Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Ercker, Lazarus: Aula subterranea. Frankfurt (Main), 1672.

Bild:
<< vorherige Seite
Vom Salpetersieden.
Das fünffte Buch.

In dem fünfften Buch wird be-
schrieben/ die Salpeter-Erden/ ihre Eigenschafft/ und wie
sie zuerkennen/ auch wie Laugen davon gemacht/ und zum wachsen gesot-
ten/ nachmals der rohe Salpeter geleutert/ und das Saltz darvon ge-
schieden/ und rein gemacht soll werden/ sambt einem sonderlichen anhan-
genden Bericht/ wie die schwache Salpeterlaugen/ am Salpeter zu ver-
reichern/ und mit besserm Vortheil zu sieden sey. Item/ wie man die
Kieß auff Vietril/ die Alaun Ertz auff Alaun/ deß-
gleichen alle Brunnen auff Saltz pro-
bieren soll.

Vom Salpeter.

DIeweil der Salpeter zu den vorbeschriebenen
Sachen/ sonderlich zum Scheidwasserbrennen/ viel ge-
braucht wird. Derhalben einem jeden/ der sich solcher ArbeitWarum
das Salpe-
tersieden
bierinn be-
hen wird.

brauchen/ von nöhten seyn will/ daß er auffs wenigst/ den
Salpeter selbst läutern/ und vom Saltz reinigen könne/ so
will ich denselbigen/ und andern Liebhabern natürlicher Ding/ hie in die-
sem Buch/ einen rechten und außführlichen Bericht thun/ was Salpeter
für ein Species sey/ wovon er gemacht/ auch wie er gesotten soll werden/
damit er im Fall der Noht/ zu seinem Gebrauch denselben selbst machen
könne.

Der Salpeter ist ein Steinsaltz/ welcher ein schnell kaltes Feuer in
sich hat/ derhalben zu vielen Sachen/ sonderlich zu den Scheidungen/
darvon ich in meinen vorigen Büchern geschrieben/ neben dem grossen
Gebrauch deß Büchsen-Pulffer machens dienstlich/ und deß nicht ent-
rahten kan werden/ er wird aber auß mancherley Erden/ wie hernach fol-
get/ gemacht.

Welche Erden zum Salpetersieden dienstlich und
gut ist.

DIe beste Erden/ die am Salpeter am reichesten/ und nicht
viel Saltz hat/ ist die Erden/ auß den alten verlegenen Schaff-Auß den
Schaff-
ställen.

ställen/ die fast treug und nicht naß ist/ die andere Erden/ die
auch guten Salpeter gibt/ ist der Kalck oder Läimen/ von garAlten Man
ren.

alten Mauren/ die an einem Ort/ oder in einer Stadt/ da das Erdreich
desselben Landes/ an ihm selbst Salpeterisch ist/ nicht fast zu naß am Re-
gen/ auch nicht allwegen treug gestanden haben/ sondern bißweilen feucht

wor-
C c iij
Vom Salpeterſieden.
Das fuͤnffte Buch.

In dem fuͤnfften Buch wird be-
ſchrieben/ die Salpeter-Erden/ ihre Eigenſchafft/ und wie
ſie zuerkennen/ auch wie Laugen davon gemacht/ und zum wachſen geſot-
ten/ nachmals der rohe Salpeter geleutert/ und das Saltz darvon ge-
ſchieden/ und rein gemacht ſoll werden/ ſambt einem ſonderlichen anhan-
genden Bericht/ wie die ſchwache Salpeterlaugen/ am Salpeter zu ver-
reichern/ und mit beſſerm Vortheil zu ſieden ſey. Item/ wie man die
Kieß auff Vietril/ die Alaun Ertz auff Alaun/ deß-
gleichen alle Brunnen auff Saltz pro-
bieren ſoll.

Vom Salpeter.

DIeweil der Salpeter zu den vorbeſchriebenen
Sachen/ ſonderlich zum Scheidwaſſerbrennen/ viel ge-
braucht wird. Derhalben einem jeden/ der ſich ſolcher ArbeitWarum
das Salpe-
terſieden
bierinn be-
hen wird.

brauchen/ von noͤhten ſeyn will/ daß er auffs wenigſt/ den
Salpeter ſelbſt laͤutern/ und vom Saltz reinigen koͤnne/ ſo
will ich denſelbigen/ und andern Liebhabern natuͤrlicher Ding/ hie in die-
ſem Buch/ einen rechten und außfuͤhrlichen Bericht thun/ was Salpeter
fuͤr ein Species ſey/ wovon er gemacht/ auch wie er geſotten ſoll werden/
damit er im Fall der Noht/ zu ſeinem Gebrauch denſelben ſelbſt machen
koͤnne.

