Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Estor, Johann Georg: Bürgerliche rechtsgelehrsamkeit der Teutschen. Bd. 1. Marburg, 1757.

Bild:
<< vorherige Seite
LXII haubtstück
§ 2555
der ober-
jägermeister
amt der
abdecker
halber.

Der ober-jägermeister-amt und gerichtbarkeit
erstrecket sich hir und da über die abdecker und
schinder hütten, z. e. in dem Kur-Brandenburgi-
schen, Kur-baierischen, Scopp am a. o. s. 224, 225.

§ 2556
die nuzun-
gen von der
jagt.

Von der jagt-gerechtigkeit gibet es unterschidli-
che nuzungen. Man hat daher das fleisch, die
stangen, gehörne, schalen, häute, bälge, felle,
federn, das unschlitt, feist, der vogelfang, etc.
was die jagt- und forst-bedinten von dem wild-
prete und andern sachen, welche zur jagt gehören,
verkaufen, haben sie järlich gebürend zu berechnen.

§ 2557

Das wild ist nicht von einerlei schwere und gröse.

Ein hirsch ist wol 200 bis 400 pfund schwer.

Das thier - 120 - 150 -

Das reh - 20 - 40 -

Die gemse - 15 - 25 -

Der keiler - 250 - 400 -

Die bache - 150 - 230 -

Der wolf - 70 - 90 -

Der fuchs - 11 - 18 -

Der hase - 7 - 11 -

Der dachs - 24 - 36 -

Die wilde kaze - 8 - 12 -

Der auerhan - 8 - 11 -

Das haselhun - 3 - 5 -

Klein am a. o. s. 65.

Von den änten-fängen.
§ 2558
änten-fang
zum Zigen-
haine und
andrer or-
ten.

Unfern der stadt Zigenhain liget der fürstliche
Hessische änten-fang. Eine stunde von Zelle im
Lüneburgischen und andern orten ligen dergleichen.
An gedachtem Zellischen änten-fange ist der weiher

eine
LXII haubtſtuͤck
§ 2555
der ober-
jaͤgermeiſter
amt der
abdecker
halber.

Der ober-jaͤgermeiſter-amt und gerichtbarkeit
erſtrecket ſich hir und da uͤber die abdecker und
ſchinder huͤtten, z. e. in dem Kur-Brandenburgi-
ſchen, Kur-baieriſchen, Scopp am a. o. ſ. 224, 225.

§ 2556
die nuzun-
gen von der
jagt.

Von der jagt-gerechtigkeit gibet es unterſchidli-
che nuzungen. Man hat daher das fleiſch, die
ſtangen, gehoͤrne, ſchalen, haͤute, baͤlge, felle,
federn, das unſchlitt, feiſt, der vogelfang, ꝛc.
was die jagt- und forſt-bedinten von dem wild-
prete und andern ſachen, welche zur jagt gehoͤren,
verkaufen, haben ſie jaͤrlich gebuͤrend zu berechnen.

§ 2557

Das wild iſt nicht von einerlei ſchwere und groͤſe.

Ein hirſch iſt wol 200 bis 400 pfund ſchwer.

Das thier ‒ 120 ‒ 150 ‒

Das reh ‒ 20 ‒ 40 ‒

Die gemſe ‒ 15 ‒ 25 ‒

Der keiler ‒ 250 ‒ 400 ‒

Die bache ‒ 150 ‒ 230 ‒

Der wolf ‒ 70 ‒ 90 ‒

Der fuchs ‒ 11 ‒ 18 ‒

Der haſe ‒ 7 ‒ 11 ‒

Der dachs ‒ 24 ‒ 36 ‒

Die wilde kaze ‒ 8 ‒ 12 ‒

Der auerhan ‒ 8 ‒ 11 ‒

Das haſelhun ‒ 3 ‒ 5 ‒

Klein am a. o. ſ. 65.

Von den aͤnten-faͤngen.
§ 2558
aͤnten-fang
zum Zigen-
haine und
andrer or-
ten.

Unfern der ſtadt Zigenhain liget der fuͤrſtliche
Heſſiſche aͤnten-fang. Eine ſtunde von Zelle im
Luͤneburgiſchen und andern orten ligen dergleichen.
An gedachtem Zelliſchen aͤnten-fange iſt der weiher

