Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Estor, Johann Georg: Bürgerliche rechtsgelehrsamkeit der Teutschen. Bd. 1. Marburg, 1757.

Bild:
<< vorherige Seite
von den schulen.
§ 343

Ueberhaubt ist eine schule eine gesellschaft, welchewas die
schul sei,
und wie
mancherlei.

aus lehrern und lernenden bestehet, und sowohl
den unterricht, als auch die zucht zum zwecke hat.
Die christlichen schulanstalten sind als eine stüze
der christlichen religion anzusehen. Zu den zeiten
kaiser Carls des großen wurden viererlei schulen
angerichtet, nämlich 1) pfarr, 2) bischöfliche,
3) abteiliche und 4) hofschulen (palatinä) George
Friderich Ayrer
T. III opusc. s. 207, der Pater
Ludewig Thomaßin de disciplina eccles. P. II
lib. 1 cap.
96. und Johann Launoy de scholis
celebrioribus vel a Carolo M. vel post eun-
dem in occidente instauratis, cap.
4 s. 28,
T. VIII. operum. Die benedictiner klöster un-
terzogen sich dem unterrichte der gemeinen jugend,
ungeachtet sie innere schulen für die jungen mönche
und äußere neben dem kloster für die gemeinen kin-
der hielten, der Pater Johannes Mabillon in
der Vorrede ad saec. III actor. Bened. P. I s. 31
und ad saec. IV P. I s. 128, Joachim Barw.
Lauenstein
in der Hildesheimischen schulhistori,
cap. I § 10, von den folgenden zeiten sihe Grego-
rius Rivius Puritanus
oder George Burg-
hart Lauterbachen
in der monastica historia
occidentis,
cap. 146 s. 334, den Launojus am
a. o. cap. 9 s. 46 fg. Heutiges tages werden die
schulen in die hohen und niedern eingetheilet. Die
niedern schulen sind entweder fürsten-landes- ritter-
schulen, gymnasia, pädagogia, trivial oder Latei-
nische oder Teutsche stadt- fleken- dorfschulen, An-
dreas Beier
in additionibus ad Ben. Carpzouii
jurisprud. consist. lib. 1 def.
9 s. 7, Carpzov
am a. o. num. 4 s. 13. Die trivialschulen gehen
dahin, daß darin die dreie Wissenschaften 1) die
grammatik, 2) die rhetorik, 3) die dialectik erler-

net
K 2
von den ſchulen.
§ 343

Ueberhaubt iſt eine ſchule eine geſellſchaft, welchewas die
ſchul ſei,
und wie
mancherlei.

aus lehrern und lernenden beſtehet, und ſowohl
den unterricht, als auch die zucht zum zwecke hat.
Die chriſtlichen ſchulanſtalten ſind als eine ſtuͤze
der chriſtlichen religion anzuſehen. Zu den zeiten
kaiſer Carls des großen wurden viererlei ſchulen
angerichtet, naͤmlich 1) pfarr, 2) biſchoͤfliche,
3) abteiliche und 4) hofſchulen (palatinaͤ) George
Friderich Ayrer
T. III opuſc. ſ. 207, der Pater
Ludewig Thomaßin de diſciplina eccleſ. P. II
lib. 1 cap.
96. und Johann Launoy de ſcholis
celebrioribus vel a Carolo M. vel poſt eun-
dem in occidente inſtauratis, cap.
4 ſ. 28,
T. VIII. operum. Die benedictiner kloͤſter un-
terzogen ſich dem unterrichte der gemeinen jugend,
ungeachtet ſie innere ſchulen fuͤr die jungen moͤnche
und aͤußere neben dem kloſter fuͤr die gemeinen kin-
der hielten, der Pater Johannes Mabillon in
der Vorrede ad ſaec. III actor. Bened. P. I ſ. 31
und ad ſaec. IV P. I ſ. 128, Joachim Barw.
Lauenſtein
in der Hildesheimiſchen ſchulhiſtori,
cap. I § 10, von den folgenden zeiten ſihe Grego-
rius Rivius Puritanus
oder George Burg-
hart Lauterbachen
in der monaſtica hiſtoria
occidentis,
cap. 146 ſ. 334, den Launojus am
a. o. cap. 9 ſ. 46 fg. Heutiges tages werden die
ſchulen in die hohen und niedern eingetheilet. Die
niedern ſchulen ſind entweder fuͤrſten-landes- ritter-
ſchulen, gymnaſia, paͤdagogia, trivial oder Latei-
niſche oder Teutſche ſtadt- fleken- dorfſchulen, An-
dreas Beier
in additionibus ad Ben. Carpzouii
jurisprud. conſiſt. lib. 1 def.
9 ſ. 7, Carpzov
am a. o. num. 4 ſ. 13. Die trivialſchulen gehen
dahin, daß darin die dreie Wiſſenſchaften 1) die
grammatik, 2) die rhetorik, 3) die dialectik erler-

