Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Ercker, Lazarus: Aula subterranea. Frankfurt (Main), 1672.

Bild:
<< vorherige Seite

Das vierdte Buch/
Kohlen herauß/ und lasse ihn kalt werden/ und wiege/ wie viel die zween
Centner deß bereiten Ziensteins/ Zien geben haben/ nachdem kanstu deine
Rechnung machen/ wie viel Centner der gemeinen Zwitter einen Centner
Zien geben/ diß achte ich fur die beste und gewiste Prob.

Mit dem
Fluß.

Darnach kan man den zubereiten Zienstein abwägen/ und mit dem
Fluß/ von Salpeter und Weinstein gemacht/ vermengt in einen Tiegel
gethan/ und mit Saltz bedeckt/ in einem Oefenlein gleich den Kupffer-
Ertz mit dem Gebläß ansieden/ allein daß man der Prob ein starcke jelinge
Hitz gebe/ da dann das Zien verbrennt im langen Feuer gar leichtlich/ da-
mit findest du auch wie viel der Zienstein beyläufftig Zien hält.

Item/ so haben die Zienschmeltzer auff den gepuchten und gewasch-
Auff jelin-
ger Glut.
nen ungebrannten Zienstein eine sondere Prob/ nemlich/ sie lassen eine
Schauffel gar glühend werden/ darauff streuen sie den Zienstein/ was
nun darauff ligen bleibt/ und nicht darvon spratzet/ auch sich färbt/ den
halten sie für guten Zienstein/ ist aber viel falsch darunter/ so sehen sie das-
selbig dardurch auch. Achte derhalben fur bräuchlicher/ daß man den
Zienstein auff die weiß/ wie jetzt gesagt/ probire/ weil er am besten dar-
durch zu erkennen/ ob er reich/ gut oder nicht gut sey/ und was man bey-
läufftig darauß machen könne/ doch fur die jenigen/ die mit solchen nicht
viel umbgangen/ oder nicht guten Bescheid wissen/ seynd die ersten Pro-
ben zubrauchen besser.

Nota.
Wie man das Zien streichend machen soll.

NImb eine grosse Cappelln oder Test/ laß sie wohl verethuen/ und setze solche gerath vor den
Valg/ mach Feuer darumb/ wieg ein Centner oder etzliche Zien ein/ setz es auff die Cappelln/
leg das Feuer gemach darauff/ und blase alsdann wol zu/ so wird es heiß/ nnd streichet als ein Zien/
gehet auch ab biß auff die letzt/ daß ein kleines Körnlein wird/ das wird zu Aschen/ wann es aber
ein Metall bey sich hätte/ so würde es gar abgehen und blicken wie das Silber/ also hastu ihm recht
gethan.

Wie man Zien abtreiben soll/ daß sich nicht will treiben lassen/ sondern
auff dem Test zu Aschen wird/ wie solchem zu helffen/ daß es gehe wie
ein Silber.

NImb Silberglett wie viel du wilt/ und geuß darauff ein guten scharpffen laß extrahi-
ren/ dann laß den abrauchen/ und was zu Grunde bleibt/ das mach zu Pulffer/
und vermisch es mit dem Zien/ welches sich auff den Test caleinirt hat/ und thue ein wenig Bley
darzu/ so gehets lauter wieder zusammen in ein Corpus, solches trage wieder auff den Test/ mit
ein wenig Bley/ dann wieder getrieben/ so wirstu die rechte Prob finden/ was es am Gold oder
Silber halt/ wann es geschieden wird.

Die Zien Proba mach also.

. Einen Centner Zienstein geröst/ Kohlgestüb 1/3 Centner Misc. darnach nimb 1. Quenten
Borras/ thue 1/2 Quenten unter den Zienstein/ und das ander halb Quenten oben darauff/ wanns
glühend worden/ darnach 1/4 Stund zugeblasen.

Bley und Zien-Ertz zu probiren.

. Tartarus, Salpeter/ Saltz/ limat. Martis ana, reibs wohl zusammen/ darnach nimb deß
Zien Ertzes ein Centner/ und deß Flusses auch so viel/ mengs wohl untereinander/ und thue jh-
nen wie der Kupffer-Prob/ allein es darff solcher groffen Hitze nicht/ gleicher massen thut auch
mit dem Bley-Ertz.

