Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Ercker, Lazarus: Aula subterranea. Frankfurt (Main), 1672.

Bild:
<< vorherige Seite
Von Wißmuht-Ertzen.

. Eine grosse Koble/ höhle die mitten auß/ und schlage einen Läimen darumb/ damit er im
Feuer nicht zerspringen kan/ mache in der/ ein klein Löchlein darein/ daß das Gebläß kan
hinein kommen/ leg dann umbher kleine Kohlen/ auch immer Zienstein darauff getragen/ und
mehr Kohlen/ und blaß mit dem Balge geschwind zu/ doch mustu zuvor den grossen Kohlen ein
Herdlein machen/ darin du das Zien behalten kanst/ gleicher Gestalt/ mag man ein gering Bley-
Ertz auch versuchen.

Ein ander Zien Probe.

Der Zienstein soll rein gesichert seyn/ auch wol gerostet/ darnach einen Probir-Scherben er-
glühen lassen/ und Zienstein klein vermengt/ unter klein gestoffen/ und auff dem glühenden
Scherben gesetzt/ darauff eine glühende Kohlegethan/ so brennt der Salpeter/ und bald her-
auß gethan/ so findet man Zien Körner. Ich habe offt Zienstein vor dem Balge in Kohlen gesetzt/
und zugeblasen und in Wasser gegossen/ habe viel Zien gefunden.

Zien auff Silber zu probiren:

. 1. Centner Zien/ 2. Centner gekürnt Kupffer/ meng es untereinander auff einer Scher-
ben/ und laß es miteinander zergehen und treiben/ darnach nimb es auß dem Ofen/ und laß es
kalt werden/ darauß wird ein Speiß/ diese soltu nehmen/ und 16. mahl so schwer Bley als das Zien
gewogen/ und setz es auff einen Treibscherben/ thue ihm erstlich kalt/ darnach warm/ und halte es in
voller Hitze eine gute halbe Stund/ biß sichs gar rein verschlacket hat/ alsdann nimb es heraus/
und laß kühl werden/ und setz es auff ein darzu gehörige Cappelln/ und laß es abgehen/ wie sichs
gehöret/ so es nun abgangen ist/ zeugs auff/ und ziehe das Bley und Kupffer-Korn ab/ was über-
maß bleibet/ das hält das Zien/ und ist recht.

Ein andere Art/ das Zien auff Silber zu probiren.

ZWo Proden gegen einander gemacht/ jede Prob 1/4 Centner schwer/ das ist 25. Pfund nach dem
Probier. Gewicht/ darzu genommen 64. Theil Bley/ erstlich mit ein wenig Bley wol geröst/
damit der Zien-Schweffel mild werde/ darnach das andere Bley hernach gesetzet/ biß sichs rein
verschlacket/ alsdann das Werck auff der Cappelln abgehen lassen.

Dieweil das Zien gar schwer in Fluß zu bringen/ daß das Silber mit Bley läst fallen/ so man
nun einen gantzen Centner nehmen will/ so will dasselbe Zien/ viel Bley/ auch grosse Scherben
und Cappelln haben/ derhalben nehme ich 1/4 Centner/ und mache zwo Proben gegen einander al-
so. Ich habe ein Centner Gewichte/ ist der Centner schwer 1. Quintlein/ deß Viertel/ 1. Centner
schwer/ habe ein Loht Bley auff den Scherben gesetzt/ und 16. Pfund rein Kupffer darein gesetzt/
daß es miteinander heiß ist worden/ auch geschlacket hat/ alsdann hab ich 1/4 Centner Zien da-
rein gethan/ und wol heiß lassen werden/ und umbgerührt/ so schlacket sichs rein und liederlich.

Ich habe 1. Centner Zien probirt/ hat gehalten 2. Loht Silber/ habe darein verschicket/ daß
in ein Centner 50. Loht kommen ist/ daß also in 1. Centner 52. Loht gewesen/ habe aber durch
die Prob nicht mehr dann 50. Loht gefunden/ ist auffen blieben 2. Loht Silber/ und ist abgangen
mit 16. Theil Bley/ aber durch den vorigen Weg/ wie oben gemeldt/ ist das Silber als 52. Loht
gar herauß gebracht worden.

Ein ander Modus.

