Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Estor, Johann Georg: Bürgerliche rechtsgelehrsamkeit der Teutschen. Bd. 1. Marburg, 1757.

Bild:
<< vorherige Seite

von dem bergwerks-regale.
gen für edelgesteine gehalten, weil einige ganz
undurchsichtig sind, von Justi s. 200 fgg.

Von den halb-edelgesteinen.
§ 2697

Die mittelmäsige härte, und daß sie halbwas der
halb-edelge-
steine kenn-
zeichen ma-
chet?

durchsichtig seynd, machet das kenn-zeichen der
halb-edelgesteinen. Dahin gehören I) der berg-
crystall, die weisen sind am häufigsten, von deren
gruben handeln Altmann in der beschreibung der
Helvetischen eisberge s. 120, Capplers crystal-
lographia,
Lucern, 1723, Wagner histor.
natur. Heluetica,
und König de regno mine-
rali.
Man hat sie aber auch von allen farben,
II) der carneol ist rot und halb durchsichtig,
III) der achat ist ein halb durchsichtiger vielfärbi-
ger stein, IIII) der chalcedon ist milchfärbig,
und halb durchsichtig, V) der onyx ist ein achat
mit schwarzen und weisen flecken auch streifen.
VI) Der sardonyx, oder sardagat ist vermisch-
ter carneol und chalcedon. Er füret weise und
gelbe streifen, oder dergleichen puncten, weise und
rote streifen, oder rote und gelbe puncten, auch
streifen, VII) der malachit ist ein grüner durch-
sichtiger stein, aber von keiner grosen härte. Er
wächset in ovalen halbkugeln, und brauset mit
scheide-wasser. VIII) Der lazur-stein ist blau
mit weisen flecken. Oefters findet sich kies, auch
wol gold, in zarten blättchen, darin eingespren-
get. Eigentlich ist er kein halber edelgestein, pas-
siret aber wegen seiner kostbarkeit in diser reihe,
von Justi s. 206 fg.

Von
Y y y 3

von dem bergwerks-regale.
gen fuͤr edelgeſteine gehalten, weil einige ganz
undurchſichtig ſind, von Juſti ſ. 200 fgg.

Von den halb-edelgeſteinen.
§ 2697

Die mittelmaͤſige haͤrte, und daß ſie halbwas der
halb-edelge-
ſteine kenn-
zeichen ma-
chet?

durchſichtig ſeynd, machet das kenn-zeichen der
halb-edelgeſteinen. Dahin gehoͤren I) der berg-
cryſtall, die weiſen ſind am haͤufigſten, von deren
gruben handeln Altmann in der beſchreibung der
Helvetiſchen eisberge ſ. 120, Capplers cryſtal-
lographia,
Lucern, 1723, Wagner hiſtor.
natur. Heluetica,
und Koͤnig de regno mine-
rali.
Man hat ſie aber auch von allen farben,
II) der carneol iſt rot und halb durchſichtig,
III) der achat iſt ein halb durchſichtiger vielfaͤrbi-
ger ſtein, IIII) der chalcedon iſt milchfaͤrbig,
und halb durchſichtig, V) der onyx iſt ein achat
mit ſchwarzen und weiſen flecken auch ſtreifen.
VI) Der ſardonyx, oder ſardagat iſt vermiſch-
ter carneol und chalcedon. Er fuͤret weiſe und
gelbe ſtreifen, oder dergleichen puncten, weiſe und
rote ſtreifen, oder rote und gelbe puncten, auch
ſtreifen, VII) der malachit iſt ein gruͤner durch-
ſichtiger ſtein, aber von keiner groſen haͤrte. Er
waͤchſet in ovalen halbkugeln, und brauſet mit
ſcheide-waſſer. VIII) Der lazur-ſtein iſt blau
mit weiſen flecken. Oefters findet ſich kies, auch
wol gold, in zarten blaͤttchen, darin eingeſpren-
get. Eigentlich iſt er kein halber edelgeſtein, paſ-
ſiret aber wegen ſeiner koſtbarkeit in diſer reihe,
von Juſti ſ. 206 fg.

