Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Ercker, Lazarus: Aula subterranea. Frankfurt (Main), 1672.

Bild:
<< vorherige Seite
Von Kupffer-Ertz.
Bleyische Kupffer auff Gahr zu probiren/ die den halben Theil und
drunter Bley bey sich haben.

1. Centner desselben Kupffers.

4. Centner Gahr detto.

6. Centner Glett/ setz es auff einen Scherben in einen Probir-Ofen/ laß sichs rein verschla-
cken/ und darauff blicken/ so ist die Prob recht/ doch halte es mit der regierung deß Feuers wie mit
dem andern.

Kupffer so den halben Theil und drüber Bley bey sich haben/ auff die
Gahr zu probiren.

Nimb 2. Centner desselbigen Kupffers allein/ setze es auff einen Probir-Scherben in einen
Probir-Ofen/ laß es rein verschlacken/ und darauff blicken/ so ist die Prob recht/ halt es mit der
regierung deß Feuers wie mit den andern.

NB. Wann dir ein Kupffer zähn vorkombt/ der sehr bleyisch ist/ und wilt denselben auff Sil-
ber probiren/ damit du ihm nicht zu viel oder zu wenig Bley zusetzest/ so mache es also/ nimb des-
selben Kupffers ein Centner/ setz denselben auff einen Treibscherben in einen Probir-Ofen/ was
dir dann vor ein Kupffer-Korn bleibt/ das zeichne auff/ und rechne davon was dem Kupffer ist
abgangen/ darnach mache deine Beschickung also: Was dem Kupffer abgangen/ so du Gahr pro-
biret hast/ ist Bley/ und so viel Bley abgangen ist/ zeuch halb von der Beschickung.

Nun folget die Beschickung.

Ichsetze 1. Centner Kupffer gibt 16. Centner Bley/ was gibt 1/2. Centner.

PfundCentnerPfund.
100. --16. --50.

Facit 8. Centner oder 800. Pfund Bley.

Wann du solche Beschickung gemacht hast/ so setze solche Kupffer und Bley zusammen
auff ein Probir-Capell/ und laß es abgehen/ wie ein ander Kupffer/ so ist diese Prob recht lustig
und gewiß.

Folgen andere Kupffer-Proben auff die Gahr.
Ein Fluß auff die Gahr Küpffer/ wie viel ihm noch abgehet/ darzu
nimb wie folget.

. 8. Loth Borras, 8. Loht Saltz/ 4. Loht Glaßgallen/ und 2. Loht rohte Glett/ diese Stück
untereinander gemengt und gebraucht.

Exemplum zum probiren.

Ich habe eingewogen 8. Centner Gahr Kupffer/ darzu 2. Centner deß Fluß-Pulffers/ wie
gemeldt auff das Gahr Kupffer gesetzt/ und in Probir-Ofen gethan. Man mag auch wol den hal-
ben Theil deß Fluß-Pulffers als 1. Centner zuvor auff den Scherben setzen/ dann das Kupffer
darauff/ und den andern Centner hernacher/ damit das Kupffer in die mitten kombt/ oder man kan
es auch vor den Balg treiben/ man bedarff aber nur 1. Centner deß Fluß-Pulffers.

Darauff folget nun die Regierung deß Feuers/ so zu diesen Pro-
ben gebraucht wird.

So die Proba ist angangen/ machet man den Ofen unten zu/ und läst doch auff den Seiten
offen stehen/ so aber die Proben beginnen hell zu gehen/ soll man sie von Stund an herauß heben/
daß sie nicht darüber stehen bleiben/ sonsten verzehret sich das Kupffer zu sehr und würde also die
Probe falsch.

Folget weiter von bleyischen Kupffern.

Zu diesen Proben der bleyischen Kupffer/ wird gebraucht zum Zusatz zu 2. Centner 1/4. Cent-
ner deß Pulpffers/ wie auch zum Gahr Kupffer gebraucht wird und 1/4. rodte Gelett.

Regirung deß Feuers im Probir-Ofen im bleyischen Kupffern.

Erstlich setzet man die Proben zu hinderst in Ofen/ so sie aber auffgangen zu treiben/ hebt
man sie wohl herfür/ hernacher machet man auch das unterste Fürschüblein zu/ doch daß der Ofen
auff den Seiten offen bleibe/ und last es also stehen und treiben biß zum blicken.

