Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Ercker, Lazarus: Aula subterranea. Frankfurt (Main), 1672.

Bild:
<< vorherige Seite

Das erste Buch/
Loth 2. Quintl. die acht Loth 1. Quintl. die vier Loth 2. Pfenning/ die
zwey Loth 1. Pfenning/ und das eine Loth 1. Heller.

So er nun ein Stuck Silbers nach solchem Gewicht probirt hat/
so kan er den Halt jetzigem Bericht nach/ auff Loth/ Quintl. und Pfen-
ning/ leichtlich finden/ was aber neue Güldener seynd/ die sonst 14. Loth
16. Gren zu halten pflegen/ die würden in solchem Centner Gewicht 14.
Pfund und 28. Loth oder ein wenig reichlicher halten/ das wären obge-
meldtem Verstand nach 14. Loth 3. Quintl. 2. Pfeinning/ und fast ein hal-
Auß Cent-
uer gewicht
auff die
Gren zu
probiren.
ber Heller/ die bringen auch 14. Loth 16. Gren/ in solcher Gestalt kündt ei-
ner auff Golt die 16. Pfund deß Centner Gewichts/ fur 24. Karat auch
nehmen/ und das Golt darnach probirn/ allein besser ists/ wann ein Pro-
birer die abgetheilten Gewicht bey der Hand haben kan/ daß er dieselbi-
gen brauche/ dann auff diß achtung zu geben/ wil einen geübten Probirer
haben/ und wird ein ungeübter leichtlich dardurch irre.

Wie man Brandtsilber Stück/ und Plantschen auß-
hauen und probiren sol.
Brandsil-
ber.

SO du ein Stück Brandtsilber zum probirn außschlagen/
oder außhauen wilt/ so schlag zum ersten mit einem kleinen
halb runden Meissel/ das Stück oben auß/ nicht gar mit-
ten/ auch nicht gar am Orth/ und kehre dann das Stuck
umb/ und schlags auff jetzt gesagte Weiß unten auch auß/
doch also/ daß es unten und oben nicht auff einer Seiten sey/ sondern auff
welcher Seiten es oben auß geschlagen wird/ da sol es darnach auff der
Plantschenandern Seiten gegen über geschehen/ was aber Plantschen seyn/ die
schlag auff der einen Seiten oben/ und auff der andern unten auß/ wieg
nachmals von jedem Theil eine halbe Marck zu einer Prob ein/ und
thue zusammen in das Schälligen der Probir-Wag/ und leg die gantze
Marck dargegen in das ander Schälligen/ ists dann nit gar recht gleich/
wie es billich seyn sol/ so vergleichs/ damit es gantz gerad inne stehe/ dann
Blicksilber.probirs wie du bericht bist worden. Blick-Silber mag man der Gestalt un-
ten und oben auch also außschlagen und probirn/ damit wird dir der
Halt/ wann die Proben mit Fleiß gemacht werden/ allerseits recht her-
auß kommen.

Wie man silbern Streichnadeln machen sol.

DIe silbern Streichnadeln/ die man auch Probir-Nadeln
nennet/ werden in gemein von allen Müntzmeistern/ Gwar-
deinen und die sich die Silber zu kauffen befleissigen/ ge-
braucht/ durch welcher strich eines jeden Silbers beylauff-

tiger

Das erſte Buch/
Loth 2. Quintl. die acht Loth 1. Quintl. die vier Loth 2. Pfenning/ die
zwey Loth 1. Pfenning/ und das eine Loth 1. Heller.

