Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Ercker, Lazarus: Aula subterranea. Frankfurt (Main), 1672.

Bild:
<< vorherige Seite
Das vierdte Buch/
Ein Bericht vom Zienseyffenwerck.

DEr Zienseyffen seynd sehr viel/ eins Theils reich/ und eins Theils
arm am Stein/ und wird im waschen deß Wercks/ sehr grosser
Schaden gethan/ durch die grossen Wasser/ die die Seyffner
darzu brauchen/ welche deß Ziensteins/ der aller rollig und subtil ist/ so
viel verführen/ daß noch bey zwo/ drey oder mehr Meilen/ unterhalb am
Wasser Zienstein gesichert wird/ wäre meines Bedünckens viel rähtli-
cher/ weil deß Seyffenwercks insgemein/ ein voller Bergtrog/ fast ein
Loht reinen Zienstein gibt/ daß solche Werck uber die Siebarbeit gesetzt
Siebar-
beit.
und gewaschen wurden/ dann ein Wäscher/ so ferrn er mit der Siebarbeit
recht umbzugehen weiß/ kan einen Tag so viel durchsetzen/ als zween
Jungen zutragen können.

Es muß aber solch durchsetzen in ein Faß mit Wasser geschehen/ wel-
ches unten am Boden ein Loch hab/ daß der Schlich dardurch/ und auff
ein Plaenherdt falle/ und gleichwol allwegen/ so viel ander Wasser oben
ins Faß zugehe/ daß es in steter völl bleibe/ damit wird der Zienstein übern
Plaenherdt stet getrieben/ rein gemacht/ und auffgehoben.

Durch diese Arbeit/ so ein Tag in 400. Bergtrög voll durchgesetzt/
und rein gemacht würden/ darzu man uber 4. Personen nit dörffen wird/
solt ein Woch fast zu eim halben Centner Zien reiner Zienstein gemacht
und gesamlet werden/ das wäre dann mit besserm Vortheil gearbeitet/ dann
wie man sonst pflegt/ doch stelle ichs gleicher Gestalt zuversuchen/ und dem
ferner nachzudencken/ einem jeden zu seinem Gefallen.

Das Zien zu probiren/ ob Zusatz darbey sey.

NImb rein Zien/ in dem gewiß kein Zusatz sey/ und geuß davon
in einen darzu gemachten Model/ eine runde Kugel/ schneid den
Anguß sauber ab/ nimb darnach das ander Zien/ welches du
dargegen probiren wilt/ und geuß auch davon/ in den vorigen Model/ ei-
ne runde Kugeleschneid gleicher Gestalt den Anguß rein ab/ alsdann wie-
ge die letzt gegossene Kugel/ gegen der ersten/ als dem reinen Zien/ sind die
Das leichte
Zien das
beste.
Kugeln am Gewicht einander gleich/ so werden sie für einerley Zien ge-
achtet/ ist aber die ander Kugel schwerer als die erste/ so ist ein Zusatz dar-
bey/ entweder im Schmeltzen darein kommen/ oder hernach darzu gesetzt
worden/ dann je leichter das Zien ist/ je besser und reiner es ist/ wie viel aber
der Zusatz in dem Zien sey/ eigentlich zu wissen/ zu dem gehöret ein son-
derlich darzu gemachtes Gewicht. Wann nun der Zusatz also gewiß
erforschet werden soll/ so muß zu solcher Prob gleich das reine Zien entge-
gen gewogen werden/ davon gearbeitet und das Zienen Gefäß gemacht
werden/ dann das Zien hat auff den unterschiedlichen Bergwercken/ ei-

nen
Das vierdte Buch/
Ein Bericht vom Zienſeyffenwerck.

DEr Zienſeyffen ſeynd ſehr viel/ eins Theils reich/ und eins Theils
arm am Stein/ und wird im waſchen deß Wercks/ ſehr groſſer
Schaden gethan/ durch die groſſen Waſſer/ die die Seyffner
darzu brauchen/ welche deß Zienſteins/ der aller rollig und ſubtil iſt/ ſo
viel verfuͤhren/ daß noch bey zwo/ drey oder mehr Meilen/ unterhalb am
Waſſer Zienſtein geſichert wird/ waͤre meines Beduͤnckens viel raͤhtli-
cher/ weil deß Seyffenwercks insgemein/ ein voller Bergtrog/ faſt ein
Loht reinen Zienſtein gibt/ daß ſolche Werck ůber die Siebarbeit geſetzt
Siebar-
beit.
und gewaſchen wůrden/ dann ein Waͤſcher/ ſo ferrn er mit der Siebarbeit
recht umbzugehen weiß/ kan einen Tag ſo viel durchſetzen/ als zween
Jungen zutragen koͤnnen.

