Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Ercker, Lazarus: Aula subterranea. Frankfurt (Main), 1672.

Bild:
<< vorherige Seite
Das dritte Buch/
Von Eisenschüssigen Kupffern auff die Gahr zu probiren das
Fluß-Pulffer.

. Ein Theil Tartarus, ein Theil Salmiac, den vierden Theil Salpeter/ untereinander ge-
menget und gebraucht/ zum Probiren.

Einen Centner genommen deß Eisenschüssigen Kupffers/ darzu einen Centner rohte Glett/
einen Centner gekürnt Bley/ und in Probir Ofen gesetzt biß es anhebet zu treiben/ oder daß es wol
erglühet/ als dann einen Centner deß Pulffers oben darauff gesetzet/ und ihnen warm gethan/ biß
der Fluß rechtschaffen beginnt zu arbeiten/ alsdann kühl gethan/ biß sich der Fluß gar ergiebet/
über eine weile wiederumb ein wenig heiß gethan/ und also lassengehen/ biß zum blicken/ alsdann
herauß gehoben und ausgeschlagen/ ist aber/ der König noch etwas ungeschmeidig/ so setzt man
den wiederumb auff ein andere Scherben in den Probir Ofen/ so es nun wol erglühet/ setzt man
1/4. Centner Borras darauff/ und läst es also blicken.

Von bleyischen Kupffern.

Es ist zusammen gegossen worden/ 1. Theil Gahr Kupffer und 1. Theil Bley/ darnach ist in
einem vermischten Centner 50. Pfund Kupffer/ bleyisch Kupffer 1. Centner schwer zu reinem
Kupffer getrieben/ ist daraus worden 45. Pfund/ und seynd demnach 5. Pfund Kupffer abgan-
gen/ befindet sichs das 10. Pfund Bley haben 1. Pfund Kupffer verzehret oder verführet. Nun
pfleget man auff 1. Centner Kupffers zusetzen 16. Centner schwer Bley/ demnach so müste man
diesem Kupffer zusetzen/ 71/2 Centner Bley/ im Fall diß bleyische Kupffer auff Silber probirt/ hält
der Centner -- Marck -- Loht Silbers/ so wird in der Cappelln gefunden -- Loht Silbers/ deß-
gleichen in der Cappelln gefunden - Pfund - Loht Bley/ das Bley oder Werck ist wieder ab-
gangen/ ist am Silber worden - Loht. Diese Prob zu ihren rechtem Inhalt/ bedarff 6. nöhtige
such Proben/ also mag man es in allen bleyischen Kupffern/ den rechten Inhalt des Silbers/
Bleyes und Kupffers/ auch seinen rechten Zusatz deß Bleyes anzeigen.

Auff daß es nicht viel suchens bedarff.
[Tabelle]

So man nun ein bleyisch Kupffer läst zu Kupffer gehen/ und findet seinen Halt im Centner
42. 43. 44. 45. oder 46. Pfund/ so mag man wol 50. Pfund angeben/ ist der halb Theil Kupffer/ also
mag mans auch richten/ und die Kupffer beschicken/ das 1. Theil Kupffer und 2. Theil Bley zu-
sammen gegossen werden/ und nach seinen abgehen die Rechnung machen/ wie im ersten gesche-
hen ist.

Ein bleyisch Kupffer recht ohne Abgang zusammen zugissen und
auch recht anzugeben.

Ein Theil Kupffer/ ein Theil Bley/ man setze ein/ Gahr Kupffer/ einen grossen Probier
Centner schwer in einen Tiegel/ und thue das in einen Ofen/ gib ihm Hitz daß es fast in Fluß kom-
men will/ und setze ihm gar wenig Bley zu/ so fleust es desto eher/ und laß das andere Bley auch
sonderlich fliessen/ und darnach in das Kupffer gegossen/ so man aber das Kupffer mit dem Bley
einsetzet/ ehe das Kupffer fleust/ so gehet demselben Bley etwas ab/ doch soll es also gegossen wer-
den/ daß das Kupffer nur sitzen bleibt im Diegel.

Von feinem Silber.