Ali-

Das vierdte Buch/
Kohlen herauß/ und laſſe ihn kalt werden/ und wiege/ wie viel die zween
Centner deß bereiten Zienſteins/ Zien geben haben/ nachdem kanſtu deine
Rechnung machen/ wie viel Centner der gemeinen Zwitter einen Centner
Zien geben/ diß achte ich fůr die beſte und gewiſte Prob.

Mit dem
Fluß.

Darnach kan man den zubereiten Zienſtein abwaͤgen/ und mit dem
Fluß/ von Salpeter und Weinſtein gemacht/ vermengt in einen Tiegel
gethan/ und mit Saltz bedeckt/ in einem Oefenlein gleich den Kupffer-
Ertz mit dem Geblaͤß anſieden/ allein daß man der Prob ein ſtarcke jelinge
Hitz gebe/ da dann das Zien verbrennt im langen Feuer gar leichtlich/ da-
mit findeſt du auch wie viel der Zienſtein beylaͤufftig Zien haͤlt.

Item/ ſo haben die Zienſchmeltzer auff den gepuchten und gewaſch-
Auff jelin-
ger Glut.
nen ungebrannten Zienſtein eine ſondere Prob/ nemlich/ ſie laſſen eine
Schauffel gar gluͤhend werden/ darauff ſtreuen ſie den Zienſtein/ was
nun darauff ligen bleibt/ und nicht darvon ſpratzet/ auch ſich faͤrbt/ den
halten ſie fuͤr guten Zienſtein/ iſt aber viel falſch darunter/ ſo ſehen ſie daſ-
ſelbig dardurch auch. Achte derhalben fůr braͤuchlicher/ daß man den
Zienſtein auff die weiß/ wie jetzt geſagt/ probire/ weil er am beſten dar-
durch zu erkennen/ ob er reich/ gut oder nicht gut ſey/ und was man bey-
laͤufftig darauß machen koͤnne/ doch fůr die jenigen/ die mit ſolchen nicht
viel umbgangen/ oder nicht guten Beſcheid wiſſen/ ſeynd die erſten Pro-
ben zubrauchen beſſer.

Nota.
Wie man das Zien ſtreichend machen ſoll.

NImb eine groſſe Cappelln oder Teſt/ laß ſie wohl verethuen/ und ſetze ſolche gerath vor den
Valg/ mach Feuer darumb/ wieg ein Centner oder etzliche Zien ein/ ſetz es auff die Cappelln/
leg das Feuer gemach darauff/ und blaſe alsdañ wol zu/ ſo wird es heiß/ nnd ſtreichet als ein Zien/
gehet auch ab biß auff die letzt/ daß ein kleines Koͤrnlein wird/ das wird zu Aſchen/ wann es aber
ein Metall bey ſich haͤtte/ ſo wuͤrde es gar abgehen und blicken wie das Silber/ alſo haſtu ihm recht
gethan.

Wie man Zien abtreiben ſoll/ daß ſich nicht will treiben laſſen/ ſondern
auff dem Teſt zu Aſchen wird/ wie ſolchem zu helffen/ daß es gehe wie
ein Silber.

NImb Silberglett wie viel du wilt/ und geuß darauff ein guten ſcharpffen laß extrahi-
ren/ dann laß den abrauchen/ und was zu Grunde bleibt/ das mach zu Pulffer/
und vermiſch es mit dem Zien/ welches ſich auff den Teſt caleinirt hat/ und thue ein wenig Bley
darzu/ ſo gehets lauter wieder zuſammen in ein Corpus, ſolches trage wieder auff den Teſt/ mit
ein wenig Bley/ dann wieder getrieben/ ſo wirſtu die rechte Prob finden/ was es am Gold oder
Silber halt/ wann es geſchieden wird.

Die Zien Proba mach alſo.

℞. Einen Centner Zienſtein geroͤſt/ Kohlgeſtuͤb ⅓ Centner Miſc. darnach nimb 1. Quenten
Borras/ thue ½ Quenten unter den Zienſtein/ und das ander halb Quenten oben darauff/ wanns
gluͤhend worden/ darnach ¼ Stund zugeblaſen.

