Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Ercker, Lazarus: Aula subterranea. Frankfurt (Main), 1672.

Bild:
<< vorherige Seite

Das dritte Buch/
in Dörnlein und Künstöcken 11. 12. 13. Loth/ wie die Zuschläge aber zu ma-
chen/ folget hernach verzeichnet.

Item ein Stück soll haben mit Bley und Kupffer unter einander 3.
centner 25. Pfund/ und 4. Stück zu hauff 13. centner/ und Bley 11. centner
25. Pfund/ kombt in ein stück 65. Pfund Kupffer/ zu 17. Lothen/ und dritt-
halber centner Bley zu 3. Lothen/ doch daß alle 4. Stuck nicht mehr dann
75. Loth im Kupffer und Bley halten.

Item 65. Pfund Kupffer zu 18. Lothen/ das wäre 47. Loth Zuschlags
ins Bley/ nimmb einen Centner und drey Viertel Bley zu 4. Lothen/ die
bringen in 4 Stück 28. Loth/ ein Viertel frisch 30. Pfund härt/ so kommt 11.
Centner 25. Pfund Bley in 75. Loth.

Die Dörnlein aber/ die davon gesaigert werden/ haben einen solchen
Zuschlag: Nimb zu einem Stück anderthalben Centner Bleydörnlein/
einen Centner Röstdörnlein/ ein Centner 18. pfund hert/ ein viertel Cent-
ner frisch Bley/ 30. Pfund Glet/ so hält das Bley darvon gemeiniglich 3.
vierthalbs/ biß in 4. Loth Silber.

Folgen andere Fürschläg auff gut Kupffer.

ITem zu einem Stuck nimbt man 80. Pfund Kupffer/ es halt 15. 16.
17. 18. oder 19. Loth/ und kommet auf 4. Stück 10. Centner Bley/ das
ist in ein Stuck dritthalben Centner/ das hält also: Nimm einen Cent-
ner Glet/ einen Centner und ein Viertel Bley zu 4. Lothen/ ein Viertel
Hert/ und ein Viertel frisch Bley/ wie es sich schickt/ doch daß in 4. Stuck
nicht mehr dann 72. Loth Silber kommen/ und nimm zu eim Loth 14. Pfund
Bley/ das thut in ein stück dritthalben Centner 2. Pfund Bley. Vnd ist
aber allemal besser/ man nehme viel Glet/ und wenig Bley/ dann die Glet
nimbt das Kupffer baß an/ dann das frische Bley/ deßgleichen viel Kupf-
fer dann wenig/ so verbrennt man desto weniger Bleyes/ so würde auch
viel mehr Kupffer gearbeitet mit weniger Bley: Derowegen nimbstu 65.
Pfund Kupffer zu einem Stück/ so kommen zu 4. Stück 11. und ein viertel
Centner Bley/ und macht ein Schmeltzer gleich so viel Stück: Wann du
aber nimbst 80. Pfund Kupffer fur 65. Pfund/ so bleiben in dem Dörnlein
und Künstöcken 10. 11. oder 12. Loth.

Item nimb 75. Pfund Kupffer reich oder arm/ und in 4. stück 72. Loth/
daß auff 1. Loth 14. Pfund Bley kommt/ thu in 4. stück 10. Centner/ 8. pfund
Bley/ das gibt ein gemeinen guten Künstock/ und so dieser Ofen also ge-
saigert wird/ hält das Bley davon 7. Loth Silber ein Quintlein auff
oder ab.

Item hart Bley zu machen: Nimm 65. pfund Kupffer zu 19. Lothen/ 200
Pfund Glet/ 190. pfund Hert/ 40. pfund frisch Bley zu 2. Lothen/ so kommt
in 4. Stück 52. Loth und 1. Quintlein/ und 10. Centner 80. Pfund Bley.

Item

Das dritte Buch/
in Doͤrnlein und Kuͤnſtoͤcken 11. 12. 13. Loth/ wie die Zuſchlaͤge aber zu ma-
chen/ folget hernach verzeichnet.

Item ein Stuͤck ſoll haben mit Bley und Kupffer unter einander 3.
centner 25. Pfund/ und 4. Stuͤck zu hauff 13. centner/ und Bley 11. centner
25. Pfund/ kombt in ein ſtuͤck 65. Pfund Kupffer/ zu 17. Lothen/ und dritt-
halber centner Bley zu 3. Lothen/ doch daß alle 4. Stůck nicht mehr dann
75. Loth im Kupffer und Bley halten.