Es muß aber ſolch durchſetzen in ein Faß mit Waſſer geſchehen/ wel-
ches unten am Boden ein Loch hab/ daß der Schlich dardurch/ und auff
ein Plaenherdt falle/ und gleichwol allwegen/ ſo viel ander Waſſer oben
ins Faß zugehe/ daß es in ſteter voͤll bleibe/ damit wird der Zienſtein uͤbern
Plaenherdt ſtet getrieben/ rein gemacht/ und auffgehoben.

Durch dieſe Arbeit/ ſo ein Tag in 400. Bergtroͤg voll durchgeſetzt/
und rein gemacht wuͤrden/ darzu man ůber 4. Perſonen nit doͤrffen wird/
ſolt ein Woch faſt zu eim halben Centner Zien reiner Zienſtein gemacht
und geſamlet werden/ das waͤre dann mit beſſerm Vortheil gearbeitet/ dañ
wie man ſonſt pflegt/ doch ſtelle ichs gleicher Geſtalt zuverſuchen/ und dem
ferner nachzudencken/ einem jeden zu ſeinem Gefallen.

Das Zien zu probiren/ ob Zuſatz darbey ſey.

NImb rein Zien/ in dem gewiß kein Zuſatz ſey/ und geuß davon
in einen darzu gemachten Model/ eine runde Kugel/ ſchneid den
Anguß ſauber ab/ nimb darnach das ander Zien/ welches du
dargegen probiren wilt/ und geuß auch davon/ in den vorigen Model/ ei-
ne runde Kugeleſchneid gleicher Geſtalt den Anguß rein ab/ alsdann wie-
ge die letzt gegoſſene Kugel/ gegen der erſten/ als dem reinen Zien/ ſind die
Das leichte
Zien das
beſte.
Kugeln am Gewicht einander gleich/ ſo werden ſie fuͤr einerley Zien ge-
achtet/ iſt aber die ander Kugel ſchwerer als die erſte/ ſo iſt ein Zuſatz dar-
bey/ entweder im Schmeltzen darein kommen/ oder hernach darzu geſetzt
worden/ dann je leichter das Zien iſt/ je beſſer und reiner es iſt/ wie viel aber
der Zuſatz in dem Zien ſey/ eigentlich zu wiſſen/ zu dem gehoͤret ein ſon-
derlich darzu gemachtes Gewicht. Wann nun der Zuſatz alſo gewiß
erforſchet werden ſoll/ ſo muß zu ſolcher Prob gleich das reine Zien entge-
gen gewogen werden/ davon gearbeitet und das Zienen Gefaͤß gemacht
werden/ dann das Zien hat auff den unterſchiedlichen Bergwercken/ ei-

