Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Ercker, Lazarus: Aula subterranea. Frankfurt (Main), 1672.

Bild:
<< vorherige Seite
Das erste Buch/
Abtheilung deß Pfenning-Gewichts in Hoch-Teutschlan-
den/ vom kleinsten biß auff gröste Stuck
[Spaltenumbruch]
1
2
Heller.
1
2
Pfenning.
1
2
Quintlein.
[Spaltenumbruch]
1
2
4
8
16
Loth.
Loth ist eine Marck/ oder 256. Pfen-
ning.
Abtheilung deß Niederländischen Pfenning-Gewichts.
[Spaltenumbruch]
1/2
1/2
1
2
3
6
12
Die eintzlichen Grän.
Grän ist ein halber Pfenning.
[Spaltenumbruch]
1
2
3
6
12
Pfenning.
Pfenning ist eine Marck/ oder 288. Grän/
die thun so viel als 256. Pfenning.
Die Abtheilung deß Grän-Gewichts.
Grän Ge-
wicht auff
Beschi-
ckung deß
Tiegels und
gemüntzt
Geld.

DIe Marck im Grän-Gewicht/ wird außgetheilt in Loth und
Grän/ gleich wie das Niederländisch Pfenning-Gewicht/ in
Pfenning und Grän getheilt ist/ und diß Gewicht braucht
man deß mehrern Theils auff die Beschickung deß Tiegels/
und gemuntzt Geld/ da es dann am besten zu dienet/ umb deß willen/ daß
allhie die Grän weiter außgetheilt seynd/ und der Halt genauer sich fin-
det/ dann im Pfenning-Gewicht/ daß nur in Pfenning und Heller unter-
schieden. Wiewol aber das vierdte Theil einer Grän/ im Halt nicht ge-
bräuchlich ist anzugeben/ so ist doch einem Probirer von nöhten/ solches
Viertheil Grän in seiner Abtheilung zu haben/ umb Berichts willen.

[Spaltenumbruch]
1/4
1/4
1/2
1
2
3
6
9
Die eintzlichen Grän.
Grän ist ein halbes Loth.
[Spaltenumbruch]
1
2
4
8
16
Loth.
Loth ist eine Marck/ oder 288. Grän.
Folgt der Proceß/ wie man alle Silber-Ertz/ auff Silber
probiren soll.
Probirung
deß flüssigen
Ertz.

ICh hab oben gemeldet/ daß ein Vnterschied in den Ertzen sey zu
halten/ weil eines Theils streng/ hartflüssig/ und rohe seynd/ ei-
nes Theils wiederumb weichflüssig und mild/ die flussigen Ertz
aber/ soltu also auff Silber probiren: Nimb das Ertz/ reibs mit
einem Hammer/ anff einem breiten darzu gemachten Eisen/ klein wie ein

Mehl/
Das erſte Buch/
Abtheilung deß Pfenning-Gewichts in Hoch-Teutſchlan-
den/ vom kleinſten biß auff groͤſte Stůck
[Spaltenumbruch]
1
2
Heller.
1
2
Pfenning.
1
2
Quintlein.
[Spaltenumbruch]
1
2
4
8
16
Loth.
Loth iſt eine Marck/ oder 256. Pfen-
ning.
Abtheilung deß Niederlaͤndiſchen Pfenning-Gewichts.
[Spaltenumbruch]
½
½
1
2
3
6
12
Die eintzlichen Graͤn.
Graͤn iſt ein halber Pfenning.
[Spaltenumbruch]
1
2
3
6
12
Pfenning.
Pfenning iſt eine Marck/ oder 288. Graͤn/
die thun ſo viel als 256. Pfenning.
Die Abtheilung deß Graͤn-Gewichts.
Graͤn Ge-
wicht auff
Beſchi-
ckung deß
Tiegels und
gemuͤntzt
Geld.

DIe Marck im Graͤn-Gewicht/ wird außgetheilt in Loth und
Graͤn/ gleich wie das Niederlaͤndiſch Pfenning-Gewicht/ in
Pfenning und Graͤn getheilt iſt/ und diß Gewicht braucht
man deß mehrern Theils auff die Beſchickung deß Tiegels/
und gemůntzt Geld/ da es dann am beſten zu dienet/ umb deß willen/ daß
allhie die Graͤn weiter außgetheilt ſeynd/ und der Halt genauer ſich fin-
det/ dann im Pfenning-Gewicht/ daß nur in Pfenning und Heller unter-
ſchieden. Wiewol aber das vierdte Theil einer Graͤn/ im Halt nicht ge-
braͤuchlich iſt anzugeben/ ſo iſt doch einem Probirer von noͤhten/ ſolches
Viertheil Graͤn in ſeiner Abtheilung zu haben/ umb Berichts willen.

