Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Estor, Johann Georg: Bürgerliche rechtsgelehrsamkeit der Teutschen. Bd. 1. Marburg, 1757.

Bild:
<< vorherige Seite
LIII. haubtst. von dem bürgerrechte,
Drei und funfzigstes haubtstück
von dem bürgerrechte, wie solches er-

loren werden, oder erlöschen
könne.
§ 351
wie das
bürgerrecht
aufhöre?

Das bürgerrecht kan auf verschidene arten ver-
loren gehen, sowohl mit willen, als auch
wider seinen willen. Wenn also einer auf ewig
verwisen wird, oder ein feind und verräther des
vaterlandes wird, oder die stadt bößlicher weise
verlässet, machet er sich des bürgerrechtes verlu-
stig. Uebrigens ist das absterben dabei nicht zu
vergessen, sihe des Hildebrands disp. de jure ci-
vium originariorum, cap. IV § I, II, IV.

§ 352

Inhalts der Lübeckischen, Hamburgischen,
auch Mühlhäusischen stadtrechte verliret derjenige
das bürgerrecht, welcher die würde eines bürger-
meisters, oder rathsherrn nicht annehmen will,
Hildebrand am a. o. cap. IV § 6, vermöge des
Nördlingischen stadtrechtes gehet selbiges verloren,
wenn ein bürger, oder eine bürgerin zu einem
fremden, welcher daselbst nicht verbürget ist, sich
ohne einwilligung des rathes verheirathet, sihe
Ayrers analecta Nordlingensia, cap. II § 10 s.
21, 22, von Hellersperg in selectis enucleatio-
nibus consiliorum,
Hildebrand am a. o. cap.
IV § 9.

§ 353

Man kan sich ferner des bürgerrechtes nicht al-
lein ausdrücklich, sondern auch stillschweigend be-
geben. Das erste wird in verschidenen stadtrech-
ten, als zu Straßburg, Eslingen etc. unter ge-
wissen feierlichkeiten erfodert, Zahns ichnogra-

phia
LIII. haubtſt. von dem buͤrgerrechte,
Drei und funfzigſtes haubtſtuͤck
von dem buͤrgerrechte, wie ſolches er-

loren werden, oder erloͤſchen
koͤnne.
§ 351
wie das
buͤrgerrecht
aufhoͤre?

Das buͤrgerrecht kan auf verſchidene arten ver-
loren gehen, ſowohl mit willen, als auch
wider ſeinen willen. Wenn alſo einer auf ewig
verwiſen wird, oder ein feind und verraͤther des
vaterlandes wird, oder die ſtadt boͤßlicher weiſe
verlaͤſſet, machet er ſich des buͤrgerrechtes verlu-
ſtig. Uebrigens iſt das abſterben dabei nicht zu
vergeſſen, ſihe des Hildebrands diſp. de jure ci-
vium originariorum, cap. IV § I, II, IV.

§ 352

Inhalts der Luͤbeckiſchen, Hamburgiſchen,
auch Muͤhlhaͤuſiſchen ſtadtrechte verliret derjenige
das buͤrgerrecht, welcher die wuͤrde eines buͤrger-
meiſters, oder rathsherrn nicht annehmen will,
Hildebrand am a. o. cap. IV § 6, vermoͤge des
Noͤrdlingiſchen ſtadtrechtes gehet ſelbiges verloren,
wenn ein buͤrger, oder eine buͤrgerin zu einem
fremden, welcher daſelbſt nicht verbuͤrget iſt, ſich
ohne einwilligung des rathes verheirathet, ſihe
Ayrers analecta Nordlingenſia, cap. II § 10 ſ.
21, 22, von Hellerſperg in ſelectis enucleatio-
nibus conſiliorum,
Hildebrand am a. o. cap.
IV § 9.

§ 353

Man kan ſich ferner des buͤrgerrechtes nicht al-
lein ausdruͤcklich, ſondern auch ſtillſchweigend be-
geben. Das erſte wird in verſchidenen ſtadtrech-
ten, als zu Straßburg, Eslingen ꝛc. unter ge-
wiſſen feierlichkeiten erfodert, Zahns ichnogra-

