Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Estor, Johann Georg: Bürgerliche rechtsgelehrsamkeit der Teutschen. Bd. 1. Marburg, 1757.

Bild:
<< vorherige Seite

von den zünften.
auch quartale, capitul, morgensprache genennet
werden, Beier am a. o. s. 281, s. 333, nicht halten,
Reichsschluß 1731 art. 1, F. H. Casselische er-
neuerte zunftordnung 1730 § 1 s. 6, § 18 s. 16.
Solches geschihet vor offener lade. Es sind daher
die quartal-groschen, laden-geld, innungspfennige
bekannt, Beier am a. o. s. 200, 240, s. 330; F. H.
Casselische zunftordnung § XX s. 18. Von der
verfassung der zünfte, manufacturer auch fabri-
canten in der Mark Brandenburg sihe den fünften
band der constitutionum Marchicarum, und
von den Chur Braunschweig-Lüneburgischen lan-
desordnungen und gesäze, III th.

§ 259

Eine iede zunft hat ihren zunftbrief, welcher dieihre artikel
müssen be-
stätiget
werden.

artikel enthält, wornach sie sich zu achten haben,
Beier am a. o. s. 200. Er muß von dem landes-
herrn bestätiget werden, wenn er giltig seyn soll,
Reichsschluß 1731, art. 1. Dieser wird nebst an-
dern urkunden und briefschaften auch freiheitsbrie-
fen in der lade aufbehalten, F. H. Casselische er-
neuerte zunftordnung 1730 § XXI, Menken
am a. o. s. 1183.

§ 260

Mehrere handwerke können in eine zunft ge-mehrere
zünfte kön-
nen zusam-
men gestos-
sen werden.

stossen werden, iedoch müssen sie so beschaffen seyn,
damit eine über der andern arbeit urtheilen kan,
z. e. schmide und schlosser. Sonst sagt man:
"vierzehn handwerke, funfzehen unglück, Hert lib. 1
par. 120 s. 380.

§ 261

Die strafen sollen von den handwerksmeistern,von den
strafen der
handwerke.

söhnen und gesellen nicht mehr unternommen, son-
dern über die handwerksverbrechen sollen durch den
obermeister und beamten oder die zu handwerks-

sachen

von den zuͤnften.
auch quartale, capitul, morgenſprache genennet
werden, Beier am a. o. ſ. 281, ſ. 333, nicht halten,
Reichsſchluß 1731 art. 1, F. H. Caſſeliſche er-
neuerte zunftordnung 1730 § 1 ſ. 6, § 18 ſ. 16.
Solches geſchihet vor offener lade. Es ſind daher
die quartal-groſchen, laden-geld, innungspfennige
bekannt, Beier am a. o. ſ. 200, 240, ſ. 330; F. H.
Caſſeliſche zunftordnung § XX ſ. 18. Von der
verfaſſung der zuͤnfte, manufacturer auch fabri-
canten in der Mark Brandenburg ſihe den fuͤnften
band der conſtitutionum Marchicarum, und
von den Chur Braunſchweig-Luͤneburgiſchen lan-
desordnungen und geſaͤze, III th.

§ 259

Eine iede zunft hat ihren zunftbrief, welcher dieihre artikel
muͤſſen be-
ſtaͤtiget
werden.

artikel enthaͤlt, wornach ſie ſich zu achten haben,
Beier am a. o. ſ. 200. Er muß von dem landes-
herrn beſtaͤtiget werden, wenn er giltig ſeyn ſoll,
Reichsſchluß 1731, art. 1. Dieſer wird nebſt an-
dern urkunden und briefſchaften auch freiheitsbrie-
fen in der lade aufbehalten, F. H. Caſſeliſche er-
neuerte zunftordnung 1730 § XXI, Menken
am a. o. ſ. 1183.

§ 260

Mehrere handwerke koͤnnen in eine zunft ge-mehrere
zuͤnfte koͤn-
nen zuſam-
men geſtoſ-
ſen werden.

ſtoſſen werden, iedoch muͤſſen ſie ſo beſchaffen ſeyn,
damit eine uͤber der andern arbeit urtheilen kan,
z. e. ſchmide und ſchloſſer. Sonſt ſagt man:
„vierzehn handwerke, funfzehen ungluͤck, Hert lib. 1
par. 120 ſ. 380.

§ 261

Die ſtrafen ſollen von den handwerksmeiſtern,von den
ſtrafen der
handwerke.

ſoͤhnen und geſellen nicht mehr unternommen, ſon-
dern uͤber die handwerksverbrechen ſollen durch den
obermeiſter und beamten oder die zu handwerks-