Man soll Probir-Körner im Probir-Ofen auff einen Scherben setzen/ dieselbe wol fliessen
und streichen lassen/ so gibts recht fein Silber.

Kupf-
Das dritte Buch/
Von Eiſenſchuͤſſigen Kupffern auff die Gahr zu probiren das
Fluß-Pulffer.

℞. Ein Theil Tartarus, ein Theil Salmiac, den vierden Theil Salpeter/ untereinander ge-
menget und gebraucht/ zum Probiren.

Einen Centner genommen deß Eiſenſchuͤſſigen Kupffers/ darzu einen Centner rohte Glett/
einen Centner gekuͤrnt Bley/ und in Probir Ofen geſetzt biß es anhebet zu treiben/ oder daß es wol
ergluͤhet/ als dann einen Centner deß Pulffers oben darauff geſetzet/ und ihnen warm gethan/ biß
der Fluß rechtſchaffen beginnt zu arbeiten/ alsdann kuͤhl gethan/ biß ſich der Fluß gar ergiebet/
uͤber eine weile wiederumb ein wenig heiß gethan/ und alſo laſſengehen/ biß zum blicken/ alsdann
herauß gehoben und ausgeſchlagen/ iſt aber/ der Koͤnig noch etwas ungeſchmeidig/ ſo ſetzt man
den wiederumb auff ein andere Scherben in den Probir Ofen/ ſo es nun wol ergluͤhet/ ſetzt man
¼. Centner Borras darauff/ und laͤſt es alſo blicken.

Von bleyiſchen Kupffern.

Es iſt zuſammen gegoſſen worden/ 1. Theil Gahr Kupffer und 1. Theil Bley/ darnach iſt in
einem vermiſchten Centner 50. Pfund Kupffer/ bleyiſch Kupffer 1. Centner ſchwer zu reinem
Kupffer getrieben/ iſt daraus worden 45. Pfund/ und ſeynd demnach 5. Pfund Kupffer abgan-
gen/ befindet ſichs das 10. Pfund Bley haben 1. Pfund Kupffer verzehret oder verfuͤhret. Nun
pfleget man auff 1. Centner Kupffers zuſetzen 16. Centner ſchwer Bley/ demnach ſo muͤſte man
dieſem Kupffer zuſetzen/ 7½ Centner Bley/ im Fall diß bleyiſche Kupffer auff Silber probirt/ haͤlt
der Centner — Marck — Loht Silbers/ ſo wird in der Cappelln gefunden — Loht Silbers/ deß-
gleichen in der Cappelln gefunden – Pfund – Loht Bley/ das Bley oder Werck iſt wieder ab-
gangen/ iſt am Silber worden – Loht. Dieſe Prob zu ihren rechtem Inhalt/ bedarff 6. noͤhtige
ſuch Proben/ alſo mag man es in allen bleyiſchen Kupffern/ den rechten Inhalt des Silbers/
Bleyes und Kupffers/ auch ſeinen rechten Zuſatz deß Bleyes anzeigen.

Auff daß es nicht viel ſuchens bedarff.
[Tabelle]

So man nun ein bleyiſch Kupffer laͤſt zu Kupffer gehen/ und findet ſeinen Halt im Centner
42. 43. 44. 45. oder 46. Pfund/ ſo mag man wol 50. Pfund angebē/ iſt der halb Theil Kupffer/ alſo
mag mans auch richten/ und die Kupffer beſchicken/ das 1. Theil Kupffer und 2. Theil Bley zu-
ſammen gegoſſen werden/ und nach ſeinen abgehen die Rechnung machen/ wie im erſten geſche-
hen iſt.

Ein bleyiſch Kupffer recht ohne Abgang zuſammen zugiſſen und
auch recht anzugeben.