. 1. Centner Zien setze das auff einen Scherben/ und laß vor sich allein ealcioniren/ biß es
gantz zu weisser Aschen wird/ dann vermische die calcionirte Zienasche erstlich mit 8. Centner Bley/
laß damit gemachsam angehen/ gleich einer strengen Ertz Probe/ dann setze gradatim noch 8. Cent-
ner Bley zu/ damit auff die gantze Probe 16. Centner Bley kommen/ nebenst 1. Centner Bley-
Glaß/ und die Zienasche angesotten werden/ dann das Werck auff einer darzu gehörigen Cap-
pelln abgehen lassen.

Zien zu beschicken.

MAn wieget ein 25. Loht/ so wäre das halbe Qunitlein 1. Marck in denen 25. Lobt/ vor einen
Centner gerechnet/ wann nun das halbe Quintlein deß feinen Silbers in einem kleinen Tiegel
wol fliessen läst/ und die 25. Loht Zien sollen auch geflossen seyn/ darnach nimbt man deß zergange-
nen Ziens mit einem kleinen Tiegel 1. Loht schwer ungefehr/ und soll es in das Silber giessen und
rühren/ und herauß giessen in einen Zehnen/ so es nun recht gegossen wird/ so giebt der Centner ein
Marck Silbers.

Also kan man auch Zien beschicken/ daß der Centner hält 1. 2. 3. Marck fein Silber/ nun hat
man recht Feinsilber/ man hat auch rechte zehen was die Marck hält/ also zu 4. 8. 14. Loht oder
was ihr Halt gewesen ist/ man hat auch Kupffer Zehen/ deren Halt man auch gewiß weiß/ so
man nun in einem Probir-Ofen oder schlecht auff einein Herdt unter einem Topff probiren will/
soll man allezeit ein gegen Probe dargegen machen/ und diese zehen einen/ als Silber nehmen Sil-
ber/ Kupffer nehmen Kupffer/ Zien nehmen Zien/ dann die neben Prob ziehet ab/ worin und wie
viel gefehlet ist/ darnach kan man sich ferner richten.

Wie
Von Wißmuht-Ertzen.

℞. Eine groſſe Koble/ hoͤhle die mitten auß/ und ſchlage einen Laͤimen darumb/ damit er im
Feuer nicht zerſpringen kan/ mache in der/ ein klein Loͤchlein darein/ daß das Geblaͤß kan
hinein kommen/ leg dann umbher kleine Kohlen/ auch immer Zienſtein darauff getragen/ und
mehr Kohlen/ und blaß mit dem Balge geſchwind zu/ doch muſtu zuvor den groſſen Kohlen ein
Herdlein machen/ darin du das Zien behalten kanſt/ gleicher Geſtalt/ mag man ein gering Bley-
Ertz auch verſuchen.

Ein ander Zien Probe.

Der Zienſtein ſoll rein geſichert ſeyn/ auch wol geroſtet/ darnach einen Probir-Scherben er-
gluͤhen laſſen/ und Zienſtein klein vermengt/ unter klein geſtoffen/ und auff dem gluͤhenden
Scherben geſetzt/ darauff eine gluͤhende Kohlegethan/ ſo brennt der Salpeter/ und bald her-
auß gethan/ ſo findet man Zien Koͤrner. Ich habe offt Zienſtein vor dem Balge in Kohlen geſetzt/
und zugeblaſen und in Waſſer gegoſſen/ habe viel Zien gefunden.

Zien auff Silber zu probiren:

℞. 1. Centner Zien/ 2. Centner gekuͤrnt Kupffer/ meng es untereinander auff einer Scher-
ben/ und laß es miteinander zergehen und treiben/ darnach nimb es auß dem Ofen/ und laß es
kalt werden/ darauß wird ein Speiß/ dieſe ſoltu nehmen/ und 16. mahl ſo ſchwer Bley als das Zien
gewogen/ und ſetz es auff einen Treibſcherben/ thue ihm erſtlich kalt/ darnach warm/ und halte es in
voller Hitze eine gute halbe Stund/ biß ſichs gar rein verſchlacket hat/ alsdann nimb es heraus/
und laß kuͤhl werden/ und ſetz es auff ein darzu gehoͤrige Cappelln/ und laß es abgehen/ wie ſichs
gehoͤret/ ſo es nun abgangen iſt/ zeugs auff/ und ziehe das Bley und Kupffer-Korn ab/ was uͤber-
maß bleibet/ das haͤlt das Zien/ und iſt recht.