Item 65. Pfund Kupffer zu 18. Lothen/ das waͤre 47. Loth Zuſchlags
ins Bley/ nim̃b einen Centner und drey Viertel Bley zu 4. Lothen/ die
bringen in 4 Stuͤck 28. Loth/ ein Viertel friſch 30. Pfund haͤrt/ ſo kom̃t 11.
Centner 25. Pfund Bley in 75. Loth.

Die Doͤrnlein aber/ die davon geſaigert werden/ haben einen ſolchen
Zuſchlag: Nimb zu einem Stuͤck anderthalben Centner Bleydoͤrnlein/
einen Centner Roͤſtdoͤrnlein/ ein Centner 18. pfund hert/ ein viertel Cent-
ner friſch Bley/ 30. Pfund Glet/ ſo haͤlt das Bley darvon gemeiniglich 3.
vierthalbs/ biß in 4. Loth Silber.

Folgen andere Fuͤrſchlaͤg auff gut Kupffer.

ITem zu einem Stůck nimbt man 80. Pfund Kupffer/ es halt 15. 16.
17. 18. oder 19. Loth/ uñ kommet auf 4. Stuͤck 10. Centner Bley/ das
iſt in ein Stůck dritthalben Centner/ das haͤlt alſo: Nim̃ einẽ Cent-
ner Glet/ einen Centner und ein Viertel Bley zu 4. Lothen/ ein Viertel
Hert/ und ein Viertel friſch Bley/ wie es ſich ſchickt/ doch daß in 4. Stůck
nicht mehr dann 72. Loth Silber kommen/ und nim̃ zu eim Loth 14. Pfund
Bley/ das thut in ein ſtuͤck dritthalben Centner 2. Pfund Bley. Vnd iſt
aber allemal beſſer/ man nehme viel Glet/ und wenig Bley/ dann die Glet
nimbt das Kupffer baß an/ dann das friſche Bley/ deßgleichen viel Kupf-
fer dann wenig/ ſo verbrennt man deſto weniger Bleyes/ ſo wuͤrde auch
viel mehr Kupffer gearbeitet mit weniger Bley: Derowegen nimbſtu 65.
Pfund Kupffer zu einem Stuͤck/ ſo kommen zu 4. Stuͤck 11. und ein viertel
Centner Bley/ und macht ein Schmeltzer gleich ſo viel Stuͤck: Wann du
aber nimbſt 80. Pfund Kupffer fůr 65. Pfund/ ſo bleiben in dem Doͤrnlein
und Kuͤnſtoͤcken 10. 11. oder 12. Loth.

Item nimb 75. Pfund Kupffer reich oder arm/ und in 4. ſtuͤck 72. Loth/
daß auff 1. Loth 14. Pfund Bley kom̃t/ thu in 4. ſtuͤck 10. Centner/ 8. pfund
Bley/ das gibt ein gemeinen guten Kuͤnſtock/ und ſo dieſer Ofen alſo ge-
ſaigert wird/ haͤlt das Bley davon 7. Loth Silber ein Quintlein auff
oder ab.

Item hart Bley zu machen: Nim̃ 65. pfund Kupffer zu 19. Lothen/ 200
Pfund Glet/ 190. pfund Hert/ 40. pfund friſch Bley zu 2. Lothen/ ſo kom̃t
in 4. Stuͤck 52. Loth und 1. Quintlein/ und 10. Centner 80. Pfund Bley.

