Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Ercker, Lazarus: Aula subterranea. Frankfurt (Main), 1672.

Bild:
<< vorherige Seite
Vom Kupffer Ertz.
Kupffer zehn zu giessen vor dem Balg oder Wind-Ofen.

So man den Tiegel sitsamb lässet angehen/ und wärmen/ muß das Gebläß fast mitten an
den Tiegel stoffen/ nit scharpff unter sich/ und müssen auch alle wege vor dem Gebläse Koblen lie-
gen/ sonsten zertreibet das Gebläse den Tiegel/ und sollhinter dem Tiegel das Feuer so licht gehen/
als forne/ und so bald das Kupffer in/ kommet/ so soll man es wol rühren und giessen/ so aber das
Kupffer im Tiegel streichet/ so geschicht ihme zu viel Abgang/ mit einem reinen Eisendrat ist am
besten das Kupffer zu rühren/ und darnach wol gegossen/ so ists recht.

Ein gerecht Bley-Korn zu machen.

Nimb dein gegossen Bley/ wieg das was es wiegt/ und wieg darzu Theil so schwer rein
Kupffer das kein Silber hält/ und laß es abgehen wie die Kupffer Prob/ so hastu ein recht Bley
Korn/ solches Kupffer erkennestu mit dem Bley/ daß es kein Silber hält.

Auß den Kupffer Ertzen das reine gediegene Kupffer zu
extrahiren.

Erstlich wird das Ertz klein gestossen und zum Schlich gezogen/ wann es Berg Unarten
bey sich hat/ und laß es wol trucken werden/ dann nimbt man deß Schlichs 1. Theil/ Vitriol 1/2 Theil/
Salpeter/ 1/4 Theil/ alles wol untereinander gemengt/ und gleich einem dicken Muß angemacht/
in einen verborgenen Rost von Ziegelstein auff Reissig-Holtz/ unten nur Spän gelegt/ an-
gezündet und geröst/ geschicht in wenig Stunden/ dann kalt werden lassen/ den Ofen auffgebro-
chen/ das geröste Ertz wird schwartz braunlicht/ und gleich einem Kuchen zusammen geröst seyn/
dieses wird wider klein gestossen/ mit 1/2 Theil Vitriol/ und 1/4 Theil Salpeter/ wol gemengt/ und in
eiein Haffen mit wol sieden lassen/ hernacher erkalten/ biß es schön klar und rein worden/ se-
tzen lassen/ das gefärbte reine hochgrün abgossen/ in ein andern reinen Haffen und Eisen-
Blächlein darin geworffen/ so schlägt sich das Kupffer so in der Minera gewesen/ schön wie gefeillt
Silber nieder/ die hinderbliebene Lauge läst man usque ad crustam abrauchen/ so wird in der kälte
Vitriolweiß wieder anschiessen/ und ohn Corrosiv lieblich und süß seyn/ die noch überbl[i]bene Wäs-
serigkeit läst man gantz einsieden/ wird sich der mehrertheils auch wieder finden/ welches zum
Schmeltzen und Kupffer-Ertzen dienstlich ist.

Vitriolum Martis & Veneris zu machen.

. Lamin. Martis, oder Veneris klein zerschnitten und mit Schweffel stratificirt in eine Patt
mit einer Stürtzen verlutirt und den Schweffel darvon brennen lassen/ das thue dreymal/ dann
die Blech zerstoffen/ und in einen Scherben calcinirt und stehts gerührt/ so ists roht/ dann mit Spi-
ritu aceti extrahirt,
oder lesche es also glühend im warmen Wasser ab/ ist gleich so viel/ das thue so
lang biß das Wasser gantz grünlicht wird/ und starck nach Vitriol schmecket/ hernacher evaporiren
cristalliren lassen/ das hinderstellige wieder calcionirt wie vor/ gibt mehr Vitriol/ solches thue so
lang biß es keinen Vitriol mehr giebet. Mit dem Kupffer thue ebenermassen/ wie ietzt gelehrt/ so
kanstn auch das Vitriolum Veneris machen.

Ein Kupffer widerumb zu Stein zu machen.

