Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Ercker, Lazarus: Aula subterranea. Frankfurt (Main), 1672.

Bild:
<< vorherige Seite
Das dritte Buch
Wie man die schwartzen Kupffer auff Gar-
Kupffer probiren soll.

NAch dem die Kupffer alle schwartz auß den Ertzen durchs
Schmeltzen kommen/ doch eines viel schöner und reiner dann
das ander/ welche nachmals gesaigert/ und allesampt/ auch
die gleich kein Silber halten/ und nicht gesaigert/ gar und
geschmeidig mussen gemacht werden: Will man nun ein ei-
gendlichen Bericht haben/ wie viel Centner desselben nach dem Saigern
gar oder rein Kupffer geben/ so muß mans im kleinen Feuer probiren: Es
vermeinen etliche/ man könne solches durch sondere darzu gemachte küpf-
ferne Streichnadeln erfahren. Dieweil aber die schwartzen Kupffer
nicht überein/ sondern eins theils darunter eisenschussig/ eins theils zin-
nig/ speissig/ oder bleyig seyn/ so kan ich solche ihre Prob nicht für gewiß
achten/ sondern geschicht im Feuer besser also: Erstlich schrott von dem ge-
gossenen Kupfferzain/ und wieg darvon zween oder drey Centner ab und
bestreich einen Schirben mit klein geriebenem Bleyglaß (welches ich im
Probiren der Silber-Ertz hab machen lernen) setz das abgewägene Kupf-
fer darauf/ und dann in ein frisch Kohlnfeuer/ und verblaß es/ biß es einen
reinen grünen Kupfferblick thut/ so bald du denselben sihest/ so nimb den
Schirben auß dem Feuer/ und heb mit einer Klufft das Kupffer auß
In dieser
Prob kan
leichtlich
was verse-
ben werden.
den Schlacken/ und lösch es ab/ schrott es mit einem Meisel entzwey/ so si-
hestu ob die gahre gut ist/ darnach zeuch es auf/ und rechne/ wie viel das ein-
gesetzte Schwartzkupffer Garkupffer geben hat. Diese Prob/ obwol das
Kupffer gewisser darin zu finden/ dann durch die Streichnadeln/ so ist
doch nicht eigendlich darauf zu gründen/ auß der Vrsach/ daß diese Prob
klein und deß Kupffers wenig ist/ derhalben gar leichtlich etwas zu viel
durch das Feuer kan abgeführt und verbrennt werden/ so man ihm zu
viel thut/ welches im grossen/ da viel Kupffer im Saigern und Garma-
chen beysammen/ nicht geschehenkan/ und billich etwas mehr am Gar-
kupffer herauß kommen soll.

Will nun einer die rechte Prob treffen/ und den rechten Halt wissen
anzugeben/ der muß sich nicht verdriessen lassen/ und von einem schwar-
tzen Kupffer/ mehr als ein Prob machen/ und darauß das Mittel nehmen.

So man will/ mag man zu dieser Prob auch Borras brauchen/
dann es reiniget das Metall sehr/ und bringet das Kupffer ehe zu gar:
Aber meines Bedünckens/ weil man zum grossen Werck keinen Borras
Bleyige
Kupffer.
brauchen kan/ wäre es besser/ daß dieser Prob (sonderlich Eisenschüssigen
Kupffern) mit einem wenigem reinem Bley geholffen würde/ weil sol-
ches im Saigern darzu gebraucht wird/ davon dann die Kunstock bleyig
werden/ welches dann die Kupffer sehr zu reinigen pflegt: Wann aber die
Kupffer bleyig sind/ denen darff man in dieser Prob mit Bley nit helffen.

Darnach
Das dritte Buch
Wie man die ſchwartzen Kupffer auff Gar-
Kupffer probiren ſoll.