So er nun ein Stůck Silbers nach ſolchem Gewicht probirt hat/
ſo kan er den Halt jetzigem Bericht nach/ auff Loth/ Quintl. und Pfen-
ning/ leichtlich finden/ was aber neue Guͤldener ſeynd/ die ſonſt 14. Loth
16. Gren zu halten pflegen/ die wuͤrden in ſolchem Centner Gewicht 14.
Pfund und 28. Loth oder ein wenig reichlicher halten/ das waͤren obge-
meldtem Verſtand nach 14. Loth 3. Quintl. 2. Pfeinning/ und faſt ein hal-
Auß Cent-
uer gewicht
auff die
Gren zu
probiren.
ber Heller/ die bringen auch 14. Loth 16. Gren/ in ſolcher Geſtalt kuͤndt ei-
ner auff Golt die 16. Pfund deß Centner Gewichts/ fůr 24. Karat auch
nehmen/ und das Golt darnach probirn/ allein beſſer iſts/ wann ein Pro-
birer die abgetheilten Gewicht bey der Hand haben kan/ daß er dieſelbi-
gen brauche/ dann auff diß achtung zu geben/ wil einen geuͤbten Probirer
haben/ und wird ein ungeuͤbter leichtlich dardurch irꝛe.

Wie man Brandtſilber Stuͤck/ und Plantſchen auß-
hauen und probiren ſol.
Brandſil-
ber.

SO du ein Stuͤck Brandtſilber zum probirn außſchlagen/
oder außhauen wilt/ ſo ſchlag zum erſten mit einem kleinen
halb runden Meiſſel/ das Stuͤck oben auß/ nicht gar mit-
ten/ auch nicht gar am Orth/ und kehre dann das Stůck
umb/ und ſchlags auff jetzt geſagte Weiß unten auch auß/
doch alſo/ daß es unten und oben nicht auff einer Seiten ſey/ ſondern auff
welcher Seiten es oben auß geſchlagen wird/ da ſol es darnach auff der
Plantſchenandern Seiten gegen uͤber geſchehen/ was aber Plantſchen ſeyn/ die
ſchlag auff der einen Seiten oben/ und auff der andern unten auß/ wieg
nachmals von jedem Theil eine halbe Marck zu einer Prob ein/ und
thue zuſammen in das Schaͤlligen der Probir-Wag/ und leg die gantze
Marck dargegen in das ander Schaͤlligen/ iſts dann nit gar recht gleich/
wie es billich ſeyn ſol/ ſo vergleichs/ damit es gantz gerad inne ſtehe/ dann
Blickſilber.probirs wie du bericht biſt wordẽ. Blick-Silber mag man der Geſtalt un-
ten und oben auch alſo außſchlagen und probirn/ damit wird dir der
Halt/ wann die Proben mit Fleiß gemacht werden/ allerſeits recht her-
auß kommen.

Wie man ſilbern Streichnadeln machen ſol.

DIe ſilbern Streichnadeln/ die man auch Probir-Nadeln
nennet/ werden in gemein von allen Muͤntzmeiſtern/ Gwar-
deinen und die ſich die Silber zu kauffen befleiſſigen/ ge-
braucht/ durch welcher ſtrich eines jeden Silbers beylauff-