. 11/2Loht klein gerieben Schweffel/ 1/2 Loht Kupffer klein geschnitten/ wie 2. Mägren Groschen
groß/ mache S. S./ verlutir alsdann den Tiegel/ mache eine Esse von 4. Ziegelstein auff der Erden/
setz den Tiegel darein/ thue Kohlen darein/ und überschütte den Tiegel mit kleinen Kohlen/ dann
laß gemachsamb angehen/ und bey drey Stunden calcioniren/ so lang biß kein Geruch
mehr gespüret wird/ laß das Feuer von sich selbst abgehen und erkalten/ dann schlage
den Tiegel auff/ so findest du einen grauwen
Stein.

Wie
Y. iiij
Vom Kupffer Ertz.
Kupffer zehn zu gieſſen vor dem Balg oder Wind-Ofen.

So man den Tiegel ſitſamb laͤſſet angehen/ und waͤrmen/ muß das Geblaͤß faſt mitten an
den Tiegel ſtoffen/ nit ſcharpff unter ſich/ und muͤſſen auch alle wege vor dem Geblaͤſe Koblen lie-
gen/ ſonſtē zertreibet das Geblaͤſe den Tiegel/ und ſollhinter dem Tiegel das Feuer ſo licht gehen/
als forne/ und ſo bald das Kupffer in/ kommet/ ſo ſoll man es wol ruͤhren und gieſſen/ ſo aber das
Kupffer im Tiegel ſtreichet/ ſo geſchicht ihme zu viel Abgang/ mit einem reinen Eiſendrat iſt am
beſten das Kupffer zu ruͤhren/ und darnach wol gegoſſen/ ſo iſts recht.

Ein gerecht Bley-Korn zu machen.

Nimb dein gegoſſen Bley/ wieg das was es wiegt/ und wieg darzu Theil ſo ſchwer rein
Kupffer das kein Silber haͤlt/ und laß es abgehen wie die Kupffer Prob/ ſo haſtu ein recht Bley
Korn/ ſolches Kupffer erkenneſtu mit dem Bley/ daß es kein Silber haͤlt.

Auß den Kupffer Ertzen das reine gediegene Kupffer zu
extrahiren.

Erſtlich wird das Ertz klein geſtoſſen und zum Schlich gezogen/ wann es Berg Unarten
bey ſich hat/ und laß es wol trucken werden/ dañ nimbt man deß Schlichs 1. Theil/ Vitriol ½ Theil/
Salpeter/ ¼ Theil/ alles wol untereinander gemengt/ und gleich einem dicken Muß angemacht/
in einen verborgenen Roſt von Ziegelſtein auff Reiſſig-Holtz/ unten nur Spaͤn gelegt/ an-
gezuͤndet und geroͤſt/ geſchicht in wenig Stunden/ dann kalt werden laſſen/ den Ofen auffgebro-
chen/ das geroͤſte Ertz wird ſchwartz braunlicht/ und gleich einem Kuchen zuſammen geroͤſt ſeyn/
dieſes wird wider klein geſtoſſen/ mit ½ Theil Vitriol/ und ¼ Theil Salpeter/ wol gemengt/ und in
eiein Haffen mit wol ſieden laſſen/ hernacher erkalten/ biß es ſchoͤn klar und rein worden/ ſe-
tzen laſſen/ das gefaͤrbte reine hochgruͤn abgoſſen/ in ein andern reinen Haffen und Eiſen-
Blaͤchlein darin geworffen/ ſo ſchlaͤgt ſich das Kupffer ſo in der Minera geweſen/ ſchoͤn wie gefeillt
Silber nieder/ die hinderbliebene Lauge laͤſt man uſque ad cruſtam abrauchen/ ſo wird in der kaͤlte
Vitriolweiß wieder anſchieſſen/ und ohn Corroſiv lieblich uñ ſuͤß ſeyn/ die noch uͤberbl[i]bene Waͤſ-
ſerigkeit laͤſt man gantz einſieden/ wird ſich der mehrertheils auch wieder finden/ welches zum
Schmeltzen und Kupffer-Ertzen dienſtlich iſt.

