Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Ercker, Lazarus: Aula subterranea. Frankfurt (Main), 1672.

Bild:
<< vorherige Seite

Das fünffte Buch/
Tuchmachern und Färbern/ oder was sie sonst von Alaunischen scharpf-
fen verdorbnen Farben/ oder Wassern bekommen können/ giessen/ doch
nicht offt/ nur daß solche Erde desto bessern Anfang hab sich zuverguten.
Neben solchen Wassern/ bringen sie auch den Ruß auß den Kachelöfen/
Feueressen und Schornsteinen/ unter die Erde/ deßgleichen die Aschen
davon in den Häusern Laugen gemacht worden/ und die Nusel/ da viel
Stroh gebrannt wird/ welche Stück alle sehr zur Verbesserung helffen/
daß die Erde desto ehe wieder zu gebrauchen ist/ allein daß solt du dabey
Braune di-
cke Laugen.
wissen/ daß bißweilen auch Erde gefunden wird/ welche braune dicke Lau-
gen gibt/ die fur sich allein zum Salpeter machen zu fett ist/ unter solche
Erden muß ein andere Erde/ die spröd und mager ist/ genommen/ und da-
vor gelauget werden/ sonst wirstu keinen Salpeter davon zum waschen
bringen.

Wie nun der rohe Salpeter geläutert wird/ und was für Instru-
ment darzu gehören/ das ist fast der vorigen nächsten Figur gleich/ und
darinnen zusehen.

Wie man das grobe und schwartze Salpeter-Saltz
läutern soll.

DAs schwartze oder graue Salpetersaltz/ welches sich im
Salpetersieden/ im Kessel und in der schmalen Büdden fin
det/ das kan man zum rechten guten Saltz machen/ welches-
die Menschen im Kochen/ ohne alle Gefahr brauchen kön-
nen/ allein es muß zuvorn geläutert/ und gereiniget werden/
welche Läuterung also [ge]schicht: Laß den Kessel erstlich rein außwaschen/
darein thue rein Brunnwasser/ mach ein Feuer darunter/ daß es anfängt
zusieden/ nimb alsdann das bemeldte Saltz/ thus gemach darein/ laß
sichs solviren/ rührs im Kessel mit der Kellen immer umb/ und wann es
alles solvirt ist/ so geuß die Laugen herauß in eine Büdden/ laß sich das
trübe setzen/ daß die Laug lauter wird/ nach solchem wasch den Kessel wi-
der rein auß/ thue die lauter Laugen/ oder den Sud darein/ und seude die
so lang/ biß daß Saltz darinnen fällt/ das heb mit der Kellen herauß/
schlags in einen Korb/ der über dem Kessel stehen soll/ damit die ubrige
Laug wieder in den Kessel fliessen kan/ solches Saltz hebe mit der Kellen/
thus so lang/ biß kein Saltz mehr fällt/ dieses Saltz laß drucken werden/
so ists bereit. Es lassen aber eines Theils/ dieses Saltz erstlichen/ ehe dann
sie es brauchen/ außglühen/ davon solle es kräfftiger werden/ was noch
übrige Lauge im Kessel blieben/ die seud gleich wie einen andern Sud
zum wachsen/ gibs auß/ und laß den Salpeter darauß wachsen/ dann
weil diß Saltz auß dem Salpeter kompt/ so kans nicht gar ohne Salpe-
ter seyn/ sondern bleibt Salpeter noch darunter/ welcher wie gehört/
durch diesen Weg darvon geläutert wird.

Dar-

Das fuͤnffte Buch/
Tuchmachern und Faͤrbern/ oder was ſie ſonſt von Alauniſchen ſcharpf-
fen verdorbnen Farben/ oder Waſſern bekommen koͤnnen/ gieſſen/ doch
nicht offt/ nur daß ſolche Erde deſto beſſern Anfang hab ſich zuvergůten.
Neben ſolchen Waſſern/ bringen ſie auch den Ruß auß den Kacheloͤfen/
Feuereſſen und Schornſteinen/ unter die Erde/ deßgleichen die Aſchen
davon in den Haͤuſern Laugen gemacht worden/ und die Nuſel/ da viel
Stroh gebrannt wird/ welche Stuͤck alle ſehr zur Verbeſſerung helffen/
daß die Erde deſto ehe wieder zu gebrauchen iſt/ allein daß ſolt du dabey
Braune di-
cke Laugen.
wiſſen/ daß bißweilen auch Erde gefunden wird/ welche braune dicke Lau-
gen gibt/ die fůr ſich allein zum Salpeter machen zu fett iſt/ unter ſolche
Erden muß ein andere Erde/ die ſproͤd und mager iſt/ genommen/ und da-
vor gelauget werden/ ſonſt wirſtu keinen Salpeter davon zum waſchen
bringen.

