Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Ercker, Lazarus: Aula subterranea. Frankfurt (Main), 1672.

Bild:
<< vorherige Seite

Vom Eisenstein.
zu sich ziehen/ welches/ wie auch hernach berichtet wird/ auß ihrer beyder
verborgener Hitz herkommet.

Wie man probiren soll/ ob ein Eisenstein reich am
Eisen sey.

SOlche und dergleichen Eisenstein/ kan man durch kein an-
dere Weiß leichter und baß probiren/ ob sie reich am Eisen
seyn/ dann durch den Magnetenstein. Darumb so du den
Eisenstein versuchen wilt/ so röst ihn (wiewol ihn etliche un-
geröst nehmen) reib ihn klein/ und nimb einen guten Ma-
gneten/ weltze oder zeuch den darinnen herumb/ so hengt sich der gute Eisen-
stein aller an den Magneten/ den streich mit einem Hasenfuß herab/ und
hebe widerumb mit dem Magneten den Eisenstein aufs/ so viel du auffhe-
ben kanst/ und so zu letzt was ligen bleibet/ das sich nicht auffheben lassen
will/ das ist taub/ und nicht guter Stein/ hiemit kanst du sehen/ ob ein
Bergkart Eisen hat/ oder ob ein Eisenstein reich oder arm am Eisen sey/
dann wie gemeld/ so hebt der Magnet kein andere Metall auff/ dann al-
lein Eisen und Stahl.

Der Stahlstein aber/ der ist dem Eisenstein an seiner Farb gar un-Stahl-
stein.

gleich/ und sihet etlicher gleich wie ein gelblichter Spadt/ den hebt der
Magnet roh/ wie auch etliche Eisenstein/ gar nicht auff/ so man aber den
Stahlstein röstet/ so färbt er sich/ daß er dem reichen Eisenstein an der
Farb gleich ist/ dann hebt der Magnet denselben gar gern/ und noch ehe
und lieber/ als den Eisenstein/ wie dann das Eisen in langwiriger starcker
Hitz/ mit harten oder büchenen Kohlen in verborgener Glut/ ohne Ab-
gang zu gutem Stahl kan gemacht werden/ und der gemeine Stahl/
durch das offt schmiden und schweissen/ wider Eisen wird.

So durch solche Prob/ durch den Magneten befunden wird/ daß
der Eisenstein gut und reich ist/ so können dann die Hammerschmiedt mit
ihren Zuschlägen/ denselben im grossen Feuer ferner probiren und ver-
suchen.

Dieweil aber der Eisenstein gar grosser hitziger Natur ist/ läst er sichEisenstein
schmeltzen.

mit einem solchen schlechten Feuer/ dardurch man Gold und Silber
schmeltzet/ nicht flüssig machen noch Schmeltzen/ sondern es muß ein stär-
ckere Gewalt/ und grösser Feuer da seyn/ und so er dann mit solcher gros-
ser Hitz/ zum fliessen also gezwungen wird/ daß auß dem Eisen/ Oefen und
andere Instrument können gegossen werden/ so fleucht sein hitziger
Schweffel/ deß mehrentheils von ihm/ daß auch das Eisen/ das davon ge-
schmeltzet wird/ etlicher massen auß seiner Substantz kommet/ also wann
gleich dasselb mit neuem Eisenstein im Feuer erfrischt wird/ so gehet ihm
doch gleich so viel ab/ als es im ersten Schmeltzen/ von seiner Substantz

ver-
B b iij

Vom Eiſenſtein.
zu ſich ziehen/ welches/ wie auch hernach berichtet wird/ auß ihrer beyder
verborgener Hitz herkommet.

Wie man probiren ſoll/ ob ein Eiſenſtein reich am
Eiſen ſey.

SOlche und dergleichen Eiſenſtein/ kan man durch kein an-
dere Weiß leichter und baß probiren/ ob ſie reich am Eiſen
ſeyn/ dann durch den Magnetenſtein. Darumb ſo du den
Eiſenſtein verſuchen wilt/ ſo roͤſt ihn (wiewol ihn etliche un-
geroͤſt nehmen) reib ihn klein/ und nimb einen guten Ma-
gneten/ weltze oder zeuch den dariñen herumb/ ſo hengt ſich der gute Eiſen-
ſtein aller an den Magneten/ den ſtreich mit einem Haſenfuß herab/ und
hebe widerumb mit dem Magneten den Eiſenſtein aufſ/ ſo viel du auffhe-
ben kanſt/ und ſo zu letzt was ligen bleibet/ das ſich nicht auffheben laſſen
will/ das iſt taub/ und nicht guter Stein/ hiemit kanſt du ſehen/ ob ein
Bergkart Eiſen hat/ oder ob ein Eiſenſtein reich oder arm am Eiſen ſey/
dann wie gemeld/ ſo hebt der Magnet kein andere Metall auff/ dann al-
lein Eiſen und Stahl.