Vitriolum Martis & Veneris zu machen.

℞. Lamin. Martis, oder Veneris klein zerſchnitten und mit Schweffel ſtratificirt in eine Patt
mit einer Stuͤrtzen verlutirt und den Schweffel darvon brennen laſſen/ das thue dreymal/ dann
die Blech zerſtoffen/ und in einen Scherben calcinirt und ſtehts geruͤhrt/ ſo iſts roht/ dann mit Spi-
ritu aceti extrahirt,
oder leſche es alſo gluͤhend im warmen Waſſer ab/ iſt gleich ſo viel/ das thue ſo
lang biß das Waſſer gantz gruͤnlicht wird/ uñ ſtarck nach Vitriol ſchmecket/ hernacher evaporiren
criſtalliren laſſen/ das hinderſtellige wieder calcionirt wie vor/ gibt mehr Vitriol/ ſolches thue ſo
lang biß es keinen Vitriol mehr giebet. Mit dem Kupffer thue ebenermaſſen/ wie ietzt gelehrt/ ſo
kanſtn auch das Vitriolum Veneris machen.

Ein Kupffer widerumb zu Stein zu machen.

℞. 1½Loht klein gerieben Schweffel/ ½ Loht Kupffer klein geſchnitten/ wie 2. Maͤgren Groſchen
groß/ mache S. S./ verlutir alsdann den Tiegel/ mache eine Eſſe von 4. Ziegelſtein auff der Erden/
ſetz den Tiegel darein/ thue Kohlen darein/ und uͤberſchuͤtte den Tiegel mit kleinen Kohlen/ dann
laß gemachſamb angehen/ und bey drey Stunden calcioniren/ ſo lang biß kein Geruch
mehr geſpuͤret wird/ laß das Feuer von ſich ſelbſt abgehen und erkalten/ dann ſchlage
den Tiegel auff/ ſo findeſt du einen grauwen
Stein.

