Kupffer oder fein Kupffer ein &#x017F;chwartz Kupffer darauß/ und wird das<lb/>
Kupffer vom Ei&#x017F;en un&#x017F;chmeidig; Dahero man die &#x017F;chwartz Kupffer/ dieweil &#x017F;ie viel andere Me-<lb/>
tall bey &#x017F;ich haben/ unter andern auch Ei&#x017F;en mit Bley zu gar oder fein Kupffer gemacht werden/<lb/>
in dem nemlich Bley dem &#x017F;chwartz Kupffer zuge&#x017F;etzet wird/ und darnach auff dem Gar-Herd das<lb/>
Bley gantz vom Kupffer ver wird/ da dann das Bley in die Lufft gebla&#x017F;en wird/ und andere<lb/>
Metall mit &#x017F;ich hinweg fu&#x0364;hrt/ und vom Kupffer treibt/ da es dann ge&#x017F;chmeidig von wird.</p>
          </div>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>Wie man ein gering Kupffer-Ertz auff Kupffer<lb/>
probiren &#x017F;oll.</head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">D</hi>Ie armen Kupffer-Ertz/ &#x017F;onderlich die Kupfferkieß und<lb/>
Kupfferglaß/ die in das Gebu&#x0364;rg/ oder in einen leichten<lb/>
Schifer einge&#x017F;prenget &#x017F;tehen/ die &#x017F;ollen al&#x017F;o probirt werden:<lb/>
Nimb von dem Ertz eine gemeine Prob/ reib es wol unter<lb/><note place="left">Zu &#x017F;chlich<lb/>
ziehen.</note>einander/ darvon wieg ab deines Probir-Gewichts bey<lb/>
zwantzig Centner oder mehr/ und zeuch es in einem Sichertrog/ daß &#x017F;ich<lb/>
das taube und leichte Gebu&#x0364;rg/ vom reinen Schlich und Kupffer-Ertz ab-<lb/>
&#x017F;cheide/ dann wieg den Schlich/ der davon kommet/ al&#x017F;o naß wieder/ und<lb/>
merck wie viel es Centner und Pfund &#x017F;ey/ damit du wi&#x017F;&#x017F;e&#x017F;t/ wie viel Cent-<lb/>
ner rohe Fel&#x017F;en/ oder deß Gangs/ einen Centner reinen Schlich geben:<lb/>
Solches abgezogenen Schlichs wieg wieder naß zween Centner ab/ und<lb/>
&#x017F;etz die in einen Probir-Schirben in Ofen zu ro&#x0364;&#x017F;ten/ gleich wie du mit den<lb/>
Kupffer-Ertzen gethan ha&#x017F;t/ damit aber die Prob nicht fal&#x017F;ch werde/ weil<lb/>
die Schlich in dem er&#x017F;ten Ein&#x017F;etzen von der gro&#x017F;&#x017F;en Hitz/ &#x017F;onderlichen<lb/>
wann noch Quertzlein darunter &#x017F;eyn/ zu &#x017F;pratzen pflegen/ &#x017F;o deck einen an-<lb/>
dern Schirben u&#x0364;ber die&#x017F;en/ darin der abgewogene Schlich i&#x017F;t/ laß ihn zu-<lb/>
gedeckt/ biß der Schlich fa&#x017F;t erglu&#x0364;et/ dann &#x017F;o nimb den o&#x0364;bern Schirben<lb/>
wiederumb ab/ und ro&#x0364;&#x017F;t den Schlich gleich/ wie du oben vom Kupffer-<lb/>
Ertz berichtet bi&#x017F;t/ reib ihn alsdann gar &#x017F;ubtil/ und theil ihn in zween glei-<lb/>
che Theil/ den einen Theil vermeng mit dem Fluß/ der zu den Kupffer-Er-<lb/>
tzen geho&#x0364;rt/ und &#x017F;etz den in ein Tiegel mit Saltz bedeckt/ und procedir aller<lb/>
ge&#x017F;talt damit/ wie du oben mit den &#x017F;trengem Kupffer-Ertz gethan ha&#x017F;t/ &#x017F;o<lb/>
finde&#x017F;tu unten im Tiegel ein Kupfferkorn/ das zeuch auff/ oder wieg es<lb/>
nach deinem Probir-Gewicht/ &#x017F;o kan&#x017F;tu &#x017F;ehen/ auß wie viel Centner oder<lb/>
Ho&#x0364;len/ &#x017F;olcher rohen Fel&#x017F;en/ oder Puchwercks/ du einen Centner &#x017F;chwartz<lb/>
Kupffer machen kan&#x017F;t/ welches Kornkupffer du nachmals auff Silber<lb/>
probiren/ und den Halt de&#x017F;&#x017F;elbigen auch finden kan&#x017F;t/ und dich mit deinen<lb/>