Von
Y iij
Von Kupffer-Ertz.
Bleyiſche Kupffer auff Gahr zu probiren/ die den halben Theil und
drunter Bley bey ſich haben.

1. Centner deſſelben Kupffers.

4. Centner Gahr detto.

6. Centner Glett/ ſetz es auff einen Scherben in einen Probir-Ofen/ laß ſichs rein verſchla-
cken/ und darauff blicken/ ſo iſt die Prob recht/ doch halte es mit der regierung deß Feuers wie mit
dem andern.

Kupffer ſo den halben Theil und druͤber Bley bey ſich haben/ auff die
Gahr zu probiren.

Nimb 2. Centner deſſelbigen Kupffers allein/ ſetze es auff einen Probir-Scherben in einen
Probir-Ofen/ laß es rein verſchlacken/ und darauff blicken/ ſo iſt die Prob recht/ halt es mit der
regierung deß Feuers wie mit den andern.

NB. Wann dir ein Kupffer zaͤhn vorkombt/ der ſehr bleyiſch iſt/ und wilt denſelben auff Sil-
ber probiren/ damit du ihm nicht zu viel oder zu wenig Bley zuſetzeſt/ ſo mache es alſo/ nimb deſ-
ſelben Kupffers ein Centner/ ſetz denſelben auff einen Treibſcherben in einen Probir-Ofen/ was
dir dann vor ein Kupffer-Korn bleibt/ das zeichne auff/ und rechne davon was dem Kupffer iſt
abgangen/ darnach mache deine Beſchickung alſo: Was dem Kupffer abgangen/ ſo du Gahr pro-
biret haſt/ iſt Bley/ und ſo viel Bley abgangen iſt/ zeuch halb von der Beſchickung.

Nun folget die Beſchickung.

Ichſetze 1. Centner Kupffer gibt 16. Centner Bley/ was gibt ½. Centner.

PfundCentnerPfund.
100. —16. —50.

Facit 8. Centner oder 800. Pfund Bley.

Wann du ſolche Beſchickung gemacht haſt/ ſo ſetze ſolche Kupffer und Bley zuſammen
auff ein Probir-Capell/ und laß es abgehen/ wie ein ander Kupffer/ ſo iſt dieſe Prob recht luſtig
und gewiß.

Folgen andere Kupffer-Proben auff die Gahr.
Ein Fluß auff die Gahr Kuͤpffer/ wie viel ihm noch abgehet/ darzu
nimb wie folget.

℞. 8. Loth Borras, 8. Loht Saltz/ 4. Loht Glaßgallen/ und 2. Loht rohte Glett/ dieſe Stuͤck
untereinander gemengt und gebraucht.

Exemplum zum probiren.

Ich habe eingewogen 8. Centner Gahr Kupffer/ darzu 2. Centner deß Fluß-Pulffers/ wie
gemeldt auff das Gahr Kupffer geſetzt/ und in Probir-Ofen gethan. Man mag auch wol den hal-
ben Theil deß Fluß-Pulffers als 1. Centner zuvor auff den Scherben ſetzen/ dann das Kupffer
darauff/ und den andern Centner hernacher/ damit das Kupffer in die mitten kombt/ oder man kan
es auch vor den Balg treiben/ man bedarff aber nur 1. Centner deß Fluß-Pulffers.

Darauff folget nun die Regierung deß Feuers/ ſo zu dieſen Pro-
ben gebraucht wird.

So die Proba iſt angangen/ machet man den Ofen unten zu/ und laͤſt doch auff den Seiten
offen ſtehen/ ſo aber die Proben beginnen hell zu gehen/ ſoll man ſie von Stund an herauß heben/
daß ſie nicht daruͤber ſtehen bleiben/ ſonſten verzehret ſich das Kupffer zu ſehr und wuͤrde alſo die
Probe falſch.

Folget weiter von bleyiſchen Kupffern.

Zu dieſen Proben der bleyiſchen Kupffer/ wird gebraucht zum Zuſatz zu 2. Centner ¼. Cent-
ner deß Pulpffers/ wie auch zum Gahr Kupffer gebraucht wird und ¼. rodte Gelett.