Ein andere Art/ das Zien auff Silber zu probiren.

ZWo Proden gegen einander gemacht/ jede Prob ¼ Centner ſchwer/ das iſt 25. Pfund nach dem
Probier. Gewicht/ darzu genommen 64. Theil Bley/ erſtlich mit ein wenig Bley wol geroͤſt/
damit der Zien-Schweffel mild werde/ darnach das andere Bley hernach geſetzet/ biß ſichs rein
verſchlacket/ alsdann das Werck auff der Cappelln abgehen laſſen.

Dieweil das Zien gar ſchwer in Fluß zu bringen/ daß das Silber mit Bley laͤſt fallen/ ſo man
nun einen gantzen Centner nehmen will/ ſo will daſſelbe Zien/ viel Bley/ auch groſſe Scherben
und Cappelln haben/ derhalben nehme ich ¼ Centner/ und mache zwo Proben gegen einander al-
ſo. Ich habe ein Centner Gewichte/ iſt der Centner ſchwer 1. Quintlein/ deß Viertel/ 1. Centner
ſchwer/ habe ein Loht Bley auff den Scherben geſetzt/ und 16. Pfund rein Kupffer darein geſetzt/
daß es miteinander heiß iſt worden/ auch geſchlacket hat/ alsdann hab ich ¼ Centner Zien da-
rein gethan/ und wol heiß laſſen werden/ und umbgeruͤhrt/ ſo ſchlacket ſichs rein und liederlich.

Ich habe 1. Centner Zien probirt/ hat gehalten 2. Loht Silber/ habe darein verſchicket/ daß
in ein Centner 50. Loht kommen iſt/ daß alſo in 1. Centner 52. Loht geweſen/ habe aber durch
die Prob nicht mehr dann 50. Loht gefunden/ iſt auffen blieben 2. Loht Silber/ und iſt abgangen
mit 16. Theil Bley/ aber durch den vorigen Weg/ wie oben gemeldt/ iſt das Silber als 52. Loht
gar herauß gebracht worden.

Ein ander Modus.

℞. 1. Centner Zien ſetze das auff einen Scherben/ und laß vor ſich allein ealcioniren/ biß es
gantz zu weiſſer Aſchen wird/ dañ vermiſche die calcionirte Zienaſche erſtlich mit 8. Centner Bley/
laß damit gemachſam angehen/ gleich einer ſtrengen Ertz Probe/ dann ſetze gradatim noch 8. Cent-
ner Bley zu/ damit auff die gantze Probe 16. Centner Bley kommen/ nebenſt 1. Centner Bley-
Glaß/ und die Zienaſche angeſotten werden/ dann das Werck auff einer darzu gehoͤrigen Cap-
pelln abgehen laſſen.

Zien zu beſchicken.

MAn wieget ein 25. Loht/ ſo waͤre das halbe Qunitlein 1. Marck in denen 25. Lobt/ vor einen
Centner gerechnet/ wann nun das halbe Quintlein deß feinen Silbers in einem kleinen Tiegel
wol flieſſen laͤſt/ und die 25. Loht Zien ſollen auch gefloſſen ſeyn/ darnach nimbt man deß zergange-
nen Ziens mit einem kleinen Tiegel 1. Loht ſchwer ungefehr/ und ſoll es in das Silber gieſſen und
ruͤhren/ und herauß gieſſen in einen Zehnen/ ſo es nun recht gegoſſen wird/ ſo giebt der Centner ein
Marck Silbers.

Alſo kan man auch Zien beſchicken/ daß der Centner haͤlt 1. 2. 3. Marck fein Silber/ nun hat
man recht Feinſilber/ man hat auch rechte zehen was die Marck haͤlt/ alſo zu 4. 8. 14. Loht oder
was ihr Halt geweſen iſt/ man hat auch Kupffer Zehen/ deren Halt man auch gewiß weiß/ ſo
man nun in einem Probir-Ofen oder ſchlecht auff einein Herdt unter einem Topff probiren will/
ſoll man allezeit ein gegen Probe dargegen machen/ und dieſe zehen einen/ als Silber nehmen Sil-
ber/ Kupffer nehmen Kupffer/ Zien nehmen Zien/ dann die neben Prob ziehet ab/ worin und wie
viel gefehlet iſt/ darnach kan man ſich ferner richten.

