Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Estor, Johann Georg: Bürgerliche rechtsgelehrsamkeit der Teutschen. Bd. 1. Marburg, 1757.

Bild:
<< vorherige Seite

von dem bergwerks-regale.
wagen, oder 1221/2 Lb geschmideten eisens lifern.
Derjenige, welchem die lon-schmidte das eisen zu
lifern haben, heisset der reitmeister, oder eigen-
tümer des hammers. Da hingegen diser vermö-
ge des alten kürbrifes seinen ums lon schmidenden
die baukosten und das eiserne gezau abfüren, und
erstatten muß.

§ 2623

Giebt ein hammerschmidt z. e. wegen vorschussewenn ein
hammer-
schmidt
selbst
schmidten
kan?

von den hammer-tagen das interesse; so muß er
die hammer-tage eigentümlich schmidten, und den
nuz, welchen sonst der reitmeister eigentümlich zi-
het, selbst genüßen.

§ 2624

In betreff der baukosten und des eisernen ge-die gewon-
heit der
baukosten
halber.

zaues ist die gewonheit, daß 1) die hammer-asen,
2) das hammer-rad, 3) die bälgasen, 4) das
bälgrad, 5) die bälge, 6) der throm, 7) die
wasser-säul, 8) der sal-plock, 9) der hammer-
stock, 10) die thromstiecke, und 11) die koben
gehören.

§ 2625

Die ase ist etliche 20 schuhe lang, und 4 fußeder ase be-
schreibung,
der auf-
wand bei
dem

dick. An einem ende ist ein rad, welches die
ase treibet, und am andern ende sind zwene ärme,
die durch die ase gehen, und den hammer, wie
ein mül-rad treiben, welches zusammen 100 rthlr.
kostet. Jeweilen dauert es kaum ein jar. Dises
ist auch von den bälge-asen zu sagen, welche mit
dem rade und 6 kammen 30 rthlr. kosten. Das
hammer-rad tut 15 rthlr., die bälge 40 rthlr., der
throm, 10 schuhe von der erde kostet 17 rthlr. die
wasser-säule 13 rthlr., die reitel-säule 8 rthlr., der
sal-plock auf der erde, 15 rthlr., der hammerstock
worin der anfels oder ambos stehet, 6 rthlr., die

throm-

von dem bergwerks-regale.
wagen, oder 122½ geſchmideten eiſens lifern.
Derjenige, welchem die lon-ſchmidte das eiſen zu
lifern haben, heiſſet der reitmeiſter, oder eigen-
tuͤmer des hammers. Da hingegen diſer vermoͤ-
ge des alten kuͤrbrifes ſeinen ums lon ſchmidenden
die baukoſten und das eiſerne gezau abfuͤren, und
erſtatten muß.

§ 2623

Giebt ein hammerſchmidt z. e. wegen vorſchuſſewenn ein
hammer-
ſchmidt
ſelbſt
ſchmidten
kan?

von den hammer-tagen das intereſſe; ſo muß er
die hammer-tage eigentuͤmlich ſchmidten, und den
nuz, welchen ſonſt der reitmeiſter eigentuͤmlich zi-
het, ſelbſt genuͤßen.

§ 2624

In betreff der baukoſten und des eiſernen ge-die gewon-
heit der
baukoſten
halber.

zaues iſt die gewonheit, daß 1) die hammer-aſen,
2) das hammer-rad, 3) die baͤlgaſen, 4) das
baͤlgrad, 5) die baͤlge, 6) der throm, 7) die
waſſer-ſaͤul, 8) der ſal-plock, 9) der hammer-
ſtock, 10) die thromſtiecke, und 11) die koben
gehoͤren.

§ 2625

Die aſe iſt etliche 20 ſchuhe lang, und 4 fußeder aſe be-
ſchreibung,
der auf-
wand bei
dem

dick. An einem ende iſt ein rad, welches die
aſe treibet, und am andern ende ſind zwene aͤrme,
die durch die aſe gehen, und den hammer, wie
ein muͤl-rad treiben, welches zuſammen 100 rthlr.
koſtet. Jeweilen dauert es kaum ein jar. Diſes
iſt auch von den baͤlge-aſen zu ſagen, welche mit
dem rade und 6 kammen 30 rthlr. koſten. Das
hammer-rad tut 15 rthlr., die baͤlge 40 rthlr., der
throm, 10 ſchuhe von der erde koſtet 17 rthlr. die
waſſer-ſaͤule 13 rthlr., die reitel-ſaͤule 8 rthlr., der
ſal-plock auf der erde, 15 rthlr., der hammerſtock
worin der anfels oder ambos ſtehet, 6 rthlr., die