Regirung deß Feuers im Probir-Ofen im bleyiſchen Kupffern.

Erſtlich ſetzet man die Proben zu hinderſt in Ofen/ ſo ſie aber auffgangen zu treiben/ hebt
man ſie wohl herfuͤr/ hernacher machet man auch das unterſte Fuͤrſchuͤblein zu/ doch daß der Ofen
auff den Seiten offen bleibe/ und laſt es alſo ſtehen und treiben biß zum blicken.

Von
Y iij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0277" n="257"/>
          <fw place="top" type="header">Von Kupffer-Ertz.</fw><lb/>
          <div n="3">
            <head>Bleyi&#x017F;che Kupffer auff Gahr zu probiren/ die den halben Theil und<lb/>
drunter Bley bey &#x017F;ich haben.</head><lb/>
            <p>1. Centner de&#x017F;&#x017F;elben Kupffers.</p><lb/>
            <p>4. Centner Gahr detto.</p><lb/>
            <p>6. Centner Glett/ &#x017F;etz es auff einen Scherben in einen Probir-Ofen/ laß &#x017F;ichs rein ver&#x017F;chla-<lb/>
cken/ und darauff blicken/ &#x017F;o i&#x017F;t die Prob recht/ doch halte es mit der regierung deß Feuers wie mit<lb/>
dem andern.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>Kupffer &#x017F;o den halben Theil und dru&#x0364;ber Bley bey &#x017F;ich haben/ auff die<lb/>
Gahr zu probiren.</head><lb/>
            <p>Nimb 2. Centner de&#x017F;&#x017F;elbigen Kupffers allein/ &#x017F;etze es auff einen Probir-Scherben in einen<lb/>
Probir-Ofen/ laß es rein ver&#x017F;chlacken/ und darauff blicken/ &#x017F;o i&#x017F;t die Prob recht/ halt es mit der<lb/>
regierung deß Feuers wie mit den andern.</p><lb/>
            <p><hi rendition="#aq">NB.</hi> Wann dir ein Kupffer za&#x0364;hn vorkombt/ der &#x017F;ehr bleyi&#x017F;ch i&#x017F;t/ und wilt den&#x017F;elben auff Sil-<lb/>
ber probiren/ damit du ihm nicht zu viel oder zu wenig Bley zu&#x017F;etze&#x017F;t/ &#x017F;o mache es al&#x017F;o/ nimb de&#x017F;-<lb/>
&#x017F;elben Kupffers ein Centner/ &#x017F;etz den&#x017F;elben auff einen Treib&#x017F;cherben in einen Probir-Ofen/ was<lb/>
dir dann vor ein Kupffer-Korn bleibt/ das zeichne auff/ und rechne davon was dem Kupffer i&#x017F;t<lb/>
abgangen/ darnach mache deine Be&#x017F;chickung al&#x017F;o: Was dem Kupffer abgangen/ &#x017F;o du Gahr pro-<lb/>
biret ha&#x017F;t/ i&#x017F;t Bley/ und &#x017F;o viel Bley abgangen i&#x017F;t/ zeuch halb von der Be&#x017F;chickung.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>Nun folget die Be&#x017F;chickung.</head><lb/>
            <p>Ich&#x017F;etze 1. Centner Kupffer gibt 16. Centner Bley/ was gibt ½. Centner.</p><lb/>
            <table>
              <row>
                <cell>Pfund</cell>
                <cell>Centner</cell>
                <cell>Pfund.</cell>
              </row><lb/>
              <row>
                <cell>100. &#x2014;</cell>
                <cell>16. &#x2014;</cell>
                <cell>50.</cell>
              </row>
            </table><lb/>
            <p> <hi rendition="#et"><hi rendition="#aq">Facit</hi> 8. Centner oder 800. Pfund Bley.</hi> </p><lb/>
            <p>Wann du &#x017F;olche Be&#x017F;chickung gemacht ha&#x017F;t/ &#x017F;o &#x017F;etze &#x017F;olche Kupffer und Bley zu&#x017F;ammen<lb/>
auff ein Probir-Capell/ und laß es abgehen/ wie ein ander Kupffer/ &#x017F;o i&#x017F;t die&#x017F;e Prob recht lu&#x017F;tig<lb/>