Wie
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0307" n="287"/>
            <fw place="top" type="header">Von Wißmuht-Ertzen.</fw><lb/>
            <p><hi rendition="#aq">&#x211E;.</hi> Eine gro&#x017F;&#x017F;e Koble/ ho&#x0364;hle die mitten auß/ und &#x017F;chlage einen La&#x0364;imen darumb/ damit er im<lb/>
Feuer nicht zer&#x017F;pringen kan/ mache in der/ ein klein Lo&#x0364;chlein darein/ daß das Gebla&#x0364;ß kan<lb/>
hinein kommen/ leg dann umbher kleine Kohlen/ auch immer Zien&#x017F;tein darauff getragen/ und<lb/>
mehr Kohlen/ und blaß mit dem Balge ge&#x017F;chwind zu/ doch mu&#x017F;tu zuvor den gro&#x017F;&#x017F;en Kohlen ein<lb/>
Herdlein machen/ darin du das Zien behalten kan&#x017F;t/ gleicher Ge&#x017F;talt/ mag man ein gering Bley-<lb/>
Ertz auch ver&#x017F;uchen.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>Ein ander Zien Probe.</head><lb/>
            <p>Der Zien&#x017F;tein &#x017F;oll rein ge&#x017F;ichert &#x017F;eyn/ auch wol gero&#x017F;tet/ darnach einen Probir-Scherben er-<lb/>
glu&#x0364;hen la&#x017F;&#x017F;en/ und Zien&#x017F;tein klein vermengt/ unter klein ge&#x017F;toffen/ und auff dem glu&#x0364;henden<lb/>
Scherben ge&#x017F;etzt/ darauff eine glu&#x0364;hende Kohlegethan/ &#x017F;o brennt der Salpeter/ und bald her-<lb/>
auß gethan/ &#x017F;o findet man Zien Ko&#x0364;rner. Ich habe offt Zien&#x017F;tein vor dem Balge in Kohlen ge&#x017F;etzt/<lb/>
und zugebla&#x017F;en und in Wa&#x017F;&#x017F;er gego&#x017F;&#x017F;en/ habe viel Zien gefunden.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>Zien auff Silber zu probiren:</head><lb/>
            <p><hi rendition="#aq">&#x211E;.</hi> 1. Centner Zien/ 2. Centner geku&#x0364;rnt Kupffer/ meng es untereinander auff einer Scher-<lb/>
ben/ und laß es miteinander zergehen und treiben/ darnach nimb es auß dem Ofen/ und laß es<lb/>
kalt werden/ darauß wird ein Speiß/ die&#x017F;e &#x017F;oltu nehmen/ und 16. mahl &#x017F;o &#x017F;chwer Bley als das Zien<lb/>
gewogen/ und &#x017F;etz es auff einen Treib&#x017F;cherben/ thue ihm er&#x017F;tlich kalt/ darnach warm/ und halte es in<lb/>
voller Hitze eine gute halbe Stund/ biß &#x017F;ichs gar rein ver&#x017F;chlacket hat/ alsdann nimb es heraus/<lb/>
und laß ku&#x0364;hl werden/ und &#x017F;etz es auff ein darzu geho&#x0364;rige Cappelln/ und laß es abgehen/ wie &#x017F;ichs<lb/>
geho&#x0364;ret/ &#x017F;o es nun abgangen i&#x017F;t/ zeugs auff/ und ziehe das Bley und Kupffer-Korn ab/ was u&#x0364;ber-<lb/>
maß bleibet/ das ha&#x0364;lt das Zien/ und i&#x017F;t recht.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>Ein andere Art/ das Zien auff Silber zu probiren.</head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">Z</hi>Wo Proden gegen einander gemacht/ jede Prob ¼ Centner &#x017F;chwer/ das i&#x017F;t 25. Pfund nach dem<lb/>
Probier. Gewicht/ darzu genommen 64. Theil Bley/ er&#x017F;tlich mit ein wenig Bley wol gero&#x0364;&#x017F;t/<lb/>
damit der Zien-Schweffel mild werde/ darnach das andere Bley hernach ge&#x017F;etzet/ biß &#x017F;ichs rein<lb/>