eine
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f1034" n="1022"/>
            <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">LXII</hi> haubt&#x017F;tu&#x0364;ck</hi> </fw><lb/>
            <div n="4">
              <head>§ 2555</head><lb/>
              <note place="left">der ober-<lb/>
ja&#x0364;germei&#x017F;ter<lb/>
amt der<lb/>
abdecker<lb/>
halber.</note>
              <p>Der ober-ja&#x0364;germei&#x017F;ter-amt und gerichtbarkeit<lb/>
er&#x017F;trecket &#x017F;ich hir und da u&#x0364;ber die abdecker und<lb/>
&#x017F;chinder hu&#x0364;tten, z. e. in dem Kur-Brandenburgi-<lb/>
&#x017F;chen, Kur-baieri&#x017F;chen, <hi rendition="#fr">Scopp</hi> am a. o. &#x017F;. 224, 225.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§ 2556</head><lb/>
              <note place="left">die nuzun-<lb/>
gen von der<lb/>
jagt.</note>
              <p>Von der jagt-gerechtigkeit gibet es unter&#x017F;chidli-<lb/>
che nuzungen. Man hat daher das flei&#x017F;ch, die<lb/>
&#x017F;tangen, geho&#x0364;rne, &#x017F;chalen, ha&#x0364;ute, ba&#x0364;lge, felle,<lb/>
federn, das un&#x017F;chlitt, fei&#x017F;t, der vogelfang, &#xA75B;c.<lb/>
was die jagt- und for&#x017F;t-bedinten von dem wild-<lb/>
prete und andern &#x017F;achen, welche zur jagt geho&#x0364;ren,<lb/>
verkaufen, haben &#x017F;ie ja&#x0364;rlich gebu&#x0364;rend zu berechnen.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§ 2557</head><lb/>
              <p>Das wild i&#x017F;t nicht von einerlei &#x017F;chwere und gro&#x0364;&#x017F;e.</p><lb/>
              <p>Ein hir&#x017F;ch i&#x017F;t wol 200 bis 400 pfund &#x017F;chwer.</p><lb/>
              <p>Das thier &#x2012; 120 &#x2012; 150 &#x2012;</p><lb/>
              <p>Das reh &#x2012; 20 &#x2012; 40 &#x2012;</p><lb/>
              <p>Die gem&#x017F;e &#x2012; 15 &#x2012; 25 &#x2012;</p><lb/>
              <p>Der keiler &#x2012; 250 &#x2012; 400 &#x2012;</p><lb/>
              <p>Die bache &#x2012; 150 &#x2012; 230 &#x2012;</p><lb/>
              <p>Der wolf &#x2012; 70 &#x2012; 90 &#x2012;</p><lb/>
              <p>Der fuchs &#x2012; 11 &#x2012; 18 &#x2012;</p><lb/>
              <p>Der ha&#x017F;e &#x2012; 7 &#x2012; 11 &#x2012;</p><lb/>
              <p>Der dachs &#x2012; 24 &#x2012; 36 &#x2012;</p><lb/>
              <p>Die wilde kaze &#x2012; 8 &#x2012; 12 &#x2012;</p><lb/>
              <p>Der auerhan &#x2012; 8 &#x2012; 11 &#x2012;</p><lb/>
              <p>Das ha&#x017F;elhun &#x2012; 3 &#x2012; 5 &#x2012;</p><lb/>
              <p><hi rendition="#fr">Klein</hi> am a. o. &#x017F;. 65.</p>
            </div>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Von den a&#x0364;nten-fa&#x0364;ngen.</hi> </head><lb/>
            <div n="4">
              <head>§ 2558</head><lb/>
              <note place="left">a&#x0364;nten-fang<lb/>
zum Zigen-<lb/>
haine und<lb/>
andrer or-<lb/>
ten.</note>
              <p>Unfern der &#x017F;tadt Zigenhain liget der fu&#x0364;r&#x017F;tliche<lb/>
He&#x017F;&#x017F;i&#x017F;che a&#x0364;nten-fang. Eine &#x017F;tunde von Zelle im<lb/>
Lu&#x0364;neburgi&#x017F;chen und andern orten ligen dergleichen.<lb/>
An gedachtem Zelli&#x017F;chen a&#x0364;nten-fange i&#x017F;t der weiher<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">eine</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[1022/1034] LXII haubtſtuͤck § 2555 Der ober-jaͤgermeiſter-amt und gerichtbarkeit erſtrecket ſich hir und da uͤber die abdecker und ſchinder huͤtten, z. e. in dem Kur-Brandenburgi- ſchen, Kur-baieriſchen, Scopp am a. o. ſ. 224, 225. § 2556 Von der jagt-gerechtigkeit gibet es unterſchidli- che nuzungen. Man hat daher das fleiſch, die ſtangen, gehoͤrne, ſchalen, haͤute, baͤlge, felle, federn, das unſchlitt, feiſt, der vogelfang, ꝛc. was die jagt- und forſt-bedinten von dem wild- prete und andern ſachen, welche zur jagt gehoͤren, verkaufen, haben ſie jaͤrlich gebuͤrend zu berechnen. § 2557 Das wild iſt nicht von einerlei ſchwere und groͤſe. Ein hirſch iſt wol 200 bis 400 pfund ſchwer. Das thier ‒ 120 ‒ 150 ‒ Das reh ‒ 20 ‒ 40 ‒ Die gemſe ‒ 15 ‒ 25 ‒ Der keiler ‒ 250 ‒ 400 ‒ Die bache ‒ 150 ‒ 230 ‒ Der wolf ‒ 70 ‒ 90 ‒ Der fuchs ‒ 11 ‒ 18 ‒ Der haſe ‒ 7 ‒ 11 ‒ Der dachs ‒ 24 ‒ 36 ‒ Die wilde kaze ‒ 8 ‒ 12 ‒ Der auerhan ‒ 8 ‒ 11 ‒ Das haſelhun ‒ 3 ‒ 5 ‒ Klein am a. o. ſ. 65. Von den aͤnten-faͤngen. § 2558 Unfern der ſtadt Zigenhain liget der fuͤrſtliche Heſſiſche aͤnten-fang. Eine ſtunde von Zelle im Luͤneburgiſchen und andern orten ligen dergleichen. An gedachtem Zelliſchen aͤnten-fange iſt der weiher eine

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit01_1757
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit01_1757/1034
Zitationshilfe: Estor, Johann Georg: Bürgerliche rechtsgelehrsamkeit der Teutschen. Bd. 1. Marburg, 1757, S. 1022. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit01_1757/1034>, abgerufen am 22.02.2019.