NAch dem die Kupffer alle ſchwartz auß den Ertzen durchs
Schmeltzen kommen/ doch eines viel ſchoͤneꝛ und reiner dañ
das ander/ welche nachmals geſaigert/ und alleſampt/ auch
die gleich kein Silber halten/ und nicht geſaigert/ gar und
geſchmeidig můſſen gemacht werden: Will man nun ein ei-
gendlichen Bericht haben/ wie viel Centner deſſelben nach dem Saigern
gar oder rein Kupffer geben/ ſo muß mans im kleinen Feuer probiren: Es
vermeinen etliche/ man koͤnne ſolches durch ſondere darzu gemachte kuͤpf-
ferne Streichnadeln erfahren. Dieweil aber die ſchwartzen Kupffer
nicht uͤberein/ ſondern eins theils darunter eiſenſchůſſig/ eins theils zin-
nig/ ſpeiſſig/ oder bleyig ſeyn/ ſo kan ich ſolche ihre Prob nicht fuͤr gewiß
achten/ ſondern geſchicht im Feuer beſſer alſo: Erſtlich ſchrott von dem ge-
goſſenen Kupfferzain/ und wieg darvon zween oder drey Centner ab und
beſtreich einen Schirben mit klein geriebenem Bleyglaß (welches ich im
Probiren der Silber-Ertz hab machen lernen) ſetz das abgewaͤgene Kupf-
fer darauf/ und dañ in ein friſch Kohlnfeuer/ und verblaß es/ biß es einen
reinen gruͤnen Kupfferblick thut/ ſo bald du denſelben ſiheſt/ ſo nimb den
Schirben auß dem Feuer/ und heb mit einer Klufft das Kupffer auß
In dieſer
Prob kan
leichtlich
was verſe-
ben werden.
den Schlacken/ und loͤſch es ab/ ſchrott es mit einem Meiſel entzwey/ ſo ſi-
heſtu ob die gahre gut iſt/ daꝛnach zeuch es auf/ uñ rechne/ wie viel das ein-
geſetzte Schwartzkupffer Garkupffer geben hat. Dieſe Prob/ obwol das
Kupffer gewiſſer darin zu finden/ dann durch die Streichnadeln/ ſo iſt
doch nicht eigendlich darauf zu gruͤnden/ auß der Vrſach/ daß dieſe Prob
klein und deß Kupffers wenig iſt/ derhalben gar leichtlich etwas zu viel
durch das Feuer kan abgefuͤhrt und verbrennt werden/ ſo man ihm zu
viel thut/ welches im groſſen/ da viel Kupffer im Saigern und Garma-
chen beyſammen/ nicht geſchehenkan/ und billich etwas mehr am Gar-
kupffer herauß kommen ſoll.

Will nun einer die rechte Prob treffen/ und den rechten Halt wiſſen
anzugeben/ der muß ſich nicht verdrieſſen laſſen/ und von einem ſchwar-
tzen Kupffer/ mehr als ein Prob machen/ und darauß das Mittel nehmen.

So man will/ mag man zu dieſer Prob auch Borras brauchen/
dann es reiniget das Metall ſehr/ und bringet das Kupffer ehe zu gar:
Aber meines Beduͤnckens/ weil man zum groſſen Werck keinen Borras
Bleyige
Kupffer.
brauchen kan/ waͤre es beſſer/ daß dieſer Prob (ſonderlich Eiſenſchuͤſſigen
Kupffern) mit einem wenigem reinem Bley geholffen wuͤrde/ weil ſol-
ches im Saigern darzu gebraucht wird/ davon dann die Kůnſtock bleyig
werden/ welches dann die Kupffer ſehr zu reinigen pflegt: Wann aber die
Kupffer bleyig ſind/ denen darff man in dieſer Prob mit Bley nit helffen.

