Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Eschstruth, Nataly von: Katz' und Maus. Berlin, 1886.

Bild:
<< vorherige Seite
In jubelndem, grüßendem Warthornklang:
"Gelobt sei Gott! -- es wich die Nacht,
Ihr Schläfer rings, erwacht! erwacht!
Am Himmel stieg' die Sonn' herauf,
Zu Freud und Leid, wacht auf, wacht auf!
Den jungen Tag, oh schaut ihn gern,
Thut Eure Pflicht und lobt den Herrn!
Wacht auf!"

Katz' und Maus.

Einen langen, grauen Schleier
Hat das Himmelsrund, das weite,
Um die Schultern sich geworfen,
Und das blitzende Geschmeide,
Drin sonst so stolz gegleißet,
Sonnenstrahles güldne Spangen
Und das Diadem von Sternen,
Sorglich damit zugehangen.
Fröstelte das weite Erdrund,
Denn der Wind hob seine Schwingen,
Um ein kühles, fremdes Liedlein
Durch den stillen Forst zu singen.
Dunkle Tannen in dem Grunde
Schütteln ernst das Haupt. Es jagen
Ueber ihnen graue Wolken,
Die im Schooß den Regen tragen,
In jubelndem, grüßendem Warthornklang:
„Gelobt ſei Gott! — es wich die Nacht,
Ihr Schläfer rings, erwacht! erwacht!
Am Himmel ſtieg' die Sonn' herauf,
Zu Freud und Leid, wacht auf, wacht auf!
Den jungen Tag, oh ſchaut ihn gern,
Thut Eure Pflicht und lobt den Herrn!
Wacht auf!“

Katz' und Maus.

Einen langen, grauen Schleier
Hat das Himmelsrund, das weite,
Um die Schultern ſich geworfen,
Und das blitzende Geſchmeide,
Drin ſonſt ſo ſtolz gegleißet,
Sonnenſtrahles güldne Spangen
Und das Diadem von Sternen,
Sorglich damit zugehangen.
Fröſtelte das weite Erdrund,
Denn der Wind hob ſeine Schwingen,
Um ein kühles, fremdes Liedlein
Durch den ſtillen Forſt zu ſingen.
Dunkle Tannen in dem Grunde
Schütteln ernſt das Haupt. Es jagen
Ueber ihnen graue Wolken,
Die im Schooß den Regen tragen,
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <lg type="poem">
          <pb facs="#f0042" n="28"/>
          <lg n="6">
            <l>In jubelndem, grüßendem Warthornklang:</l><lb/>
            <l>&#x201E;Gelobt &#x017F;ei Gott! &#x2014; es wich die Nacht,</l><lb/>
            <l>Ihr Schläfer rings, erwacht! erwacht!</l><lb/>
            <l>Am Himmel &#x017F;tieg' die Sonn' herauf,</l><lb/>
            <l>Zu Freud und Leid, wacht auf, wacht auf!</l><lb/>
            <l>Den jungen Tag, oh &#x017F;chaut ihn gern,</l><lb/>
            <l>Thut Eure Pflicht und lobt den Herrn!</l><lb/>
            <l>Wacht auf!&#x201C;</l><lb/>
          </lg>
        </lg>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      </div>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Katz' und Maus.</hi><lb/>
        </head>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <lg type="poem">
          <lg n="1">
            <l>Einen langen, grauen Schleier</l><lb/>
            <l>Hat das Himmelsrund, das weite,</l><lb/>
            <l>Um die Schultern &#x017F;ich geworfen,</l><lb/>
            <l>Und das blitzende Ge&#x017F;chmeide,</l><lb/>
            <l>Drin &#x017F;on&#x017F;t &#x017F;o &#x017F;tolz gegleißet,</l><lb/>
            <l>Sonnen&#x017F;trahles güldne Spangen</l><lb/>
            <l>Und das Diadem von Sternen,</l><lb/>
            <l>Sorglich damit zugehangen.</l><lb/>
            <l>Frö&#x017F;telte das weite Erdrund,</l><lb/>
            <l>Denn der Wind hob &#x017F;eine Schwingen,</l><lb/>
            <l>Um ein kühles, fremdes Liedlein</l><lb/>
            <l>Durch den &#x017F;tillen For&#x017F;t zu &#x017F;ingen.</l><lb/>
            <l>Dunkle Tannen in dem Grunde</l><lb/>
            <l>Schütteln ern&#x017F;t das Haupt. Es jagen</l><lb/>
            <l>Ueber ihnen graue Wolken,</l><lb/>
            <l>Die im Schooß den Regen tragen,</l><lb/>
          </lg>
        </lg>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[28/0042] In jubelndem, grüßendem Warthornklang: „Gelobt ſei Gott! — es wich die Nacht, Ihr Schläfer rings, erwacht! erwacht! Am Himmel ſtieg' die Sonn' herauf, Zu Freud und Leid, wacht auf, wacht auf! Den jungen Tag, oh ſchaut ihn gern, Thut Eure Pflicht und lobt den Herrn! Wacht auf!“ Katz' und Maus. Einen langen, grauen Schleier Hat das Himmelsrund, das weite, Um die Schultern ſich geworfen, Und das blitzende Geſchmeide, Drin ſonſt ſo ſtolz gegleißet, Sonnenſtrahles güldne Spangen Und das Diadem von Sternen, Sorglich damit zugehangen. Fröſtelte das weite Erdrund, Denn der Wind hob ſeine Schwingen, Um ein kühles, fremdes Liedlein Durch den ſtillen Forſt zu ſingen. Dunkle Tannen in dem Grunde Schütteln ernſt das Haupt. Es jagen Ueber ihnen graue Wolken, Die im Schooß den Regen tragen,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/eschstruth_katz_1886
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/eschstruth_katz_1886/42
Zitationshilfe: Eschstruth, Nataly von: Katz' und Maus. Berlin, 1886, S. 28. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/eschstruth_katz_1886/42>, abgerufen am 20.02.2019.