Von
Y y y 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f1089" n="1077"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">von dem bergwerks-regale.</hi></fw><lb/>
gen fu&#x0364;r edelge&#x017F;teine gehalten, weil einige ganz<lb/>
undurch&#x017F;ichtig &#x017F;ind, <hi rendition="#fr">von Ju&#x017F;ti</hi> &#x017F;. 200 fgg.</p>
            </div>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Von den halb-edelge&#x017F;teinen.</hi> </head><lb/>
            <div n="4">
              <head>§ 2697</head><lb/>
              <p>Die mittelma&#x0364;&#x017F;ige ha&#x0364;rte, und daß &#x017F;ie halb<note place="right">was der<lb/>
halb-edelge-<lb/>
&#x017F;teine kenn-<lb/>
zeichen ma-<lb/>
chet?</note><lb/>
durch&#x017F;ichtig &#x017F;eynd, machet das kenn-zeichen der<lb/>
halb-edelge&#x017F;teinen. Dahin geho&#x0364;ren <hi rendition="#aq">I</hi>) der berg-<lb/>
cry&#x017F;tall, die wei&#x017F;en &#x017F;ind am ha&#x0364;ufig&#x017F;ten, von deren<lb/>
gruben handeln <hi rendition="#fr">Altmann</hi> in der be&#x017F;chreibung der<lb/>
Helveti&#x017F;chen eisberge &#x017F;. 120, <hi rendition="#fr">Capplers</hi> <hi rendition="#aq">cry&#x017F;tal-<lb/>
lographia,</hi> Lucern, 1723, <hi rendition="#fr">Wagner</hi> <hi rendition="#aq">hi&#x017F;tor.<lb/>
natur. Heluetica,</hi> und <hi rendition="#fr">Ko&#x0364;nig</hi> <hi rendition="#aq">de regno mine-<lb/>
rali.</hi> Man hat &#x017F;ie aber auch von allen farben,<lb/><hi rendition="#aq">II</hi>) der carneol i&#x017F;t rot und halb durch&#x017F;ichtig,<lb/><hi rendition="#aq">III</hi>) der achat i&#x017F;t ein halb durch&#x017F;ichtiger vielfa&#x0364;rbi-<lb/>
ger &#x017F;tein, <hi rendition="#aq">IIII</hi>) der chalcedon i&#x017F;t milchfa&#x0364;rbig,<lb/>
und halb durch&#x017F;ichtig, <hi rendition="#aq">V</hi>) der onyx i&#x017F;t ein achat<lb/>
mit &#x017F;chwarzen und wei&#x017F;en flecken auch &#x017F;treifen.<lb/><hi rendition="#aq">VI</hi>) Der &#x017F;ardonyx, oder &#x017F;ardagat i&#x017F;t vermi&#x017F;ch-<lb/>
ter carneol und chalcedon. Er fu&#x0364;ret wei&#x017F;e und<lb/>
gelbe &#x017F;treifen, oder dergleichen puncten, wei&#x017F;e und<lb/>
rote &#x017F;treifen, oder rote und gelbe puncten, auch<lb/>
&#x017F;treifen, <hi rendition="#aq">VII</hi>) der malachit i&#x017F;t ein gru&#x0364;ner durch-<lb/>
&#x017F;ichtiger &#x017F;tein, aber von keiner gro&#x017F;en ha&#x0364;rte. Er<lb/>
wa&#x0364;ch&#x017F;et in ovalen halbkugeln, und brau&#x017F;et mit<lb/>
&#x017F;cheide-wa&#x017F;&#x017F;er. <hi rendition="#aq">VIII</hi>) Der lazur-&#x017F;tein i&#x017F;t blau<lb/>
mit wei&#x017F;en flecken. Oefters findet &#x017F;ich kies, auch<lb/>
wol gold, in zarten bla&#x0364;ttchen, darin einge&#x017F;pren-<lb/>
get. Eigentlich i&#x017F;t er kein halber edelge&#x017F;tein, pa&#x017F;-<lb/>
&#x017F;iret aber wegen &#x017F;einer ko&#x017F;tbarkeit in di&#x017F;er reihe,<lb/><hi rendition="#fr">von Ju&#x017F;ti</hi> &#x017F;. 206 fg.</p>
            </div>
          </div><lb/>
          <fw place="bottom" type="sig">Y y y 3</fw>
          <fw place="bottom" type="catch">Von</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[1077/1089] von dem bergwerks-regale. gen fuͤr edelgeſteine gehalten, weil einige ganz undurchſichtig ſind, von Juſti ſ. 200 fgg. Von den halb-edelgeſteinen. § 2697 Die mittelmaͤſige haͤrte, und daß ſie halb durchſichtig ſeynd, machet das kenn-zeichen der halb-edelgeſteinen. Dahin gehoͤren I) der berg- cryſtall, die weiſen ſind am haͤufigſten, von deren gruben handeln Altmann in der beſchreibung der Helvetiſchen eisberge ſ. 120, Capplers cryſtal- lographia, Lucern, 1723, Wagner hiſtor. natur. Heluetica, und Koͤnig de regno mine- rali. Man hat ſie aber auch von allen farben, II) der carneol iſt rot und halb durchſichtig, III) der achat iſt ein halb durchſichtiger vielfaͤrbi- ger ſtein, IIII) der chalcedon iſt milchfaͤrbig, und halb durchſichtig, V) der onyx iſt ein achat mit ſchwarzen und weiſen flecken auch ſtreifen. VI) Der ſardonyx, oder ſardagat iſt vermiſch- ter carneol und chalcedon. Er fuͤret weiſe und gelbe ſtreifen, oder dergleichen puncten, weiſe und rote ſtreifen, oder rote und gelbe puncten, auch ſtreifen, VII) der malachit iſt ein gruͤner durch- ſichtiger ſtein, aber von keiner groſen haͤrte. Er waͤchſet in ovalen halbkugeln, und brauſet mit ſcheide-waſſer. VIII) Der lazur-ſtein iſt blau mit weiſen flecken. Oefters findet ſich kies, auch wol gold, in zarten blaͤttchen, darin eingeſpren- get. Eigentlich iſt er kein halber edelgeſtein, paſ- ſiret aber wegen ſeiner koſtbarkeit in diſer reihe, von Juſti ſ. 206 fg. was der halb-edelge- ſteine kenn- zeichen ma- chet? Von Y y y 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit01_1757
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit01_1757/1089
Zitationshilfe: Estor, Johann Georg: Bürgerliche rechtsgelehrsamkeit der Teutschen. Bd. 1. Marburg, 1757, S. 1077. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit01_1757/1089>, abgerufen am 23.02.2019.