Der Salpeter iſt ein Steinſaltz/ welcher ein ſchnell kaltes Feuer in
ſich hat/ derhalben zu vielen Sachen/ ſonderlich zu den Scheidungen/
darvon ich in meinen vorigen Buͤchern geſchrieben/ neben dem groſſen
Gebrauch deß Buͤchſen-Pulffer machens dienſtlich/ und deß nicht ent-
rahten kan werden/ er wird aber auß mancherley Erden/ wie hernach fol-
get/ gemacht.

Welche Erden zum Salpeterſieden dienſtlich und
gut iſt.

DIe beſte Erden/ die am Salpeter am reicheſten/ und nicht
viel Saltz hat/ iſt die Erden/ auß den alten verlegenen Schaff-Auß den
Schaff-
ſtaͤllen.

ſtaͤllen/ die faſt treug und nicht naß iſt/ die andere Erden/ die
auch guten Salpeter gibt/ iſt der Kalck oder Laͤimen/ von garAlten Man
ren.

alten Mauren/ die an einem Ort/ oder in einer Stadt/ da das Erdreich
deſſelben Landes/ an ihm ſelbſt Salpeteriſch iſt/ nicht faſt zu naß am Re-
gen/ auch nicht allwegen treug geſtanden haben/ ſondern bißweilen feucht

