Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Estor, Johann Georg: Bürgerliche rechtsgelehrsamkeit der Teutschen. Bd. 1. Marburg, 1757.

Bild:
<< vorherige Seite

hohen schulen.
machte 1475 Adolph Gegenern zum doctor in rech-
ten, Hert vol. II. T. III s. 256, in paroemiis ju-
ris Germ. lib. I par.
1 § 2, Itter de gradibus
academicis
cap. 6 § 21 s. 127. Der könig Gu-
stav Adolph in Schweden hat ebenfalls doctoren
in der gottesgelahrheit gemachet, Itter am a. o.
§ 22 s. 131. Von dem unterschiede zwischen einem
doctoren und licentiaten handelt Hert vol. 1 re-
spons.
343, Itter am a. o. cap. 14 § 32 s. 376 fg.

§ 333

Daß ein rechtmäßig gemachter doctor der rech-
te den rang und vorgang für den fürstlichen regi-
rungs-secretarien haben solle, ist vom hofe zu
Cassel im jahre 1665 unterm 8 august in sachen des
Dr. Losen wider den regierungs-secretär Hammer
zum behufe jenes und der doctoren entschiden wor-
den. In den concordaten der Teutschen nation
vom jahre 1417, cap. III wurde verordnet, daß
der sechste theil der canonicaten und präbenden in
Teutschen stiftern mit doctoren besezet werden
sollten. Inhalts des Westfälischen fridens-
schlusses art. 5 § 17 sollen die mit academischen
ehren begabte personen ebenfalls zu den canoni-
caten gelassen werden, Christian Gottl. Buders
disp. de jure doctorum ad canonicatus, Joh.
George Cramer
de juribus et praerogatiuis
nobilitatis auitae, T. I
s. 281 und s. 292, Telg-
mann
von der anen-zal, cap. 4 § 14, s. 152 fg.

§ 334

Die doctorwürde kan man niderlegen. Manwie die
doctorwür-
de aufhöre.

verliret auch solche durch ein anrüchtig machendes
verbrechen, und betreibung einer niderträchtigen
auch geringfügigen handthierung. Die kauf-
mannschaft kan einer daneben treiben, Itter am
a. o. cap. XVII § 14 s. 421.

§ 335

hohen ſchulen.
machte 1475 Adolph Gegenern zum doctor in rech-
ten, Hert vol. II. T. III ſ. 256, in paroemiis ju-
ris Germ. lib. I par.
1 § 2, Itter de gradibus
academicis
cap. 6 § 21 ſ. 127. Der koͤnig Gu-
ſtav Adolph in Schweden hat ebenfalls doctoren
in der gottesgelahrheit gemachet, Itter am a. o.
§ 22 ſ. 131. Von dem unterſchiede zwiſchen einem
doctoren und licentiaten handelt Hert vol. 1 re-
ſponſ.
343, Itter am a. o. cap. 14 § 32 ſ. 376 fg.

§ 333

Daß ein rechtmaͤßig gemachter doctor der rech-
te den rang und vorgang fuͤr den fuͤrſtlichen regi-
rungs-ſecretarien haben ſolle, iſt vom hofe zu
Caſſel im jahre 1665 unterm 8 auguſt in ſachen des
Dr. Loſen wider den regierungs-ſecretaͤr Hammer
zum behufe jenes und der doctoren entſchiden wor-
den. In den concordaten der Teutſchen nation
vom jahre 1417, cap. III wurde verordnet, daß
der ſechſte theil der canonicaten und praͤbenden in
Teutſchen ſtiftern mit doctoren beſezet werden
ſollten. Inhalts des Weſtfaͤliſchen fridens-
ſchluſſes art. 5 § 17 ſollen die mit academiſchen
ehren begabte perſonen ebenfalls zu den canoni-
caten gelaſſen werden, Chriſtian Gottl. Buders
diſp. de jure doctorum ad canonicatus, Joh.
George Cramer
de juribus et praerogatiuis
nobilitatis auitae, T. I
ſ. 281 und ſ. 292, Telg-
mann
von der anen-zal, cap. 4 § 14, ſ. 152 fg.

§ 334

Die doctorwuͤrde kan man niderlegen. Manwie die
doctorwuͤr-
de aufhoͤre.

verliret auch ſolche durch ein anruͤchtig machendes
verbrechen, und betreibung einer nidertraͤchtigen
auch geringfuͤgigen handthierung. Die kauf-
mannſchaft kan einer daneben treiben, Itter am
a. o. cap. XVII § 14 ſ. 421.