nen
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0310" n="290"/>
        <fw place="top" type="header">Das vierdte Buch/</fw><lb/>
        <div n="2">
          <head>Ein Bericht vom Zien&#x017F;eyffenwerck.</head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">D</hi>Er Zien&#x017F;eyffen &#x017F;eynd &#x017F;ehr viel/ eins Theils reich/ und eins Theils<lb/>
arm am Stein/ und wird im wa&#x017F;chen deß Wercks/ &#x017F;ehr gro&#x017F;&#x017F;er<lb/>
Schaden gethan/ durch die gro&#x017F;&#x017F;en Wa&#x017F;&#x017F;er/ die die Seyffner<lb/>
darzu brauchen/ welche deß Zien&#x017F;teins/ der aller rollig und &#x017F;ubtil i&#x017F;t/ &#x017F;o<lb/>
viel verfu&#x0364;hren/ daß noch bey zwo/ drey oder mehr Meilen/ unterhalb am<lb/>
Wa&#x017F;&#x017F;er Zien&#x017F;tein ge&#x017F;ichert wird/ wa&#x0364;re meines Bedu&#x0364;nckens viel ra&#x0364;htli-<lb/>
cher/ weil deß Seyffenwercks insgemein/ ein voller Bergtrog/ fa&#x017F;t ein<lb/>
Loht reinen Zien&#x017F;tein gibt/ daß &#x017F;olche Werck &#x016F;ber die Siebarbeit ge&#x017F;etzt<lb/><note place="left">Siebar-<lb/>
beit.</note>und gewa&#x017F;chen w&#x016F;rden/ dann ein Wa&#x0364;&#x017F;cher/ &#x017F;o ferrn er mit der Siebarbeit<lb/>
recht umbzugehen weiß/ kan einen Tag &#x017F;o viel durch&#x017F;etzen/ als zween<lb/>
Jungen zutragen ko&#x0364;nnen.</p><lb/>
          <p>Es muß aber &#x017F;olch durch&#x017F;etzen in ein Faß mit Wa&#x017F;&#x017F;er ge&#x017F;chehen/ wel-<lb/>
ches unten am Boden ein Loch hab/ daß der Schlich dardurch/ und auff<lb/>
ein Plaenherdt falle/ und gleichwol allwegen/ &#x017F;o viel ander Wa&#x017F;&#x017F;er oben<lb/>
ins Faß zugehe/ daß es in &#x017F;teter vo&#x0364;ll bleibe/ damit wird der Zien&#x017F;tein u&#x0364;bern<lb/>
Plaenherdt &#x017F;tet getrieben/ rein gemacht/ und auffgehoben.</p><lb/>
          <p>Durch die&#x017F;e Arbeit/ &#x017F;o ein Tag in 400. Bergtro&#x0364;g voll durchge&#x017F;etzt/<lb/>
und rein gemacht wu&#x0364;rden/ darzu man &#x016F;ber 4. Per&#x017F;onen nit do&#x0364;rffen wird/<lb/>
&#x017F;olt ein Woch fa&#x017F;t zu eim halben Centner Zien reiner Zien&#x017F;tein gemacht<lb/>
und ge&#x017F;amlet werden/ das wa&#x0364;re dann mit be&#x017F;&#x017F;erm Vortheil gearbeitet/ dan&#x0303;<lb/>
wie man &#x017F;on&#x017F;t pflegt/ doch &#x017F;telle ichs gleicher Ge&#x017F;talt zuver&#x017F;uchen/ und dem<lb/>
ferner nachzudencken/ einem jeden zu &#x017F;einem Gefallen.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>Das Zien zu probiren/ ob Zu&#x017F;atz darbey &#x017F;ey.</head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">N</hi>Imb rein Zien/ in dem gewiß kein Zu&#x017F;atz &#x017F;ey/ und geuß davon<lb/>
in einen darzu gemachten Model/ eine runde Kugel/ &#x017F;chneid den<lb/>
Anguß &#x017F;auber ab/ nimb darnach das ander Zien/ welches du<lb/>
dargegen probiren wilt/ und geuß auch davon/ in den vorigen Model/ ei-<lb/>
ne runde Kugele&#x017F;chneid gleicher Ge&#x017F;talt den Anguß rein ab/ alsdann wie-<lb/>
ge die letzt gego&#x017F;&#x017F;ene Kugel/ gegen der er&#x017F;ten/ als dem reinen Zien/ &#x017F;ind die<lb/><note place="left">Das leichte<lb/>
Zien das<lb/>
be&#x017F;te.</note>Kugeln am Gewicht einander gleich/ &#x017F;o werden &#x017F;ie fu&#x0364;r einerley Zien ge-<lb/>
achtet/ i&#x017F;t aber die ander Kugel &#x017F;chwerer als die er&#x017F;te/ &#x017F;o i&#x017F;t ein Zu&#x017F;atz dar-<lb/>
bey/ entweder im Schmeltzen darein kommen/ oder hernach darzu ge&#x017F;etzt<lb/>
worden/ dann je leichter das Zien i&#x017F;t/ je be&#x017F;&#x017F;er und reiner es i&#x017F;t/ wie viel aber<lb/>