ver&#x017F;chlacket/ alsdann das Werck auff der Cappelln abgehen la&#x017F;&#x017F;en.</p><lb/>
            <p>Dieweil das Zien gar &#x017F;chwer in Fluß zu bringen/ daß das Silber mit Bley la&#x0364;&#x017F;t fallen/ &#x017F;o man<lb/>
nun einen gantzen Centner nehmen will/ &#x017F;o will da&#x017F;&#x017F;elbe Zien/ viel Bley/ auch gro&#x017F;&#x017F;e Scherben<lb/>
und Cappelln haben/ derhalben nehme ich ¼ Centner/ und mache zwo Proben gegen einander al-<lb/>
&#x017F;o. Ich habe ein Centner Gewichte/ i&#x017F;t der Centner &#x017F;chwer 1. Quintlein/ deß Viertel/ 1. Centner<lb/>
&#x017F;chwer/ habe ein Loht Bley auff den Scherben ge&#x017F;etzt/ und 16. Pfund rein Kupffer darein ge&#x017F;etzt/<lb/>
daß es miteinander heiß i&#x017F;t worden/ auch ge&#x017F;chlacket hat/ alsdann hab ich ¼ Centner Zien da-<lb/>
rein gethan/ und wol heiß la&#x017F;&#x017F;en werden/ und umbgeru&#x0364;hrt/ &#x017F;o &#x017F;chlacket &#x017F;ichs rein und liederlich.</p><lb/>
            <p>Ich habe 1. Centner Zien probirt/ hat gehalten 2. Loht Silber/ habe darein ver&#x017F;chicket/ daß<lb/>
in ein Centner 50. Loht kommen i&#x017F;t/ daß al&#x017F;o in 1. Centner 52. Loht gewe&#x017F;en/ habe aber durch<lb/>
die Prob nicht mehr dann 50. Loht gefunden/ i&#x017F;t auffen blieben 2. Loht Silber/ und i&#x017F;t abgangen<lb/>
mit 16. Theil Bley/ aber durch den vorigen Weg/ wie oben gemeldt/ i&#x017F;t das Silber als 52. Loht<lb/>
gar herauß gebracht worden.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>Ein ander <hi rendition="#aq">Modus.</hi></head><lb/>
            <p><hi rendition="#aq">&#x211E;.</hi> 1. Centner Zien &#x017F;etze das auff einen Scherben/ und laß vor &#x017F;ich allein ealcioniren/ biß es<lb/>
gantz zu wei&#x017F;&#x017F;er A&#x017F;chen wird/ dan&#x0303; vermi&#x017F;che die calcionirte Ziena&#x017F;che er&#x017F;tlich mit 8. Centner Bley/<lb/>
laß damit gemach&#x017F;am angehen/ gleich einer &#x017F;trengen Ertz Probe/ dann &#x017F;etze <hi rendition="#aq">gradatim</hi> noch 8. Cent-<lb/>
ner Bley zu/ damit auff die gantze Probe 16. Centner Bley kommen/ neben&#x017F;t 1. Centner Bley-<lb/>
Glaß/ und die Ziena&#x017F;che ange&#x017F;otten werden/ dann das Werck auff einer darzu geho&#x0364;rigen Cap-<lb/>
pelln abgehen la&#x017F;&#x017F;en.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>Zien zu <choice><sic>be&#x017F;chickeu</sic><corr>be&#x017F;chicken</corr></choice>.</head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">M</hi>An wieget ein 25. Loht/ &#x017F;o wa&#x0364;re das halbe Qunitlein 1. Marck in denen 25. Lobt/ vor einen<lb/>
Centner gerechnet/ wann nun das halbe Quintlein deß feinen Silbers in einem kleinen Tiegel<lb/>
wol flie&#x017F;&#x017F;en la&#x0364;&#x017F;t/ und die 25. Loht Zien &#x017F;ollen auch geflo&#x017F;&#x017F;en &#x017F;eyn/ darnach nimbt man deß zergange-<lb/>
nen Ziens mit einem kleinen Tiegel 1. Loht &#x017F;chwer ungefehr/ und &#x017F;oll es in das Silber gie&#x017F;&#x017F;en und<lb/>
ru&#x0364;hren/ und herauß gie&#x017F;&#x017F;en in einen Zehnen/ &#x017F;o es nun recht gego&#x017F;&#x017F;en wird/ &#x017F;o giebt der Centner ein<lb/>