ſachen
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0119" n="109"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">von den zu&#x0364;nften.</hi></fw><lb/>
auch quartale, capitul, morgen&#x017F;prache genennet<lb/>
werden, <hi rendition="#fr">Beier</hi> am a. o. &#x017F;. 281, &#x017F;. 333, nicht halten,<lb/><hi rendition="#fr">Reichs&#x017F;chluß</hi> 1731 art. 1, F. H. Ca&#x017F;&#x017F;eli&#x017F;che er-<lb/>
neuerte zunftordnung 1730 § 1 &#x017F;. 6, § 18 &#x017F;. 16.<lb/>
Solches ge&#x017F;chihet vor offener lade. Es &#x017F;ind daher<lb/>
die quartal-gro&#x017F;chen, laden-geld, innungspfennige<lb/>
bekannt, <hi rendition="#fr">Beier</hi> am a. o. &#x017F;. 200, 240, &#x017F;. 330; F. H.<lb/>
Ca&#x017F;&#x017F;eli&#x017F;che zunftordnung § <hi rendition="#aq">XX</hi> &#x017F;. 18. Von der<lb/>
verfa&#x017F;&#x017F;ung der zu&#x0364;nfte, manufacturer auch fabri-<lb/>
canten in der Mark Brandenburg &#x017F;ihe den fu&#x0364;nften<lb/>
band der <hi rendition="#aq">con&#x017F;titutionum Marchicarum,</hi> und<lb/>
von den Chur Braun&#x017F;chweig-Lu&#x0364;neburgi&#x017F;chen lan-<lb/>
desordnungen und ge&#x017F;a&#x0364;ze, <hi rendition="#aq">III</hi> th.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§ 259</head><lb/>
            <p>Eine iede zunft hat ihren zunftbrief, welcher die<note place="right">ihre artikel<lb/>
mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en be-<lb/>
&#x017F;ta&#x0364;tiget<lb/>
werden.</note><lb/>
artikel entha&#x0364;lt, wornach &#x017F;ie &#x017F;ich zu achten haben,<lb/><hi rendition="#fr">Beier</hi> am a. o. &#x017F;. 200. Er muß von dem landes-<lb/>
herrn be&#x017F;ta&#x0364;tiget werden, wenn er giltig &#x017F;eyn &#x017F;oll,<lb/><hi rendition="#fr">Reichs&#x017F;chluß</hi> 1731, art. 1. Die&#x017F;er wird neb&#x017F;t an-<lb/>
dern urkunden und brief&#x017F;chaften auch freiheitsbrie-<lb/>
fen in der lade aufbehalten, F. H. Ca&#x017F;&#x017F;eli&#x017F;che er-<lb/>
neuerte zunftordnung 1730 § <hi rendition="#aq">XXI,</hi> <hi rendition="#fr">Menken</hi><lb/>
am a. o. &#x017F;. 1183.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§ 260</head><lb/>
            <p>Mehrere handwerke ko&#x0364;nnen in eine zunft ge-<note place="right">mehrere<lb/>
zu&#x0364;nfte ko&#x0364;n-<lb/>
nen zu&#x017F;am-<lb/>
men ge&#x017F;to&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en werden.</note><lb/>
&#x017F;to&#x017F;&#x017F;en werden, iedoch mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ie &#x017F;o be&#x017F;chaffen &#x017F;eyn,<lb/>
damit eine u&#x0364;ber der andern arbeit urtheilen kan,<lb/>
z. e. &#x017F;chmide und &#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;er. Son&#x017F;t &#x017F;agt man:<lb/>
&#x201E;vierzehn handwerke, funfzehen unglu&#x0364;ck, <hi rendition="#fr">Hert</hi> <hi rendition="#aq">lib.</hi> 1<lb/>
par. 120 &#x017F;. 380.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§ 261</head><lb/>
            <p>Die &#x017F;trafen &#x017F;ollen von den handwerksmei&#x017F;tern,<note place="right">von den<lb/>
&#x017F;trafen der<lb/>
handwerke.</note><lb/>
&#x017F;o&#x0364;hnen und ge&#x017F;ellen nicht mehr unternommen, &#x017F;on-<lb/>
dern u&#x0364;ber die handwerksverbrechen &#x017F;ollen durch den<lb/>
obermei&#x017F;ter und beamten oder die zu handwerks-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">&#x017F;achen</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[109/0119] von den zuͤnften. auch quartale, capitul, morgenſprache genennet werden, Beier am a. o. ſ. 281, ſ. 333, nicht halten, Reichsſchluß 1731 art. 1, F. H. Caſſeliſche er- neuerte zunftordnung 1730 § 1 ſ. 6, § 18 ſ. 16. Solches geſchihet vor offener lade. Es ſind daher die quartal-groſchen, laden-geld, innungspfennige bekannt, Beier am a. o. ſ. 200, 240, ſ. 330; F. H. Caſſeliſche zunftordnung § XX ſ. 18. Von der verfaſſung der zuͤnfte, manufacturer auch fabri- canten in der Mark Brandenburg ſihe den fuͤnften band der conſtitutionum Marchicarum, und von den Chur Braunſchweig-Luͤneburgiſchen lan- desordnungen und geſaͤze, III th. § 259 Eine iede zunft hat ihren zunftbrief, welcher die artikel enthaͤlt, wornach ſie ſich zu achten haben, Beier am a. o. ſ. 200. Er muß von dem landes- herrn beſtaͤtiget werden, wenn er giltig ſeyn ſoll, Reichsſchluß 1731, art. 1. Dieſer wird nebſt an- dern urkunden und briefſchaften auch freiheitsbrie- fen in der lade aufbehalten, F. H. Caſſeliſche er- neuerte zunftordnung 1730 § XXI, Menken am a. o. ſ. 1183. ihre artikel muͤſſen be- ſtaͤtiget werden. § 260 Mehrere handwerke koͤnnen in eine zunft ge- ſtoſſen werden, iedoch muͤſſen ſie ſo beſchaffen ſeyn, damit eine uͤber der andern arbeit urtheilen kan, z. e. ſchmide und ſchloſſer. Sonſt ſagt man: „vierzehn handwerke, funfzehen ungluͤck, Hert lib. 1 par. 120 ſ. 380. mehrere zuͤnfte koͤn- nen zuſam- men geſtoſ- ſen werden. § 261 Die ſtrafen ſollen von den handwerksmeiſtern, ſoͤhnen und geſellen nicht mehr unternommen, ſon- dern uͤber die handwerksverbrechen ſollen durch den obermeiſter und beamten oder die zu handwerks- ſachen von den ſtrafen der handwerke.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit01_1757
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit01_1757/119
Zitationshilfe: Estor, Johann Georg: Bürgerliche rechtsgelehrsamkeit der Teutschen. Bd. 1. Marburg, 1757, S. 109. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit01_1757/119>, abgerufen am 21.02.2019.