der Zu&#x017F;atz in dem Zien &#x017F;ey/ eigentlich zu wi&#x017F;&#x017F;en/ zu dem geho&#x0364;ret ein &#x017F;on-<lb/>
derlich darzu gemachtes Gewicht. Wann nun der Zu&#x017F;atz al&#x017F;o gewiß<lb/>
erfor&#x017F;chet werden &#x017F;oll/ &#x017F;o muß zu &#x017F;olcher Prob gleich das reine Zien entge-<lb/>
gen gewogen werden/ davon gearbeitet und das Zienen Gefa&#x0364;ß gemacht<lb/>
werden/ dann das Zien hat auff den unter&#x017F;chiedlichen Bergwercken/ ei-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">nen</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[290/0310] Das vierdte Buch/ Ein Bericht vom Zienſeyffenwerck. DEr Zienſeyffen ſeynd ſehr viel/ eins Theils reich/ und eins Theils arm am Stein/ und wird im waſchen deß Wercks/ ſehr groſſer Schaden gethan/ durch die groſſen Waſſer/ die die Seyffner darzu brauchen/ welche deß Zienſteins/ der aller rollig und ſubtil iſt/ ſo viel verfuͤhren/ daß noch bey zwo/ drey oder mehr Meilen/ unterhalb am Waſſer Zienſtein geſichert wird/ waͤre meines Beduͤnckens viel raͤhtli- cher/ weil deß Seyffenwercks insgemein/ ein voller Bergtrog/ faſt ein Loht reinen Zienſtein gibt/ daß ſolche Werck ůber die Siebarbeit geſetzt und gewaſchen wůrden/ dann ein Waͤſcher/ ſo ferrn er mit der Siebarbeit recht umbzugehen weiß/ kan einen Tag ſo viel durchſetzen/ als zween Jungen zutragen koͤnnen. Siebar- beit. Es muß aber ſolch durchſetzen in ein Faß mit Waſſer geſchehen/ wel- ches unten am Boden ein Loch hab/ daß der Schlich dardurch/ und auff ein Plaenherdt falle/ und gleichwol allwegen/ ſo viel ander Waſſer oben ins Faß zugehe/ daß es in ſteter voͤll bleibe/ damit wird der Zienſtein uͤbern Plaenherdt ſtet getrieben/ rein gemacht/ und auffgehoben. Durch dieſe Arbeit/ ſo ein Tag in 400. Bergtroͤg voll durchgeſetzt/ und rein gemacht wuͤrden/ darzu man ůber 4. Perſonen nit doͤrffen wird/ ſolt ein Woch faſt zu eim halben Centner Zien reiner Zienſtein gemacht und geſamlet werden/ das waͤre dann mit beſſerm Vortheil gearbeitet/ dañ wie man ſonſt pflegt/ doch ſtelle ichs gleicher Geſtalt zuverſuchen/ und dem ferner nachzudencken/ einem jeden zu ſeinem Gefallen. Das Zien zu probiren/ ob Zuſatz darbey ſey. NImb rein Zien/ in dem gewiß kein Zuſatz ſey/ und geuß davon in einen darzu gemachten Model/ eine runde Kugel/ ſchneid den Anguß ſauber ab/ nimb darnach das ander Zien/ welches du dargegen probiren wilt/ und geuß auch davon/ in den vorigen Model/ ei- ne runde Kugeleſchneid gleicher Geſtalt den Anguß rein ab/ alsdann wie- ge die letzt gegoſſene Kugel/ gegen der erſten/ als dem reinen Zien/ ſind die Kugeln am Gewicht einander gleich/ ſo werden ſie fuͤr einerley Zien ge- achtet/ iſt aber die ander Kugel ſchwerer als die erſte/ ſo iſt ein Zuſatz dar- bey/ entweder im Schmeltzen darein kommen/ oder hernach darzu geſetzt worden/ dann je leichter das Zien iſt/ je beſſer und reiner es iſt/ wie viel aber der Zuſatz in dem Zien ſey/ eigentlich zu wiſſen/ zu dem gehoͤret ein ſon- derlich darzu gemachtes Gewicht. Wann nun der Zuſatz alſo gewiß erforſchet werden ſoll/ ſo muß zu ſolcher Prob gleich das reine Zien entge- gen gewogen werden/ davon gearbeitet und das Zienen Gefaͤß gemacht werden/ dann das Zien hat auff den unterſchiedlichen Bergwercken/ ei- nen Das leichte Zien das beſte.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/ercker_aula01_1672
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/ercker_aula01_1672/310
Zitationshilfe: Ercker, Lazarus: Aula subterranea. Frankfurt (Main), 1672, S. 290. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/ercker_aula01_1672/310>, abgerufen am 16.02.2019.