Marck Silbers.</p><lb/>
            <p>Al&#x017F;o kan man auch Zien be&#x017F;chicken/ daß der Centner ha&#x0364;lt 1. 2. 3. Marck fein Silber/ nun hat<lb/>
man recht Fein&#x017F;ilber/ man hat auch rechte zehen was die Marck ha&#x0364;lt/ al&#x017F;o zu 4. 8. 14. Loht oder<lb/>
was ihr Halt gewe&#x017F;en i&#x017F;t/ man hat auch Kupffer Zehen/ deren Halt man auch gewiß weiß/ &#x017F;o<lb/>
man nun in einem Probir-Ofen oder &#x017F;chlecht auff einein Herdt unter einem Topff probiren will/<lb/>
&#x017F;oll man allezeit ein gegen Probe dargegen machen/ und die&#x017F;e zehen einen/ als Silber nehmen Sil-<lb/>
ber/ Kupffer nehmen Kupffer/ Zien nehmen Zien/ dann die neben Prob ziehet ab/ worin und wie<lb/>
viel gefehlet i&#x017F;t/ darnach kan man &#x017F;ich ferner richten.</p>
          </div>
        </div><lb/>
        <fw place="bottom" type="catch">Wie</fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[287/0307] Von Wißmuht-Ertzen. ℞. Eine groſſe Koble/ hoͤhle die mitten auß/ und ſchlage einen Laͤimen darumb/ damit er im Feuer nicht zerſpringen kan/ mache in der/ ein klein Loͤchlein darein/ daß das Geblaͤß kan hinein kommen/ leg dann umbher kleine Kohlen/ auch immer Zienſtein darauff getragen/ und mehr Kohlen/ und blaß mit dem Balge geſchwind zu/ doch muſtu zuvor den groſſen Kohlen ein Herdlein machen/ darin du das Zien behalten kanſt/ gleicher Geſtalt/ mag man ein gering Bley- Ertz auch verſuchen. Ein ander Zien Probe. Der Zienſtein ſoll rein geſichert ſeyn/ auch wol geroſtet/ darnach einen Probir-Scherben er- gluͤhen laſſen/ und Zienſtein klein vermengt/ unter klein geſtoffen/ und auff dem gluͤhenden Scherben geſetzt/ darauff eine gluͤhende Kohlegethan/ ſo brennt der Salpeter/ und bald her- auß gethan/ ſo findet man Zien Koͤrner. Ich habe offt Zienſtein vor dem Balge in Kohlen geſetzt/ und zugeblaſen und in Waſſer gegoſſen/ habe viel Zien gefunden. Zien auff Silber zu probiren: ℞. 1. Centner Zien/ 2. Centner gekuͤrnt Kupffer/ meng es untereinander auff einer Scher- ben/ und laß es miteinander zergehen und treiben/ darnach nimb es auß dem Ofen/ und laß es kalt werden/ darauß wird ein Speiß/ dieſe ſoltu nehmen/ und 16. mahl ſo ſchwer Bley als das Zien gewogen/ und ſetz es auff einen Treibſcherben/ thue ihm erſtlich kalt/ darnach warm/ und halte es in voller Hitze eine gute halbe Stund/ biß ſichs gar rein verſchlacket hat/ alsdann nimb es heraus/ und laß kuͤhl werden/ und ſetz es auff ein darzu gehoͤrige Cappelln/ und laß es abgehen/ wie ſichs gehoͤret/ ſo es nun abgangen iſt/ zeugs auff/ und ziehe das Bley und Kupffer-Korn ab/ was uͤber- maß bleibet/ das haͤlt das Zien/ und iſt recht. Ein andere Art/ das Zien auff Silber zu probiren. ZWo Proden gegen einander gemacht/ jede Prob ¼ Centner ſchwer/ das iſt 25. Pfund nach dem Probier. Gewicht/ darzu genommen 64. Theil Bley/ erſtlich mit ein wenig Bley wol geroͤſt/ damit der Zien-Schweffel mild werde/ darnach das andere Bley hernach geſetzet/ biß ſichs rein verſchlacket/ alsdann das Werck auff der