Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Ercker, Lazarus: Aula subterranea. Frankfurt (Main), 1672.

Bild:
<< vorherige Seite
Das fünffte Buch/

Durch solche Prob/ wann die fleissig gemacht wird/ wird offtmals
verhütet/ das nicht geringe und untuchtige saltzige Erden/ vergeblich ein-
geführt/ abgelaugt und versotten wird/ wie ich in meinem hernach gesetz-
tem Bericht/ gnugsam darvon Meldung thun will. Nach gemachter
Prob/ so gib mit Fleiß acht darauff/ wann der Salpeter verbrennt/ ob er
auch viel Feces/ wie ein Aschen/ die nicht verbrennt/ zu rück ligen läst/ wel-
ches dann Saltz ist. Dann wo man dasselb befünde/ und ob gleich die Er-
de in der Prob ziemlich reich wäre/ so wäre sie doch so gut nicht zu achten/
als wann die Prob ärmer/ und auff den Kohlenrein verbrennt/ darumb
ist das Saltz nicht nütz dabey/ sondern muß in allwegen darvon geläutert
werden/ dann es die starcke Laugen schwächt/ und verhindert in vielen
Dingen gar sehr/ wie solches die Erfahrung gibt.

Ein andere
Prob.

So aber einer diese Gelegenheit mit der Wag und den Gewichten
nicht haben/ oder sich nicht darauff verstehen könte/ der lasse ihm ein
Schälichen/ einer Hand breit/ von Messing machen/ und thue von der ge-
machten Laugen darein/ und setze es auff eine kleine Kohlen glüet/ laß es
einsieden/ wieoben gehört/ so kan ersehen/ ob die Laug von der gemachten
Erden/ reich am Salpeter sey/ oder nicht/ welches auch ein Weg ist/ dar-
durch man die Prob beyläufftig haben kan/ doch wer es durch Waag und
Gewicht erfahren kan/ der ist seiner Rechnung gewisser.

Wie die Salpeterlaug probirt wird/ das zeigt die vorhergehende Figur.

Wie die Laugen von den obgesetzten Erden/ soll ge-
macht werden.

SO du von solcher Erden eine Lauge machen/ und sieden
wilt/ sonderlich wanns in grosser Menge geschehen soll/ so
laß die auff hauen/ so tieff sie deiner befundenen Prob nach/
Laugen-
Büdden.
gut ist/ schütt sie untereinander/ an ein drucken Ort/ alsdann
laß dir Büdden machen/ in der Grösse/ daß in eine jede
bey zehen Lauffkarren/ oder Radbahren Erde gehen/ so viel daß du ver-
mög deines angestelten Siedwercks/ und Grösse deß Kessels/ Laugen ge-
nug haben kanst/ wie dann zu einem gemeinen grossen Siedwerck/ in dem
der Kessel zween Centner Kupffer wiegt/ acht Büdden gehören/ die setze
nach solcher Ordnung/ daß auff jede Seiten 4. Budden/ und also die ach-
te gegen einander über/ so fern voneinander zustehen kommen/ daß man
mit einem Lauffkarn/ oder Radbahrn/ darzwischen geraum durchlauffen
kan/ und sollen die Büdden ein halbe Ehlen von der Erden stehen/ und ei-
ne jede vorn unten an der Seiten/ ein Zapffenloch haben/ darein man ein
hültzern Zapffen/ den man auffziehen/ gesteckt kan werden/ dann solle un-
ter den Büdden eine Rinnen liegen/ darinn die Laugen zusammen in eine
eingegrabene Büdden/ oder Sumpff/ rinnen kan.

Wann
Das fuͤnffte Buch/

Durch ſolche Prob/ wann die fleiſſig gemacht wird/ wird offtmals
verhuͤtet/ das nicht geringe und untůchtige ſaltzige Erden/ vergeblich ein-
gefuͤhrt/ abgelaugt und verſotten wird/ wie ich in meinem hernach geſetz-
tem Bericht/ gnugſam darvon Meldung thun will. Nach gemachter
Prob/ ſo gib mit Fleiß acht darauff/ wann der Salpeter verbrennt/ ob er
auch viel Feces/ wie ein Aſchen/ die nicht verbrennt/ zu ruͤck ligen laͤſt/ wel-
ches dann Saltz iſt. Dann wo man daſſelb befuͤnde/ und ob gleich die Er-
de in der Prob ziemlich reich waͤre/ ſo waͤre ſie doch ſo gut nicht zu achten/
als wann die Prob aͤrmer/ und auff den Kohlenrein verbrennt/ darumb
iſt das Saltz nicht nuͤtz dabey/ ſondern muß in allwegen darvon gelaͤutert
werden/ dann es die ſtarcke Laugen ſchwaͤcht/ und verhindert in vielen
Dingen gar ſehr/ wie ſolches die Erfahrung gibt.

