Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Ercker, Lazarus: Aula subterranea. Frankfurt (Main), 1672.

Bild:
<< vorherige Seite

Das erste Buch/
brauchest/ und eine gute schnelle Probir-Wag habest/ auff der du ein
Quintlein oder den vierdten Theil eines Loths wol erkennen kanst. Bistu
nun mit dem Probirn im Feuer recht umgangen/ so magstu ohne Scheu/
so viel du Loth oder Qintl in der Prob dem Gewicht nach findest/ für den
rechten Halt wol angeben.

Ferners ist zu mercken/ wann du mit deiner Prob fertig bist/ und die
kleinen Probir-Körnlein auffziehen wilt/ daß du deine Probir-Wag/ in
einem mit Glaß vermachten Probir-Gehäuß habest/ damit dieselbe für
dem Staub und Wind bewahrt sey/ alsdann lege in die eine Wagschale/
das Körnlein Silber/ in die andere das Bley Körnlein/ wie klein daß
auch sey/ und so viel von deinem Probir-Gewicht darzu/ daß es gegen
dem Körnlein/ so im andern Schälligen ligen sol/ gerade und recht innen
stehe/ wann das geschehen/ so wechsel die eingesetzten Eich Schällgen in
in der Probir-Wag umb/ und sihe ob auch wiederumb das Prob-Körn-
lein und Gewicht gerad inne stehet/ und die Wag von wegen ihrer grossen
Schnelligkeit nicht trahir/ oder auff eine Seiten schlag/ wird nun die
Prob auff einer Seiten wie auff der andern/ gegen dem Gewicht recht
befunden/ so mag der Halt für gewiß angegeben und geurtheilt werden.

Auffzichung
deß Prorir-
korns.

Was gar reiche Silber Ertz seyn/ die können auch mit dem Fluß
(von Salpeter und Weinstein gemacht/ wie hernach folgen wird) ver-
mengt/ in einen Tiegel gethan/ und mit Saltz bedeckt/ für dem Gebläß/
gleich einem Kupffer Ertz angesotten werden/ so setzt sich ein Silber Kö-
nig unten im Tiegel/ der dann von wegen anderer eingeleibten Metal o-
der Ertz/ nicht gar rein oder schmeidig seyn wird/ denn magstu auff einem
Schirben vollend schmeidig treiben/ und auff diese Weiß ist daß Silber
gar leichtlich herauß zu bringen/ aber der rechte Halt ists nicht/ dann die
Schlacken behalten noch etwas am Silber bey sich/ so wird auch das
darauß gebrachte Korn/ vom treiben auffm Schirben nicht gar fein/ es
werde dann mit Fleiß auff der Cappelln rein gemacht.

Wie man die armen und geringen Ertze/ auff Silber
probiren sol.
Reiche Ertz
mit dem
Fluß anzu-
sieden.

DIe armen unreinen Silber Ertze/ die in einem
Gestein oder Gebirg eingesprengt stehen/ und sich gleichwol
im Wasser darvon scheiden lassen/ die Probir also/ reib oder
stosse sie in einem eissern Mörscher gar zu Mehl/ mengs
wol untereinander/ wiege nach deinem Probir-Gewicht 20. Centner
darvon ab/ thue es in einen glatten sicher Trog/ und zeug es mit Was-
ser zu reinem Schlich/ denselben Schlich wieg also naß/ so findestu wie
viel die 20. Centner Ertz in gemein reinen Schlich geben/ wieg davon
wieder einen Centner also naß ein (dann die Schlich so in Buchwer-
cken rein gemacht/ auch also naß gewegen werden) probir den auff

Sil-

Das erſte Buch/
braucheſt/ und eine gute ſchnelle Probir-Wag habeſt/ auff der du ein
Quintlein oder den vierdten Theil eines Loths wol erkennen kanſt. Biſtu
nun mit dem Probirn im Feuer recht umgangen/ ſo magſtu ohne Scheu/
ſo viel du Loth oder Qintl in der Prob dem Gewicht nach findeſt/ fuͤr den
rechten Halt wol angeben.