Der Stahlſtein aber/ der iſt dem Eiſenſtein an ſeiner Farb gar un-Stahl-
ſtein.

gleich/ und ſihet etlicher gleich wie ein gelblichter Spadt/ den hebt der
Magnet roh/ wie auch etliche Eiſenſtein/ gar nicht auff/ ſo man aber den
Stahlſtein roͤſtet/ ſo faͤrbt er ſich/ daß er dem reichen Eiſenſtein an der
Farb gleich iſt/ dann hebt der Magnet denſelben gar gern/ und noch ehe
und lieber/ als den Eiſenſtein/ wie dann das Eiſen in langwiriger ſtarcker
Hitz/ mit harten oder buͤchenen Kohlen in verborgener Glut/ ohne Ab-
gang zu gutem Stahl kan gemacht werden/ und der gemeine Stahl/
durch das offt ſchmiden und ſchweiſſen/ wider Eiſen wird.

So durch ſolche Prob/ durch den Magneten befunden wird/ daß
der Eiſenſtein gut und reich iſt/ ſo koͤnnen dann die Hammerſchmiedt mit
ihren Zuſchlaͤgen/ denſelben im groſſen Feuer ferner probiren und ver-
ſuchen.

Dieweil aber der Eiſenſtein gar groſſer hitziger Natur iſt/ laͤſt er ſichEiſenſtein
ſchmeltzen.

mit einem ſolchen ſchlechten Feuer/ dardurch man Gold und Silber
ſchmeltzet/ nicht fluͤſſig machen noch Schmeltzen/ ſondern es muß ein ſtaͤr-
ckere Gewalt/ und groͤſſer Feuer da ſeyn/ und ſo er dann mit ſolcher groſ-
ſer Hitz/ zum flieſſen alſo gezwungen wird/ daß auß dem Eiſen/ Oefen und
andere Inſtrument koͤnnen gegoſſen werden/ ſo fleucht ſein hitziger
Schweffel/ deß mehrentheils von ihm/ daß auch das Eiſen/ das davon ge-
ſchmeltzet wird/ etlicher maſſen auß ſeiner Subſtantz kommet/ alſo wann
gleich daſſelb mit neuem Eiſenſtein im Feuer erfriſcht wird/ ſo gehet ihm
doch gleich ſo viel ab/ als es im erſten Schmeltzen/ von ſeiner Subſtantz