tiger
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0070" n="50"/><fw place="top" type="header">Das er&#x017F;te Buch/</fw><lb/>
Loth 2. Quintl. die acht Loth 1. Quintl. die vier Loth 2. Pfenning/ die<lb/>
zwey Loth 1. Pfenning/ und das eine Loth 1. Heller.</p><lb/>
          <p>So er nun ein St&#x016F;ck Silbers nach &#x017F;olchem Gewicht probirt hat/<lb/>
&#x017F;o kan er den Halt jetzigem Bericht nach/ auff Loth/ Quintl. und Pfen-<lb/>
ning/ leichtlich finden/ was aber neue Gu&#x0364;ldener &#x017F;eynd/ die &#x017F;on&#x017F;t 14. Loth<lb/>
16. Gren zu halten pflegen/ die wu&#x0364;rden in &#x017F;olchem Centner Gewicht 14.<lb/>
Pfund und 28. Loth oder ein wenig reichlicher halten/ das wa&#x0364;ren obge-<lb/>
meldtem Ver&#x017F;tand nach 14. Loth 3. Quintl. 2. Pfeinning/ und fa&#x017F;t ein hal-<lb/><note place="left">Auß Cent-<lb/>
uer gewicht<lb/>
auff die<lb/>
Gren zu<lb/>
probiren.</note>ber Heller/ die bringen auch 14. Loth 16. Gren/ in &#x017F;olcher Ge&#x017F;talt ku&#x0364;ndt ei-<lb/>
ner auff Golt die 16. Pfund deß Centner Gewichts/ f&#x016F;r 24. Karat auch<lb/>
nehmen/ und das Golt darnach probirn/ allein be&#x017F;&#x017F;er i&#x017F;ts/ wann ein Pro-<lb/>
birer die abgetheilten Gewicht bey der Hand haben kan/ daß er die&#x017F;elbi-<lb/>
gen brauche/ dann auff diß achtung zu geben/ wil einen geu&#x0364;bten Probirer<lb/>
haben/ und wird ein ungeu&#x0364;bter leichtlich dardurch ir&#xA75B;e.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>Wie man Brandt&#x017F;ilber Stu&#x0364;ck/ und Plant&#x017F;chen auß-<lb/>
hauen und probiren &#x017F;ol.</head><lb/>
          <note place="left">Brand&#x017F;il-<lb/>
ber.</note>
          <p><hi rendition="#in">S</hi>O du ein Stu&#x0364;ck Brandt&#x017F;ilber zum probirn auß&#x017F;chlagen/<lb/>
oder außhauen wilt/ &#x017F;o &#x017F;chlag zum er&#x017F;ten mit einem kleinen<lb/>
halb runden Mei&#x017F;&#x017F;el/ das Stu&#x0364;ck oben auß/ nicht gar mit-<lb/>
ten/ auch nicht gar am Orth/ und kehre dann das St&#x016F;ck<lb/>
umb/ und &#x017F;chlags auff jetzt ge&#x017F;agte Weiß unten auch auß/<lb/>
doch al&#x017F;o/ daß es unten und oben nicht auff einer Seiten &#x017F;ey/ &#x017F;ondern auff<lb/>
welcher Seiten es oben auß ge&#x017F;chlagen wird/ da &#x017F;ol es darnach auff der<lb/><note place="left">Plant&#x017F;chen</note>andern Seiten gegen u&#x0364;ber ge&#x017F;chehen/ was aber Plant&#x017F;chen &#x017F;eyn/ die<lb/>
&#x017F;chlag auff der einen Seiten oben/ und auff der andern unten auß/ wieg<lb/>
nachmals von jedem Theil eine halbe Marck zu einer Prob ein/ und<lb/>
thue zu&#x017F;ammen in das Scha&#x0364;lligen der Probir-Wag/ und leg die gantze<lb/>
Marck dargegen in das ander Scha&#x0364;lligen/ i&#x017F;ts dann nit gar recht gleich/<lb/>
wie es billich &#x017F;eyn &#x017F;ol/ &#x017F;o vergleichs/ damit es gantz gerad inne &#x017F;tehe/ dann<lb/><note place="left">Blick&#x017F;ilber.</note>probirs wie du bericht bi&#x017F;t worde&#x0303;. Blick-Silber mag man der Ge&#x017F;talt un-<lb/>
ten und oben auch al&#x017F;o auß&#x017F;chlagen und probirn/ damit wird dir der<lb/>
Halt/ wann die Proben mit Fleiß gemacht werden/ aller&#x017F;eits recht her-<lb/>