throm-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f1063" n="1051"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">von dem bergwerks-regale.</hi></fw><lb/>
wagen, oder 122½ <hi rendition="#aq">&#x2114;</hi> ge&#x017F;chmideten ei&#x017F;ens lifern.<lb/>
Derjenige, welchem die lon-&#x017F;chmidte das ei&#x017F;en zu<lb/>
lifern haben, hei&#x017F;&#x017F;et der reitmei&#x017F;ter, oder eigen-<lb/>
tu&#x0364;mer des hammers. Da hingegen di&#x017F;er vermo&#x0364;-<lb/>
ge des alten ku&#x0364;rbrifes &#x017F;einen ums lon &#x017F;chmidenden<lb/>
die bauko&#x017F;ten und das ei&#x017F;erne gezau abfu&#x0364;ren, und<lb/>
er&#x017F;tatten muß.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§ 2623</head><lb/>
              <p>Giebt ein hammer&#x017F;chmidt z. e. wegen vor&#x017F;chu&#x017F;&#x017F;e<note place="right">wenn ein<lb/>
hammer-<lb/>
&#x017F;chmidt<lb/>
&#x017F;elb&#x017F;t<lb/>
&#x017F;chmidten<lb/>
kan?</note><lb/>
von den hammer-tagen das intere&#x017F;&#x017F;e; &#x017F;o muß er<lb/>
die hammer-tage eigentu&#x0364;mlich &#x017F;chmidten, und den<lb/>
nuz, welchen &#x017F;on&#x017F;t der reitmei&#x017F;ter eigentu&#x0364;mlich zi-<lb/>
het, &#x017F;elb&#x017F;t genu&#x0364;ßen.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§ 2624</head><lb/>
              <p>In betreff der bauko&#x017F;ten und des ei&#x017F;ernen ge-<note place="right">die gewon-<lb/>
heit der<lb/>
bauko&#x017F;ten<lb/>
halber.</note><lb/>
zaues i&#x017F;t die gewonheit, daß 1) die hammer-a&#x017F;en,<lb/>
2) das hammer-rad, 3) die ba&#x0364;lga&#x017F;en, 4) das<lb/>
ba&#x0364;lgrad, 5) die ba&#x0364;lge, 6) der throm, 7) die<lb/>
wa&#x017F;&#x017F;er-&#x017F;a&#x0364;ul, 8) der &#x017F;al-plock, 9) der hammer-<lb/>
&#x017F;tock, 10) die throm&#x017F;tiecke, und 11) die koben<lb/>
geho&#x0364;ren.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§ 2625</head><lb/>
              <p>Die a&#x017F;e i&#x017F;t etliche 20 &#x017F;chuhe lang, und 4 fuße<note place="right">der a&#x017F;e be-<lb/>
&#x017F;chreibung,<lb/>
der auf-<lb/>
wand bei<lb/>
dem</note><lb/>
dick. An einem ende i&#x017F;t ein rad, welches die<lb/>
a&#x017F;e treibet, und am andern ende &#x017F;ind zwene a&#x0364;rme,<lb/>
die durch die a&#x017F;e gehen, und den hammer, wie<lb/>
ein mu&#x0364;l-rad treiben, welches zu&#x017F;ammen 100 rthlr.<lb/>
ko&#x017F;tet. Jeweilen dauert es kaum ein jar. Di&#x017F;es<lb/>
i&#x017F;t auch von den ba&#x0364;lge-a&#x017F;en zu &#x017F;agen, welche mit<lb/>
dem rade und 6 kammen 30 rthlr. ko&#x017F;ten. Das<lb/>
hammer-rad tut 15 rthlr., die ba&#x0364;lge 40 rthlr., der<lb/>
throm, 10 &#x017F;chuhe von der erde ko&#x017F;tet 17 rthlr. die<lb/>
wa&#x017F;&#x017F;er-&#x017F;a&#x0364;ule 13 rthlr., die reitel-&#x017F;a&#x0364;ule 8 rthlr., der<lb/>
&#x017F;al-plock auf der erde, 15 rthlr., der hammer&#x017F;tock<lb/>
worin der anfels oder ambos &#x017F;tehet, 6 rthlr., die<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">throm-</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[1051/1063] von dem bergwerks-regale. wagen, oder 122½ ℔ geſchmideten eiſens lifern. Derjenige, welchem die lon-ſchmidte das eiſen zu lifern haben, heiſſet der reitmeiſter, oder eigen- tuͤmer des hammers. Da hingegen diſer vermoͤ- ge des alten kuͤrbrifes ſeinen ums lon ſchmidenden die baukoſten und das eiſerne gezau abfuͤren, und erſtatten muß. § 2623 Giebt ein hammerſchmidt z. e. wegen vorſchuſſe von den hammer-tagen das intereſſe; ſo muß er die hammer-tage eigentuͤmlich ſchmidten, und den nuz, welchen ſonſt der reitmeiſter eigentuͤmlich zi- het, ſelbſt genuͤßen. wenn ein hammer- ſchmidt ſelbſt ſchmidten kan? § 2624 In betreff der baukoſten und des eiſernen ge- zaues iſt die gewonheit, daß 1) die hammer-aſen, 2) das hammer-rad, 3) die baͤlgaſen, 4) das baͤlgrad, 5) die baͤlge, 6) der throm, 7) die waſſer-ſaͤul, 8) der ſal-plock, 9) der hammer- ſtock, 10) die thromſtiecke, und 11) die koben gehoͤren. die gewon- heit der baukoſten halber. § 2625 Die aſe iſt etliche 20 ſchuhe lang, und 4 fuße dick. An einem ende iſt ein rad, welches die aſe treibet, und am andern ende ſind zwene aͤrme, die durch die aſe gehen, und den hammer, wie ein muͤl-rad treiben, welches zuſammen 100 rthlr. koſtet. Jeweilen dauert es kaum ein jar. Diſes iſt auch von den baͤlge-aſen zu ſagen, welche mit dem rade und 6 kammen 30 rthlr. koſten. Das hammer-rad tut 15 rthlr., die baͤlge 40 rthlr., der throm, 10 ſchuhe von der erde koſtet 17 rthlr. die waſſer-ſaͤule 13 rthlr., die reitel-ſaͤule 8 rthlr., der ſal-plock auf der erde, 15 rthlr., der hammerſtock worin der anfels oder ambos ſtehet, 6 rthlr., die throm- der aſe be- ſchreibung, der auf- wand bei dem

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit01_1757
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit01_1757/1063
Zitationshilfe: Estor, Johann Georg: Bürgerliche rechtsgelehrsamkeit der Teutschen. Bd. 1. Marburg, 1757, S. 1051. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit01_1757/1063>, abgerufen am 22.02.2019.