Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Estor, Johann Georg: Bürgerliche rechtsgelehrsamkeit der Teutschen. Bd. 1. Marburg, 1757.

Bild:
<< vorherige Seite
LXII haubtstück
Von den jagt-fronen.
§ 2550
die unterta-
nen sind
jagt-fronen
zu leisten
schuldig.

Bei anstellung einer herrschaftlichen jagt sind
die untertanen dinste zu leisten schuldig, auch wol,
wo es hergebracht ist, die jäger- und hunde-azung
zu reichen, Reinhardt s. 91 s. 105, Beck s. 305,
310, Kur-Baierische verordnung vom 16. Jun.
1688, bei dem Scopp am a. o. s. 224 § 45,
Fridrich Binders disp. de iure albergariae,
Strasb. 1668, conclus. 27 s. 47 fg., von Ju-
sti
II s. 219. Die landschneider und dorfseiler
haben die zeuge und neze dabei öfters auszubessern.
Kinder, knaben und mägdlein, sind zu den jagt-
fronen nicht zulässig, Kur-mainzische wald- und
forst-ordnung cap. XVI. Die ungehorsamlich
ausbleibende dinstpflichtige können behörig bestra-
fet werden.

§ 2551
worin die
jagt-fronen
bestehen?

Die jagt-fronen bestehen sowol in spann- als
auch hand-dinsten, z. e. das jagt-zeug und die
neze zu führen, die wild-farten, die umstellung der
hölzer zu verrichten, das wild zu treiben, die hun-
de zu leiten, die wild-zäune zu machen, und was
zur azung des wildes dinet, an ort und stelle zu
bringen, Stisser am a. o. cap. VI § 40 s. 194,
Grollmann de operarum debitarum mutatio-
ne,
im 13ten cap. II § 3, 4, bei gelegenheit der
Solms-Hoingischen untertanen, sodann der Sue-
ser
im theatro seruitut. tit. 20 § 8, Beck s.
306 fgg., Döbel am a. o. II s. 49. Zu den
wolfs-jagten müssen sich auch die bürger und an-
dre, welche sonst keine jagt-dinste leisten, wol im
falle der not gebrauchen lassen, Beck am a. o.
s. 306, s. 312 s. 574 fg., Kur-Mainzische wald-

und
LXII haubtſtuͤck
Von den jagt-fronen.
§ 2550
die unterta-
nen ſind
jagt-fronen
zu leiſten
ſchuldig.

Bei anſtellung einer herrſchaftlichen jagt ſind
die untertanen dinſte zu leiſten ſchuldig, auch wol,
wo es hergebracht iſt, die jaͤger- und hunde-azung
zu reichen, Reinhardt ſ. 91 ſ. 105, Beck ſ. 305,
310, Kur-Baieriſche verordnung vom 16. Jun.
1688, bei dem Scopp am a. o. ſ. 224 § 45,
Fridrich Binders diſp. de iure albergariae,
Strasb. 1668, concluſ. 27 ſ. 47 fg., von Ju-
ſti
II ſ. 219. Die landſchneider und dorfſeiler
haben die zeuge und neze dabei oͤfters auszubeſſern.
Kinder, knaben und maͤgdlein, ſind zu den jagt-
fronen nicht zulaͤſſig, Kur-mainziſche wald- und
forſt-ordnung cap. XVI. Die ungehorſamlich
ausbleibende dinſtpflichtige koͤnnen behoͤrig beſtra-
fet werden.

§ 2551
worin die
jagt-fronen
beſtehen?