[Spaltenumbruch]
¼
¼
½
1
2
3
6
9
Die eintzlichen Graͤn.
Graͤn iſt ein halbes Loth.
[Spaltenumbruch]
1
2
4
8
16
Loth.
Loth iſt eine Marck/ oder 288. Graͤn.
Folgt der Proceß/ wie man alle Silber-Ertz/ auff Silber
probiren ſoll.
Probirung
deß fluͤſſigen
Ertz.

ICh hab oben gemeldet/ daß ein Vnterſchied in den Ertzen ſey zu
halten/ weil eines Theils ſtreng/ hartfluͤſſig/ und rohe ſeynd/ ei-
nes Theils wiederumb weichfluͤſſig und mild/ die flůſſigen Ertz
aber/ ſoltu alſo auff Silber probiren: Nimb das Ertz/ reibs mit
einem Hammer/ anff einem breiten darzu gemachten Eiſen/ klein wie ein

Mehl/
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0044" n="24"/>
          <fw place="top" type="header">Das er&#x017F;te Buch/</fw><lb/>
          <div n="3">
            <head>Abtheilung deß Pfenning-Gewichts in Hoch-Teut&#x017F;chlan-<lb/>
den/ vom klein&#x017F;ten biß auff gro&#x0364;&#x017F;te St&#x016F;ck</head><lb/>
            <cb/>
            <list>
              <item>
                <list>
                  <item>1</item><lb/>
                  <item>2</item>
                  <trailer rendition="#leftBraced">Heller.</trailer>
                </list>
              </item><lb/>
              <item>
                <list>
                  <item>1</item><lb/>
                  <item>2</item>
                  <trailer rendition="#leftBraced">Pfenning.</trailer>
                </list>
              </item><lb/>
              <item>
                <list>
                  <item>1</item><lb/>
                  <item>2</item>
                  <trailer rendition="#leftBraced">Quintlein.</trailer>
                </list>
              </item>
            </list><lb/>
            <cb/>
            <list>
              <item>1</item><lb/>
              <item>2</item><lb/>
              <item>4</item><lb/>
              <item>8</item><lb/>
              <item>16</item>
              <trailer rendition="#leftBraced">Loth.<lb/><lb/>
Loth i&#x017F;t eine Marck/ oder 256. Pfen-<lb/>
ning.</trailer>
            </list>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>Abtheilung deß Niederla&#x0364;ndi&#x017F;chen Pfenning-Gewichts.</head><lb/>
            <cb/>
            <list>
              <item>½</item><lb/>
              <item>½</item><lb/>
              <item>1</item><lb/>
              <item>2</item><lb/>
              <item>3</item><lb/>
              <item>6</item><lb/>
              <item>12</item>
              <trailer rendition="#leftBraced">Die eintzlichen Gra&#x0364;n.<lb/><lb/>
Gra&#x0364;n i&#x017F;t ein halber Pfenning.</trailer>
            </list><lb/>
            <cb/>
            <list>
              <item>1</item><lb/>
              <item>2</item><lb/>
              <item>3</item><lb/>
              <item>6</item><lb/>
              <item>12</item>
              <trailer rendition="#leftBraced">Pfenning.<lb/><lb/>
Pfenning i&#x017F;t eine Marck/ oder 288. Gra&#x0364;n/<lb/>
die thun &#x017F;o viel als 256. Pfenning.</trailer>
            </list>
          </div>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>Die Abtheilung deß Gra&#x0364;n-Gewichts.</head><lb/>
          <note place="left">Gra&#x0364;n Ge-<lb/>
wicht auff<lb/>
Be&#x017F;chi-<lb/>
ckung deß<lb/>
Tiegels und<lb/>
gemu&#x0364;ntzt<lb/>
Geld.</note>
          <p><hi rendition="#in">D</hi>Ie Marck im Gra&#x0364;n-Gewicht/ wird außgetheilt in Loth und<lb/>
Gra&#x0364;n/ gleich wie das Niederla&#x0364;ndi&#x017F;ch Pfenning-Gewicht/ in<lb/>
Pfenning und Gra&#x0364;n getheilt i&#x017F;t/ und diß Gewicht braucht<lb/>
man deß mehrern Theils auff die Be&#x017F;chickung deß Tiegels/<lb/>
und gem&#x016F;ntzt Geld/ da es dann am be&#x017F;ten zu dienet/ umb deß willen/ daß<lb/>
allhie die Gra&#x0364;n weiter außgetheilt &#x017F;eynd/ und der Halt genauer &#x017F;ich fin-<lb/>
det/ dann im Pfenning-Gewicht/ daß nur in Pfenning und Heller unter-<lb/>