Item
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0262" n="242"/><fw place="top" type="header">Das dritte Buch/</fw><lb/>
in Do&#x0364;rnlein und Ku&#x0364;n&#x017F;to&#x0364;cken 11. 12. 13. Loth/ wie die Zu&#x017F;chla&#x0364;ge aber zu ma-<lb/>
chen/ folget hernach verzeichnet.</p><lb/>
          <p>Item ein Stu&#x0364;ck &#x017F;oll haben mit Bley und Kupffer unter einander 3.<lb/>
centner 25. Pfund/ und 4. Stu&#x0364;ck zu hauff 13. centner/ und Bley 11. centner<lb/>
25. Pfund/ kombt in ein &#x017F;tu&#x0364;ck 65. Pfund Kupffer/ zu 17. Lothen/ und dritt-<lb/>
halber centner Bley zu 3. Lothen/ doch daß alle 4. St&#x016F;ck nicht mehr dann<lb/>
75. Loth im Kupffer und Bley halten.</p><lb/>
          <p>Item 65. Pfund Kupffer zu 18. Lothen/ das wa&#x0364;re 47. Loth Zu&#x017F;chlags<lb/>
ins Bley/ nim&#x0303;b einen Centner und drey Viertel Bley zu 4. Lothen/ die<lb/>
bringen in 4 Stu&#x0364;ck 28. Loth/ ein Viertel fri&#x017F;ch 30. Pfund ha&#x0364;rt/ &#x017F;o kom&#x0303;t 11.<lb/>
Centner 25. Pfund Bley in 75. Loth.</p><lb/>
          <p>Die Do&#x0364;rnlein aber/ die davon ge&#x017F;aigert werden/ haben einen &#x017F;olchen<lb/>
Zu&#x017F;chlag: Nimb zu einem Stu&#x0364;ck anderthalben Centner Bleydo&#x0364;rnlein/<lb/>
einen Centner Ro&#x0364;&#x017F;tdo&#x0364;rnlein/ ein Centner 18. pfund hert/ ein viertel Cent-<lb/>
ner fri&#x017F;ch Bley/ 30. Pfund Glet/ &#x017F;o ha&#x0364;lt das Bley darvon gemeiniglich 3.<lb/>
vierthalbs/ biß in 4. Loth Silber.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>Folgen andere Fu&#x0364;r&#x017F;chla&#x0364;g auff gut Kupffer.</head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">I</hi>Tem zu einem St&#x016F;ck nimbt man 80. Pfund Kupffer/ es halt 15. 16.<lb/>
17. 18. oder 19. Loth/ un&#x0303; kommet auf 4. Stu&#x0364;ck 10. Centner Bley/ das<lb/>
i&#x017F;t in ein St&#x016F;ck dritthalben Centner/ das ha&#x0364;lt al&#x017F;o: Nim&#x0303; eine&#x0303; Cent-<lb/>
ner Glet/ einen Centner und ein Viertel Bley zu 4. Lothen/ ein Viertel<lb/>
Hert/ und ein Viertel fri&#x017F;ch Bley/ wie es &#x017F;ich &#x017F;chickt/ doch daß in 4. St&#x016F;ck<lb/>
nicht mehr dann 72. Loth Silber kommen/ und nim&#x0303; zu eim Loth 14. Pfund<lb/>
Bley/ das thut in ein &#x017F;tu&#x0364;ck dritthalben Centner 2. Pfund Bley. Vnd i&#x017F;t<lb/>
aber allemal be&#x017F;&#x017F;er/ man nehme viel Glet/ und wenig Bley/ dann die Glet<lb/>
nimbt das Kupffer baß an/ dann das fri&#x017F;che Bley/ deßgleichen viel Kupf-<lb/>
fer dann wenig/ &#x017F;o verbrennt man de&#x017F;to weniger Bleyes/ &#x017F;o wu&#x0364;rde auch<lb/>
viel mehr Kupffer gearbeitet mit weniger Bley: Derowegen nimb&#x017F;tu 65.<lb/>
Pfund Kupffer zu einem Stu&#x0364;ck/ &#x017F;o kommen zu 4. Stu&#x0364;ck 11. und ein viertel<lb/>
Centner Bley/ und macht ein Schmeltzer gleich &#x017F;o viel Stu&#x0364;ck: Wann du<lb/>
aber nimb&#x017F;t 80. Pfund Kupffer f&#x016F;r 65. Pfund/ &#x017F;o bleiben in dem Do&#x0364;rnlein<lb/>
und Ku&#x0364;n&#x017F;to&#x0364;cken 10. 11. oder 12. Loth.</p><lb/>
          <p>Item nimb 75. Pfund Kupffer reich oder arm/ und in 4. &#x017F;tu&#x0364;ck 72. Loth/<lb/>
daß auff 1. Loth 14. Pfund Bley kom&#x0303;t/ thu in 4. &#x017F;tu&#x0364;ck 10. Centner/ 8. pfund<lb/>
Bley/ das gibt ein gemeinen guten Ku&#x0364;n&#x017F;tock/ und &#x017F;o die&#x017F;er Ofen al&#x017F;o ge-<lb/>
&#x017F;aigert wird/ ha&#x0364;lt das Bley davon 7. Loth Silber ein Quintlein auff<lb/>