Darnach
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0250" n="230"/>
        <fw place="top" type="header">Das dritte Buch</fw><lb/>
        <div n="2">
          <head>Wie man die &#x017F;chwartzen Kupffer auff Gar-<lb/>
Kupffer probiren &#x017F;oll.</head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">N</hi>Ach dem die Kupffer alle &#x017F;chwartz auß den Ertzen durchs<lb/>
Schmeltzen kommen/ doch eines viel &#x017F;cho&#x0364;ne&#xA75B; und reiner dan&#x0303;<lb/>
das ander/ welche nachmals ge&#x017F;aigert/ und alle&#x017F;ampt/ auch<lb/>
die gleich kein Silber halten/ und nicht ge&#x017F;aigert/ gar und<lb/>
ge&#x017F;chmeidig m&#x016F;&#x017F;&#x017F;en gemacht werden: Will man nun ein ei-<lb/>
gendlichen Bericht haben/ wie viel Centner de&#x017F;&#x017F;elben nach dem Saigern<lb/>
gar oder rein Kupffer geben/ &#x017F;o muß mans im kleinen Feuer probiren: Es<lb/>
vermeinen etliche/ man ko&#x0364;nne &#x017F;olches durch &#x017F;ondere darzu gemachte ku&#x0364;pf-<lb/>
ferne Streichnadeln erfahren. Dieweil aber die &#x017F;chwartzen Kupffer<lb/>
nicht u&#x0364;berein/ &#x017F;ondern eins theils darunter ei&#x017F;en&#x017F;ch&#x016F;&#x017F;&#x017F;ig/ eins theils zin-<lb/>
nig/ &#x017F;pei&#x017F;&#x017F;ig/ oder bleyig &#x017F;eyn/ &#x017F;o kan ich &#x017F;olche ihre Prob nicht fu&#x0364;r gewiß<lb/>
achten/ &#x017F;ondern ge&#x017F;chicht im Feuer be&#x017F;&#x017F;er al&#x017F;o: Er&#x017F;tlich &#x017F;chrott von dem ge-<lb/>
go&#x017F;&#x017F;enen Kupfferzain/ und wieg darvon zween oder drey Centner ab und<lb/>
be&#x017F;treich einen Schirben mit klein geriebenem Bleyglaß (welches ich im<lb/>
Probiren der Silber-Ertz hab machen lernen) &#x017F;etz das abgewa&#x0364;gene Kupf-<lb/>
fer darauf/ und dan&#x0303; in ein fri&#x017F;ch Kohlnfeuer/ und verblaß es/ biß es einen<lb/>
reinen gru&#x0364;nen Kupfferblick thut/ &#x017F;o bald du den&#x017F;elben &#x017F;ihe&#x017F;t/ &#x017F;o nimb den<lb/>
Schirben auß dem Feuer/ und heb mit einer Klufft das Kupffer auß<lb/><note place="left">In die&#x017F;er<lb/>
Prob kan<lb/>
leichtlich<lb/>
was ver&#x017F;e-<lb/>
ben werden.</note>den Schlacken/ und lo&#x0364;&#x017F;ch es ab/ &#x017F;chrott es mit einem Mei&#x017F;el entzwey/ &#x017F;o &#x017F;i-<lb/>
he&#x017F;tu ob die gahre gut i&#x017F;t/ da&#xA75B;nach zeuch es auf/ un&#x0303; rechne/ wie viel das ein-<lb/>
ge&#x017F;etzte Schwartzkupffer Garkupffer geben hat. Die&#x017F;e Prob/ obwol das<lb/>
Kupffer gewi&#x017F;&#x017F;er darin zu finden/ dann durch die Streichnadeln/ &#x017F;o i&#x017F;t<lb/>
doch nicht eigendlich darauf zu gru&#x0364;nden/ auß der Vr&#x017F;ach/ daß die&#x017F;e Prob<lb/>
klein und deß Kupffers wenig i&#x017F;t/ derhalben gar leichtlich etwas zu viel<lb/>
durch das Feuer kan abgefu&#x0364;hrt und verbrennt werden/ &#x017F;o man ihm zu<lb/>
viel thut/ welches im gro&#x017F;&#x017F;en/ da viel Kupffer im Saigern und Garma-<lb/>
chen bey&#x017F;ammen/ nicht ge&#x017F;chehenkan/ und billich etwas mehr am Gar-<lb/>
kupffer herauß kommen &#x017F;oll.</p><lb/>
          <p>Will nun einer die rechte Prob treffen/ und den rechten Halt wi&#x017F;&#x017F;en<lb/>
anzugeben/ der muß &#x017F;ich nicht verdrie&#x017F;&#x017F;en la&#x017F;&#x017F;en/ und von einem &#x017F;chwar-<lb/>
tzen Kupffer/ mehr als ein Prob machen/ und darauß das Mittel nehmen.</p><lb/>
          <p>So man will/ mag man zu die&#x017F;er Prob auch Borras brauchen/<lb/>
dann es reiniget das Metall &#x017F;ehr/ und bringet das Kupffer ehe zu gar:<lb/>
Aber meines Bedu&#x0364;nckens/ weil man zum gro&#x017F;&#x017F;en Werck keinen Borras<lb/><note place="left">Bleyige<lb/>