&#x017F;chieden. Wiewol aber das vierdte Theil einer Gra&#x0364;n/ im Halt nicht ge-<lb/>
bra&#x0364;uchlich i&#x017F;t anzugeben/ &#x017F;o i&#x017F;t doch einem Probirer von no&#x0364;hten/ &#x017F;olches<lb/>
Viertheil Gra&#x0364;n in &#x017F;einer Abtheilung zu haben/ umb Berichts willen.</p><lb/>
          <cb/>
          <list>
            <item>¼</item><lb/>
            <item>¼</item><lb/>
            <item>½</item><lb/>
            <item>1</item><lb/>
            <item>2</item><lb/>
            <item>3</item><lb/>
            <item>6</item><lb/>
            <item>9</item>
            <trailer rendition="#leftBraced">Die eintzlichen Gra&#x0364;n.<lb/><lb/><lb/><lb/><lb/>
Gra&#x0364;n i&#x017F;t ein halbes Loth.</trailer>
          </list><lb/>
          <cb/>
          <list>
            <item>1</item><lb/>
            <item>2</item><lb/>
            <item>4</item><lb/>
            <item>8</item><lb/>
            <item>16</item>
            <trailer rendition="#leftBraced">Loth.<lb/><lb/>
Loth i&#x017F;t eine Marck/ oder 288. Gra&#x0364;n.</trailer>
          </list>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>Folgt der Proceß/ wie man alle Silber-Ertz/ auff Silber<lb/>
probiren &#x017F;oll.</head><lb/>
          <note place="left">Probirung<lb/>
deß flu&#x0364;&#x017F;&#x017F;igen<lb/>
Ertz.</note>
          <p><hi rendition="#in">I</hi>Ch hab oben gemeldet/ daß ein Vnter&#x017F;chied in den Ertzen &#x017F;ey zu<lb/>
halten/ weil eines Theils &#x017F;treng/ hartflu&#x0364;&#x017F;&#x017F;ig/ und rohe &#x017F;eynd/ ei-<lb/>
nes Theils wiederumb weichflu&#x0364;&#x017F;&#x017F;ig und mild/ die fl&#x016F;&#x017F;&#x017F;igen Ertz<lb/>
aber/ &#x017F;oltu al&#x017F;o auff Silber probiren: Nimb das Ertz/ reibs mit<lb/>
einem Hammer/ anff einem breiten darzu gemachten Ei&#x017F;en/ klein wie ein<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Mehl/</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[24/0044] Das erſte Buch/ Abtheilung deß Pfenning-Gewichts in Hoch-Teutſchlan- den/ vom kleinſten biß auff groͤſte Stůck 1 2Heller. 1 2Pfenning. 1 2Quintlein. 1 2 4 8 16Loth. Loth iſt eine Marck/ oder 256. Pfen- ning. Abtheilung deß Niederlaͤndiſchen Pfenning-Gewichts. ½ ½ 1 2 3 6 12Die eintzlichen Graͤn. Graͤn iſt ein halber Pfenning. 1 2 3 6 12Pfenning. Pfenning iſt eine Marck/ oder 288. Graͤn/ die thun ſo viel als 256. Pfenning. Die Abtheilung deß Graͤn-Gewichts. DIe Marck im Graͤn-Gewicht/ wird außgetheilt in Loth und Graͤn/ gleich wie das Niederlaͤndiſch Pfenning-Gewicht/ in Pfenning und Graͤn getheilt iſt/ und diß Gewicht braucht man deß mehrern Theils auff die Beſchickung deß Tiegels/ und gemůntzt Geld/ da es dann am beſten zu dienet/ umb deß willen/ daß allhie die Graͤn weiter außgetheilt ſeynd/ und der Halt genauer ſich fin- det/ dann im Pfenning-Gewicht/ daß nur in Pfenning und Heller unter- ſchieden. Wiewol aber das vierdte Theil einer Graͤn/ im Halt nicht ge- braͤuchlich iſt anzugeben/ ſo iſt doch einem Probirer von noͤhten/ ſolches Viertheil Graͤn in ſeiner Abtheilung zu haben/ umb Berichts willen. ¼ ¼ ½ 1 2 3 6 9Die eintzlichen Graͤn. Graͤn iſt ein halbes Loth. 1 2 4 8 16Loth. Loth iſt eine Marck/ oder 288. Graͤn. Folgt der Proceß/ wie man alle Silber-Ertz/ auff Silber probiren ſoll. ICh hab oben gemeldet/ daß ein Vnterſchied in den Ertzen ſey zu halten/ weil eines Theils ſtreng/ hartfluͤſſig/ und rohe ſeynd/ ei- nes Theils wiederumb weichfluͤſſig und mild/ die flůſſigen Ertz aber/ ſoltu alſo auff Silber probiren: Nimb das Ertz/ reibs mit einem Hammer/ anff einem breiten darzu gemachten Eiſen/ klein wie ein Mehl/

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/ercker_aula01_1672
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/ercker_aula01_1672/44
Zitationshilfe: Ercker, Lazarus: Aula subterranea. Frankfurt (Main), 1672, S. 24. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/ercker_aula01_1672/44>, abgerufen am 20.02.2019.