Ferners iſt zu mercken/ wann du mit deiner Prob fertig biſt/ und die
kleinen Probir-Koͤrnlein auffziehen wilt/ daß du deine Probir-Wag/ in
einem mit Glaß vermachten Probir-Gehaͤuß habeſt/ damit dieſelbe fuͤr
dem Staub und Wind bewahrt ſey/ alsdann lege in die eine Wagſchale/
das Koͤrnlein Silber/ in die andere das Bley Koͤrnlein/ wie klein daß
auch ſey/ und ſo viel von deinem Probir-Gewicht darzu/ daß es gegen
dem Koͤrnlein/ ſo im andern Schaͤlligen ligen ſol/ gerade und recht innen
ſtehe/ wann das geſchehen/ ſo wechſel die eingeſetzten Eich Schaͤllgen in
in der Probir-Wag umb/ und ſihe ob auch wiederumb das Prob-Koͤrn-
lein und Gewicht gerad inne ſtehet/ und die Wag von wegen ihrer groſſen
Schnelligkeit nicht trahir/ oder auff eine Seiten ſchlag/ wird nun die
Prob auff einer Seiten wie auff der andern/ gegen dem Gewicht recht
befunden/ ſo mag der Halt fuͤr gewiß angegeben und geurtheilt werden.

Auffzichūg
deß Prorir-
korns.

Was gar reiche Silber Ertz ſeyn/ die koͤnnen auch mit dem Fluß
(von Salpeter und Weinſtein gemacht/ wie hernach folgen wird) ver-
mengt/ in einen Tiegel gethan/ und mit Saltz bedeckt/ fuͤr dem Geblaͤß/
gleich einem Kupffer Ertz angeſotten werden/ ſo ſetzt ſich ein Silber Koͤ-
nig unten im Tiegel/ der dann von wegen anderer eingeleibten Metal o-
der Ertz/ nicht gar rein oder ſchmeidig ſeyn wird/ denn magſtu auff einem
Schirben vollend ſchmeidig treiben/ und auff dieſe Weiß iſt daß Silber
gar leichtlich herauß zu bringen/ aber der rechte Halt iſts nicht/ dann die
Schlacken behalten noch etwas am Silber bey ſich/ ſo wird auch das
darauß gebrachte Korn/ vom treiben auffm Schirben nicht gar fein/ es
werde dann mit Fleiß auff der Cappelln rein gemacht.

Wie man die armen und geringen Ertze/ auff Silber
probiren ſol.
Reiche Ertz
mit dem
Fluß anzu-
ſieden.

DIe armen unreinen Silber Ertze/ die in einem
Geſtein oder Gebirg eingeſprengt ſtehen/ und ſich gleichwol
im Waſſer darvon ſcheiden laſſen/ die Probir alſo/ reib oder
ſtoſſe ſie in einem eiſſern Moͤrſcher gar zu Mehl/ mengs
wol untereinander/ wiege nach deinem Probir-Gewicht 20. Centner
darvon ab/ thue es in einen glatten ſicher Trog/ und zeug es mit Waſ-
ſer zu reinem Schlich/ denſelben Schlich wieg alſo naß/ ſo findeſtu wie
viel die 20. Centner Ertz in gemein reinen Schlich geben/ wieg davon
wieder einen Centner alſo naß ein (dann die Schlich ſo in Buchwer-
cken rein gemacht/ auch alſo naß gewegen werden) probir den auff