Kupffer.</note>brauchen kan/ wa&#x0364;re es be&#x017F;&#x017F;er/ daß die&#x017F;er Prob (&#x017F;onderlich Ei&#x017F;en&#x017F;chu&#x0364;&#x017F;&#x017F;igen<lb/>
Kupffern) mit einem wenigem reinem Bley geholffen wu&#x0364;rde/ weil &#x017F;ol-<lb/>
ches im Saigern darzu gebraucht wird/ davon dann die K&#x016F;n&#x017F;tock bleyig<lb/>
werden/ welches dann die Kupffer &#x017F;ehr zu reinigen pflegt: Wann aber die<lb/>
Kupffer bleyig &#x017F;ind/ denen darff man in die&#x017F;er Prob mit Bley nit helffen.</p><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">Darnach</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[230/0250] Das dritte Buch Wie man die ſchwartzen Kupffer auff Gar- Kupffer probiren ſoll. NAch dem die Kupffer alle ſchwartz auß den Ertzen durchs Schmeltzen kommen/ doch eines viel ſchoͤneꝛ und reiner dañ das ander/ welche nachmals geſaigert/ und alleſampt/ auch die gleich kein Silber halten/ und nicht geſaigert/ gar und geſchmeidig můſſen gemacht werden: Will man nun ein ei- gendlichen Bericht haben/ wie viel Centner deſſelben nach dem Saigern gar oder rein Kupffer geben/ ſo muß mans im kleinen Feuer probiren: Es vermeinen etliche/ man koͤnne ſolches durch ſondere darzu gemachte kuͤpf- ferne Streichnadeln erfahren. Dieweil aber die ſchwartzen Kupffer nicht uͤberein/ ſondern eins theils darunter eiſenſchůſſig/ eins theils zin- nig/ ſpeiſſig/ oder bleyig ſeyn/ ſo kan ich ſolche ihre Prob nicht fuͤr gewiß achten/ ſondern geſchicht im Feuer beſſer alſo: Erſtlich ſchrott von dem ge- goſſenen Kupfferzain/ und wieg darvon zween oder drey Centner ab und beſtreich einen Schirben mit klein geriebenem Bleyglaß (welches ich im Probiren der Silber-Ertz hab machen lernen) ſetz das abgewaͤgene Kupf- fer darauf/ und dañ in ein friſch Kohlnfeuer/ und verblaß es/ biß es einen reinen gruͤnen Kupfferblick thut/ ſo bald du denſelben ſiheſt/ ſo nimb den Schirben auß dem Feuer/ und heb mit einer Klufft das Kupffer auß den Schlacken/ und loͤſch es ab/ ſchrott es mit einem Meiſel entzwey/ ſo ſi- heſtu ob die gahre gut iſt/ daꝛnach zeuch es auf/ uñ rechne/ wie viel das ein- geſetzte Schwartzkupffer Garkupffer geben hat. Dieſe Prob/ obwol das Kupffer gewiſſer darin zu finden/ dann durch die Streichnadeln/ ſo iſt doch nicht eigendlich darauf zu gruͤnden/ auß der Vrſach/ daß dieſe Prob klein und deß Kupffers wenig iſt/ derhalben gar leichtlich etwas zu viel durch das Feuer kan abgefuͤhrt und verbrennt werden/ ſo man ihm zu viel thut/ welches im groſſen/ da viel Kupffer im Saigern und Garma- chen beyſammen/ nicht geſchehenkan/ und billich etwas mehr am Gar- kupffer herauß kommen ſoll. In dieſer Prob kan leichtlich was verſe- ben werden. Will nun einer die rechte Prob treffen/ und den rechten Halt wiſſen anzugeben/ der muß ſich nicht verdrieſſen laſſen/ und von einem ſchwar- tzen Kupffer/ mehr als ein Prob machen/ und darauß das Mittel nehmen. So man will/ mag man zu dieſer Prob auch Borras brauchen/ dann es reiniget das Metall ſehr/ und bringet das Kupffer ehe zu gar: Aber meines Beduͤnckens/ weil man zum groſſen Werck keinen Borras brauchen kan/ waͤre es beſſer/ daß dieſer Prob (ſonderlich Eiſenſchuͤſſigen Kupffern) mit einem wenigem reinem Bley geholffen wuͤrde/ weil ſol- ches im Saigern darzu gebraucht wird/ davon dann die Kůnſtock bleyig werden/ welches dann die Kupffer ſehr zu reinigen pflegt: Wann aber die Kupffer bleyig ſind/ denen darff man in dieſer Prob mit Bley nit helffen. Bleyige Kupffer. Darnach

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/ercker_aula01_1672
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/ercker_aula01_1672/250
Zitationshilfe: Ercker, Lazarus: Aula subterranea. Frankfurt (Main), 1672, S. 230. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/ercker_aula01_1672/250>, abgerufen am 22.02.2019.