Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Estor, Johann Georg: Bürgerliche rechtsgelehrsamkeit der Teutschen. Bd. 1. Marburg, 1757.

Bild:
<< vorherige Seite

vom jagt-regale.
ordnung § 3, vom Johannis-tage bis Martini,
und das schwarze vom Lamperti bis Nicolai-tag.
Des hasen-hezens, schüssens, kurens und lausens
aber soll er sich vom anfange des märzen bis bar-
tholomäi gänzlich enthalten. Die dachse jaget
man von Laurentius-tag bis Thomä; die füchse
von Michaelis bis Lichtmeß; die marder von Mi-
chaelis bis Ostern. Bei raubthiren wird darauf
nicht gesehen, Kur-Mainzische wald- und forst-
ordnung, cap. II § 6 fg., Oesterreichische jäger-
reiß-gejaids-ordnung 1743, § VII, VIII, VIIII.

§ 2526

Sonst heisset es im sprüchworte: ein iedes hauswie vil per-
sonen bei
der koppel-
jagt zulässig
sind?

nur einen jäger; verstehe bei der koppel-jagt, F.
H. Casselische jagt-ordnung § 6, zur not wird
zwenen, die aus einem hause jagen, nachgesehen
(§ 2486).

§ 2527

Wer die folge des angeschossenen wildpretes vonvon der
jagtfolge.

den adelichen unter sich und der landes-herr in
der benachbarten herren landen hergebracht, oder
durch einen vertrag erlanget hat, bleibet darbei,
F. H. Casselische jagt-ordnung § 7, Kur-Main-
zische wald- und forst-ordnung cap. I § 10. Es
ist aber vorher desfalls behörige anzeige zu thun,
und dasjenige zu beobachten, was die landesge-
säze verordnen, Oesterreichische jäger- und reiß-
gejaids-ordnung vom jare 1743, § 2, beim Scopp
s. 228 fg. Wer daher die folge nicht hat, oder
gedachtermasen nicht zu werke gehet, lässet sich ein
spolium und eine injurie zu schulden kommen,
Reinhard am a. o. s. 102. In Kur-Sachsen
ist sotane folge verboten, von Wernher in den
selectis obseruat. for. P. VII obs. 67. Hinge-
gen ist der landes-herr in der abgeteilten (apana-
girten) und landsassen jagt-grenzen, one rückfrage,

aus-
S s s

vom jagt-regale.
ordnung § 3, vom Johannis-tage bis Martini,
und das ſchwarze vom Lamperti bis Nicolai-tag.
Des haſen-hezens, ſchuͤſſens, kurens und lauſens
aber ſoll er ſich vom anfange des maͤrzen bis bar-
tholomaͤi gaͤnzlich enthalten. Die dachſe jaget
man von Laurentius-tag bis Thomaͤ; die fuͤchſe
von Michaelis bis Lichtmeß; die marder von Mi-
chaelis bis Oſtern. Bei raubthiren wird darauf
nicht geſehen, Kur-Mainziſche wald- und forſt-
ordnung, cap. II § 6 fg., Oeſterreichiſche jaͤger-
reiß-gejaids-ordnung 1743, § VII, VIII, VIIII.

§ 2526

Sonſt heiſſet es im ſpruͤchworte: ein iedes hauswie vil per-
ſonen bei
der koppel-
jagt zulaͤſſig
ſind?

nur einen jaͤger; verſtehe bei der koppel-jagt, F.
H. Caſſeliſche jagt-ordnung § 6, zur not wird
zwenen, die aus einem hauſe jagen, nachgeſehen
(§ 2486).