Wie nun der rohe Salpeter gelaͤutert wird/ und was fuͤr Inſtru-
ment darzu gehoͤren/ das iſt faſt der vorigen naͤchſten Figur gleich/ und
darinnen zuſehen.

Wie man das grobe und ſchwartze Salpeter-Saltz
laͤutern ſoll.

DAs ſchwartze oder graue Salpeterſaltz/ welches ſich im
Salpeterſieden/ im Keſſel und in der ſchmalen Buͤdden fin
det/ das kan man zum rechten guten Saltz machen/ welches-
die Menſchen im Kochen/ ohne alle Gefahr brauchen koͤn-
nen/ allein es muß zuvorn gelaͤutert/ und gereiniget werden/
welche Laͤuterung alſo [ge]ſchicht: Laß den Keſſel erſtlich rein außwaſchen/
darein thue rein Brunnwaſſer/ mach ein Feuer darunter/ daß es anfaͤngt
zuſieden/ nimb alsdann das bemeldte Saltz/ thus gemach darein/ laß
ſichs ſolviren/ ruͤhrs im Keſſel mit der Kellen immer umb/ und wann es
alles ſolvirt iſt/ ſo geuß die Laugen herauß in eine Buͤdden/ laß ſich das
truͤbe ſetzen/ daß die Laug lauter wird/ nach ſolchem waſch den Keſſel wi-
der rein auß/ thue die lauter Laugen/ oder den Sud darein/ und ſeude die
ſo lang/ biß daß Saltz darinnen faͤllt/ das heb mit der Kellen herauß/
ſchlags in einen Korb/ der uͤber dem Keſſel ſtehen ſoll/ damit die ůbrige
Laug wieder in den Keſſel flieſſen kan/ ſolches Saltz hebe mit der Kellen/
thus ſo lang/ biß kein Saltz mehr faͤllt/ dieſes Saltz laß drucken werden/
ſo iſts bereit. Es laſſen aber eines Theils/ dieſes Saltz erſtlichen/ ehe dann
ſie es brauchen/ außgluͤhen/ davon ſolle es kraͤfftiger werden/ was noch
uͤbrige Lauge im Keſſel blieben/ die ſeud gleich wie einen andern Sud
zum wachſen/ gibs auß/ und laß den Salpeter darauß wachſen/ dann
weil diß Saltz auß dem Salpeter kompt/ ſo kans nicht gar ohne Salpe-
ter ſeyn/ ſondern bleibt Salpeter noch darunter/ welcher wie gehoͤrt/
durch dieſen Weg darvon gelaͤutert wird.

