Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Estor, Johann Georg: Bürgerliche rechtsgelehrsamkeit der Teutschen. Bd. 1. Marburg, 1757.

Bild:
<< vorherige Seite

LXIII haubtstück
gebackene erde bestehet. Man findet weisen, rot
braunen und gelblichen. Bei Aachen und in
Böhmen, unfern Commodau findet sich selbi-
ger. Das messing wird durch selbigen aus den
kupfer bereitet.

§ 2645
die blende,

Die blende ist wie der galmei, eine zink-art.
Sie blendet den bergmann, und ist eine glizernde
bergart, schwarz und auch gelb. Man teilet sie
in die lichte, brech-blende und gelbe.

§ 2646
der arsenik,

Der arsenik ist ein flüchtiges, durchdringendes,
schweres halbmetall, das sowol in gewissen erzten,
unter einer metallischen dichten gestalt häufig vor-
kömmt, als auch mit fetten dingen sich sehr leichte,
und in einen brüchigen schweren könig zusammen
schmelzen lässet. Er ist von salziger und metalli-
scher mischung, Henkels kieß-historie s. 539-629.
In seiner ungestöreten gestalt sihet er der farbe
nach wie ein weises metall aus, und gleichet den
mißbickel und kobolde. Er ist ein feind des
menschlichen lebens. Er machet das zinn weiß,
auch braun, erhält das eisen weiß. Machet das
kupfer weiß, und das silber rot. Er sihet weiß,
rot, gelb aus, und frisset sich in fensterscheiben.
Er ist giftig, doch der gelbe und rote nicht so stark
am gifte.

§ 2647
das auri-
pigment,

Das auripigment (operment) ist ein gelb-
grünlichtes, flüchtiges und gleichsam aus zarten
blättern zusammen gewebetes mineral, das aus
arsenik und schwefel doppelt zusammen gesezet ist.
Einige nennen es arsenik, andere sandaracha,
Junker s. 558.

§ 2648

LXIII haubtſtuͤck
gebackene erde beſtehet. Man findet weiſen, rot
braunen und gelblichen. Bei Aachen und in
Boͤhmen, unfern Commodau findet ſich ſelbi-
ger. Das meſſing wird durch ſelbigen aus den
kupfer bereitet.

§ 2645
die blende,

Die blende iſt wie der galmei, eine zink-art.
Sie blendet den bergmann, und iſt eine glizernde
bergart, ſchwarz und auch gelb. Man teilet ſie
in die lichte, brech-blende und gelbe.

§ 2646
der arſenik,

Der arſenik iſt ein fluͤchtiges, durchdringendes,
ſchweres halbmetall, das ſowol in gewiſſen erzten,
unter einer metalliſchen dichten geſtalt haͤufig vor-
koͤmmt, als auch mit fetten dingen ſich ſehr leichte,
und in einen bruͤchigen ſchweren koͤnig zuſammen
ſchmelzen laͤſſet. Er iſt von ſalziger und metalli-
ſcher miſchung, Henkels kieß-hiſtorie ſ. 539-629.
In ſeiner ungeſtoͤreten geſtalt ſihet er der farbe
nach wie ein weiſes metall aus, und gleichet den
mißbickel und kobolde. Er iſt ein feind des
menſchlichen lebens. Er machet das zinn weiß,
auch braun, erhaͤlt das eiſen weiß. Machet das
kupfer weiß, und das ſilber rot. Er ſihet weiß,
rot, gelb aus, und friſſet ſich in fenſterſcheiben.
Er iſt giftig, doch der gelbe und rote nicht ſo ſtark
am gifte.

§ 2647
das auri-
pigment,

Das auripigment (operment) iſt ein gelb-
gruͤnlichtes, fluͤchtiges und gleichſam aus zarten
blaͤttern zuſammen gewebetes mineral, das aus
arſenik und ſchwefel doppelt zuſammen geſezet iſt.
Einige nennen es arſenik, andere ſandaracha,
Junker ſ. 558.