Ein andere
Prob.

So aber einer dieſe Gelegenheit mit der Wag und den Gewichten
nicht haben/ oder ſich nicht darauff verſtehen koͤnte/ der laſſe ihm ein
Schaͤlichen/ einer Hand breit/ von Meſſing machen/ und thue von der ge-
machten Laugen darein/ und ſetze es auff eine kleine Kohlen gluͤet/ laß es
einſieden/ wieoben gehoͤrt/ ſo kan erſehen/ ob die Laug von der gemachten
Erden/ reich am Salpeter ſey/ oder nicht/ welches auch ein Weg iſt/ dar-
durch man die Prob beylaͤufftig haben kan/ doch wer es durch Waag und
Gewicht erfahren kan/ der iſt ſeiner Rechnung gewiſſer.

Wie die Salpeterlaug probirt wird/ das zeigt die vorhergehende Figur.

Wie die Laugen von den obgeſetzten Erden/ ſoll ge-
macht werden.

SO du von ſolcher Erden eine Lauge machen/ und ſieden
wilt/ ſonderlich wanns in groſſer Menge geſchehen ſoll/ ſo
laß die auff hauen/ ſo tieff ſie deiner befundenen Prob nach/
Laugen-
Buͤdden.
gut iſt/ ſchuͤtt ſie untereinander/ an ein drucken Ort/ alsdañ
laß dir Buͤdden machen/ in der Groͤſſe/ daß in eine jede
bey zehen Lauffkarꝛen/ oder Radbahren Erde gehen/ ſo viel daß du ver-
moͤg deines angeſtelten Siedwercks/ und Groͤſſe deß Keſſels/ Laugen ge-
nug haben kanſt/ wie dann zu einem gemeinen groſſen Siedwerck/ in dem
der Keſſel zween Centner Kupffer wiegt/ acht Buͤdden gehoͤren/ die ſetze
nach ſolcher Ordnung/ daß auff jede Seiten 4. Bůdden/ und alſo die ach-
te gegen einander uͤber/ ſo fern voneinander zuſtehen kommen/ daß man
mit einem Lauffkarn/ oder Radbahrn/ darzwiſchen geraum durchlauffen
kan/ und ſollen die Buͤdden ein halbe Ehlen von der Erden ſtehen/ und ei-
ne jede vorn unten an der Seiten/ ein Zapffenloch haben/ darein man ein
huͤltzern Zapffen/ den man auffziehen/ geſteckt kan werden/ dann ſolle un-
ter den Buͤdden eine Rinnen liegen/ darinn die Laugen zuſammen in eine
eingegrabene Buͤdden/ oder Sumpff/ rinnen kan.