net
K 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0157" n="147"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">von den &#x017F;chulen.</hi> </fw><lb/>
          <div n="3">
            <head>§ 343</head><lb/>
            <p>Ueberhaubt i&#x017F;t eine &#x017F;chule eine ge&#x017F;ell&#x017F;chaft, welche<note place="right">was die<lb/>
&#x017F;chul &#x017F;ei,<lb/>
und wie<lb/>
mancherlei.</note><lb/>
aus lehrern und lernenden be&#x017F;tehet, und &#x017F;owohl<lb/>
den unterricht, als auch die zucht zum zwecke hat.<lb/>
Die chri&#x017F;tlichen &#x017F;chulan&#x017F;talten &#x017F;ind als eine &#x017F;tu&#x0364;ze<lb/>
der chri&#x017F;tlichen religion anzu&#x017F;ehen. Zu den zeiten<lb/>
kai&#x017F;er Carls des großen wurden viererlei &#x017F;chulen<lb/>
angerichtet, na&#x0364;mlich 1) pfarr, 2) bi&#x017F;cho&#x0364;fliche,<lb/>
3) abteiliche und 4) hof&#x017F;chulen (palatina&#x0364;) <hi rendition="#fr">George<lb/>
Friderich Ayrer</hi> <hi rendition="#aq">T. III opu&#x017F;c.</hi> &#x017F;. 207, der Pater<lb/><hi rendition="#fr">Ludewig Thomaßin</hi> <hi rendition="#aq">de di&#x017F;ciplina eccle&#x017F;. P. II<lb/>
lib. 1 cap.</hi> 96. und <hi rendition="#fr">Johann Launoy</hi> <hi rendition="#aq">de &#x017F;cholis<lb/>
celebrioribus vel a Carolo M. vel po&#x017F;t eun-<lb/>
dem in occidente in&#x017F;tauratis, cap.</hi> 4 &#x017F;. 28,<lb/><hi rendition="#aq">T. VIII. operum.</hi> Die benedictiner klo&#x0364;&#x017F;ter un-<lb/>
terzogen &#x017F;ich dem unterrichte der gemeinen jugend,<lb/>
ungeachtet &#x017F;ie innere &#x017F;chulen fu&#x0364;r die jungen mo&#x0364;nche<lb/>
und a&#x0364;ußere neben dem klo&#x017F;ter fu&#x0364;r die gemeinen kin-<lb/>
der hielten, der Pater <hi rendition="#fr">Johannes Mabillon</hi> in<lb/>
der Vorrede <hi rendition="#aq">ad &#x017F;aec. III actor. Bened. P. I</hi> &#x017F;. 31<lb/>
und <hi rendition="#aq">ad &#x017F;aec. IV P. I</hi> &#x017F;. 128, <hi rendition="#fr">Joachim Barw.<lb/>
Lauen&#x017F;tein</hi> in der Hildesheimi&#x017F;chen &#x017F;chulhi&#x017F;tori,<lb/>
cap. <hi rendition="#aq">I</hi> § 10, von den folgenden zeiten &#x017F;ihe <hi rendition="#fr">Grego-<lb/>
rius Rivius Puritanus</hi> oder <hi rendition="#fr">George Burg-<lb/>
hart Lauterbachen</hi> in der <hi rendition="#aq">mona&#x017F;tica hi&#x017F;toria<lb/>
occidentis,</hi> cap. 146 &#x017F;. 334, den <hi rendition="#fr">Launojus</hi> am<lb/>
a. o. cap. 9 &#x017F;. 46 fg. Heutiges tages werden die<lb/>
&#x017F;chulen in die hohen und niedern eingetheilet. Die<lb/>
niedern &#x017F;chulen &#x017F;ind entweder fu&#x0364;r&#x017F;ten-landes- ritter-<lb/>
&#x017F;chulen, gymna&#x017F;ia, pa&#x0364;dagogia, trivial oder Latei-<lb/>