§ 2648
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f1072" n="1060"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">LXIII</hi> haubt&#x017F;tu&#x0364;ck</hi></fw><lb/>
gebackene erde be&#x017F;tehet. Man findet wei&#x017F;en, rot<lb/>
braunen und gelblichen. Bei Aachen und in<lb/>
Bo&#x0364;hmen, unfern Commodau findet &#x017F;ich &#x017F;elbi-<lb/>
ger. Das me&#x017F;&#x017F;ing wird durch &#x017F;elbigen aus den<lb/>
kupfer bereitet.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§ 2645</head><lb/>
              <note place="left">die blende,</note>
              <p>Die blende i&#x017F;t wie der galmei, eine zink-art.<lb/>
Sie blendet den bergmann, und i&#x017F;t eine glizernde<lb/>
bergart, &#x017F;chwarz und auch gelb. Man teilet &#x017F;ie<lb/>
in die lichte, brech-blende und gelbe.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§ 2646</head><lb/>
              <note place="left">der ar&#x017F;enik,</note>
              <p>Der ar&#x017F;enik i&#x017F;t ein flu&#x0364;chtiges, durchdringendes,<lb/>
&#x017F;chweres halbmetall, das &#x017F;owol in gewi&#x017F;&#x017F;en erzten,<lb/>
unter einer metalli&#x017F;chen dichten ge&#x017F;talt ha&#x0364;ufig vor-<lb/>
ko&#x0364;mmt, als auch mit fetten dingen &#x017F;ich &#x017F;ehr leichte,<lb/>
und in einen bru&#x0364;chigen &#x017F;chweren ko&#x0364;nig zu&#x017F;ammen<lb/>
&#x017F;chmelzen la&#x0364;&#x017F;&#x017F;et. Er i&#x017F;t von &#x017F;alziger und metalli-<lb/>
&#x017F;cher mi&#x017F;chung, <hi rendition="#fr">Henkels</hi> kieß-hi&#x017F;torie &#x017F;. 539-629.<lb/>
In &#x017F;einer unge&#x017F;to&#x0364;reten ge&#x017F;talt &#x017F;ihet er der farbe<lb/>
nach wie ein wei&#x017F;es metall aus, und gleichet den<lb/>
mißbickel und kobolde. Er i&#x017F;t ein feind des<lb/>
men&#x017F;chlichen lebens. Er machet das zinn weiß,<lb/>
auch braun, erha&#x0364;lt das ei&#x017F;en weiß. Machet das<lb/>
kupfer weiß, und das &#x017F;ilber rot. Er &#x017F;ihet weiß,<lb/>
rot, gelb aus, und fri&#x017F;&#x017F;et &#x017F;ich in fen&#x017F;ter&#x017F;cheiben.<lb/>
Er i&#x017F;t giftig, doch der gelbe und rote nicht &#x017F;o &#x017F;tark<lb/>
am gifte.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§ 2647</head><lb/>
              <note place="left">das auri-<lb/>
pigment,</note>
              <p>Das auripigment (operment) i&#x017F;t ein gelb-<lb/>
gru&#x0364;nlichtes, flu&#x0364;chtiges und gleich&#x017F;am aus zarten<lb/>
bla&#x0364;ttern zu&#x017F;ammen gewebetes mineral, das aus<lb/>
ar&#x017F;enik und &#x017F;chwefel doppelt zu&#x017F;ammen ge&#x017F;ezet i&#x017F;t.<lb/>
Einige nennen es ar&#x017F;enik, andere &#x017F;andaracha,<lb/><hi rendition="#fr">Junker</hi> &#x017F;. 558.</p>
            </div><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch">§ 2648</fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[1060/1072] LXIII haubtſtuͤck gebackene erde beſtehet. Man findet weiſen, rot braunen und gelblichen. Bei Aachen und in Boͤhmen, unfern Commodau findet ſich ſelbi- ger. Das meſſing wird durch ſelbigen aus den kupfer bereitet. § 2645 Die blende iſt wie der galmei, eine zink-art. Sie blendet den bergmann, und iſt eine glizernde bergart, ſchwarz und auch gelb. Man teilet ſie in die lichte, brech-blende und gelbe. § 2646 Der arſenik iſt ein fluͤchtiges, durchdringendes, ſchweres halbmetall, das ſowol in gewiſſen erzten, unter einer metalliſchen dichten geſtalt haͤufig vor- koͤmmt, als auch mit fetten dingen ſich ſehr leichte, und in einen bruͤchigen ſchweren koͤnig zuſammen ſchmelzen laͤſſet. Er iſt von ſalziger und metalli- ſcher miſchung, Henkels kieß-hiſtorie ſ. 539-629. In ſeiner ungeſtoͤreten geſtalt ſihet er der farbe nach wie ein weiſes metall aus, und gleichet den mißbickel und kobolde. Er iſt ein feind des menſchlichen lebens. Er machet das zinn weiß, auch braun, erhaͤlt das eiſen weiß. Machet das kupfer weiß, und das ſilber rot. Er ſihet weiß, rot, gelb aus, und friſſet ſich in fenſterſcheiben. Er iſt giftig, doch der gelbe und rote nicht ſo ſtark am gifte. § 2647 Das auripigment (operment) iſt ein gelb- gruͤnlichtes, fluͤchtiges und gleichſam aus zarten blaͤttern zuſammen gewebetes mineral, das aus arſenik und ſchwefel doppelt zuſammen geſezet iſt. Einige nennen es arſenik, andere ſandaracha, Junker ſ. 558. § 2648

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit01_1757
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit01_1757/1072
Zitationshilfe: Estor, Johann Georg: Bürgerliche rechtsgelehrsamkeit der Teutschen. Bd. 1. Marburg, 1757, S. 1060. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit01_1757/1072>, abgerufen am 22.02.2019.