oder ab.</p><lb/>
          <p>Item hart Bley zu machen: Nim&#x0303; 65. pfund Kupffer zu 19. Lothen/ 200<lb/>
Pfund Glet/ 190. pfund Hert/ 40. pfund fri&#x017F;ch Bley zu 2. Lothen/ &#x017F;o kom&#x0303;t<lb/>
in 4. Stu&#x0364;ck 52. Loth und 1. Quintlein/ und 10. Centner 80. Pfund Bley.</p><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">Item</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[242/0262] Das dritte Buch/ in Doͤrnlein und Kuͤnſtoͤcken 11. 12. 13. Loth/ wie die Zuſchlaͤge aber zu ma- chen/ folget hernach verzeichnet. Item ein Stuͤck ſoll haben mit Bley und Kupffer unter einander 3. centner 25. Pfund/ und 4. Stuͤck zu hauff 13. centner/ und Bley 11. centner 25. Pfund/ kombt in ein ſtuͤck 65. Pfund Kupffer/ zu 17. Lothen/ und dritt- halber centner Bley zu 3. Lothen/ doch daß alle 4. Stůck nicht mehr dann 75. Loth im Kupffer und Bley halten. Item 65. Pfund Kupffer zu 18. Lothen/ das waͤre 47. Loth Zuſchlags ins Bley/ nim̃b einen Centner und drey Viertel Bley zu 4. Lothen/ die bringen in 4 Stuͤck 28. Loth/ ein Viertel friſch 30. Pfund haͤrt/ ſo kom̃t 11. Centner 25. Pfund Bley in 75. Loth. Die Doͤrnlein aber/ die davon geſaigert werden/ haben einen ſolchen Zuſchlag: Nimb zu einem Stuͤck anderthalben Centner Bleydoͤrnlein/ einen Centner Roͤſtdoͤrnlein/ ein Centner 18. pfund hert/ ein viertel Cent- ner friſch Bley/ 30. Pfund Glet/ ſo haͤlt das Bley darvon gemeiniglich 3. vierthalbs/ biß in 4. Loth Silber. Folgen andere Fuͤrſchlaͤg auff gut Kupffer. ITem zu einem Stůck nimbt man 80. Pfund Kupffer/ es halt 15. 16. 17. 18. oder 19. Loth/ uñ kommet auf 4. Stuͤck 10. Centner Bley/ das iſt in ein Stůck dritthalben Centner/ das haͤlt alſo: Nim̃ einẽ Cent- ner Glet/ einen Centner und ein Viertel Bley zu 4. Lothen/ ein Viertel Hert/ und ein Viertel friſch Bley/ wie es ſich ſchickt/ doch daß in 4. Stůck nicht mehr dann 72. Loth Silber kommen/ und nim̃ zu eim Loth 14. Pfund Bley/ das thut in ein ſtuͤck dritthalben Centner 2. Pfund Bley. Vnd iſt aber allemal beſſer/ man nehme viel Glet/ und wenig Bley/ dann die Glet nimbt das Kupffer baß an/ dann das friſche Bley/ deßgleichen viel Kupf- fer dann wenig/ ſo verbrennt man deſto weniger Bleyes/ ſo wuͤrde auch viel mehr Kupffer gearbeitet mit weniger Bley: Derowegen nimbſtu 65. Pfund Kupffer zu einem Stuͤck/ ſo kommen zu 4. Stuͤck 11. und ein viertel Centner Bley/ und macht ein Schmeltzer gleich ſo viel Stuͤck: Wann du aber nimbſt 80. Pfund Kupffer fůr 65. Pfund/ ſo bleiben in dem Doͤrnlein und Kuͤnſtoͤcken 10. 11. oder 12. Loth. Item nimb 75. Pfund Kupffer reich oder arm/ und in 4. ſtuͤck 72. Loth/ daß auff 1. Loth 14. Pfund Bley kom̃t/ thu in 4. ſtuͤck 10. Centner/ 8. pfund Bley/ das gibt ein gemeinen guten Kuͤnſtock/ und ſo dieſer Ofen alſo ge- ſaigert wird/ haͤlt das Bley davon 7. Loth Silber ein Quintlein auff oder ab. Item hart Bley zu machen: Nim̃ 65. pfund Kupffer zu 19. Lothen/ 200 Pfund Glet/ 190. pfund Hert/ 40. pfund friſch Bley zu 2. Lothen/ ſo kom̃t in 4. Stuͤck 52. Loth und 1. Quintlein/ und 10. Centner 80. Pfund Bley. Item

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/ercker_aula01_1672
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/ercker_aula01_1672/262
Zitationshilfe: Ercker, Lazarus: Aula subterranea. Frankfurt (Main), 1672, S. 242. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/ercker_aula01_1672/262>, abgerufen am 18.02.2019.