Wann
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0328" n="308"/>
          <fw place="top" type="header">Das fu&#x0364;nffte Buch/</fw><lb/>
          <p>Durch &#x017F;olche Prob/ wann die flei&#x017F;&#x017F;ig gemacht wird/ wird offtmals<lb/>
verhu&#x0364;tet/ das nicht geringe und unt&#x016F;chtige &#x017F;altzige Erden/ vergeblich ein-<lb/>
gefu&#x0364;hrt/ abgelaugt und ver&#x017F;otten wird/ wie ich in meinem hernach ge&#x017F;etz-<lb/>
tem Bericht/ gnug&#x017F;am darvon Meldung thun will. Nach gemachter<lb/>
Prob/ &#x017F;o gib mit Fleiß acht darauff/ wann der Salpeter verbrennt/ ob er<lb/>
auch viel Feces/ wie ein A&#x017F;chen/ die nicht verbrennt/ zu ru&#x0364;ck ligen la&#x0364;&#x017F;t/ wel-<lb/>
ches dann Saltz i&#x017F;t. Dann wo man da&#x017F;&#x017F;elb befu&#x0364;nde/ und ob gleich die Er-<lb/>
de in der Prob ziemlich reich wa&#x0364;re/ &#x017F;o wa&#x0364;re &#x017F;ie doch &#x017F;o gut nicht zu achten/<lb/>
als wann die Prob a&#x0364;rmer/ und auff den Kohlenrein verbrennt/ darumb<lb/>
i&#x017F;t das Saltz nicht nu&#x0364;tz dabey/ &#x017F;ondern muß in allwegen darvon gela&#x0364;utert<lb/>
werden/ dann es die &#x017F;tarcke Laugen &#x017F;chwa&#x0364;cht/ und verhindert in vielen<lb/>
Dingen gar &#x017F;ehr/ wie &#x017F;olches die Erfahrung gibt.</p><lb/>
          <note place="left">Ein andere<lb/>
Prob.</note>
          <p>So aber einer die&#x017F;e Gelegenheit mit der Wag und den Gewichten<lb/>
nicht haben/ oder &#x017F;ich nicht darauff ver&#x017F;tehen ko&#x0364;nte/ der la&#x017F;&#x017F;e ihm ein<lb/>
Scha&#x0364;lichen/ einer Hand breit/ von Me&#x017F;&#x017F;ing machen/ und thue von der ge-<lb/>
machten Laugen darein/ und &#x017F;etze es auff eine kleine Kohlen glu&#x0364;et/ laß es<lb/>
ein&#x017F;ieden/ wieoben geho&#x0364;rt/ &#x017F;o kan er&#x017F;ehen/ ob die Laug von der gemachten<lb/>
Erden/ reich am Salpeter &#x017F;ey/ oder nicht/ welches auch ein Weg i&#x017F;t/ dar-<lb/>
durch man die Prob beyla&#x0364;ufftig haben kan/ doch wer es durch Waag und<lb/>
Gewicht erfahren kan/ der i&#x017F;t &#x017F;einer Rechnung gewi&#x017F;&#x017F;er.</p><lb/>
          <p>Wie die Salpeterlaug probirt wird/ das zeigt die vorhergehende Figur.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>Wie die Laugen von den obge&#x017F;etzten Erden/ &#x017F;oll ge-<lb/>
macht werden.</head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">S</hi>O du von &#x017F;olcher Erden eine Lauge machen/ und &#x017F;ieden<lb/>
wilt/ &#x017F;onderlich wanns in gro&#x017F;&#x017F;er Menge ge&#x017F;chehen &#x017F;oll/ &#x017F;o<lb/>
laß die auff hauen/ &#x017F;o tieff &#x017F;ie deiner befundenen Prob nach/<lb/><note place="left">Laugen-<lb/>
Bu&#x0364;dden.</note>gut i&#x017F;t/ &#x017F;chu&#x0364;tt &#x017F;ie untereinander/ an ein drucken Ort/ alsdan&#x0303;<lb/>
laß dir Bu&#x0364;dden machen/ in der Gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;e/ daß in eine jede<lb/>
bey zehen Lauffkar&#xA75B;en/ oder Radbahren Erde gehen/ &#x017F;o viel daß du ver-<lb/>
mo&#x0364;g deines ange&#x017F;telten Siedwercks/ und Gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;e deß Ke&#x017F;&#x017F;els/ Laugen ge-<lb/>
nug haben kan&#x017F;t/ wie dann zu einem gemeinen gro&#x017F;&#x017F;en Siedwerck/ in dem<lb/>
der Ke&#x017F;&#x017F;el zween Centner Kupffer wiegt/ acht Bu&#x0364;dden geho&#x0364;ren/ die &#x017F;etze<lb/>
nach &#x017F;olcher Ordnung/ daß auff jede Seiten 4. B&#x016F;dden/ und al&#x017F;o die ach-<lb/>
te gegen einander u&#x0364;ber/ &#x017F;o fern voneinander zu&#x017F;tehen kommen/ daß man<lb/>