Sil-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0052" n="32"/><fw place="top" type="header">Das er&#x017F;te Buch/</fw><lb/>
brauche&#x017F;t/ und eine gute &#x017F;chnelle Probir-Wag habe&#x017F;t/ auff der du ein<lb/>
Quintlein oder den vierdten Theil eines Loths wol erkennen kan&#x017F;t. Bi&#x017F;tu<lb/>
nun mit dem Probirn im Feuer recht umgangen/ &#x017F;o mag&#x017F;tu ohne Scheu/<lb/>
&#x017F;o viel du Loth oder Qintl in der Prob dem Gewicht nach finde&#x017F;t/ fu&#x0364;r den<lb/>
rechten Halt wol angeben.</p><lb/>
            <p>Ferners i&#x017F;t zu mercken/ wann du mit deiner Prob fertig bi&#x017F;t/ und die<lb/>
kleinen Probir-Ko&#x0364;rnlein auffziehen wilt/ daß du deine Probir-Wag/ in<lb/>
einem mit Glaß vermachten Probir-Geha&#x0364;uß habe&#x017F;t/ damit die&#x017F;elbe fu&#x0364;r<lb/>
dem Staub und Wind bewahrt &#x017F;ey/ alsdann lege in die eine Wag&#x017F;chale/<lb/>
das Ko&#x0364;rnlein Silber/ in die andere das Bley Ko&#x0364;rnlein/ wie klein daß<lb/>
auch &#x017F;ey/ und &#x017F;o viel von deinem Probir-Gewicht darzu/ daß es gegen<lb/>
dem Ko&#x0364;rnlein/ &#x017F;o im andern Scha&#x0364;lligen ligen &#x017F;ol/ gerade und recht innen<lb/>
&#x017F;tehe/ wann das ge&#x017F;chehen/ &#x017F;o wech&#x017F;el die einge&#x017F;etzten Eich Scha&#x0364;llgen in<lb/>
in der Probir-Wag umb/ und &#x017F;ihe ob auch wiederumb das Prob-Ko&#x0364;rn-<lb/>
lein und Gewicht gerad inne &#x017F;tehet/ und die Wag von wegen ihrer gro&#x017F;&#x017F;en<lb/>
Schnelligkeit nicht trahir/ oder auff eine Seiten &#x017F;chlag/ wird nun die<lb/>
Prob auff einer Seiten wie auff der andern/ gegen dem Gewicht recht<lb/>
befunden/ &#x017F;o mag der Halt fu&#x0364;r gewiß angegeben und geurtheilt werden.</p><lb/>
            <note place="left">Auffzichu&#x0304;g<lb/>
deß Prorir-<lb/>
korns.</note>
            <p>Was gar reiche Silber Ertz &#x017F;eyn/ die ko&#x0364;nnen auch mit dem Fluß<lb/>
(von Salpeter und Wein&#x017F;tein gemacht/ wie hernach folgen wird) ver-<lb/>
mengt/ in einen Tiegel gethan/ und mit Saltz bedeckt/ fu&#x0364;r dem Gebla&#x0364;ß/<lb/>
gleich einem Kupffer Ertz ange&#x017F;otten werden/ &#x017F;o &#x017F;etzt &#x017F;ich ein Silber Ko&#x0364;-<lb/>
nig unten im Tiegel/ der dann von wegen anderer eingeleibten Metal o-<lb/>
der Ertz/ nicht gar rein oder &#x017F;chmeidig &#x017F;eyn wird/ denn mag&#x017F;tu auff einem<lb/>
Schirben vollend &#x017F;chmeidig treiben/ und auff die&#x017F;e Weiß i&#x017F;t daß Silber<lb/>
gar leichtlich herauß zu bringen/ aber der rechte Halt i&#x017F;ts nicht/ dann die<lb/>
Schlacken behalten noch etwas am Silber bey &#x017F;ich/ &#x017F;o wird auch das<lb/>
darauß gebrachte Korn/ vom treiben auffm Schirben nicht gar fein/ es<lb/>
werde dann mit Fleiß auff der Cappelln rein gemacht.</p>
          </div>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>Wie man die armen und geringen Ertze/ auff Silber<lb/>
probiren &#x017F;ol.</head><lb/>
          <note place="left">Reiche Ertz<lb/>
mit dem<lb/>
Fluß anzu-<lb/>
&#x017F;ieden.</note>
          <p><hi rendition="#in">D</hi>Ie armen unreinen Silber Ertze/ die in einem<lb/>
Ge&#x017F;tein oder Gebirg einge&#x017F;prengt &#x017F;tehen/ und &#x017F;ich gleichwol<lb/>
im Wa&#x017F;&#x017F;er darvon &#x017F;cheiden la&#x017F;&#x017F;en/ die Probir al&#x017F;o/ reib oder<lb/>
&#x017F;to&#x017F;&#x017F;e &#x017F;ie in einem ei&#x017F;&#x017F;ern Mo&#x0364;r&#x017F;cher gar zu Mehl/ mengs<lb/>
wol untereinander/ wiege nach deinem Probir-Gewicht 20. Centner<lb/>