phia
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0164" n="152"/>
      <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">LIII.</hi> haubt&#x017F;t. von dem bu&#x0364;rgerrechte,</hi> </fw><lb/>
      <div n="2">
        <head><hi rendition="#b">Drei und funfzig&#x017F;tes haubt&#x017F;tu&#x0364;ck<lb/>
von dem bu&#x0364;rgerrechte, wie &#x017F;olches er-</hi><lb/>
loren werden, oder erlo&#x0364;&#x017F;chen<lb/>
ko&#x0364;nne.</head><lb/>
        <div n="3">
          <head>§ 351</head><lb/>
          <note place="left">wie das<lb/>
bu&#x0364;rgerrecht<lb/>
aufho&#x0364;re?</note>
          <p><hi rendition="#in">D</hi>as bu&#x0364;rgerrecht kan auf ver&#x017F;chidene arten ver-<lb/>
loren gehen, &#x017F;owohl mit willen, als auch<lb/>
wider &#x017F;einen willen. Wenn al&#x017F;o einer auf ewig<lb/>
verwi&#x017F;en wird, oder ein feind und verra&#x0364;ther des<lb/>
vaterlandes wird, oder die &#x017F;tadt bo&#x0364;ßlicher wei&#x017F;e<lb/>
verla&#x0364;&#x017F;&#x017F;et, machet er &#x017F;ich des bu&#x0364;rgerrechtes verlu-<lb/>
&#x017F;tig. Uebrigens i&#x017F;t das ab&#x017F;terben dabei nicht zu<lb/>
verge&#x017F;&#x017F;en, &#x017F;ihe des <hi rendition="#fr">Hildebrands</hi> di&#x017F;p. <hi rendition="#aq">de jure ci-<lb/>
vium originariorum, cap. IV § I, II, IV.</hi></p>
        </div><lb/>
        <div n="3">
          <head>§ 352</head><lb/>
          <p>Inhalts der Lu&#x0364;becki&#x017F;chen, Hamburgi&#x017F;chen,<lb/>
auch Mu&#x0364;hlha&#x0364;u&#x017F;i&#x017F;chen &#x017F;tadtrechte verliret derjenige<lb/>
das bu&#x0364;rgerrecht, welcher die wu&#x0364;rde eines bu&#x0364;rger-<lb/>
mei&#x017F;ters, oder rathsherrn nicht annehmen will,<lb/><hi rendition="#fr">Hildebrand</hi> am a. o. cap. <hi rendition="#aq">IV</hi> § 6, vermo&#x0364;ge des<lb/>
No&#x0364;rdlingi&#x017F;chen &#x017F;tadtrechtes gehet &#x017F;elbiges verloren,<lb/>
wenn ein bu&#x0364;rger, oder eine bu&#x0364;rgerin zu einem<lb/>
fremden, welcher da&#x017F;elb&#x017F;t nicht verbu&#x0364;rget i&#x017F;t, &#x017F;ich<lb/>
ohne einwilligung des rathes verheirathet, &#x017F;ihe<lb/><hi rendition="#fr">Ayrers</hi> <hi rendition="#aq">analecta Nordlingen&#x017F;ia, cap. II</hi> § 10 &#x017F;.<lb/>
21, 22, <hi rendition="#fr">von Heller&#x017F;perg</hi> <hi rendition="#aq">in &#x017F;electis enucleatio-<lb/>
nibus con&#x017F;iliorum,</hi> <hi rendition="#fr">Hildebrand</hi> am a. o. cap.<lb/><hi rendition="#aq">IV</hi> § 9.</p>
        </div><lb/>
        <div n="3">
          <head>§ 353</head><lb/>
          <p>Man kan &#x017F;ich ferner des bu&#x0364;rgerrechtes nicht al-<lb/>
lein ausdru&#x0364;cklich, &#x017F;ondern auch &#x017F;till&#x017F;chweigend be-<lb/>
geben. Das er&#x017F;te wird in ver&#x017F;chidenen &#x017F;tadtrech-<lb/>
ten, als zu Straßburg, Eslingen &#xA75B;c. unter ge-<lb/>
wi&#x017F;&#x017F;en feierlichkeiten erfodert, <hi rendition="#fr">Zahns</hi> <hi rendition="#aq">ichnogra-</hi><lb/>
<fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#aq">phia</hi></fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[152/0164] LIII. haubtſt. von dem buͤrgerrechte, Drei und funfzigſtes haubtſtuͤck von dem buͤrgerrechte, wie ſolches er- loren werden, oder erloͤſchen koͤnne. § 351 Das buͤrgerrecht kan auf verſchidene arten ver- loren gehen, ſowohl mit willen, als auch wider ſeinen willen. Wenn alſo einer auf ewig verwiſen wird, oder ein feind und verraͤther des vaterlandes wird, oder die ſtadt boͤßlicher weiſe verlaͤſſet, machet er ſich des buͤrgerrechtes verlu- ſtig. Uebrigens iſt das abſterben dabei nicht zu vergeſſen, ſihe des Hildebrands diſp. de jure ci- vium originariorum, cap. IV § I, II, IV. § 352 Inhalts der Luͤbeckiſchen, Hamburgiſchen, auch Muͤhlhaͤuſiſchen ſtadtrechte verliret derjenige das buͤrgerrecht, welcher die wuͤrde eines buͤrger- meiſters, oder rathsherrn nicht annehmen will, Hildebrand am a. o. cap. IV § 6, vermoͤge des Noͤrdlingiſchen ſtadtrechtes gehet ſelbiges verloren, wenn ein buͤrger, oder eine buͤrgerin zu einem fremden, welcher daſelbſt nicht verbuͤrget iſt, ſich ohne einwilligung des rathes verheirathet, ſihe Ayrers analecta Nordlingenſia, cap. II § 10 ſ. 21, 22, von Hellerſperg in ſelectis enucleatio- nibus conſiliorum, Hildebrand am a. o. cap. IV § 9. § 353 Man kan ſich ferner des buͤrgerrechtes nicht al- lein ausdruͤcklich, ſondern auch ſtillſchweigend be- geben. Das erſte wird in verſchidenen ſtadtrech- ten, als zu Straßburg, Eslingen ꝛc. unter ge- wiſſen feierlichkeiten erfodert, Zahns ichnogra- phia

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit01_1757
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit01_1757/164
Zitationshilfe: Estor, Johann Georg: Bürgerliche rechtsgelehrsamkeit der Teutschen. Bd. 1. Marburg, 1757, S. 152. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit01_1757/164>, abgerufen am 23.02.2019.