wor-
C c iij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0325" n="305"/>
      <fw place="top" type="header">Vom Salpeter&#x017F;ieden.</fw><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Das fu&#x0364;nffte Buch.</hi> </head><lb/>
        <argument>
          <p><hi rendition="#b">In dem fu&#x0364;nfften Buch wird be-</hi><lb/>
&#x017F;chrieben/ die Salpeter-Erden/ ihre Eigen&#x017F;chafft/ und wie<lb/>
&#x017F;ie zuerkennen/ auch wie Laugen davon gemacht/ und zum wach&#x017F;en ge&#x017F;ot-<lb/>
ten/ nachmals der rohe Salpeter geleutert/ und das Saltz darvon ge-<lb/>
&#x017F;chieden/ und rein gemacht &#x017F;oll werden/ &#x017F;ambt einem &#x017F;onderlichen anhan-<lb/>
genden Bericht/ wie die &#x017F;chwache Salpeterlaugen/ am Salpeter zu ver-<lb/><hi rendition="#c">reichern/ und mit be&#x017F;&#x017F;erm Vortheil zu &#x017F;ieden &#x017F;ey. Item/ wie man die<lb/>
Kieß auff Vietril/ die Alaun Ertz auff Alaun/ deß-<lb/>
gleichen alle Brunnen auff Saltz pro-<lb/>
bieren &#x017F;oll.</hi></p>
        </argument><lb/>
        <div n="2">
          <head>Vom Salpeter.</head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">D</hi>Ieweil der Salpeter zu den vorbe&#x017F;chriebenen<lb/>
Sachen/ &#x017F;onderlich zum Scheidwa&#x017F;&#x017F;erbrennen/ viel ge-<lb/>
braucht wird. Derhalben einem jeden/ der &#x017F;ich &#x017F;olcher Arbeit<note place="right">Warum<lb/>
das Salpe-<lb/>
ter&#x017F;ieden<lb/>
bierinn be-<lb/>
hen wird.</note><lb/>
brauchen/ von no&#x0364;hten &#x017F;eyn will/ daß er auffs wenig&#x017F;t/ den<lb/>
Salpeter &#x017F;elb&#x017F;t la&#x0364;utern/ und vom Saltz reinigen ko&#x0364;nne/ &#x017F;o<lb/>
will ich den&#x017F;elbigen/ und andern Liebhabern natu&#x0364;rlicher Ding/ hie in die-<lb/>
&#x017F;em Buch/ einen rechten und außfu&#x0364;hrlichen Bericht thun/ was Salpeter<lb/>
fu&#x0364;r ein Species &#x017F;ey/ wovon er gemacht/ auch wie er ge&#x017F;otten &#x017F;oll werden/<lb/>
damit er im Fall der Noht/ zu &#x017F;einem Gebrauch den&#x017F;elben &#x017F;elb&#x017F;t machen<lb/>
ko&#x0364;nne.</p><lb/>
          <p>Der Salpeter i&#x017F;t ein Stein&#x017F;altz/ welcher ein &#x017F;chnell kaltes Feuer in<lb/>
&#x017F;ich hat/ derhalben zu vielen Sachen/ &#x017F;onderlich zu den Scheidungen/<lb/>
darvon ich in meinen vorigen Bu&#x0364;chern ge&#x017F;chrieben/ neben dem gro&#x017F;&#x017F;en<lb/>
Gebrauch deß Bu&#x0364;ch&#x017F;en-Pulffer machens dien&#x017F;tlich/ und deß nicht ent-<lb/>
rahten kan werden/ er wird aber auß mancherley Erden/ wie hernach fol-<lb/>
get/ gemacht.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>Welche Erden zum Salpeter&#x017F;ieden dien&#x017F;tlich und<lb/>
gut i&#x017F;t.</head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">D</hi>Ie be&#x017F;te Erden/ die am Salpeter am reiche&#x017F;ten/ und nicht<lb/>
viel Saltz hat/ i&#x017F;t die Erden/ auß den alten verlegenen Schaff-<note place="right">Auß den<lb/>
Schaff-<lb/>
&#x017F;ta&#x0364;llen.</note><lb/>
&#x017F;ta&#x0364;llen/ die fa&#x017F;t treug und nicht naß i&#x017F;t/ die andere Erden/ die<lb/>
auch guten Salpeter gibt/ i&#x017F;t der Kalck oder La&#x0364;imen/ von gar<note place="right">Alten Man<lb/>
ren.</note><lb/>
alten Mauren/ die an einem Ort/ oder in einer Stadt/ da das Erdreich<lb/>
de&#x017F;&#x017F;elben Landes/ an ihm &#x017F;elb&#x017F;t Salpeteri&#x017F;ch i&#x017F;t/ nicht fa&#x017F;t zu naß am Re-<lb/>
gen/ auch nicht allwegen treug ge&#x017F;tanden haben/ &#x017F;ondern bißweilen feucht<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">C c iij</fw><fw place="bottom" type="catch">wor-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[305/0325] Vom Salpeterſieden. Das fuͤnffte Buch. In dem fuͤnfften Buch wird be- ſchrieben/ die Salpeter-Erden/ ihre Eigenſchafft/ und wie ſie zuerkennen/ auch wie Laugen davon gemacht/ und zum wachſen geſot- ten/ nachmals der rohe Salpeter geleutert/ und das Saltz darvon ge- ſchieden/ und rein gemacht ſoll werden/ ſambt einem ſonderlichen anhan- genden Bericht/ wie die ſchwache Salpeterlaugen/ am Salpeter zu ver- reichern/ und mit beſſerm Vortheil zu ſieden ſey. Item/ wie man die Kieß auff Vietril/ die Alaun Ertz auff Alaun/ deß- gleichen alle Brunnen auff Saltz pro- bieren ſoll. Vom Salpeter. DIeweil der Salpeter zu den vorbeſchriebenen Sachen/ ſonderlich zum Scheidwaſſerbrennen/ viel ge- braucht wird. Derhalben einem jeden/ der ſich ſolcher Arbeit brauchen/ von noͤhten ſeyn will/ daß er auffs wenigſt/ den Salpeter ſelbſt laͤutern/ und vom Saltz reinigen koͤnne/ ſo will ich denſelbigen/ und andern Liebhabern natuͤrlicher Ding/ hie in die- ſem Buch/ einen rechten und außfuͤhrlichen Bericht thun/ was Salpeter fuͤr ein Species ſey/ wovon er gemacht/ auch wie er geſotten ſoll werden/ damit er im Fall der Noht/ zu ſeinem Gebrauch denſelben ſelbſt machen koͤnne. Warum das Salpe- terſieden bierinn be- hen wird. Der Salpeter iſt ein Steinſaltz/ welcher ein ſchnell kaltes Feuer in ſich hat/ derhalben zu vielen Sachen/ ſonderlich zu den Scheidungen/ darvon ich in meinen vorigen Buͤchern geſchrieben/ neben dem groſſen Gebrauch deß Buͤchſen-Pulffer machens dienſtlich/ und deß nicht ent- rahten kan werden/ er wird aber auß mancherley Erden/ wie hernach fol- get/ gemacht. Welche Erden zum Salpeterſieden dienſtlich und gut iſt. DIe beſte Erden/ die am Salpeter am reicheſten/ und nicht viel Saltz hat/ iſt die Erden/ auß den alten verlegenen Schaff- ſtaͤllen/ die faſt treug und nicht naß iſt/ die andere Erden/ die auch guten Salpeter gibt/ iſt der Kalck oder Laͤimen/ von gar alten Mauren/ die an einem Ort/ oder in einer Stadt/ da das Erdreich deſſelben Landes/ an ihm ſelbſt Salpeteriſch iſt/ nicht faſt zu naß am Re- gen/ auch nicht allwegen treug geſtanden haben/ ſondern bißweilen feucht wor- Auß den Schaff- ſtaͤllen. Alten Man ren. C c iij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/ercker_aula01_1672
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/ercker_aula01_1672/325
Zitationshilfe: Ercker, Lazarus: Aula subterranea. Frankfurt (Main), 1672, S. 305. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/ercker_aula01_1672/325>, abgerufen am 22.02.2019.