darvon ab/ thue es in einen glatten &#x017F;icher Trog/ und zeug es mit Wa&#x017F;-<lb/>
&#x017F;er zu reinem Schlich/ den&#x017F;elben Schlich wieg al&#x017F;o naß/ &#x017F;o finde&#x017F;tu wie<lb/>
viel die 20. Centner Ertz in gemein reinen Schlich geben/ wieg davon<lb/>
wieder einen Centner al&#x017F;o naß ein (dann die Schlich &#x017F;o in Buchwer-<lb/>
cken rein gemacht/ auch al&#x017F;o naß gewegen werden) probir den auff<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Sil-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[32/0052] Das erſte Buch/ braucheſt/ und eine gute ſchnelle Probir-Wag habeſt/ auff der du ein Quintlein oder den vierdten Theil eines Loths wol erkennen kanſt. Biſtu nun mit dem Probirn im Feuer recht umgangen/ ſo magſtu ohne Scheu/ ſo viel du Loth oder Qintl in der Prob dem Gewicht nach findeſt/ fuͤr den rechten Halt wol angeben. Ferners iſt zu mercken/ wann du mit deiner Prob fertig biſt/ und die kleinen Probir-Koͤrnlein auffziehen wilt/ daß du deine Probir-Wag/ in einem mit Glaß vermachten Probir-Gehaͤuß habeſt/ damit dieſelbe fuͤr dem Staub und Wind bewahrt ſey/ alsdann lege in die eine Wagſchale/ das Koͤrnlein Silber/ in die andere das Bley Koͤrnlein/ wie klein daß auch ſey/ und ſo viel von deinem Probir-Gewicht darzu/ daß es gegen dem Koͤrnlein/ ſo im andern Schaͤlligen ligen ſol/ gerade und recht innen ſtehe/ wann das geſchehen/ ſo wechſel die eingeſetzten Eich Schaͤllgen in in der Probir-Wag umb/ und ſihe ob auch wiederumb das Prob-Koͤrn- lein und Gewicht gerad inne ſtehet/ und die Wag von wegen ihrer groſſen Schnelligkeit nicht trahir/ oder auff eine Seiten ſchlag/ wird nun die Prob auff einer Seiten wie auff der andern/ gegen dem Gewicht recht befunden/ ſo mag der Halt fuͤr gewiß angegeben und geurtheilt werden. Was gar reiche Silber Ertz ſeyn/ die koͤnnen auch mit dem Fluß (von Salpeter und Weinſtein gemacht/ wie hernach folgen wird) ver- mengt/ in einen Tiegel gethan/ und mit Saltz bedeckt/ fuͤr dem Geblaͤß/ gleich einem Kupffer Ertz angeſotten werden/ ſo ſetzt ſich ein Silber Koͤ- nig unten im Tiegel/ der dann von wegen anderer eingeleibten Metal o- der Ertz/ nicht gar rein oder ſchmeidig ſeyn wird/ denn magſtu auff einem Schirben vollend ſchmeidig treiben/ und auff dieſe Weiß iſt daß Silber gar leichtlich herauß zu bringen/ aber der rechte Halt iſts nicht/ dann die Schlacken behalten noch etwas am Silber bey ſich/ ſo wird auch das darauß gebrachte Korn/ vom treiben auffm Schirben nicht gar fein/ es werde dann mit Fleiß auff der Cappelln rein gemacht. Wie man die armen und geringen Ertze/ auff Silber probiren ſol. DIe armen unreinen Silber Ertze/ die in einem Geſtein oder Gebirg eingeſprengt ſtehen/ und ſich gleichwol im Waſſer darvon ſcheiden laſſen/ die Probir alſo/ reib oder ſtoſſe ſie in einem eiſſern Moͤrſcher gar zu Mehl/ mengs wol untereinander/ wiege nach deinem Probir-Gewicht 20. Centner darvon ab/ thue es in einen glatten ſicher Trog/ und zeug es mit Waſ- ſer zu reinem Schlich/ denſelben Schlich wieg alſo naß/ ſo findeſtu wie viel die 20. Centner Ertz in gemein reinen Schlich geben/ wieg davon wieder einen Centner alſo naß ein (dann die Schlich ſo in Buchwer- cken rein gemacht/ auch alſo naß gewegen werden) probir den auff Sil-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/ercker_aula01_1672
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/ercker_aula01_1672/52
Zitationshilfe: Ercker, Lazarus: Aula subterranea. Frankfurt (Main), 1672, S. 32. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/ercker_aula01_1672/52>, abgerufen am 23.02.2019.