Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Berward, Christian: Interpres Phraseologiæ Metallurgicæ. Frankfurt (Main), 1673.

Bild:
<< vorherige Seite
Berg Phrases.
36.

SO muß auch dem Grundherrn Krafft Regalien, das zehende von allen Metallen
gereichet werden.

37.

Hat auch den Vorkauff anallen Metallen.

38.

DEm jenigen so einen Stollen in ein Bergwerck treibet/ wann mit dem Stollen-Bau
vermöge der Bergordnungen und etwa auffgerichteten Verträgen und Abschieden
gehöriger massen verfahren wird/ gebühret das neundte von allem so über die Bergbanck
kompt/ und der vierdte Pfennig und Stollen hieb.

39.

WEnn auff Bergwercke oder dessen Theile geklaget wird: So wird die Sache erstlich
vor das Berg-Ampt gebracht/ da dann nach Verhör derselben eine billich mässige
Weisung und Bescheid in Entstehung der Güte erfolget. Darauff stehet zwar dem ver-
lüstigen Theil frey/ von dem erkanten Bescheide an den Oberrichter zu appelliren. Es
muß aber der Appellant nicht allein dem Gegentheil wegen der expensen, sondern auch
dem Fürstl. Berg-Ampt auff 20. Marck Silber Caution leisten/ daß wofern er in der
andern Instantz der Sachen verlustig würde/ solches Silber zur Straffe ohnfehlbar
einbracht werde/ damit unnöhtig Gezänck/ welches dem Bergwerck höchst-
schädlich/ und dardurch eine Ruin desselben folgen kan/
vermeidet werde.

ENDE.


Berg Phraſes.
36.

SO muß auch dem Grundherꝛn Krafft Regalien, das zehende von allen Metallen
gereichet werden.

37.

Hat auch den Vorkauff anallen Metallen.

38.

DEm jenigen ſo einen Stollen in ein Bergwerck treibet/ wann mit dem Stollen-Bau
vermoͤge der Bergordnungen und etwa auffgerichteten Vertraͤgen und Abſchieden
gehöriger maſſen verfahren wird/ gebühret das neundte von allem ſo über die Bergbanck
kompt/ und der vierdte Pfennig und Stollen hieb.

39.

WEnn auff Bergwercke oder deſſen Theile geklaget wird: So wird die Sache erſtlich
vor das Berg-Ampt gebracht/ da dann nach Verhoͤr derſelben eine billich maͤſſige
Weiſung und Beſcheid in Entſtehung der Guͤte erfolget. Darauff ſtehet zwar dem ver-
luͤſtigen Theil frey/ von dem erkanten Beſcheide an den Oberrichter zu appelliren. Es
muß aber der Appellant nicht allein dem Gegentheil wegen der expenſen, ſondern auch
dem Fuͤrſtl. Berg-Ampt auff 20. Marck Silber Caution leiſten/ daß wofern er in der
andern Inſtantz der Sachen verluſtig wuͤrde/ ſolches Silber zur Straffe ohnfehlbar
einbracht werde/ damit unnoͤhtig Gezaͤnck/ welches dem Bergwerck hoͤchſt-
ſchaͤdlich/ und dardurch eine Ruin deſſelben folgen kan/
vermeidet werde.

ENDE.