§ 335
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0153" n="143"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">hohen &#x017F;chulen.</hi></fw><lb/>
machte 1475 Adolph Gegenern zum doctor in rech-<lb/>
ten, <hi rendition="#fr">Hert</hi> vol. <hi rendition="#aq">II. T. III</hi> &#x017F;. 256, in <hi rendition="#aq">paroemiis ju-<lb/>
ris Germ. lib. I par.</hi> 1 § 2, <hi rendition="#fr">Itter</hi> <hi rendition="#aq">de gradibus<lb/>
academicis</hi> cap. 6 § 21 &#x017F;. 127. Der ko&#x0364;nig Gu-<lb/>
&#x017F;tav Adolph in Schweden hat ebenfalls doctoren<lb/>
in der gottesgelahrheit gemachet, <hi rendition="#fr">Itter</hi> am a. o.<lb/>
§ 22 &#x017F;. 131. Von dem unter&#x017F;chiede zwi&#x017F;chen einem<lb/>
doctoren und licentiaten handelt <hi rendition="#fr">Hert</hi> vol. 1 <hi rendition="#aq">re-<lb/>
&#x017F;pon&#x017F;.</hi> 343, <hi rendition="#fr">Itter</hi> am a. o. cap. 14 § 32 &#x017F;. 376 fg.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§ 333</head><lb/>
            <p>Daß ein rechtma&#x0364;ßig gemachter doctor der rech-<lb/>
te den rang und vorgang fu&#x0364;r den fu&#x0364;r&#x017F;tlichen regi-<lb/>
rungs-&#x017F;ecretarien haben &#x017F;olle, i&#x017F;t vom hofe zu<lb/>
Ca&#x017F;&#x017F;el im jahre 1665 unterm 8 augu&#x017F;t in &#x017F;achen des<lb/>
Dr. Lo&#x017F;en wider den regierungs-&#x017F;ecreta&#x0364;r Hammer<lb/>
zum behufe jenes und der doctoren ent&#x017F;chiden wor-<lb/>
den. In den concordaten der Teut&#x017F;chen nation<lb/>
vom jahre 1417, cap. <hi rendition="#aq">III</hi> wurde verordnet, daß<lb/>
der &#x017F;ech&#x017F;te theil der canonicaten und pra&#x0364;benden in<lb/>
Teut&#x017F;chen &#x017F;tiftern mit doctoren be&#x017F;ezet werden<lb/>
&#x017F;ollten. Inhalts des We&#x017F;tfa&#x0364;li&#x017F;chen fridens-<lb/>
&#x017F;chlu&#x017F;&#x017F;es art. 5 § 17 &#x017F;ollen die mit academi&#x017F;chen<lb/>
ehren begabte per&#x017F;onen ebenfalls zu den canoni-<lb/>
caten gela&#x017F;&#x017F;en werden, <hi rendition="#fr">Chri&#x017F;tian Gottl. Buders</hi><lb/>
di&#x017F;p. <hi rendition="#aq">de jure doctorum ad canonicatus,</hi> <hi rendition="#fr">Joh.<lb/>
George Cramer</hi> <hi rendition="#aq">de juribus et praerogatiuis<lb/>
nobilitatis auitae, T. I</hi> &#x017F;. 281 und &#x017F;. 292, <hi rendition="#fr">Telg-<lb/>
mann</hi> von der anen-zal, cap. 4 § 14, &#x017F;. 152 fg.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§ 334</head><lb/>
            <p>Die doctorwu&#x0364;rde kan man niderlegen. Man<note place="right">wie die<lb/>
doctorwu&#x0364;r-<lb/>
de aufho&#x0364;re.</note><lb/>
verliret auch &#x017F;olche durch ein anru&#x0364;chtig machendes<lb/>
verbrechen, und betreibung einer nidertra&#x0364;chtigen<lb/>
auch geringfu&#x0364;gigen handthierung. Die kauf-<lb/>
mann&#x017F;chaft kan einer daneben treiben, <hi rendition="#fr">Itter</hi> am<lb/>
a. o. cap. <hi rendition="#aq">XVII</hi> § 14 &#x017F;. 421.</p>
          </div><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">§ 335</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[143/0153] hohen ſchulen. machte 1475 Adolph Gegenern zum doctor in rech- ten, Hert vol. II. T. III ſ. 256, in paroemiis ju- ris Germ. lib. I par. 1 § 2, Itter de gradibus academicis cap. 6 § 21 ſ. 127. Der koͤnig Gu- ſtav Adolph in Schweden hat ebenfalls doctoren in der gottesgelahrheit gemachet, Itter am a. o. § 22 ſ. 131. Von dem unterſchiede zwiſchen einem doctoren und licentiaten handelt Hert vol. 1 re- ſponſ. 343, Itter am a. o. cap. 14 § 32 ſ. 376 fg. § 333 Daß ein rechtmaͤßig gemachter doctor der rech- te den rang und vorgang fuͤr den fuͤrſtlichen regi- rungs-ſecretarien haben ſolle, iſt vom hofe zu Caſſel im jahre 1665 unterm 8 auguſt in ſachen des Dr. Loſen wider den regierungs-ſecretaͤr Hammer zum behufe jenes und der doctoren entſchiden wor- den. In den concordaten der Teutſchen nation vom jahre 1417, cap. III wurde verordnet, daß der ſechſte theil der canonicaten und praͤbenden in Teutſchen ſtiftern mit doctoren beſezet werden ſollten. Inhalts des Weſtfaͤliſchen fridens- ſchluſſes art. 5 § 17 ſollen die mit academiſchen ehren begabte perſonen ebenfalls zu den canoni- caten gelaſſen werden, Chriſtian Gottl. Buders diſp. de jure doctorum ad canonicatus, Joh. George Cramer de juribus et praerogatiuis nobilitatis auitae, T. I ſ. 281 und ſ. 292, Telg- mann von der anen-zal, cap. 4 § 14, ſ. 152 fg. § 334 Die doctorwuͤrde kan man niderlegen. Man verliret auch ſolche durch ein anruͤchtig machendes verbrechen, und betreibung einer nidertraͤchtigen auch geringfuͤgigen handthierung. Die kauf- mannſchaft kan einer daneben treiben, Itter am a. o. cap. XVII § 14 ſ. 421. wie die doctorwuͤr- de aufhoͤre. § 335

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit01_1757
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit01_1757/153
Zitationshilfe: Estor, Johann Georg: Bürgerliche rechtsgelehrsamkeit der Teutschen. Bd. 1. Marburg, 1757, S. 143. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit01_1757/153>, abgerufen am 16.02.2019.