und gewiß.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>Folgen andere Kupffer-Proben auff die Gahr.<lb/>
Ein Fluß auff die Gahr Ku&#x0364;pffer/ wie viel ihm noch abgehet/ darzu<lb/>
nimb wie folget.</head><lb/>
            <p><hi rendition="#aq">&#x211E;.</hi> 8. Loth <hi rendition="#aq">Borras,</hi> 8. Loht Saltz/ 4. Loht Glaßgallen/ und 2. Loht rohte Glett/ die&#x017F;e Stu&#x0364;ck<lb/>
untereinander gemengt und gebraucht.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head><hi rendition="#aq">Exemplum</hi> zum probiren.</head><lb/>
            <p>Ich habe eingewogen 8. Centner Gahr Kupffer/ darzu 2. Centner deß Fluß-Pulffers/ wie<lb/>
gemeldt auff das Gahr Kupffer ge&#x017F;etzt/ und in Probir-Ofen gethan. Man mag auch wol den hal-<lb/>
ben Theil deß Fluß-Pulffers als 1. Centner zuvor auff den Scherben &#x017F;etzen/ dann das Kupffer<lb/>
darauff/ und den andern Centner hernacher/ damit das Kupffer in die mitten kombt/ oder man kan<lb/>
es auch vor den Balg treiben/ man bedarff aber nur 1. Centner deß Fluß-Pulffers.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>Darauff folget nun die Regierung deß Feuers/ &#x017F;o zu die&#x017F;en Pro-<lb/>
ben gebraucht wird.</head><lb/>
            <p>So die Proba i&#x017F;t angangen/ machet man den Ofen unten zu/ und la&#x0364;&#x017F;t doch auff den Seiten<lb/>
offen &#x017F;tehen/ &#x017F;o aber die Proben beginnen hell zu gehen/ &#x017F;oll man &#x017F;ie von Stund an herauß heben/<lb/>
daß &#x017F;ie nicht daru&#x0364;ber &#x017F;tehen bleiben/ &#x017F;on&#x017F;ten verzehret &#x017F;ich das Kupffer zu &#x017F;ehr und wu&#x0364;rde al&#x017F;o die<lb/>
Probe fal&#x017F;ch.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>Folget weiter von bleyi&#x017F;chen Kupffern.</head><lb/>
            <p>Zu die&#x017F;en Proben der bleyi&#x017F;chen Kupffer/ wird gebraucht zum Zu&#x017F;atz zu 2. Centner ¼. Cent-<lb/>
ner deß Pulpffers/ wie auch zum Gahr Kupffer gebraucht wird und ¼. rodte Gelett.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>Regirung deß Feuers im Probir-Ofen im bleyi&#x017F;chen Kupffern.</head><lb/>
            <p>Er&#x017F;tlich &#x017F;etzet man die Proben zu hinder&#x017F;t in Ofen/ &#x017F;o &#x017F;ie aber auffgangen zu treiben/ hebt<lb/>
man &#x017F;ie wohl herfu&#x0364;r/ hernacher machet man auch das unter&#x017F;te Fu&#x0364;r&#x017F;chu&#x0364;blein zu/ doch daß der Ofen<lb/>
auff den Seiten offen bleibe/ und la&#x017F;t es al&#x017F;o &#x017F;tehen und treiben biß zum blicken.</p>
          </div><lb/>
          <fw place="bottom" type="sig">Y iij</fw>
          <fw place="bottom" type="catch">Von</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[257/0277] Von Kupffer-Ertz. Bleyiſche Kupffer auff Gahr zu probiren/ die den halben Theil und drunter Bley bey ſich haben. 1. Centner deſſelben Kupffers. 4. Centner Gahr detto. 