ver-
B b iij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0313" n="293"/><fw place="top" type="header">Vom Ei&#x017F;en&#x017F;tein.</fw><lb/>
zu &#x017F;ich ziehen/ welches/ wie auch hernach berichtet wird/ auß ihrer beyder<lb/>
verborgener Hitz herkommet.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>Wie man probiren &#x017F;oll/ ob ein Ei&#x017F;en&#x017F;tein reich am<lb/>
Ei&#x017F;en &#x017F;ey.</head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">S</hi>Olche und dergleichen Ei&#x017F;en&#x017F;tein/ kan man durch kein an-<lb/>
dere Weiß leichter und baß probiren/ ob &#x017F;ie reich am Ei&#x017F;en<lb/>
&#x017F;eyn/ dann durch den Magneten&#x017F;tein. Darumb &#x017F;o du den<lb/>
Ei&#x017F;en&#x017F;tein ver&#x017F;uchen wilt/ &#x017F;o ro&#x0364;&#x017F;t ihn (wiewol ihn etliche un-<lb/>
gero&#x0364;&#x017F;t nehmen) reib ihn klein/ und nimb einen guten Ma-<lb/>
gneten/ weltze oder zeuch den darin&#x0303;en herumb/ &#x017F;o hengt &#x017F;ich der gute Ei&#x017F;en-<lb/>
&#x017F;tein aller an den Magneten/ den &#x017F;treich mit einem Ha&#x017F;enfuß herab/ und<lb/>
hebe widerumb mit dem Magneten den Ei&#x017F;en&#x017F;tein auf&#x017F;/ &#x017F;o viel du auffhe-<lb/>
ben kan&#x017F;t/ und &#x017F;o zu letzt was ligen bleibet/ das &#x017F;ich nicht auffheben la&#x017F;&#x017F;en<lb/>
will/ das i&#x017F;t taub/ und nicht guter Stein/ hiemit kan&#x017F;t du &#x017F;ehen/ ob ein<lb/>
Bergkart Ei&#x017F;en hat/ oder ob ein Ei&#x017F;en&#x017F;tein reich oder arm am Ei&#x017F;en &#x017F;ey/<lb/>
dann wie gemeld/ &#x017F;o hebt der Magnet kein andere Metall auff/ dann al-<lb/>
lein Ei&#x017F;en und Stahl.</p><lb/>
          <p>Der Stahl&#x017F;tein aber/ der i&#x017F;t dem Ei&#x017F;en&#x017F;tein an &#x017F;einer Farb gar un-<note place="right">Stahl-<lb/>
&#x017F;tein.</note><lb/>
gleich/ und &#x017F;ihet etlicher gleich wie ein gelblichter Spadt/ den hebt der<lb/>
Magnet roh/ wie auch etliche Ei&#x017F;en&#x017F;tein/ gar nicht auff/ &#x017F;o man aber den<lb/>
Stahl&#x017F;tein ro&#x0364;&#x017F;tet/ &#x017F;o fa&#x0364;rbt er &#x017F;ich/ daß er dem reichen Ei&#x017F;en&#x017F;tein an der<lb/>
Farb gleich i&#x017F;t/ dann hebt der Magnet den&#x017F;elben gar gern/ und noch ehe<lb/>
und lieber/ als den Ei&#x017F;en&#x017F;tein/ wie dann das Ei&#x017F;en in langwiriger &#x017F;tarcker<lb/>
Hitz/ mit harten oder bu&#x0364;chenen Kohlen in verborgener Glut/ ohne Ab-<lb/>
gang zu gutem Stahl kan gemacht werden/ und der gemeine Stahl/<lb/>
durch das offt &#x017F;chmiden und &#x017F;chwei&#x017F;&#x017F;en/ wider Ei&#x017F;en wird.</p><lb/>
          <p>So durch &#x017F;olche Prob/ durch den Magneten befunden wird/ daß<lb/>
der Ei&#x017F;en&#x017F;tein gut und reich i&#x017F;t/ &#x017F;o ko&#x0364;nnen dann die Hammer&#x017F;chmiedt mit<lb/>
ihren Zu&#x017F;chla&#x0364;gen/ den&#x017F;elben im gro&#x017F;&#x017F;en Feuer ferner probiren und ver-<lb/>
&#x017F;uchen.</p><lb/>
          <p>Dieweil aber der Ei&#x017F;en&#x017F;tein gar gro&#x017F;&#x017F;er hitziger Natur i&#x017F;t/ la&#x0364;&#x017F;t er &#x017F;ich<note place="right">Ei&#x017F;en&#x017F;tein<lb/>
&#x017F;chmeltzen.</note><lb/>
mit einem &#x017F;olchen &#x017F;chlechten Feuer/ dardurch man Gold und Silber<lb/>
&#x017F;chmeltzet/ nicht flu&#x0364;&#x017F;&#x017F;ig machen noch Schmeltzen/ &#x017F;ondern es muß ein &#x017F;ta&#x0364;r-<lb/>
ckere Gewalt/ und gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;er Feuer da &#x017F;eyn/ und &#x017F;o er dann mit &#x017F;olcher gro&#x017F;-<lb/>
&#x017F;er Hitz/ zum flie&#x017F;&#x017F;en al&#x017F;o gezwungen wird/ daß auß dem Ei&#x017F;en/ Oefen und<lb/>