Bley und Zien-Ertz zu probiren.

℞. Tartarus, Salpeter/ Saltz/ limat. Martis ana, reibs wohl zuſammen/ darnach nimb deß
Zien Ertzes ein Centner/ und deß Fluſſes auch ſo viel/ mengs wohl untereinander/ und thue jh-
nen wie der Kupffer-Prob/ allein es darff ſolcher groffen Hitze nicht/ gleicher maſſen thut auch
mit dem Bley-Ertz.

Ali-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0306" n="286"/><fw place="top" type="header">Das vierdte Buch/</fw><lb/>
Kohlen herauß/ und la&#x017F;&#x017F;e ihn kalt werden/ und wiege/ wie viel die zween<lb/>
Centner deß bereiten Zien&#x017F;teins/ Zien geben haben/ nachdem kan&#x017F;tu deine<lb/>
Rechnung machen/ wie viel Centner der gemeinen Zwitter einen Centner<lb/>
Zien geben/ diß achte ich f&#x016F;r die be&#x017F;te und gewi&#x017F;te Prob.</p><lb/>
          <note place="left">Mit dem<lb/>
Fluß.</note>
          <p>Darnach kan man den zubereiten Zien&#x017F;tein abwa&#x0364;gen/ und mit dem<lb/>
Fluß/ von Salpeter und Wein&#x017F;tein gemacht/ vermengt in einen Tiegel<lb/>
gethan/ und mit Saltz bedeckt/ in einem Oefenlein gleich den Kupffer-<lb/>
Ertz mit dem Gebla&#x0364;ß an&#x017F;ieden/ allein daß man der Prob ein &#x017F;tarcke jelinge<lb/>
Hitz gebe/ da dann das Zien verbrennt im langen Feuer gar leichtlich/ da-<lb/>
mit finde&#x017F;t du auch wie viel der Zien&#x017F;tein beyla&#x0364;ufftig Zien ha&#x0364;lt.</p><lb/>
          <p>Item/ &#x017F;o haben die Zien&#x017F;chmeltzer auff den gepuchten und gewa&#x017F;ch-<lb/><note place="left">Auff jelin-<lb/>
ger Glut.</note>nen ungebrannten Zien&#x017F;tein eine &#x017F;ondere Prob/ nemlich/ &#x017F;ie la&#x017F;&#x017F;en eine<lb/>
Schauffel gar glu&#x0364;hend werden/ darauff &#x017F;treuen &#x017F;ie den Zien&#x017F;tein/ was<lb/>
nun darauff ligen bleibt/ und nicht darvon &#x017F;pratzet/ auch &#x017F;ich fa&#x0364;rbt/ den<lb/>
halten &#x017F;ie fu&#x0364;r guten Zien&#x017F;tein/ i&#x017F;t aber viel fal&#x017F;ch darunter/ &#x017F;o &#x017F;ehen &#x017F;ie da&#x017F;-<lb/>
&#x017F;elbig dardurch auch. Achte derhalben f&#x016F;r bra&#x0364;uchlicher/ daß man den<lb/>
Zien&#x017F;tein auff die weiß/ wie jetzt ge&#x017F;agt/ probire/ weil er am be&#x017F;ten dar-<lb/>
durch zu erkennen/ ob er reich/ gut oder nicht gut &#x017F;ey/ und was man bey-<lb/>
la&#x0364;ufftig darauß machen ko&#x0364;nne/ doch f&#x016F;r die jenigen/ die mit &#x017F;olchen nicht<lb/>
viel umbgangen/ oder nicht guten Be&#x017F;cheid wi&#x017F;&#x017F;en/ &#x017F;eynd die er&#x017F;ten Pro-<lb/>
ben zubrauchen be&#x017F;&#x017F;er.</p><lb/>
          <div n="3">
            <head><hi rendition="#aq">Nota.</hi><lb/>
Wie man das Zien &#x017F;treichend machen &#x017F;oll.</head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">N</hi>Imb eine gro&#x017F;&#x017F;e Cappelln oder Te&#x017F;t/ laß &#x017F;ie wohl verethuen/ und &#x017F;etze &#x017F;olche gerath vor den<lb/>
Valg/ mach Feuer darumb/ wieg ein Centner oder etzliche Zien ein/ &#x017F;etz es auff die Cappelln/<lb/>