6. Centner Glett/ ſetz es auff einen Scherben in einen Probir-Ofen/ laß ſichs rein verſchla- cken/ und darauff blicken/ ſo iſt die Prob recht/ doch halte es mit der regierung deß Feuers wie mit dem andern. Kupffer ſo den halben Theil und druͤber Bley bey ſich haben/ auff die Gahr zu probiren. Nimb 2. Centner deſſelbigen Kupffers allein/ ſetze es auff einen Probir-Scherben in einen Probir-Ofen/ laß es rein verſchlacken/ und darauff blicken/ ſo iſt die Prob recht/ halt es mit der regierung deß Feuers wie mit den andern. NB. Wann dir ein Kupffer zaͤhn vorkombt/ der ſehr bleyiſch iſt/ und wilt denſelben auff Sil- ber probiren/ damit du ihm nicht zu viel oder zu wenig Bley zuſetzeſt/ ſo mache es alſo/ nimb deſ- ſelben Kupffers ein Centner/ ſetz denſelben auff einen Treibſcherben in einen Probir-Ofen/ was dir dann vor ein Kupffer-Korn bleibt/ das zeichne auff/ und rechne davon was dem Kupffer iſt abgangen/ darnach mache deine Beſchickung alſo: Was dem Kupffer abgangen/ ſo du Gahr pro- biret haſt/ iſt Bley/ und ſo viel Bley abgangen iſt/ zeuch halb von der Beſchickung. Nun folget die Beſchickung. Ichſetze 1. Centner Kupffer gibt 16. Centner Bley/ was gibt ½. Centner. Pfund Centner Pfund. 100. — 16. — 50. Facit 8. Centner oder 800. Pfund Bley. Wann du ſolche Beſchickung gemacht haſt/ ſo ſetze ſolche Kupffer und Bley zuſammen auff ein Probir-Capell/ und laß es abgehen/ wie ein ander Kupffer/ ſo iſt dieſe Prob recht luſtig und gewiß. Folgen andere Kupffer-Proben auff die Gahr. Ein Fluß auff die Gahr Kuͤpffer/ wie viel ihm noch abgehet/ darzu nimb wie folget. ℞. 8. Loth Borras, 8. Loht Saltz/ 4. Loht Glaßgallen/ und 2. Loht rohte Glett/ dieſe Stuͤck untereinander gemengt und gebraucht. Exemplum zum probiren. Ich habe eingewogen 8. Centner Gahr Kupffer/ darzu 2. Centner deß Fluß-Pulffers/ wie gemeldt auff das Gahr Kupffer geſetzt/ und in Probir-Ofen gethan. Man mag auch wol den hal- ben Theil deß Fluß-Pulffers als 1. Centner zuvor auff den Scherben ſetzen/ dann das Kupffer darauff/ und den andern Centner hernacher/ damit das Kupffer in die mitten kombt/ oder man kan es auch vor den Balg treiben/ man bedarff aber nur 1. Centner deß Fluß-Pulffers. Darauff folget nun die Regierung deß Feuers/ ſo zu dieſen Pro- ben gebraucht wird. So die Proba iſt angangen/ machet man den Ofen unten zu/ und laͤſt doch auff den Seiten offen ſtehen/ ſo aber die Proben beginnen hell zu gehen/ ſoll man ſie von Stund an herauß heben/ daß ſie nicht daruͤber ſtehen bleiben/ ſonſten verzehret ſich das Kupffer zu ſehr und wuͤrde alſo die Probe falſch. Folget weiter von bleyiſchen Kupffern. Zu dieſen Proben der bleyiſchen Kupffer/ wird gebraucht zum Zuſatz zu 2. Centner ¼. Cent- ner deß Pulpffers/ wie auch zum Gahr Kupffer gebraucht wird und ¼. rodte Gelett. Regirung deß Feuers im Probir-Ofen im bleyiſchen Kupffern. Erſtlich ſetzet man die Proben zu hinderſt in Ofen/ ſo ſie aber auffgangen zu treiben/ hebt man ſie wohl herfuͤr/ hernacher machet man auch das unterſte Fuͤrſchuͤblein zu/ doch daß der Ofen auff den Seiten offen bleibe/ und laſt es alſo ſtehen und treiben biß zum blicken. Von Y iij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/ercker_aula01_1672
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/ercker_aula01_1672/277
Zitationshilfe: Ercker, Lazarus: Aula subterranea. Frankfurt (Main), 1672, S. 257. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/ercker_aula01_1672/277>, abgerufen am 23.02.2019.