ni&#x017F;che oder Teut&#x017F;che &#x017F;tadt- fleken- dorf&#x017F;chulen, <hi rendition="#fr">An-<lb/>
dreas Beier</hi> in <hi rendition="#aq">additionibus ad Ben. Carpzouii<lb/>
jurisprud. con&#x017F;i&#x017F;t. lib. 1 def.</hi> 9 &#x017F;. 7, <hi rendition="#fr">Carpzov</hi><lb/>
am a. o. num. 4 &#x017F;. 13. Die trivial&#x017F;chulen gehen<lb/>
dahin, daß darin die dreie Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaften 1) die<lb/>
grammatik, 2) die rhetorik, 3) die dialectik erler-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">K 2</fw><fw place="bottom" type="catch">net</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[147/0157] von den ſchulen. § 343 Ueberhaubt iſt eine ſchule eine geſellſchaft, welche aus lehrern und lernenden beſtehet, und ſowohl den unterricht, als auch die zucht zum zwecke hat. Die chriſtlichen ſchulanſtalten ſind als eine ſtuͤze der chriſtlichen religion anzuſehen. Zu den zeiten kaiſer Carls des großen wurden viererlei ſchulen angerichtet, naͤmlich 1) pfarr, 2) biſchoͤfliche, 3) abteiliche und 4) hofſchulen (palatinaͤ) George Friderich Ayrer T. III opuſc. ſ. 207, der Pater Ludewig Thomaßin de diſciplina eccleſ. P. II lib. 1 cap. 96. und Johann Launoy de ſcholis celebrioribus vel a Carolo M. vel poſt eun- dem in occidente inſtauratis, cap. 4 ſ. 28, T. VIII. operum. Die benedictiner kloͤſter un- terzogen ſich dem unterrichte der gemeinen jugend, ungeachtet ſie innere ſchulen fuͤr die jungen moͤnche und aͤußere neben dem kloſter fuͤr die gemeinen kin- der hielten, der Pater Johannes Mabillon in der Vorrede ad ſaec. III actor. Bened. P. I ſ. 31 und ad ſaec. IV P. I ſ. 128, Joachim Barw. Lauenſtein in der Hildesheimiſchen ſchulhiſtori, cap. I § 10, von den folgenden zeiten ſihe Grego- rius Rivius Puritanus oder George Burg- hart Lauterbachen in der monaſtica hiſtoria occidentis, cap. 146 ſ. 334, den Launojus am a. o. cap. 9 ſ. 46 fg. Heutiges tages werden die ſchulen in die hohen und niedern eingetheilet. Die niedern ſchulen ſind entweder fuͤrſten-landes- ritter- ſchulen, gymnaſia, paͤdagogia, trivial oder Latei- niſche oder Teutſche ſtadt- fleken- dorfſchulen, An- dreas Beier in additionibus ad Ben. Carpzouii jurisprud. conſiſt. lib. 1 def. 9 ſ. 7, Carpzov am a. o. num. 4 ſ. 13. Die trivialſchulen gehen dahin, daß darin die dreie Wiſſenſchaften 1) die grammatik, 2) die rhetorik, 3) die dialectik erler- net was die ſchul ſei, und wie mancherlei. K 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit01_1757
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit01_1757/157
Zitationshilfe: Estor, Johann Georg: Bürgerliche rechtsgelehrsamkeit der Teutschen. Bd. 1. Marburg, 1757, S. 147. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit01_1757/157>, abgerufen am 16.02.2019.