Cappelln abgehen laſſen. Dieweil das Zien gar ſchwer in Fluß zu bringen/ daß das Silber mit Bley laͤſt fallen/ ſo man nun einen gantzen Centner nehmen will/ ſo will daſſelbe Zien/ viel Bley/ auch groſſe Scherben und Cappelln haben/ derhalben nehme ich ¼ Centner/ und mache zwo Proben gegen einander al- ſo. Ich habe ein Centner Gewichte/ iſt der Centner ſchwer 1. Quintlein/ deß Viertel/ 1. Centner ſchwer/ habe ein Loht Bley auff den Scherben geſetzt/ und 16. Pfund rein Kupffer darein geſetzt/ daß es miteinander heiß iſt worden/ auch geſchlacket hat/ alsdann hab ich ¼ Centner Zien da- rein gethan/ und wol heiß laſſen werden/ und umbgeruͤhrt/ ſo ſchlacket ſichs rein und liederlich. Ich habe 1. Centner Zien probirt/ hat gehalten 2. Loht Silber/ habe darein verſchicket/ daß in ein Centner 50. Loht kommen iſt/ daß alſo in 1. Centner 52. Loht geweſen/ habe aber durch die Prob nicht mehr dann 50. Loht gefunden/ iſt auffen blieben 2. Loht Silber/ und iſt abgangen mit 16. Theil Bley/ aber durch den vorigen Weg/ wie oben gemeldt/ iſt das Silber als 52. Loht gar herauß gebracht worden. Ein ander Modus. ℞. 1. Centner Zien ſetze das auff einen Scherben/ und laß vor ſich allein ealcioniren/ biß es gantz zu weiſſer Aſchen wird/ dañ vermiſche die calcionirte Zienaſche erſtlich mit 8. Centner Bley/ laß damit gemachſam angehen/ gleich einer ſtrengen Ertz Probe/ dann ſetze gradatim noch 8. Cent- ner Bley zu/ damit auff die gantze Probe 16. Centner Bley kommen/ nebenſt 1. Centner Bley- Glaß/ und die Zienaſche angeſotten werden/ dann das Werck auff einer darzu gehoͤrigen Cap- pelln abgehen laſſen. Zien zu beſchicken. MAn wieget ein 25. Loht/ ſo waͤre das halbe Qunitlein 1. Marck in denen 25. Lobt/ vor einen Centner gerechnet/ wann nun das halbe Quintlein deß feinen Silbers in einem kleinen Tiegel wol flieſſen laͤſt/ und die 25. Loht Zien ſollen auch gefloſſen ſeyn/ darnach nimbt man deß zergange- nen Ziens mit einem kleinen Tiegel 1. Loht ſchwer ungefehr/ und ſoll es in das Silber gieſſen und ruͤhren/ und herauß gieſſen in einen Zehnen/ ſo es nun recht gegoſſen wird/ ſo giebt der Centner ein Marck Silbers. Alſo kan man auch Zien beſchicken/ daß der Centner haͤlt 1. 2. 3. Marck fein Silber/ nun hat man recht Feinſilber/ man hat auch rechte zehen was die Marck haͤlt/ alſo zu 4. 8. 14. Loht oder was ihr Halt geweſen iſt/ man hat auch Kupffer Zehen/ deren Halt man auch gewiß weiß/ ſo man nun in einem Probir-Ofen oder ſchlecht auff einein Herdt unter einem Topff probiren will/ ſoll man allezeit ein gegen Probe dargegen machen/ und dieſe zehen einen/ als Silber nehmen Sil- ber/ Kupffer nehmen Kupffer/ Zien nehmen Zien/ dann die neben Prob ziehet ab/ worin und wie viel gefehlet iſt/ darnach kan man ſich ferner richten. Wie

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/ercker_aula01_1672
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/ercker_aula01_1672/307
Zitationshilfe: Ercker, Lazarus: Aula subterranea. Frankfurt (Main), 1672, S. 287. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/ercker_aula01_1672/307>, abgerufen am 18.02.2019.