leg das Feuer gemach darauff/ und bla&#x017F;e alsdan&#x0303; wol zu/ &#x017F;o wird es heiß/ nnd &#x017F;treichet als ein Zien/<lb/>
gehet auch ab biß auff die letzt/ daß ein kleines Ko&#x0364;rnlein wird/ das wird zu A&#x017F;chen/ wann es aber<lb/>
ein Metall bey &#x017F;ich ha&#x0364;tte/ &#x017F;o wu&#x0364;rde es gar abgehen und blicken wie das Silber/ al&#x017F;o ha&#x017F;tu ihm recht<lb/>
gethan.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>Wie man Zien abtreiben &#x017F;oll/ daß &#x017F;ich nicht will treiben la&#x017F;&#x017F;en/ &#x017F;ondern<lb/>
auff dem Te&#x017F;t zu A&#x017F;chen wird/ wie &#x017F;olchem zu helffen/ daß es gehe wie<lb/>
ein Silber.</head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">N</hi>Imb Silberglett wie viel du wilt/ und geuß darauff ein guten &#x017F;charpffen laß <hi rendition="#aq">extrahi-</hi><lb/>
ren/ dann laß den abrauchen/ und was zu Grunde bleibt/ das mach zu Pulffer/<lb/>
und vermi&#x017F;ch es mit dem Zien/ welches &#x017F;ich auff den Te&#x017F;t caleinirt hat/ und thue ein wenig Bley<lb/>
darzu/ &#x017F;o gehets lauter wieder zu&#x017F;ammen in ein <hi rendition="#aq">Corpus,</hi> &#x017F;olches trage wieder auff den Te&#x017F;t/ mit<lb/>
ein wenig Bley/ dann wieder getrieben/ &#x017F;o wir&#x017F;tu die rechte Prob finden/ was es am Gold oder<lb/>
Silber halt/ wann es ge&#x017F;chieden wird.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>Die Zien Proba mach al&#x017F;o.</head><lb/>
            <p><hi rendition="#aq">&#x211E;.</hi> Einen Centner Zien&#x017F;tein gero&#x0364;&#x017F;t/ Kohlge&#x017F;tu&#x0364;b &#x2153; Centner <hi rendition="#aq">Mi&#x017F;c.</hi> darnach nimb 1. Quenten<lb/>
Borras/ thue ½ Quenten unter den Zien&#x017F;tein/ und das ander halb Quenten oben darauff/ wanns<lb/>
glu&#x0364;hend worden/ darnach ¼ Stund zugebla&#x017F;en.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>Bley und Zien-Ertz zu probiren.</head><lb/>
            <p><hi rendition="#aq">&#x211E;. Tartarus,</hi> Salpeter/ Saltz/ <hi rendition="#aq">limat. Martis ana,</hi> reibs wohl zu&#x017F;ammen/ darnach nimb deß<lb/>
Zien Ertzes ein Centner/ und deß Flu&#x017F;&#x017F;es auch &#x017F;o viel/ mengs wohl untereinander/ und thue jh-<lb/>
nen wie der Kupffer-Prob/ allein es darff &#x017F;olcher groffen Hitze nicht/ gleicher ma&#x017F;&#x017F;en thut auch<lb/>
mit dem Bley-Ertz.</p><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#aq">Ali-</hi> </fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[286/0306] Das vierdte Buch/ Kohlen herauß/ und laſſe ihn kalt werden/ und wiege/ wie viel die zween Centner deß bereiten Zienſteins/ Zien geben haben/ nachdem kanſtu deine Rechnung machen/ wie viel Centner der gemeinen Zwitter einen Centner Zien geben/ diß achte ich fůr die beſte und gewiſte Prob. Darnach kan man den zubereiten Zienſtein abwaͤgen/ und mit dem Fluß/ von Salpeter und Weinſtein gemacht/ vermengt in einen Tiegel gethan/ und mit Saltz bedeckt/ in einem Oefenlein gleich den Kupffer- Ertz mit dem Geblaͤß anſieden/ allein daß man der Prob