Ein Theil Kupffer/ ein Theil Bley/ man ſetze ein/ Gahr Kupffer/ einen groſſen Probier
Centner ſchwer in einen Tiegel/ und thue das in einen Ofen/ gib ihm Hitz daß es faſt in Fluß kom-
men will/ und ſetze ihm gar wenig Bley zu/ ſo fleuſt es deſto eher/ und laß das andere Bley auch
ſonderlich flieſſen/ und darnach in das Kupffer gegoſſen/ ſo man aber das Kupffer mit dem Bley
einſetzet/ ehe das Kupffer fleuſt/ ſo gehet demſelben Bley etwas ab/ doch ſoll es alſo gegoſſen wer-
den/ daß das Kupffer nur ſitzen bleibt im Diegel.

Von feinem Silber.

Man ſoll Probir-Koͤrner im Probir-Ofen auff einen Scherben ſetzen/ dieſelbe wol flieſſen
und ſtreichen laſſen/ ſo gibts recht fein Silber.

Kupf-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0278" n="258"/>
          <fw place="top" type="header">Das dritte Buch/</fw><lb/>
          <div n="3">
            <head>Von Ei&#x017F;en&#x017F;chu&#x0364;&#x017F;&#x017F;igen Kupffern auff die Gahr zu probiren das<lb/>
Fluß-Pulffer.</head><lb/>
            <p><hi rendition="#aq">&#x211E;.</hi> Ein Theil <hi rendition="#aq">Tartarus,</hi> ein Theil <hi rendition="#aq">Salmiac,</hi> den vierden Theil Salpeter/ untereinander ge-<lb/>
menget und gebraucht/ zum Probiren.</p><lb/>
            <p>Einen Centner genommen deß Ei&#x017F;en&#x017F;chu&#x0364;&#x017F;&#x017F;igen Kupffers/ darzu einen Centner rohte Glett/<lb/>
einen Centner geku&#x0364;rnt Bley/ und in Probir Ofen ge&#x017F;etzt biß es anhebet zu treiben/ oder daß es wol<lb/>
erglu&#x0364;het/ als dann einen Centner deß Pulffers oben darauff ge&#x017F;etzet/ und ihnen warm gethan/ biß<lb/>
der Fluß recht&#x017F;chaffen beginnt zu arbeiten/ alsdann ku&#x0364;hl gethan/ biß &#x017F;ich der Fluß gar ergiebet/<lb/>
u&#x0364;ber eine weile wiederumb ein wenig heiß gethan/ und al&#x017F;o la&#x017F;&#x017F;engehen/ biß zum blicken/ alsdann<lb/>
herauß gehoben und ausge&#x017F;chlagen/ i&#x017F;t aber/ der Ko&#x0364;nig noch etwas unge&#x017F;chmeidig/ &#x017F;o &#x017F;etzt man<lb/>
den wiederumb auff ein andere Scherben in den Probir Ofen/ &#x017F;o es nun wol erglu&#x0364;het/ &#x017F;etzt man<lb/>
¼. Centner Borras darauff/ und la&#x0364;&#x017F;t es al&#x017F;o blicken.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>Von bleyi&#x017F;chen Kupffern.</head><lb/>
            <p>Es i&#x017F;t zu&#x017F;ammen gego&#x017F;&#x017F;en worden/ 1. Theil Gahr Kupffer und 1. Theil Bley/ darnach i&#x017F;t in<lb/>
einem vermi&#x017F;chten Centner 50. Pfund Kupffer/ bleyi&#x017F;ch Kupffer 1. Centner &#x017F;chwer zu reinem<lb/>
Kupffer getrieben/ i&#x017F;t daraus worden 45. Pfund/ und &#x017F;eynd demnach 5. Pfund Kupffer abgan-<lb/>
gen/ befindet &#x017F;ichs das 10. Pfund Bley haben 1. Pfund Kupffer verzehret oder verfu&#x0364;hret. Nun<lb/>
pfleget man auff 1. Centner Kupffers zu&#x017F;etzen 16. Centner &#x017F;chwer Bley/ demnach &#x017F;o mu&#x0364;&#x017F;te man<lb/>
die&#x017F;em Kupffer zu&#x017F;etzen/ 7½ Centner Bley/ im Fall diß bleyi&#x017F;che Kupffer auff Silber probirt/ ha&#x0364;lt<lb/>