Wie
Y. iiij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0279" n="259"/>
          <fw place="top" type="header">Vom Kupffer Ertz.</fw><lb/>
          <div n="3">
            <head>Kupffer zehn zu gie&#x017F;&#x017F;en vor dem Balg oder Wind-Ofen.</head><lb/>
            <p>So man den Tiegel &#x017F;it&#x017F;amb la&#x0364;&#x017F;&#x017F;et angehen/ und wa&#x0364;rmen/ muß das Gebla&#x0364;ß fa&#x017F;t mitten an<lb/>
den Tiegel &#x017F;toffen/ nit &#x017F;charpff unter &#x017F;ich/ und mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en auch alle wege vor dem Gebla&#x0364;&#x017F;e Koblen lie-<lb/>
gen/ &#x017F;on&#x017F;te&#x0304; zertreibet das Gebla&#x0364;&#x017F;e den Tiegel/ und &#x017F;ollhinter dem Tiegel das Feuer &#x017F;o licht gehen/<lb/>
als forne/ und &#x017F;o bald das Kupffer in/ kommet/ &#x017F;o &#x017F;oll man es wol ru&#x0364;hren und gie&#x017F;&#x017F;en/ &#x017F;o aber das<lb/>
Kupffer im Tiegel &#x017F;treichet/ &#x017F;o ge&#x017F;chicht ihme zu viel Abgang/ mit einem reinen Ei&#x017F;endrat i&#x017F;t am<lb/>
be&#x017F;ten das Kupffer zu ru&#x0364;hren/ und darnach wol gego&#x017F;&#x017F;en/ &#x017F;o i&#x017F;ts recht.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>Ein gerecht Bley-Korn zu machen.</head><lb/>
            <p>Nimb dein gego&#x017F;&#x017F;en Bley/ wieg das was es wiegt/ und wieg darzu <formula notation="TeX">\frac{1}{16}</formula> Theil &#x017F;o &#x017F;chwer rein<lb/>
Kupffer das kein Silber ha&#x0364;lt/ und laß es abgehen wie die Kupffer Prob/ &#x017F;o ha&#x017F;tu ein recht Bley<lb/>
Korn/ &#x017F;olches Kupffer erkenne&#x017F;tu mit dem Bley/ daß es kein Silber ha&#x0364;lt.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>Auß den Kupffer Ertzen das reine gediegene Kupffer zu<lb/><hi rendition="#aq">extrahiren.</hi></head><lb/>
            <p>Er&#x017F;tlich wird das Ertz klein ge&#x017F;to&#x017F;&#x017F;en und zum Schlich gezogen/ wann es Berg Unarten<lb/>
bey &#x017F;ich hat/ und laß es wol trucken werden/ dan&#x0303; nimbt man deß Schlichs 1. Theil/ Vitriol ½ Theil/<lb/>
Salpeter/ ¼ Theil/ alles wol untereinander gemengt/ und gleich einem dicken Muß angemacht/<lb/>
in einen verborgenen Ro&#x017F;t von Ziegel&#x017F;tein auff Rei&#x017F;&#x017F;ig-Holtz/ unten nur Spa&#x0364;n gelegt/ an-<lb/>
gezu&#x0364;ndet und gero&#x0364;&#x017F;t/ ge&#x017F;chicht in wenig Stunden/ dann kalt werden la&#x017F;&#x017F;en/ den Ofen auffgebro-<lb/>
chen/ das gero&#x0364;&#x017F;te Ertz wird &#x017F;chwartz braunlicht/ und gleich einem Kuchen zu&#x017F;ammen gero&#x0364;&#x017F;t &#x017F;eyn/<lb/>
die&#x017F;es wird wider klein ge&#x017F;to&#x017F;&#x017F;en/ mit ½ Theil Vitriol/ und ¼ Theil Salpeter/ wol gemengt/ und in<lb/>
eiein Haffen mit wol &#x017F;ieden la&#x017F;&#x017F;en/ hernacher erkalten/ biß es &#x017F;cho&#x0364;n klar und rein worden/ &#x017F;e-<lb/>
tzen la&#x017F;&#x017F;en/ das gefa&#x0364;rbte reine hochgru&#x0364;n abgo&#x017F;&#x017F;en/ in ein andern reinen Haffen und Ei&#x017F;en-<lb/>
Bla&#x0364;chlein darin geworffen/ &#x017F;o &#x017F;chla&#x0364;gt &#x017F;ich das Kupffer &#x017F;o in der <hi rendition="#aq">Minera</hi> gewe&#x017F;en/ &#x017F;cho&#x0364;n wie gefeillt<lb/>
Silber nieder/ die hinderbliebene Lauge la&#x0364;&#x017F;t man <hi rendition="#aq">u&#x017F;que ad cru&#x017F;tam</hi> abrauchen/ &#x017F;o wird in der ka&#x0364;lte<lb/>