ein ſtarcke jelinge Hitz gebe/ da dann das Zien verbrennt im langen Feuer gar leichtlich/ da- mit findeſt du auch wie viel der Zienſtein beylaͤufftig Zien haͤlt. Item/ ſo haben die Zienſchmeltzer auff den gepuchten und gewaſch- nen ungebrannten Zienſtein eine ſondere Prob/ nemlich/ ſie laſſen eine Schauffel gar gluͤhend werden/ darauff ſtreuen ſie den Zienſtein/ was nun darauff ligen bleibt/ und nicht darvon ſpratzet/ auch ſich faͤrbt/ den halten ſie fuͤr guten Zienſtein/ iſt aber viel falſch darunter/ ſo ſehen ſie daſ- ſelbig dardurch auch. Achte derhalben fůr braͤuchlicher/ daß man den Zienſtein auff die weiß/ wie jetzt geſagt/ probire/ weil er am beſten dar- durch zu erkennen/ ob er reich/ gut oder nicht gut ſey/ und was man bey- laͤufftig darauß machen koͤnne/ doch fůr die jenigen/ die mit ſolchen nicht viel umbgangen/ oder nicht guten Beſcheid wiſſen/ ſeynd die erſten Pro- ben zubrauchen beſſer. Auff jelin- ger Glut. Nota. Wie man das Zien ſtreichend machen ſoll. NImb eine groſſe Cappelln oder Teſt/ laß ſie wohl verethuen/ und ſetze ſolche gerath vor den Valg/ mach Feuer darumb/ wieg ein Centner oder etzliche Zien ein/ ſetz es auff die Cappelln/ leg das Feuer gemach darauff/ und blaſe alsdañ wol zu/ ſo wird es heiß/ nnd ſtreichet als ein Zien/ gehet auch ab biß auff die letzt/ daß ein kleines Koͤrnlein wird/ das wird zu Aſchen/ wann es aber ein Metall bey ſich haͤtte/ ſo wuͤrde es gar abgehen und blicken wie das Silber/ alſo haſtu ihm recht gethan. Wie man Zien abtreiben ſoll/ daß ſich nicht will treiben laſſen/ ſondern auff dem Teſt zu Aſchen wird/ wie ſolchem zu helffen/ daß es gehe wie ein Silber. NImb Silberglett wie viel du wilt/ und geuß darauff ein guten ſcharpffen laß extrahi- ren/ dann laß den abrauchen/ und was zu Grunde bleibt/ das mach zu Pulffer/ und vermiſch es mit dem Zien/ welches ſich auff den Teſt caleinirt hat/ und thue ein wenig Bley darzu/ ſo gehets lauter wieder zuſammen in ein Corpus, ſolches trage wieder auff den Teſt/ mit ein wenig Bley/ dann wieder getrieben/ ſo wirſtu die rechte Prob finden/ was es am Gold oder Silber halt/ wann es geſchieden wird. Die Zien Proba mach alſo. ℞. Einen Centner Zienſtein geroͤſt/ Kohlgeſtuͤb ⅓ Centner Miſc. darnach nimb 1. Quenten Borras/ thue ½ Quenten unter den Zienſtein/ und das ander halb Quenten oben darauff/ wanns gluͤhend worden/ darnach ¼ Stund zugeblaſen. Bley und Zien-Ertz zu probiren. ℞. Tartarus, Salpeter/ Saltz/ limat. Martis ana, reibs wohl zuſammen/ darnach nimb deß Zien Ertzes ein Centner/ und deß Fluſſes auch ſo viel/ mengs wohl untereinander/ und thue jh- nen wie der Kupffer-Prob/ allein es darff ſolcher groffen Hitze nicht/ gleicher maſſen thut auch mit dem Bley-Ertz. Ali-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/ercker_aula01_1672
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/ercker_aula01_1672/306
Zitationshilfe: Ercker, Lazarus: Aula subterranea. Frankfurt (Main), 1672, S. 286. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/ercker_aula01_1672/306>, abgerufen am 19.02.2019.