<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0051" n="47"/>
        <fw place="top" type="header">Berg <hi rendition="#aq">Phra&#x017F;es.</hi></fw><lb/>
        <div n="2">
          <head>36.</head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">S</hi>O muß auch dem Grundher&#xA75B;n Krafft <hi rendition="#aq">Regalien,</hi> das zehende von allen Metallen<lb/>
gereichet werden.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>37.</head><lb/>
          <p>Hat auch den Vorkauff anallen Metallen.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>38.</head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">D</hi>Em jenigen &#x017F;o einen Stollen in ein Bergwerck treibet/ wann mit dem Stollen-Bau<lb/>
vermo&#x0364;ge der Bergordnungen und etwa auffgerichteten Vertra&#x0364;gen und Ab&#x017F;chieden<lb/>
gehöriger ma&#x017F;&#x017F;en verfahren wird/ gebühret das neundte von allem &#x017F;o über die Bergbanck<lb/>
kompt/ und der vierdte Pfennig und Stollen hieb.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>39.</head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">W</hi>Enn auff Bergwercke oder de&#x017F;&#x017F;en Theile geklaget wird: So wird die Sache er&#x017F;tlich<lb/>
vor das Berg-Ampt gebracht/ da dann nach Verho&#x0364;r der&#x017F;elben eine billich ma&#x0364;&#x017F;&#x017F;ige<lb/>
Wei&#x017F;ung und Be&#x017F;cheid in Ent&#x017F;tehung der Gu&#x0364;te erfolget. Darauff &#x017F;tehet zwar dem ver-<lb/>
lu&#x0364;&#x017F;tigen Theil frey/ von dem erkanten Be&#x017F;cheide an den Oberrichter zu <hi rendition="#aq">appelli</hi>ren. Es<lb/>
muß aber der <hi rendition="#aq">Appellant</hi> nicht allein dem Gegentheil wegen der <hi rendition="#aq">expen&#x017F;en,</hi> &#x017F;ondern auch<lb/>
dem Fu&#x0364;r&#x017F;tl. Berg-Ampt auff 20. Marck Silber <hi rendition="#aq">Caution</hi> lei&#x017F;ten/ daß wofern er in der<lb/>
andern <hi rendition="#aq">In&#x017F;tantz</hi> der Sachen verlu&#x017F;tig wu&#x0364;rde/ &#x017F;olches Silber zur Straffe ohnfehlbar<lb/><hi rendition="#c">einbracht werde/ damit unno&#x0364;htig Geza&#x0364;nck/ welches dem Bergwerck ho&#x0364;ch&#x017F;t-<lb/>
&#x017F;cha&#x0364;dlich/ und dardurch eine <hi rendition="#aq">Ruin</hi> de&#x017F;&#x017F;elben folgen kan/<lb/>
vermeidet werde.</hi></p><lb/>
          <p> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#g">ENDE.</hi> </hi> </p><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[47/0051] Berg Phraſes. 36. SO muß auch dem Grundherꝛn Krafft Regalien, das zehende von allen Metallen gereichet werden. 37. Hat auch den Vorkauff anallen Metallen. 38. DEm jenigen ſo einen Stollen in ein Bergwerck treibet/ wann mit dem Stollen-Bau vermoͤge der Bergordnungen und etwa auffgerichteten Vertraͤgen und Abſchieden gehöriger maſſen verfahren wird/ gebühret das neundte von allem ſo über die Bergbanck kompt/ und der vierdte Pfennig und Stollen hieb. 39. WEnn auff Bergwercke oder deſſen Theile geklaget wird: So wird die Sache erſtlich vor das Berg-Ampt gebracht/ da dann nach Verhoͤr derſelben eine billich maͤſſige Weiſung und Beſcheid in Entſtehung der Guͤte erfolget. Darauff ſtehet zwar dem ver- luͤſtigen Theil frey/ von dem erkanten Beſcheide an den Oberrichter zu appelliren. Es muß aber der Appellant nicht allein dem Gegentheil wegen der expenſen, ſondern auch dem Fuͤrſtl. Berg-Ampt auff 20. Marck Silber Caution leiſten/ daß wofern er in der andern Inſtantz der Sachen verluſtig wuͤrde/ ſolches Silber zur Straffe ohnfehlbar einbracht werde/ damit unnoͤhtig Gezaͤnck/ welches dem Bergwerck hoͤchſt- ſchaͤdlich/ und dardurch eine Ruin deſſelben folgen kan/ vermeidet werde. ENDE.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Das Werk (VD 17 23:297976M) ist in dem vorliegend… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/ercker_aula02_1672
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/ercker_aula02_1672/51
Zitationshilfe: Berward, Christian: Interpres Phraseologiæ Metallurgicæ. Frankfurt (Main), 1673, S. 47. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/ercker_aula02_1672/51>, abgerufen am 19.02.2019.