§ 2527

Wer die folge des angeſchoſſenen wildpretes vonvon der
jagtfolge.

den adelichen unter ſich und der landes-herr in
der benachbarten herren landen hergebracht, oder
durch einen vertrag erlanget hat, bleibet darbei,
F. H. Caſſeliſche jagt-ordnung § 7, Kur-Main-
ziſche wald- und forſt-ordnung cap. I § 10. Es
iſt aber vorher desfalls behoͤrige anzeige zu thun,
und dasjenige zu beobachten, was die landesge-
ſaͤze verordnen, Oeſterreichiſche jaͤger- und reiß-
gejaids-ordnung vom jare 1743, § 2, beim Scopp
ſ. 228 fg. Wer daher die folge nicht hat, oder
gedachtermaſen nicht zu werke gehet, laͤſſet ſich ein
ſpolium und eine injurie zu ſchulden kommen,
Reinhard am a. o. ſ. 102. In Kur-Sachſen
iſt ſotane folge verboten, von Wernher in den
ſelectis obſeruat. for. P. VII obſ. 67. Hinge-
gen iſt der landes-herr in der abgeteilten (apana-
girten) und landſaſſen jagt-grenzen, one ruͤckfrage,

aus-
S s s
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f1021" n="1009"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">vom jagt-regale.</hi></fw><lb/>
ordnung § 3, vom Johannis-tage bis Martini,<lb/>
und das &#x017F;chwarze vom Lamperti bis Nicolai-tag.<lb/>
Des ha&#x017F;en-hezens, &#x017F;chu&#x0364;&#x017F;&#x017F;ens, kurens und lau&#x017F;ens<lb/>
aber &#x017F;oll er &#x017F;ich vom anfange des ma&#x0364;rzen bis bar-<lb/>
tholoma&#x0364;i ga&#x0364;nzlich enthalten. Die dach&#x017F;e jaget<lb/>
man von Laurentius-tag bis Thoma&#x0364;; die fu&#x0364;ch&#x017F;e<lb/>
von Michaelis bis Lichtmeß; die marder von Mi-<lb/>
chaelis bis O&#x017F;tern. Bei raubthiren wird darauf<lb/>
nicht ge&#x017F;ehen, Kur-Mainzi&#x017F;che wald- und for&#x017F;t-<lb/>
ordnung, cap. <hi rendition="#aq">II</hi> § 6 fg., Oe&#x017F;terreichi&#x017F;che ja&#x0364;ger-<lb/>
reiß-gejaids-ordnung 1743, § <hi rendition="#aq">VII, VIII, VIIII.</hi></p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§ 2526</head><lb/>
            <p>Son&#x017F;t hei&#x017F;&#x017F;et es im &#x017F;pru&#x0364;chworte: ein iedes haus<note place="right">wie vil per-<lb/>
&#x017F;onen bei<lb/>
der koppel-<lb/>
jagt zula&#x0364;&#x017F;&#x017F;ig<lb/>
&#x017F;ind?</note><lb/>
nur einen ja&#x0364;ger; ver&#x017F;tehe bei der koppel-jagt, F.<lb/>
H. Ca&#x017F;&#x017F;eli&#x017F;che jagt-ordnung § 6, zur not wird<lb/>
zwenen, die aus einem hau&#x017F;e jagen, nachge&#x017F;ehen<lb/>
(§ 2486).</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§ 2527</head><lb/>
            <p>Wer die folge des ange&#x017F;cho&#x017F;&#x017F;enen wildpretes von<note place="right">von der<lb/>
jagtfolge.</note><lb/>
den adelichen unter &#x017F;ich und der landes-herr in<lb/>
der benachbarten herren landen hergebracht, oder<lb/>
durch einen vertrag erlanget hat, bleibet darbei,<lb/>
F. H. Ca&#x017F;&#x017F;eli&#x017F;che jagt-ordnung § 7, Kur-Main-<lb/>
zi&#x017F;che wald- und for&#x017F;t-ordnung cap. <hi rendition="#aq">I</hi> § 10. Es<lb/>
i&#x017F;t aber vorher desfalls beho&#x0364;rige anzeige zu thun,<lb/>
und dasjenige zu beobachten, was die landesge-<lb/>