mit einem Lauffkarn/ oder Radbahrn/ darzwi&#x017F;chen geraum durchlauffen<lb/>
kan/ und &#x017F;ollen die Bu&#x0364;dden ein halbe Ehlen von der Erden &#x017F;tehen/ und ei-<lb/>
ne jede vorn unten an der Seiten/ ein Zapffenloch haben/ darein man ein<lb/>
hu&#x0364;ltzern Zapffen/ den man auffziehen/ ge&#x017F;teckt kan werden/ dann &#x017F;olle un-<lb/>
ter den Bu&#x0364;dden eine Rinnen liegen/ darinn die Laugen zu&#x017F;ammen in eine<lb/>
eingegrabene Bu&#x0364;dden/ oder Sumpff/ rinnen kan.</p><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">Wann</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[308/0328] Das fuͤnffte Buch/ Durch ſolche Prob/ wann die fleiſſig gemacht wird/ wird offtmals verhuͤtet/ das nicht geringe und untůchtige ſaltzige Erden/ vergeblich ein- gefuͤhrt/ abgelaugt und verſotten wird/ wie ich in meinem hernach geſetz- tem Bericht/ gnugſam darvon Meldung thun will. Nach gemachter Prob/ ſo gib mit Fleiß acht darauff/ wann der Salpeter verbrennt/ ob er auch viel Feces/ wie ein Aſchen/ die nicht verbrennt/ zu ruͤck ligen laͤſt/ wel- ches dann Saltz iſt. Dann wo man daſſelb befuͤnde/ und ob gleich die Er- de in der Prob ziemlich reich waͤre/ ſo waͤre ſie doch ſo gut nicht zu achten/ als wann die Prob aͤrmer/ und auff den Kohlenrein verbrennt/ darumb iſt das Saltz nicht nuͤtz dabey/ ſondern muß in allwegen darvon gelaͤutert werden/ dann es die ſtarcke Laugen ſchwaͤcht/ und verhindert in vielen Dingen gar ſehr/ wie ſolches die Erfahrung gibt. So aber einer dieſe Gelegenheit mit der Wag und den Gewichten nicht haben/ oder ſich nicht darauff verſtehen koͤnte/ der laſſe ihm ein Schaͤlichen/ einer Hand breit/ von Meſſing machen/ und thue von der ge- machten Laugen darein/ und ſetze es auff eine kleine Kohlen gluͤet/ laß es einſieden/ wieoben gehoͤrt/ ſo kan erſehen/ ob die Laug von der gemachten Erden/ reich am Salpeter ſey/ oder nicht/ welches auch ein Weg iſt/ dar- durch man die Prob beylaͤufftig haben kan/ doch wer es durch Waag und Gewicht erfahren kan/ der iſt ſeiner Rechnung gewiſſer. Wie die Salpeterlaug probirt wird/ das zeigt die vorhergehende Figur. Wie die Laugen von den obgeſetzten Erden/ ſoll ge- macht werden. SO du von ſolcher Erden eine Lauge machen/ und ſieden wilt/ ſonderlich wanns in groſſer Menge geſchehen ſoll/ ſo laß die auff hauen/ ſo tieff ſie deiner befundenen Prob nach/ gut iſt/ ſchuͤtt ſie untereinander/ an ein drucken Ort/ alsdañ laß dir Buͤdden machen/ in der Groͤſſe/ daß in eine jede bey zehen Lauffkarꝛen/ oder Radbahren Erde gehen/ ſo viel daß du ver- moͤg deines angeſtelten Siedwercks/ und Groͤſſe deß Keſſels/ Laugen ge- nug haben kanſt/ wie dann zu einem gemeinen groſſen Siedwerck/ in dem der Keſſel zween Centner Kupffer wiegt/ acht Buͤdden gehoͤren/ die ſetze nach ſolcher Ordnung/ daß auff jede Seiten 4. Bůdden/ und alſo die ach- te gegen einander uͤber/ ſo fern voneinander zuſtehen kommen/ daß man mit einem Lauffkarn/ oder Radbahrn/ darzwiſchen geraum durchlauffen kan/ und ſollen die Buͤdden ein halbe Ehlen von der Erden ſtehen/ und ei- ne jede vorn unten an der Seiten/ ein Zapffenloch haben/ darein man ein huͤltzern Zapffen/ den man auffziehen/ geſteckt kan werden/ dann ſolle un- ter den Buͤdden eine Rinnen liegen/ darinn die Laugen zuſammen in eine eingegrabene Buͤdden/ oder Sumpff/ rinnen kan. Laugen- Buͤdden. Wann

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/ercker_aula01_1672
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/ercker_aula01_1672/328
Zitationshilfe: Ercker, Lazarus: Aula subterranea. Frankfurt (Main), 1672, S. 308. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/ercker_aula01_1672/328>, abgerufen am 18.02.2019.