auß kommen.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>Wie man &#x017F;ilbern Streichnadeln machen &#x017F;ol.</head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">D</hi>Ie &#x017F;ilbern Streichnadeln/ die man auch Probir-Nadeln<lb/>
nennet/ werden in gemein von allen Mu&#x0364;ntzmei&#x017F;tern/ Gwar-<lb/>
deinen und die &#x017F;ich die Silber zu kauffen beflei&#x017F;&#x017F;igen/ ge-<lb/>
braucht/ durch welcher &#x017F;trich eines jeden Silbers beylauff-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">tiger</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[50/0070] Das erſte Buch/ Loth 2. Quintl. die acht Loth 1. Quintl. die vier Loth 2. Pfenning/ die zwey Loth 1. Pfenning/ und das eine Loth 1. Heller. So er nun ein Stůck Silbers nach ſolchem Gewicht probirt hat/ ſo kan er den Halt jetzigem Bericht nach/ auff Loth/ Quintl. und Pfen- ning/ leichtlich finden/ was aber neue Guͤldener ſeynd/ die ſonſt 14. Loth 16. Gren zu halten pflegen/ die wuͤrden in ſolchem Centner Gewicht 14. Pfund und 28. Loth oder ein wenig reichlicher halten/ das waͤren obge- meldtem Verſtand nach 14. Loth 3. Quintl. 2. Pfeinning/ und faſt ein hal- ber Heller/ die bringen auch 14. Loth 16. Gren/ in ſolcher Geſtalt kuͤndt ei- ner auff Golt die 16. Pfund deß Centner Gewichts/ fůr 24. Karat auch nehmen/ und das Golt darnach probirn/ allein beſſer iſts/ wann ein Pro- birer die abgetheilten Gewicht bey der Hand haben kan/ daß er dieſelbi- gen brauche/ dann auff diß achtung zu geben/ wil einen geuͤbten Probirer haben/ und wird ein ungeuͤbter leichtlich dardurch irꝛe. Auß Cent- uer gewicht auff die Gren zu probiren. Wie man Brandtſilber Stuͤck/ und Plantſchen auß- hauen und probiren ſol. SO du ein Stuͤck Brandtſilber zum probirn außſchlagen/ oder außhauen wilt/ ſo ſchlag zum erſten mit einem kleinen halb runden Meiſſel/ das Stuͤck oben auß/ nicht gar mit- ten/ auch nicht gar am Orth/ und kehre dann das Stůck umb/ und ſchlags auff jetzt geſagte Weiß unten auch auß/ doch alſo/ daß es unten und oben nicht auff einer Seiten ſey/ ſondern auff welcher Seiten es oben auß geſchlagen wird/ da ſol es darnach auff der andern Seiten gegen uͤber geſchehen/ was aber Plantſchen ſeyn/ die ſchlag auff der einen Seiten oben/ und auff der andern unten auß/ wieg nachmals von jedem Theil eine halbe Marck zu einer Prob ein/ und thue zuſammen in das Schaͤlligen der Probir-Wag/ und leg die gantze Marck dargegen in das ander Schaͤlligen/ iſts dann nit gar recht gleich/ wie es billich ſeyn ſol/ ſo vergleichs/ damit es gantz gerad inne ſtehe/ dann probirs wie du bericht biſt wordẽ. Blick-Silber mag man der Geſtalt un- ten und oben auch alſo außſchlagen und probirn/ damit wird dir der Halt/ wann die Proben mit Fleiß gemacht werden/ allerſeits recht her- auß kommen. Plantſchen Blickſilber. Wie man ſilbern Streichnadeln machen ſol. DIe ſilbern Streichnadeln/ die man auch Probir-Nadeln nennet/ werden in gemein von allen Muͤntzmeiſtern/ Gwar- deinen und die ſich die Silber zu kauffen befleiſſigen/ ge- braucht/ durch welcher ſtrich eines jeden Silbers beylauff- tiger

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/ercker_aula01_1672
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/ercker_aula01_1672/70
Zitationshilfe: Ercker, Lazarus: Aula subterranea. Frankfurt (Main), 1672, S. 50. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/ercker_aula01_1672/70>, abgerufen am 19.03.2019.