&#x017F;a&#x0364;ze verordnen, Oe&#x017F;terreichi&#x017F;che ja&#x0364;ger- und reiß-<lb/>
gejaids-ordnung vom jare 1743, § 2, beim <hi rendition="#fr">Scopp</hi><lb/>
&#x017F;. 228 fg. Wer daher die folge nicht hat, oder<lb/>
gedachterma&#x017F;en nicht zu werke gehet, la&#x0364;&#x017F;&#x017F;et &#x017F;ich ein<lb/>
&#x017F;polium und eine injurie zu &#x017F;chulden kommen,<lb/><hi rendition="#fr">Reinhard</hi> am a. o. &#x017F;. 102. In Kur-Sach&#x017F;en<lb/>
i&#x017F;t &#x017F;otane folge verboten, <hi rendition="#fr">von Wernher</hi> in den<lb/><hi rendition="#aq">&#x017F;electis ob&#x017F;eruat. for. P. VII ob&#x017F;.</hi> 67. Hinge-<lb/>
gen i&#x017F;t der landes-herr in der abgeteilten (apana-<lb/>
girten) und land&#x017F;a&#x017F;&#x017F;en jagt-grenzen, one ru&#x0364;ckfrage,<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">S s s</fw><fw place="bottom" type="catch">aus-</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[1009/1021] vom jagt-regale. ordnung § 3, vom Johannis-tage bis Martini, und das ſchwarze vom Lamperti bis Nicolai-tag. Des haſen-hezens, ſchuͤſſens, kurens und lauſens aber ſoll er ſich vom anfange des maͤrzen bis bar- tholomaͤi gaͤnzlich enthalten. Die dachſe jaget man von Laurentius-tag bis Thomaͤ; die fuͤchſe von Michaelis bis Lichtmeß; die marder von Mi- chaelis bis Oſtern. Bei raubthiren wird darauf nicht geſehen, Kur-Mainziſche wald- und forſt- ordnung, cap. II § 6 fg., Oeſterreichiſche jaͤger- reiß-gejaids-ordnung 1743, § VII, VIII, VIIII. § 2526 Sonſt heiſſet es im ſpruͤchworte: ein iedes haus nur einen jaͤger; verſtehe bei der koppel-jagt, F. H. Caſſeliſche jagt-ordnung § 6, zur not wird zwenen, die aus einem hauſe jagen, nachgeſehen (§ 2486). wie vil per- ſonen bei der koppel- jagt zulaͤſſig ſind? § 2527 Wer die folge des angeſchoſſenen wildpretes von den adelichen unter ſich und der landes-herr in der benachbarten herren landen hergebracht, oder durch einen vertrag erlanget hat, bleibet darbei, F. H. Caſſeliſche jagt-ordnung § 7, Kur-Main- ziſche wald- und forſt-ordnung cap. I § 10. Es iſt aber vorher desfalls behoͤrige anzeige zu thun, und dasjenige zu beobachten, was die landesge- ſaͤze verordnen, Oeſterreichiſche jaͤger- und reiß- gejaids-ordnung vom jare 1743, § 2, beim Scopp ſ. 228 fg. Wer daher die folge nicht hat, oder gedachtermaſen nicht zu werke gehet, laͤſſet ſich ein ſpolium und eine injurie zu ſchulden kommen, Reinhard am a. o. ſ. 102. In Kur-Sachſen iſt ſotane folge verboten, von Wernher in den ſelectis obſeruat. for. P. VII obſ. 67. Hinge- gen iſt der landes-herr in der abgeteilten (apana- girten) und landſaſſen jagt-grenzen, one ruͤckfrage, aus- von der jagtfolge. S s s

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit01_1757
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit01_1757/1021
Zitationshilfe: Estor, Johann Georg: Bürgerliche rechtsgelehrsamkeit der Teutschen. Bd. 1. Marburg, 1757, S. 1009. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit01_1757/1021>, abgerufen am 22.03.2019.