Vitriolweiß wieder an&#x017F;chie&#x017F;&#x017F;en/ und ohn <hi rendition="#aq">Corro&#x017F;iv</hi> lieblich un&#x0303; &#x017F;u&#x0364;ß &#x017F;eyn/ die noch u&#x0364;berbl<supplied>i</supplied>bene Wa&#x0364;&#x017F;-<lb/>
&#x017F;erigkeit la&#x0364;&#x017F;t man gantz ein&#x017F;ieden/ wird &#x017F;ich der mehrertheils auch wieder finden/ welches zum<lb/>
Schmeltzen und Kupffer-Ertzen dien&#x017F;tlich i&#x017F;t.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head><hi rendition="#aq">Vitriolum Martis &amp; Veneris</hi> zu machen.</head><lb/>
            <p><hi rendition="#aq">&#x211E;. Lamin. Martis,</hi> oder <hi rendition="#aq">Veneris</hi> klein zer&#x017F;chnitten und mit Schweffel <hi rendition="#aq">&#x017F;tratificirt</hi> in eine Patt<lb/>
mit einer Stu&#x0364;rtzen verlutirt und den Schweffel darvon brennen la&#x017F;&#x017F;en/ das thue dreymal/ dann<lb/>
die Blech zer&#x017F;toffen/ und in einen Scherben <hi rendition="#aq">calcinirt</hi> und &#x017F;tehts geru&#x0364;hrt/ &#x017F;o i&#x017F;ts roht/ dann mit <hi rendition="#aq">Spi-<lb/>
ritu aceti extrahirt,</hi> oder le&#x017F;che es al&#x017F;o glu&#x0364;hend im warmen Wa&#x017F;&#x017F;er ab/ i&#x017F;t gleich &#x017F;o viel/ das thue &#x017F;o<lb/>
lang biß das Wa&#x017F;&#x017F;er gantz gru&#x0364;nlicht wird/ un&#x0303; &#x017F;tarck nach Vitriol &#x017F;chmecket/ hernacher <hi rendition="#aq">evapori</hi>ren<lb/>
cri&#x017F;talliren la&#x017F;&#x017F;en/ das hinder&#x017F;tellige wieder calcionirt wie vor/ gibt mehr Vitriol/ &#x017F;olches thue &#x017F;o<lb/>
lang biß es keinen Vitriol mehr giebet. Mit dem Kupffer thue ebenerma&#x017F;&#x017F;en/ wie ietzt gelehrt/ &#x017F;o<lb/>
kan&#x017F;tn auch das <hi rendition="#aq">Vitriolum Veneris</hi> machen.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>Ein Kupffer widerumb zu Stein zu machen.</head><lb/>
            <p><hi rendition="#aq">&#x211E;.</hi> 1½Loht klein gerieben Schweffel/ ½ Loht Kupffer klein ge&#x017F;chnitten/ wie 2. Ma&#x0364;gren Gro&#x017F;chen<lb/>
groß/ mache <hi rendition="#aq">S. S.</hi>/ verlutir alsdann den Tiegel/ mache eine E&#x017F;&#x017F;e von 4. Ziegel&#x017F;tein auff der Erden/<lb/>
&#x017F;etz den Tiegel darein/ thue Kohlen darein/ und u&#x0364;ber&#x017F;chu&#x0364;tte den Tiegel mit kleinen Kohlen/ dann<lb/>
laß gemach&#x017F;amb angehen/ und bey drey Stunden <hi rendition="#aq">calcioni</hi>ren/ &#x017F;o lang biß kein Geruch<lb/><hi rendition="#c">mehr ge&#x017F;pu&#x0364;ret wird/ laß das Feuer von &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t abgehen und erkalten/ dann &#x017F;chlage<lb/>
den Tiegel auff/ &#x017F;o finde&#x017F;t du einen grauwen<lb/>
Stein.</hi></p>
          </div>
        </div><lb/>
        <fw place="bottom" type="sig">Y. iiij</fw>
        <fw place="bottom" type="catch">Wie</fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[259/0279] Vom Kupffer Ertz. Kupffer zehn zu gieſſen vor dem Balg oder Wind-Ofen. So man den Tiegel ſitſamb laͤſſet angehen/ und waͤrmen/ muß das Geblaͤß faſt mitten an den Tiegel ſtoffen/ nit ſcharpff unter ſich/ und muͤſſen auch alle wege vor dem Geblaͤſe Koblen lie- gen/ ſonſtē zertreibet das Geblaͤſe den Tiegel/ und ſollhinter dem Tiegel das Feuer ſo licht gehen/ als forne/ und ſo bald das Kupffer in/ kommet/ ſo ſoll man es wol ruͤhren und gieſſen/ ſo aber das Kupffer im Tiegel ſtreichet/ ſo geſchicht ihme zu viel Abgang/ mit einem reinen