andere In&#x017F;trument ko&#x0364;nnen gego&#x017F;&#x017F;en werden/ &#x017F;o fleucht &#x017F;ein hitziger<lb/>
Schweffel/ deß mehrentheils von ihm/ daß auch das Ei&#x017F;en/ das davon ge-<lb/>
&#x017F;chmeltzet wird/ etlicher ma&#x017F;&#x017F;en auß &#x017F;einer Sub&#x017F;tantz kommet/ al&#x017F;o wann<lb/>
gleich da&#x017F;&#x017F;elb mit neuem Ei&#x017F;en&#x017F;tein im Feuer erfri&#x017F;cht wird/ &#x017F;o gehet ihm<lb/>
doch gleich &#x017F;o viel ab/ als es im er&#x017F;ten Schmeltzen/ von &#x017F;einer Sub&#x017F;tantz<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">B b iij</fw><fw place="bottom" type="catch">ver-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[293/0313] Vom Eiſenſtein. zu ſich ziehen/ welches/ wie auch hernach berichtet wird/ auß ihrer beyder verborgener Hitz herkommet. Wie man probiren ſoll/ ob ein Eiſenſtein reich am Eiſen ſey. SOlche und dergleichen Eiſenſtein/ kan man durch kein an- dere Weiß leichter und baß probiren/ ob ſie reich am Eiſen ſeyn/ dann durch den Magnetenſtein. Darumb ſo du den Eiſenſtein verſuchen wilt/ ſo roͤſt ihn (wiewol ihn etliche un- geroͤſt nehmen) reib ihn klein/ und nimb einen guten Ma- gneten/ weltze oder zeuch den dariñen herumb/ ſo hengt ſich der gute Eiſen- ſtein aller an den Magneten/ den ſtreich mit einem Haſenfuß herab/ und hebe widerumb mit dem Magneten den Eiſenſtein aufſ/ ſo viel du auffhe- ben kanſt/ und ſo zu letzt was ligen bleibet/ das ſich nicht auffheben laſſen will/ das iſt taub/ und nicht guter Stein/ hiemit kanſt du ſehen/ ob ein Bergkart Eiſen hat/ oder ob ein Eiſenſtein reich oder arm am Eiſen ſey/ dann wie gemeld/ ſo hebt der Magnet kein andere Metall auff/ dann al- lein Eiſen und Stahl. Der Stahlſtein aber/ der iſt dem Eiſenſtein an ſeiner Farb gar un- gleich/ und ſihet etlicher gleich wie ein gelblichter Spadt/ den hebt der Magnet roh/ wie auch etliche Eiſenſtein/ gar nicht auff/ ſo man aber den Stahlſtein roͤſtet/ ſo faͤrbt er ſich/ daß er dem reichen Eiſenſtein an der Farb gleich iſt/ dann hebt der Magnet denſelben gar gern/ und noch ehe und lieber/ als den Eiſenſtein/ wie dann das Eiſen in langwiriger ſtarcker Hitz/ mit harten oder buͤchenen Kohlen in verborgener Glut/ ohne Ab- gang zu gutem Stahl kan gemacht werden/ und der gemeine Stahl/ durch das offt ſchmiden und ſchweiſſen/ wider Eiſen wird. Stahl- ſtein. So durch ſolche Prob/ durch den Magneten befunden wird/ daß der Eiſenſtein gut und reich iſt/ ſo koͤnnen dann die Hammerſchmiedt mit ihren Zuſchlaͤgen/ denſelben im groſſen Feuer ferner probiren und ver- ſuchen. Dieweil aber der Eiſenſtein gar groſſer hitziger Natur iſt/ laͤſt er ſich mit einem ſolchen ſchlechten Feuer/ dardurch man Gold und Silber ſchmeltzet/ nicht fluͤſſig machen noch Schmeltzen/ ſondern es muß ein ſtaͤr- ckere Gewalt/ und groͤſſer Feuer da ſeyn/ und ſo er dann mit ſolcher groſ- ſer Hitz/ zum flieſſen alſo gezwungen wird/ daß auß dem Eiſen/ Oefen und andere Inſtrument koͤnnen gegoſſen werden/ ſo fleucht ſein hitziger Schweffel/ deß mehrentheils von ihm/ daß auch das Eiſen/ das davon ge- ſchmeltzet wird/ etlicher maſſen auß ſeiner Subſtantz kommet/ alſo wann gleich daſſelb mit neuem Eiſenſtein im Feuer erfriſcht wird/ ſo gehet ihm doch gleich ſo viel ab/ als es im erſten Schmeltzen/ von ſeiner Subſtantz ver- Eiſenſtein ſchmeltzen. B b iij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/ercker_aula01_1672
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/ercker_aula01_1672/313
Zitationshilfe: Ercker, Lazarus: Aula subterranea. Frankfurt (Main), 1672, S. 293. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/ercker_aula01_1672/313>, abgerufen am 24.02.2019.