Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Estor, Johann Georg: Bürgerliche rechtsgelehrsamkeit der Teutschen. Bd. 1. Marburg, 1757.

Bild:
<< vorherige Seite

von dem bergwerks-regale.
allen alcalischen salzen und erden und färben die
gewächse rot. Sotane brennliche saure salze sind
der vitriol und alaun. Zu Würsberg bei Gold-
kronach in Brandenburg-Culmbach, wird ein gu-
ter grüner vitriol gefertiget, und beim Wisenbade
in Kur-Sachsen. Den alaun bereitet man zu
Belgelr, Schwemsal, Schmideberg und Mus-
kau. Von jenem handelt Wallerius s. 205-210,
und von disem s. 212 fgg. In betref der alkali-
schen salzen findet man deren arten s. 227 fgg. z. e.
das Selterische sauerborns-salz. Die mittel-salze
sind aus dem sauren und alkalischen zusammen
gesezet, von Justi § 271, dahin gehören das
kochsalz, das gegrabene salz, der salpeter, der
tincal, der salmiack.

§ 2660

Eine gattung der sauren salzen ist der zucker.der zucker,
Den zu befarenden widerspruch will ich gleich he-
ben. Er ist zwar ein sehr süßer saft, welcher aus
dem zucker-rore ausgepresset, und durch das ko-
chen mit einer kalkartigen lauge, zu einer trocke-
nen und zerbrechlichen consistenz gebracht worden
ist, Junker III s. 683. Dennoch enthält er ein
wahres saures salz; denn bei der destillation gibt
er einen sauren spiritus, darneben ist der zucker
fressend, wie man ihn an den zänen spüret; im-
gleichen gibet der zucker einen guten essig ab.

§ 2661

Derselbe träget seinen namen von den orten, dawoher selbi-
ger seinen
namen trä-
get,

das zucker-ror wächset, als von den Canarischen
inseln, der canarien-zucker; von der insel Madera
der madera-zucker; von der insel Meli in Ost-In-
dien, der melis-zucker; von der Thomas-insel,
der thomas-zucker; von dem zu Valentia in Spa-
nien gereinigten, der raffinirte valentin-zucker,
oder feine zucker. Auch in West-Indien finden

sich
X x x 5

von dem bergwerks-regale.
allen alcaliſchen ſalzen und erden und faͤrben die
gewaͤchſe rot. Sotane brennliche ſaure ſalze ſind
der vitriol und alaun. Zu Wuͤrsberg bei Gold-
kronach in Brandenburg-Culmbach, wird ein gu-
ter gruͤner vitriol gefertiget, und beim Wiſenbade
in Kur-Sachſen. Den alaun bereitet man zu
Belgelr, Schwemſal, Schmideberg und Mus-
kau. Von jenem handelt Wallerius ſ. 205-210,
und von diſem ſ. 212 fgg. In betref der alkali-
ſchen ſalzen findet man deren arten ſ. 227 fgg. z. e.
das Selteriſche ſauerborns-ſalz. Die mittel-ſalze
ſind aus dem ſauren und alkaliſchen zuſammen
geſezet, von Juſti § 271, dahin gehoͤren das
kochſalz, das gegrabene ſalz, der ſalpeter, der
tincal, der ſalmiack.

§ 2660

Eine gattung der ſauren ſalzen iſt der zucker.der zucker,
Den zu befarenden widerſpruch will ich gleich he-
ben. Er iſt zwar ein ſehr ſuͤßer ſaft, welcher aus
dem zucker-rore ausgepreſſet, und durch das ko-
chen mit einer kalkartigen lauge, zu einer trocke-
nen und zerbrechlichen conſiſtenz gebracht worden
iſt, Junker III ſ. 683. Dennoch enthaͤlt er ein
wahres ſaures ſalz; denn bei der deſtillation gibt
er einen ſauren ſpiritus, darneben iſt der zucker
freſſend, wie man ihn an den zaͤnen ſpuͤret; im-
gleichen gibet der zucker einen guten eſſig ab.

§ 2661

Derſelbe traͤget ſeinen namen von den orten, dawoher ſelbi-
ger ſeinen
namen traͤ-
get,

das zucker-ror waͤchſet, als von den Canariſchen
inſeln, der canarien-zucker; von der inſel Madera
der madera-zucker; von der inſel Meli in Oſt-In-
dien, der melis-zucker; von der Thomas-inſel,
der thomas-zucker; von dem zu Valentia in Spa-
nien gereinigten, der raffinirte valentin-zucker,
oder feine zucker. Auch in Weſt-Indien finden

