Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Eschstruth, Nataly von: Katz' und Maus. Berlin, 1886.

Bild:
<< vorherige Seite
Und eilt hinweg. Nachschaut ihm Frau Sophia
Und steht und schaut und blickt zum Himmel auf
In stummem Dank; dann legt sie ihren Arm
Um Nellas Nacken, richtet hoch sich auf
Und fragt: "Glaubst Du, daß Heinrich von Brabant
Sein Holzschwert in dem Sturm und Drang der Zeiten,
Im Feuerbrand der Prüfung und Gefahr
Dereinst sich selbst zum güld'nen Scepter schweißt,
Um es zu führen mit dem Heldenspruch,
Den Kindermund erkor: ""Ich fürcht' mich nicht?""
Kann unter solchem Fürst ein Land verderben?
Heil, Kind von Hessen, Dir! Gott steht Dir bei!
Vertraue -- hoffe -- kämpf' -- und fürcht' Dich nicht!"

Et dimitte nobis debita nostra!

In dem Walde, tief in Tannen,
Liegt das Hospital Sanct Annen,
Läßt sein helles Glöcklein klingen,
Eisenach den Gruß zu bringen,
Wandrer auf entfernten Pfaden
Zu der Messe einzuladen,
Um in frommen Sangesweisen
Seinen Herrn und Gott zu preisen.
Einsam bleibt es auf den Wegen,
Denn das Kirchlein liegt entlegen;
Reimar nur, der Vogelsteller,
Brachte einen Opferheller,
7 *
Und eilt hinweg. Nachſchaut ihm Frau Sophia
Und ſteht und ſchaut und blickt zum Himmel auf
In ſtummem Dank; dann legt ſie ihren Arm
Um Nellas Nacken, richtet hoch ſich auf
Und fragt: „Glaubſt Du, daß Heinrich von Brabant
Sein Holzſchwert in dem Sturm und Drang der Zeiten,
Im Feuerbrand der Prüfung und Gefahr
Dereinſt ſich ſelbſt zum güld'nen Scepter ſchweißt,
Um es zu führen mit dem Heldenſpruch,
Den Kindermund erkor: „„Ich fürcht' mich nicht?““
Kann unter ſolchem Fürſt ein Land verderben?
Heil, Kind von Heſſen, Dir! Gott ſteht Dir bei!
Vertraue — hoffe — kämpf' — und fürcht' Dich nicht!“

Et dimitte nobis debita nostra!

In dem Walde, tief in Tannen,
Liegt das Hospital Sanct Annen,
Läßt ſein helles Glöcklein klingen,
Eiſenach den Gruß zu bringen,
Wandrer auf entfernten Pfaden
Zu der Meſſe einzuladen,
Um in frommen Sangesweiſen
Seinen Herrn und Gott zu preiſen.
Einſam bleibt es auf den Wegen,
Denn das Kirchlein liegt entlegen;
Reimar nur, der Vogelſteller,
Brachte einen Opferheller,
7 *
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <lg type="poem">
          <pb facs="#f0113" n="99"/>
          <lg n="9">
            <l>Und eilt hinweg. Nach&#x017F;chaut ihm Frau Sophia</l><lb/>
            <l>Und &#x017F;teht und &#x017F;chaut und blickt zum Himmel auf</l><lb/>
            <l>In &#x017F;tummem Dank; dann legt &#x017F;ie ihren Arm</l><lb/>
            <l>Um Nellas Nacken, richtet hoch &#x017F;ich auf</l><lb/>
            <l>Und fragt: &#x201E;Glaub&#x017F;t Du, daß Heinrich von Brabant</l><lb/>
            <l>Sein Holz&#x017F;chwert in dem Sturm und Drang der Zeiten,</l><lb/>
            <l>Im Feuerbrand der Prüfung und Gefahr</l><lb/>
            <l>Derein&#x017F;t &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t zum güld'nen Scepter &#x017F;chweißt,</l><lb/>
            <l>Um es zu führen mit dem Helden&#x017F;pruch,</l><lb/>
            <l>Den Kindermund erkor: &#x201E;&#x201E;Ich fürcht' mich nicht?&#x201C;&#x201C;</l><lb/>
            <l>Kann unter &#x017F;olchem Für&#x017F;t ein Land verderben?</l><lb/>
            <l>Heil, Kind von He&#x017F;&#x017F;en, Dir! Gott &#x017F;teht Dir bei!</l><lb/>
            <l>Vertraue &#x2014; hoffe &#x2014; kämpf' &#x2014; und fürcht' Dich nicht!&#x201C;</l><lb/>
          </lg>
        </lg>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      </div>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#aq #b">Et dimitte nobis debita nostra!</hi><lb/>
        </head>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <lg type="poem">
          <lg n="1">
            <l>In dem Walde, tief in Tannen,</l><lb/>
            <l>Liegt das Hospital Sanct Annen,</l><lb/>
            <l>Läßt &#x017F;ein helles Glöcklein klingen,</l><lb/>
            <l>Ei&#x017F;enach den Gruß zu bringen,</l><lb/>
            <l>Wandrer auf entfernten Pfaden</l><lb/>
            <l>Zu der Me&#x017F;&#x017F;e einzuladen,</l><lb/>
            <l>Um in frommen Sangeswei&#x017F;en</l><lb/>
            <l>Seinen Herrn und Gott zu prei&#x017F;en.</l><lb/>
            <l>Ein&#x017F;am bleibt es auf den Wegen,</l><lb/>
            <l>Denn das Kirchlein liegt entlegen;</l><lb/>
            <l>Reimar nur, der Vogel&#x017F;teller,</l><lb/>
            <l>Brachte einen Opferheller,</l><lb/>
          </lg>
          <fw place="bottom" type="sig">7 *<lb/></fw>
        </lg>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[99/0113] Und eilt hinweg. Nachſchaut ihm Frau Sophia Und ſteht und ſchaut und blickt zum Himmel auf In ſtummem Dank; dann legt ſie ihren Arm Um Nellas Nacken, richtet hoch ſich auf Und fragt: „Glaubſt Du, daß Heinrich von Brabant Sein Holzſchwert in dem Sturm und Drang der Zeiten, Im Feuerbrand der Prüfung und Gefahr Dereinſt ſich ſelbſt zum güld'nen Scepter ſchweißt, Um es zu führen mit dem Heldenſpruch, Den Kindermund erkor: „„Ich fürcht' mich nicht?““ Kann unter ſolchem Fürſt ein Land verderben? Heil, Kind von Heſſen, Dir! Gott ſteht Dir bei! Vertraue — hoffe — kämpf' — und fürcht' Dich nicht!“ Et dimitte nobis debita nostra! In dem Walde, tief in Tannen, Liegt das Hospital Sanct Annen, Läßt ſein helles Glöcklein klingen, Eiſenach den Gruß zu bringen, Wandrer auf entfernten Pfaden Zu der Meſſe einzuladen, Um in frommen Sangesweiſen Seinen Herrn und Gott zu preiſen. Einſam bleibt es auf den Wegen, Denn das Kirchlein liegt entlegen; Reimar nur, der Vogelſteller, Brachte einen Opferheller, 7 *

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/eschstruth_katz_1886
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/eschstruth_katz_1886/113
Zitationshilfe: Eschstruth, Nataly von: Katz' und Maus. Berlin, 1886, S. 99. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/eschstruth_katz_1886/113>, abgerufen am 23.02.2019.