der Centner &#x2014; Marck &#x2014; Loht Silbers/ &#x017F;o wird in der Cappelln gefunden &#x2014; Loht Silbers/ deß-<lb/>
gleichen in der Cappelln gefunden &#x2013; Pfund &#x2013; Loht Bley/ das Bley oder Werck i&#x017F;t wieder ab-<lb/>
gangen/ i&#x017F;t am Silber worden &#x2013; Loht. Die&#x017F;e Prob zu ihren rechtem Inhalt/ bedarff 6. no&#x0364;htige<lb/>
&#x017F;uch Proben/ al&#x017F;o mag man es in allen bleyi&#x017F;chen Kupffern/ den rechten Inhalt des Silbers/<lb/>
Bleyes und Kupffers/ auch &#x017F;einen rechten Zu&#x017F;atz deß Bleyes anzeigen.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>Auff daß es nicht viel &#x017F;uchens bedarff.</head><lb/>
            <table>
              <row>
                <cell/>
              </row>
            </table>
            <p>So man nun ein bleyi&#x017F;ch Kupffer la&#x0364;&#x017F;t zu Kupffer gehen/ und findet &#x017F;einen Halt im Centner<lb/>
42. 43. 44. 45. oder 46. Pfund/ &#x017F;o mag man wol 50. Pfund angebe&#x0304;/ i&#x017F;t der halb Theil Kupffer/ al&#x017F;o<lb/>
mag mans auch richten/ und die Kupffer be&#x017F;chicken/ das 1. Theil Kupffer und 2. Theil Bley zu-<lb/>
&#x017F;ammen gego&#x017F;&#x017F;en werden/ und nach &#x017F;einen abgehen die Rechnung machen/ wie im er&#x017F;ten ge&#x017F;che-<lb/>
hen i&#x017F;t.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>Ein bleyi&#x017F;ch Kupffer recht ohne Abgang zu&#x017F;ammen zugi&#x017F;&#x017F;en und<lb/>
auch recht anzugeben.</head><lb/>
            <p>Ein Theil Kupffer/ ein Theil Bley/ man &#x017F;etze ein/ Gahr Kupffer/ einen gro&#x017F;&#x017F;en Probier<lb/>
Centner &#x017F;chwer in einen Tiegel/ und thue das in einen Ofen/ gib ihm Hitz daß es fa&#x017F;t in Fluß kom-<lb/>
men will/ und &#x017F;etze ihm gar wenig Bley zu/ &#x017F;o fleu&#x017F;t es de&#x017F;to eher/ und laß das andere Bley auch<lb/>
&#x017F;onderlich flie&#x017F;&#x017F;en/ und darnach in das Kupffer gego&#x017F;&#x017F;en/ &#x017F;o man aber das Kupffer mit dem Bley<lb/>
ein&#x017F;etzet/ ehe das Kupffer fleu&#x017F;t/ &#x017F;o gehet dem&#x017F;elben Bley etwas ab/ doch &#x017F;oll es al&#x017F;o gego&#x017F;&#x017F;en wer-<lb/>
den/ daß das Kupffer nur &#x017F;itzen bleibt im Diegel.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>Von feinem Silber.</head><lb/>
            <p>Man &#x017F;oll Probir-Ko&#x0364;rner im Probir-Ofen auff einen Scherben &#x017F;etzen/ die&#x017F;elbe wol flie&#x017F;&#x017F;en<lb/>
und &#x017F;treichen la&#x017F;&#x017F;en/ &#x017F;o gibts recht fein Silber.</p>
          </div><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">Kupf-</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[258/0278] Das dritte Buch/ Von Eiſenſchuͤſſigen Kupffern auff die Gahr zu probiren das Fluß-Pulffer. ℞. Ein Theil Tartarus, ein Theil Salmiac, den vierden Theil Salpeter/ untereinander ge- menget und gebraucht/ zum Probiren. Einen Centner genommen deß Eiſenſchuͤſſigen Kupffers/ darzu einen Centner rohte Glett/ einen Centner gekuͤrnt Bley/ und in Probir Ofen geſetzt biß es anhebet zu treiben/ oder daß es wol ergluͤhet/ als dann einen Centner deß Pulffers oben darauff geſetzet/ und ihnen warm gethan/ biß der Fluß rechtſchaffen beginnt zu arbeiten/ alsdann kuͤhl gethan/ biß ſich der Fluß gar ergiebet/ uͤber eine weile wiederumb ein wenig heiß gethan/ und alſo laſſengehen/ biß zum blicken/ alsdann herauß gehoben und ausgeſchlagen/ iſt aber/ der Koͤnig noch etwas ungeſchmeidig/ ſo ſetzt man den wiederumb auff ein andere Scherben in den Probir Ofen/ ſo es nun wol ergluͤhet/ ſetzt man ¼. Centner Borras darauff/ und laͤſt es alſo blicken. Von bleyiſchen Kupffern. Es iſt zuſammen gegoſſen worden/ 1. Theil Gahr Kupffer und 1. Theil Bley/ darnach iſt in einem vermiſchten Centner 50. Pfund Kupffer/ bleyiſch Kupffer 1. Centner ſchwer zu reinem Kupffer getrieben/ iſt daraus worden 45. Pfund/ und ſeynd demnach 5. Pfund Kupffer abgan- gen/ befindet ſichs das 10. Pfund Bley haben 1. Pfund Kupffer verzehret oder verfuͤhret. Nun pfleget man auff 1. Centner Kupffers zuſetzen 16. Centner ſchwer Bley/ demnach ſo muͤſte man dieſem Kupffer zuſetzen/ 7½ Centner Bley/ im Fall diß bleyiſche Kupffer auff Silber probirt/ haͤlt der Centner — Marck — Loht Silbers/ ſo wird in der Cappelln gefunden — Loht Silbers/ deß- gleichen in der Cappelln gefunden – Pfund – Loht Bley/ das Bley oder Werck iſt wieder ab- gangen/ iſt am Silber worden – Loht. Dieſe Prob zu ihren rechtem Inhalt/ bedarff 6. noͤhtige ſuch Proben/ alſo mag man es in allen bleyiſchen Kupffern/ den rechten Inhalt des Silbers/ Bleyes und Kupffers/ auch ſeinen rechten Zuſatz deß Bleyes anzeigen. Auff daß es nicht viel ſuchens bedarff. So man nun ein bleyiſch Kupffer laͤſt zu Kupffer gehen/ und findet ſeinen Halt im Centner 42. 43. 44. 45. oder 46. Pfund/ ſo mag man wol 50. Pfund angebē/ iſt der halb Theil Kupffer/ alſo mag mans auch richten/ und die Kupffer beſchicken/ das 1. Theil Kupffer und 2. Theil Bley zu- ſammen gegoſſen werden/ und nach ſeinen abgehen die Rechnung machen/ wie im erſten geſche- hen iſt. Ein bleyiſch Kupffer recht ohne Abgang zuſammen zugiſſen und auch recht anzugeben. Ein Theil Kupffer/ ein Theil Bley/ man ſetze ein/ Gahr Kupffer/ einen groſſen Probier Centner ſchwer in einen Tiegel/ und thue das in einen Ofen/ gib ihm Hitz daß es faſt in Fluß kom- men will/ und ſetze ihm gar wenig Bley zu/ ſo fleuſt es deſto eher/ und laß das andere Bley auch ſonderlich flieſſen/ und darnach in das Kupffer gegoſſen/ ſo man aber das Kupffer mit dem Bley einſetzet/ ehe das Kupffer fleuſt/ ſo gehet demſelben Bley etwas ab/ doch ſoll es alſo gegoſſen wer- den/ daß das Kupffer nur ſitzen bleibt im Diegel. Von feinem Silber. Man ſoll Probir-Koͤrner im Probir-Ofen auff einen Scherben ſetzen/ dieſelbe wol flieſſen und ſtreichen laſſen/ ſo gibts recht fein Silber. Kupf-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/ercker_aula01_1672
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/ercker_aula01_1672/278
Zitationshilfe: Ercker, Lazarus: Aula subterranea. Frankfurt (Main), 1672, S. 258. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/ercker_aula01_1672/278>, abgerufen am 23.02.2019.