Dar-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0336" n="316"/><fw place="top" type="header">Das fu&#x0364;nffte Buch/</fw><lb/>
Tuchmachern und Fa&#x0364;rbern/ oder was &#x017F;ie &#x017F;on&#x017F;t von Alauni&#x017F;chen &#x017F;charpf-<lb/>
fen verdorbnen Farben/ oder Wa&#x017F;&#x017F;ern bekommen ko&#x0364;nnen/ gie&#x017F;&#x017F;en/ doch<lb/>
nicht offt/ nur daß &#x017F;olche Erde de&#x017F;to be&#x017F;&#x017F;ern Anfang hab &#x017F;ich zuverg&#x016F;ten.<lb/>
Neben &#x017F;olchen Wa&#x017F;&#x017F;ern/ bringen &#x017F;ie auch den Ruß auß den Kachelo&#x0364;fen/<lb/>
Feuere&#x017F;&#x017F;en und Schorn&#x017F;teinen/ unter die Erde/ deßgleichen die A&#x017F;chen<lb/>
davon in den Ha&#x0364;u&#x017F;ern Laugen gemacht worden/ und die Nu&#x017F;el/ da viel<lb/>
Stroh gebrannt wird/ welche Stu&#x0364;ck alle &#x017F;ehr zur Verbe&#x017F;&#x017F;erung helffen/<lb/>
daß die Erde de&#x017F;to ehe wieder zu gebrauchen i&#x017F;t/ allein daß &#x017F;olt du dabey<lb/><note place="left">Braune di-<lb/>
cke Laugen.</note>wi&#x017F;&#x017F;en/ daß bißweilen auch Erde gefunden wird/ welche braune dicke Lau-<lb/>
gen gibt/ die f&#x016F;r &#x017F;ich allein zum Salpeter machen zu fett i&#x017F;t/ unter &#x017F;olche<lb/>
Erden muß ein andere Erde/ die &#x017F;pro&#x0364;d und mager i&#x017F;t/ genommen/ und da-<lb/>
vor gelauget werden/ &#x017F;on&#x017F;t wir&#x017F;tu keinen Salpeter davon zum wa&#x017F;chen<lb/>
bringen.</p><lb/>
          <p>Wie nun der rohe Salpeter gela&#x0364;utert wird/ und was fu&#x0364;r In&#x017F;tru-<lb/>
ment darzu geho&#x0364;ren/ das i&#x017F;t fa&#x017F;t der vorigen na&#x0364;ch&#x017F;ten Figur gleich/ und<lb/>
darinnen zu&#x017F;ehen.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>Wie man das grobe und &#x017F;chwartze Salpeter-Saltz<lb/>
la&#x0364;utern &#x017F;oll.</head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">D</hi>As &#x017F;chwartze oder graue Salpeter&#x017F;altz/ welches &#x017F;ich im<lb/>
Salpeter&#x017F;ieden/ im Ke&#x017F;&#x017F;el und in der &#x017F;chmalen Bu&#x0364;dden fin<lb/>
det/ das kan man zum rechten guten Saltz machen/ welches-<lb/>
die Men&#x017F;chen im Kochen/ ohne alle Gefahr brauchen ko&#x0364;n-<lb/>
nen/ allein es muß zuvorn gela&#x0364;utert/ und gereiniget werden/<lb/>
welche La&#x0364;uterung al&#x017F;o <supplied>ge</supplied>&#x017F;chicht: Laß den Ke&#x017F;&#x017F;el er&#x017F;tlich rein außwa&#x017F;chen/<lb/>
darein thue rein Brunnwa&#x017F;&#x017F;er/ mach ein Feuer darunter/ daß es anfa&#x0364;ngt<lb/>
zu&#x017F;ieden/ nimb alsdann das bemeldte Saltz/ thus gemach darein/ laß<lb/>
&#x017F;ichs &#x017F;olviren/ ru&#x0364;hrs im Ke&#x017F;&#x017F;el mit der Kellen immer umb/ und wann es<lb/>
alles &#x017F;olvirt i&#x017F;t/ &#x017F;o geuß die Laugen herauß in eine Bu&#x0364;dden/ laß &#x017F;ich das<lb/>
tru&#x0364;be &#x017F;etzen/ daß die Laug lauter wird/ nach &#x017F;olchem wa&#x017F;ch den Ke&#x017F;&#x017F;el wi-<lb/>
der rein auß/ thue die lauter Laugen/ oder den Sud darein/ und &#x017F;eude die<lb/>
&#x017F;o lang/ biß daß Saltz darinnen fa&#x0364;llt/ das heb mit der Kellen herauß/<lb/>
&#x017F;chlags in einen Korb/ der u&#x0364;ber dem Ke&#x017F;&#x017F;el &#x017F;tehen &#x017F;oll/ damit die &#x016F;brige<lb/>
Laug wieder in den Ke&#x017F;&#x017F;el flie&#x017F;&#x017F;en kan/ &#x017F;olches Saltz hebe mit der Kellen/<lb/>
thus &#x017F;o lang/ biß kein Saltz mehr fa&#x0364;llt/ die&#x017F;es Saltz laß drucken werden/<lb/>
&#x017F;o i&#x017F;ts bereit. Es la&#x017F;&#x017F;en aber eines Theils/ die&#x017F;es Saltz er&#x017F;tlichen/ ehe dann<lb/>