Die jagt-fronen beſtehen ſowol in ſpann- als
auch hand-dinſten, z. e. das jagt-zeug und die
neze zu fuͤhren, die wild-farten, die umſtellung der
hoͤlzer zu verrichten, das wild zu treiben, die hun-
de zu leiten, die wild-zaͤune zu machen, und was
zur azung des wildes dinet, an ort und ſtelle zu
bringen, Stiſſer am a. o. cap. VI § 40 ſ. 194,
Grollmann de operarum debitarum mutatio-
ne,
im 13ten cap. II § 3, 4, bei gelegenheit der
Solms-Hoingiſchen untertanen, ſodann der Sue-
ſer
im theatro ſeruitut. tit. 20 § 8, Beck ſ.
306 fgg., Doͤbel am a. o. II ſ. 49. Zu den
wolfs-jagten muͤſſen ſich auch die buͤrger und an-
dre, welche ſonſt keine jagt-dinſte leiſten, wol im
falle der not gebrauchen laſſen, Beck am a. o.
ſ. 306, ſ. 312 ſ. 574 fg., Kur-Mainziſche wald-

und
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f1032" n="1020"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">LXII</hi> haubt&#x017F;tu&#x0364;ck</hi> </fw><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Von den jagt-fronen.</hi> </head><lb/>
            <div n="4">
              <head>§ 2550</head><lb/>
              <note place="left">die unterta-<lb/>
nen &#x017F;ind<lb/>
jagt-fronen<lb/>
zu lei&#x017F;ten<lb/>
&#x017F;chuldig.</note>
              <p>Bei an&#x017F;tellung einer herr&#x017F;chaftlichen jagt &#x017F;ind<lb/>
die untertanen din&#x017F;te zu lei&#x017F;ten &#x017F;chuldig, auch wol,<lb/>
wo es hergebracht i&#x017F;t, die ja&#x0364;ger- und hunde-azung<lb/>
zu reichen, <hi rendition="#fr">Reinhardt</hi> &#x017F;. 91 &#x017F;. 105, <hi rendition="#fr">Beck</hi> &#x017F;. 305,<lb/>
310, Kur-Baieri&#x017F;che verordnung vom 16. Jun.<lb/>
1688, bei dem <hi rendition="#fr">Scopp</hi> am a. o. &#x017F;. 224 § 45,<lb/><hi rendition="#fr">Fridrich Binders</hi> di&#x017F;p. <hi rendition="#aq">de iure albergariae,</hi><lb/>
Strasb. 1668, <hi rendition="#aq">conclu&#x017F;.</hi> 27 &#x017F;. 47 fg., <hi rendition="#fr">von Ju-<lb/>
&#x017F;ti</hi> <hi rendition="#aq">II</hi> &#x017F;. 219. Die land&#x017F;chneider und dorf&#x017F;eiler<lb/>
haben die zeuge und neze dabei o&#x0364;fters auszube&#x017F;&#x017F;ern.<lb/>
Kinder, knaben und ma&#x0364;gdlein, &#x017F;ind zu den jagt-<lb/>
fronen nicht zula&#x0364;&#x017F;&#x017F;ig, Kur-mainzi&#x017F;che wald- und<lb/>
for&#x017F;t-ordnung cap. <hi rendition="#aq">XVI.</hi> Die ungehor&#x017F;amlich<lb/>
ausbleibende din&#x017F;tpflichtige ko&#x0364;nnen beho&#x0364;rig be&#x017F;tra-<lb/>
fet werden.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§ 2551</head><lb/>
              <note place="left">worin die<lb/>
jagt-fronen<lb/>
be&#x017F;tehen?</note>
              <p>Die jagt-fronen be&#x017F;tehen &#x017F;owol in &#x017F;pann- als<lb/>
auch hand-din&#x017F;ten, z. e. das jagt-zeug und die<lb/>
neze zu fu&#x0364;hren, die wild-farten, die um&#x017F;tellung der<lb/>
ho&#x0364;lzer zu verrichten, das wild zu treiben, die hun-<lb/>
de zu leiten, die wild-za&#x0364;une zu machen, und was<lb/>