Eiſendrat iſt am beſten das Kupffer zu ruͤhren/ und darnach wol gegoſſen/ ſo iſts recht. Ein gerecht Bley-Korn zu machen. Nimb dein gegoſſen Bley/ wieg das was es wiegt/ und wieg darzu [FORMEL] Theil ſo ſchwer rein Kupffer das kein Silber haͤlt/ und laß es abgehen wie die Kupffer Prob/ ſo haſtu ein recht Bley Korn/ ſolches Kupffer erkenneſtu mit dem Bley/ daß es kein Silber haͤlt. Auß den Kupffer Ertzen das reine gediegene Kupffer zu extrahiren. Erſtlich wird das Ertz klein geſtoſſen und zum Schlich gezogen/ wann es Berg Unarten bey ſich hat/ und laß es wol trucken werden/ dañ nimbt man deß Schlichs 1. Theil/ Vitriol ½ Theil/ Salpeter/ ¼ Theil/ alles wol untereinander gemengt/ und gleich einem dicken Muß angemacht/ in einen verborgenen Roſt von Ziegelſtein auff Reiſſig-Holtz/ unten nur Spaͤn gelegt/ an- gezuͤndet und geroͤſt/ geſchicht in wenig Stunden/ dann kalt werden laſſen/ den Ofen auffgebro- chen/ das geroͤſte Ertz wird ſchwartz braunlicht/ und gleich einem Kuchen zuſammen geroͤſt ſeyn/ dieſes wird wider klein geſtoſſen/ mit ½ Theil Vitriol/ und ¼ Theil Salpeter/ wol gemengt/ und in eiein Haffen mit wol ſieden laſſen/ hernacher erkalten/ biß es ſchoͤn klar und rein worden/ ſe- tzen laſſen/ das gefaͤrbte reine hochgruͤn abgoſſen/ in ein andern reinen Haffen und Eiſen- Blaͤchlein darin geworffen/ ſo ſchlaͤgt ſich das Kupffer ſo in der Minera geweſen/ ſchoͤn wie gefeillt Silber nieder/ die hinderbliebene Lauge laͤſt man uſque ad cruſtam abrauchen/ ſo wird in der kaͤlte Vitriolweiß wieder anſchieſſen/ und ohn Corroſiv lieblich uñ ſuͤß ſeyn/ die noch uͤberblibene Waͤſ- ſerigkeit laͤſt man gantz einſieden/ wird ſich der mehrertheils auch wieder finden/ welches zum Schmeltzen und Kupffer-Ertzen dienſtlich iſt. Vitriolum Martis & Veneris zu machen. ℞. Lamin. Martis, oder Veneris klein zerſchnitten und mit Schweffel ſtratificirt in eine Patt mit einer Stuͤrtzen verlutirt und den Schweffel darvon brennen laſſen/ das thue dreymal/ dann die Blech zerſtoffen/ und in einen Scherben calcinirt und ſtehts geruͤhrt/ ſo iſts roht/ dann mit Spi- ritu aceti extrahirt, oder leſche es alſo gluͤhend im warmen Waſſer ab/ iſt gleich ſo viel/ das thue ſo lang biß das Waſſer gantz gruͤnlicht wird/ uñ ſtarck nach Vitriol ſchmecket/ hernacher evaporiren criſtalliren laſſen/ das hinderſtellige wieder calcionirt wie vor/ gibt mehr Vitriol/ ſolches thue ſo lang biß es keinen Vitriol mehr giebet. Mit dem Kupffer thue ebenermaſſen/ wie ietzt gelehrt/ ſo kanſtn auch das Vitriolum Veneris machen. Ein Kupffer widerumb zu Stein zu machen. ℞. 1½Loht klein gerieben Schweffel/ ½ Loht Kupffer klein geſchnitten/ wie 2. Maͤgren Groſchen groß/ mache S. S./ verlutir alsdann den Tiegel/ mache eine Eſſe von 4. Ziegelſtein auff der Erden/ ſetz den Tiegel darein/ thue Kohlen darein/ und uͤberſchuͤtte den Tiegel mit kleinen Kohlen/ dann laß gemachſamb angehen/ und bey drey Stunden calcioniren/ ſo lang biß kein Geruch mehr geſpuͤret wird/ laß das Feuer von ſich ſelbſt abgehen und erkalten/ dann ſchlage den Tiegel auff/ ſo findeſt du einen grauwen Stein. Wie Y. iiij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/ercker_aula01_1672
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/ercker_aula01_1672/279
Zitationshilfe: Ercker, Lazarus: Aula subterranea. Frankfurt (Main), 1672, S. 259. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/ercker_aula01_1672/279>, abgerufen am 23.02.2019.