&#x017F;ie es brauchen/ außglu&#x0364;hen/ davon &#x017F;olle es kra&#x0364;fftiger werden/ was noch<lb/>
u&#x0364;brige Lauge im Ke&#x017F;&#x017F;el blieben/ die &#x017F;eud gleich wie einen andern Sud<lb/>
zum wach&#x017F;en/ gibs auß/ und laß den Salpeter darauß wach&#x017F;en/ dann<lb/>
weil diß Saltz auß dem Salpeter kompt/ &#x017F;o kans nicht gar ohne Salpe-<lb/>
ter &#x017F;eyn/ &#x017F;ondern bleibt Salpeter noch darunter/ welcher wie geho&#x0364;rt/<lb/>
durch die&#x017F;en Weg darvon gela&#x0364;utert wird.</p><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">Dar-</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[316/0336] Das fuͤnffte Buch/ Tuchmachern und Faͤrbern/ oder was ſie ſonſt von Alauniſchen ſcharpf- fen verdorbnen Farben/ oder Waſſern bekommen koͤnnen/ gieſſen/ doch nicht offt/ nur daß ſolche Erde deſto beſſern Anfang hab ſich zuvergůten. Neben ſolchen Waſſern/ bringen ſie auch den Ruß auß den Kacheloͤfen/ Feuereſſen und Schornſteinen/ unter die Erde/ deßgleichen die Aſchen davon in den Haͤuſern Laugen gemacht worden/ und die Nuſel/ da viel Stroh gebrannt wird/ welche Stuͤck alle ſehr zur Verbeſſerung helffen/ daß die Erde deſto ehe wieder zu gebrauchen iſt/ allein daß ſolt du dabey wiſſen/ daß bißweilen auch Erde gefunden wird/ welche braune dicke Lau- gen gibt/ die fůr ſich allein zum Salpeter machen zu fett iſt/ unter ſolche Erden muß ein andere Erde/ die ſproͤd und mager iſt/ genommen/ und da- vor gelauget werden/ ſonſt wirſtu keinen Salpeter davon zum waſchen bringen. Braune di- cke Laugen. Wie nun der rohe Salpeter gelaͤutert wird/ und was fuͤr Inſtru- ment darzu gehoͤren/ das iſt faſt der vorigen naͤchſten Figur gleich/ und darinnen zuſehen. Wie man das grobe und ſchwartze Salpeter-Saltz laͤutern ſoll. DAs ſchwartze oder graue Salpeterſaltz/ welches ſich im Salpeterſieden/ im Keſſel und in der ſchmalen Buͤdden fin det/ das kan man zum rechten guten Saltz machen/ welches- die Menſchen im Kochen/ ohne alle Gefahr brauchen koͤn- nen/ allein es muß zuvorn gelaͤutert/ und gereiniget werden/ welche Laͤuterung alſo geſchicht: Laß den Keſſel erſtlich rein außwaſchen/ darein thue rein Brunnwaſſer/ mach ein Feuer darunter/ daß es anfaͤngt zuſieden/ nimb alsdann das bemeldte Saltz/ thus gemach darein/ laß ſichs ſolviren/ ruͤhrs im Keſſel mit der Kellen immer umb/ und wann es alles ſolvirt iſt/ ſo geuß die Laugen herauß in eine Buͤdden/ laß ſich das truͤbe ſetzen/ daß die Laug lauter wird/ nach ſolchem waſch den Keſſel wi- der rein auß/ thue die lauter Laugen/ oder den Sud darein/ und ſeude die ſo lang/ biß daß Saltz darinnen faͤllt/ das heb mit der Kellen herauß/ ſchlags in einen Korb/ der uͤber dem Keſſel ſtehen ſoll/ damit die ůbrige Laug wieder in den Keſſel flieſſen kan/ ſolches Saltz hebe mit der Kellen/ thus ſo lang/ biß kein Saltz mehr faͤllt/ dieſes Saltz laß drucken werden/ ſo iſts bereit. Es laſſen aber eines Theils/ dieſes Saltz erſtlichen/ ehe dann ſie es brauchen/ außgluͤhen/ davon ſolle es kraͤfftiger werden/ was noch uͤbrige Lauge im Keſſel blieben/ die ſeud gleich wie einen andern Sud zum wachſen/ gibs auß/ und laß den Salpeter darauß wachſen/ dann weil diß Saltz auß dem Salpeter kompt/ ſo kans nicht gar ohne Salpe- ter ſeyn/ ſondern bleibt Salpeter noch darunter/ welcher wie gehoͤrt/ durch dieſen Weg darvon gelaͤutert wird. Dar-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/ercker_aula01_1672
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/ercker_aula01_1672/336
Zitationshilfe: Ercker, Lazarus: Aula subterranea. Frankfurt (Main), 1672, S. 316. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/ercker_aula01_1672/336>, abgerufen am 17.02.2019.