zur azung des wildes dinet, an ort und &#x017F;telle zu<lb/>
bringen, <hi rendition="#fr">Sti&#x017F;&#x017F;er</hi> am a. o. cap. <hi rendition="#aq">VI</hi> § 40 &#x017F;. 194,<lb/><hi rendition="#fr">Grollmann</hi> <hi rendition="#aq">de operarum debitarum mutatio-<lb/>
ne,</hi> im 13ten cap. <hi rendition="#aq">II</hi> § 3, 4, bei gelegenheit der<lb/>
Solms-Hoingi&#x017F;chen untertanen, &#x017F;odann der <hi rendition="#fr">Sue-<lb/>
&#x017F;er</hi> im <hi rendition="#aq">theatro &#x017F;eruitut.</hi> tit. 20 § 8, <hi rendition="#fr">Beck</hi> &#x017F;.<lb/>
306 fgg., <hi rendition="#fr">Do&#x0364;bel</hi> am a. o. <hi rendition="#aq">II</hi> &#x017F;. 49. Zu den<lb/>
wolfs-jagten mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ich auch die bu&#x0364;rger und an-<lb/>
dre, welche &#x017F;on&#x017F;t keine jagt-din&#x017F;te lei&#x017F;ten, wol im<lb/>
falle der not gebrauchen la&#x017F;&#x017F;en, <hi rendition="#fr">Beck</hi> am a. o.<lb/>
&#x017F;. 306, &#x017F;. 312 &#x017F;. 574 fg., Kur-Mainzi&#x017F;che wald-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">und</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[1020/1032] LXII haubtſtuͤck Von den jagt-fronen. § 2550 Bei anſtellung einer herrſchaftlichen jagt ſind die untertanen dinſte zu leiſten ſchuldig, auch wol, wo es hergebracht iſt, die jaͤger- und hunde-azung zu reichen, Reinhardt ſ. 91 ſ. 105, Beck ſ. 305, 310, Kur-Baieriſche verordnung vom 16. Jun. 1688, bei dem Scopp am a. o. ſ. 224 § 45, Fridrich Binders diſp. de iure albergariae, Strasb. 1668, concluſ. 27 ſ. 47 fg., von Ju- ſti II ſ. 219. Die landſchneider und dorfſeiler haben die zeuge und neze dabei oͤfters auszubeſſern. Kinder, knaben und maͤgdlein, ſind zu den jagt- fronen nicht zulaͤſſig, Kur-mainziſche wald- und forſt-ordnung cap. XVI. Die ungehorſamlich ausbleibende dinſtpflichtige koͤnnen behoͤrig beſtra- fet werden. § 2551 Die jagt-fronen beſtehen ſowol in ſpann- als auch hand-dinſten, z. e. das jagt-zeug und die neze zu fuͤhren, die wild-farten, die umſtellung der hoͤlzer zu verrichten, das wild zu treiben, die hun- de zu leiten, die wild-zaͤune zu machen, und was zur azung des wildes dinet, an ort und ſtelle zu bringen, Stiſſer am a. o. cap. VI § 40 ſ. 194, Grollmann de operarum debitarum mutatio- ne, im 13ten cap. II § 3, 4, bei gelegenheit der Solms-Hoingiſchen untertanen, ſodann der Sue- ſer im theatro ſeruitut. tit. 20 § 8, Beck ſ. 306 fgg., Doͤbel am a. o. II ſ. 49. Zu den wolfs-jagten muͤſſen ſich auch die buͤrger und an- dre, welche ſonſt keine jagt-dinſte leiſten, wol im falle der not gebrauchen laſſen, Beck am a. o. ſ. 306, ſ. 312 ſ. 574 fg., Kur-Mainziſche wald- und

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit01_1757
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit01_1757/1032
Zitationshilfe: Estor, Johann Georg: Bürgerliche rechtsgelehrsamkeit der Teutschen. Bd. 1. Marburg, 1757, S. 1020. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit01_1757/1032>, abgerufen am 18.02.2019.