ſich
X x x 5
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f1077" n="1065"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">von dem bergwerks-regale.</hi></fw><lb/>
allen alcali&#x017F;chen &#x017F;alzen und erden und fa&#x0364;rben die<lb/>
gewa&#x0364;ch&#x017F;e rot. Sotane brennliche &#x017F;aure &#x017F;alze &#x017F;ind<lb/>
der vitriol und alaun. Zu Wu&#x0364;rsberg bei Gold-<lb/>
kronach in Brandenburg-Culmbach, wird ein gu-<lb/>
ter gru&#x0364;ner vitriol gefertiget, und beim Wi&#x017F;enbade<lb/>
in Kur-Sach&#x017F;en. Den alaun bereitet man zu<lb/>
Belgelr, Schwem&#x017F;al, Schmideberg und Mus-<lb/>
kau. Von jenem handelt <hi rendition="#fr">Wallerius</hi> &#x017F;. 205-210,<lb/>
und von di&#x017F;em &#x017F;. 212 fgg. In betref der alkali-<lb/>
&#x017F;chen &#x017F;alzen findet man deren arten &#x017F;. 227 fgg. z. e.<lb/>
das Selteri&#x017F;che &#x017F;auerborns-&#x017F;alz. Die mittel-&#x017F;alze<lb/>
&#x017F;ind aus dem &#x017F;auren und alkali&#x017F;chen zu&#x017F;ammen<lb/>
ge&#x017F;ezet, <hi rendition="#fr">von Ju&#x017F;ti</hi> § 271, dahin geho&#x0364;ren das<lb/>
koch&#x017F;alz, das gegrabene &#x017F;alz, der &#x017F;alpeter, der<lb/>
tincal, der &#x017F;almiack.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§ 2660</head><lb/>
              <p>Eine gattung der &#x017F;auren &#x017F;alzen i&#x017F;t der zucker.<note place="right">der zucker,</note><lb/>
Den zu befarenden wider&#x017F;pruch will ich gleich he-<lb/>
ben. Er i&#x017F;t zwar ein &#x017F;ehr &#x017F;u&#x0364;ßer &#x017F;aft, welcher aus<lb/>
dem zucker-rore ausgepre&#x017F;&#x017F;et, und durch das ko-<lb/>
chen mit einer kalkartigen lauge, zu einer trocke-<lb/>
nen und zerbrechlichen con&#x017F;i&#x017F;tenz gebracht worden<lb/>
i&#x017F;t, <hi rendition="#fr">Junker</hi> <hi rendition="#aq">III</hi> &#x017F;. 683. Dennoch entha&#x0364;lt er ein<lb/>
wahres &#x017F;aures &#x017F;alz; denn bei der de&#x017F;tillation gibt<lb/>
er einen &#x017F;auren &#x017F;piritus, darneben i&#x017F;t der zucker<lb/>
fre&#x017F;&#x017F;end, wie man ihn an den za&#x0364;nen &#x017F;pu&#x0364;ret; im-<lb/>
gleichen gibet der zucker einen guten e&#x017F;&#x017F;ig ab.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§ 2661</head><lb/>
              <p>Der&#x017F;elbe tra&#x0364;get &#x017F;einen namen von den orten, da<note place="right">woher &#x017F;elbi-<lb/>
ger &#x017F;einen<lb/>
namen tra&#x0364;-<lb/>
get,</note><lb/>
das zucker-ror wa&#x0364;ch&#x017F;et, als von den Canari&#x017F;chen<lb/>
in&#x017F;eln, der canarien-zucker; von der in&#x017F;el Madera<lb/>
der madera-zucker; von der in&#x017F;el Meli in O&#x017F;t-In-<lb/>
dien, der melis-zucker; von der Thomas-in&#x017F;el,<lb/>
der thomas-zucker; von dem zu Valentia in Spa-<lb/>
nien gereinigten, der raffinirte valentin-zucker,<lb/>
oder feine zucker. Auch in We&#x017F;t-Indien finden<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">X x x 5</fw><fw place="bottom" type="catch">&#x017F;ich</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[1065/1077] von dem bergwerks-regale. allen alcaliſchen ſalzen und erden und faͤrben die gewaͤchſe rot. Sotane brennliche ſaure ſalze ſind der vitriol und alaun. Zu Wuͤrsberg bei Gold- kronach in Brandenburg-Culmbach, wird ein gu- ter gruͤner vitriol gefertiget, und beim Wiſenbade in Kur-Sachſen. Den alaun bereitet man zu Belgelr, Schwemſal, Schmideberg und Mus- kau. Von jenem handelt Wallerius ſ. 205-210, und von diſem ſ. 212 fgg. In betref der alkali- ſchen ſalzen findet man deren arten ſ. 227 fgg. z. e. das Selteriſche ſauerborns-ſalz. Die mittel-ſalze ſind aus dem ſauren und alkaliſchen zuſammen geſezet, von Juſti § 271, dahin gehoͤren das kochſalz, das gegrabene ſalz, der ſalpeter, der tincal, der ſalmiack. § 2660 Eine gattung der ſauren ſalzen iſt der zucker. Den zu befarenden widerſpruch will ich gleich he- ben. Er iſt zwar ein ſehr ſuͤßer ſaft, welcher aus dem zucker-rore ausgepreſſet, und durch das ko- chen mit einer kalkartigen lauge, zu einer trocke- nen und zerbrechlichen conſiſtenz gebracht worden iſt, Junker III ſ. 683. Dennoch enthaͤlt er ein wahres ſaures ſalz; denn bei der deſtillation gibt er einen ſauren ſpiritus, darneben iſt der zucker freſſend, wie man ihn an den zaͤnen ſpuͤret; im- gleichen gibet der zucker einen guten eſſig ab. der zucker, § 2661 Derſelbe traͤget ſeinen namen von den orten, da das zucker-ror waͤchſet, als von den Canariſchen inſeln, der canarien-zucker; von der inſel Madera der madera-zucker; von der inſel Meli in Oſt-In- dien, der melis-zucker; von der Thomas-inſel, der thomas-zucker; von dem zu Valentia in Spa- nien gereinigten, der raffinirte valentin-zucker, oder feine zucker. Auch in Weſt-Indien finden ſich woher ſelbi- ger ſeinen namen traͤ- get, X x x 5

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit01_1757
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit01_1757/1077
Zitationshilfe: Estor, Johann Georg: Bürgerliche rechtsgelehrsamkeit der Teutschen. Bd. 1. Marburg, 1757, S. 1065. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit01_1757/1077>, abgerufen am 22.02.2019.