Gebeuden darnach hab&#x017F;t zu richten.</p><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">Die&#x017F;e</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[222/0242] Das dritte Buch ledig bleibe/ bedecks mit Saltz/ verlutirs. Wann man Kupffer-Ertze hat/ die viel Schwefel bey ſich haben/ die ſoll man nach dem Roͤſten in kaltem Waſſer abloͤſchen/ ſo extrahirt es einen ſchoͤnen Vitriolum Veneris, welcher ſonſt durch den Regen/ wann das geroͤſtete Kupffer-Ertz un- ter dem offenen Himmel ligen bleibt/ herauß gewaſchen wird. NB. Etliche machen die Kupffer-Proben mit Eiſen-Feil/ damit dem Kupffer nichts ab- gehe/ aber die Prob iſt falſch/ dann das Eiſen haͤngt ſich in das Kupffer/ und verfaͤlſcht den Halt/ und wird an ſtatt Gar-Kupffer oder fein Kupffer ein ſchwartz Kupffer darauß/ und wird das Kupffer vom Eiſen unſchmeidig; Dahero man die ſchwartz Kupffer/ dieweil ſie viel andere Me- tall bey ſich haben/ unter andern auch Eiſen mit Bley zu gar oder fein Kupffer gemacht werden/ in dem nemlich Bley dem ſchwartz Kupffer zugeſetzet wird/ und darnach auff dem Gar-Herd das Bley gantz vom Kupffer ver wird/ da dann das Bley in die Lufft geblaſen wird/ und andere Metall mit ſich hinweg fuͤhrt/ und vom Kupffer treibt/ da es dann geſchmeidig von wird. Wie man ein gering Kupffer-Ertz auff Kupffer probiren ſoll. DIe armen Kupffer-Ertz/ ſonderlich die Kupfferkieß und Kupfferglaß/ die in das Gebuͤrg/ oder in einen leichten Schifer eingeſprenget ſtehen/ die ſollen alſo probirt werden: Nimb von dem Ertz eine gemeine Prob/ reib es wol unter einander/ darvon wieg ab deines Probir-Gewichts bey zwantzig Centner oder mehr/ und zeuch es in einem Sichertrog/ daß ſich das taube und leichte Gebuͤrg/ vom reinen Schlich und Kupffer-Ertz ab- ſcheide/ dann wieg den Schlich/ der davon kommet/ alſo naß wieder/ und merck wie viel es Centner und Pfund ſey/ damit du wiſſeſt/ wie viel Cent- ner rohe Felſen/ oder deß Gangs/ einen Centner reinen Schlich geben: Solches abgezogenen Schlichs wieg wieder naß zween Centner ab/ und ſetz die in einen Probir-Schirben in Ofen zu roͤſten/ gleich wie du mit den Kupffer-Ertzen gethan haſt/ damit aber die Prob nicht falſch werde/ weil die Schlich in dem erſten Einſetzen von der groſſen Hitz/ ſonderlichen wann noch Quertzlein darunter ſeyn/ zu ſpratzen pflegen/ ſo deck einen an- dern Schirben uͤber dieſen/ darin der abgewogene Schlich iſt/ laß ihn zu- gedeckt/ biß der Schlich faſt ergluͤet/ dann ſo nimb den oͤbern Schirben wiederumb ab/ und roͤſt den Schlich gleich/ wie du oben vom Kupffer- Ertz berichtet biſt/ reib ihn alsdann gar ſubtil/ und theil ihn in zween glei- che Theil/ den einen Theil vermeng mit dem Fluß/ der zu den Kupffer-Er- tzen gehoͤrt/ und ſetz den in ein Tiegel mit Saltz bedeckt/ und procedir aller geſtalt damit/ wie du oben mit den ſtrengem Kupffer-Ertz gethan haſt/ ſo findeſtu unten im Tiegel ein Kupfferkorn/ das zeuch auff/ oder wieg es nach deinem Probir-Gewicht/ ſo kanſtu ſehen/ auß wie viel Centner oder Hoͤlen/ ſolcher rohen Felſen/ oder Puchwercks/ du einen Centner ſchwartz Kupffer machen kanſt/ welches Kornkupffer du nachmals auff Silber probiren/ und den Halt deſſelbigen auch finden kanſt/ und dich mit deinen Gebeuden darnach habſt zu richten. Zu ſchlich ziehen. Dieſe

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/ercker_aula01_1672
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/ercker_aula01_1672/242
Zitationshilfe: Ercker, Lazarus: Aula subterranea. Frankfurt (Main), 1672, S. 222. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/ercker_aula01_1672/242>, abgerufen am 18.02.2019.