Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Estor, Johann Georg: Bürgerliche rechtsgelehrsamkeit der Teutschen. Bd. 1. Marburg, 1757.

Bild:
<< vorherige Seite

pächten und zinsen.
bauern, gültherren, gülthöfe hat, Frisch am a. o.,
Besold im thesauro practico, unter dem worte:
gült: s. 348; dahingegen, was an gelde abzuge-
ben ist, zinß heiset, Besold am a. o. und in der
fortsezung s. 214, s. 260, Struvens sammlung un-
terschidener Teutschen wörter, unter bauergülte,
bauermiete.

§ 425

Auch ist an einigen orten der mödum hergebracht,was mö-
dum ist?

welcher eine gewisse abgabe an garben oder früch-
ten ist, welche der besizer des ihm oder seinen vor-
fahren geschenkten stük landes zur erkennung der
beschehenen überlassung jährlich entrichten muß.
Man hat dergleichen mödumsgüter, mödumsland
im oberfürstenthume Hessen an der Lane und im
amte Wetter, welches das erste jahr korn, das
andere hafer, und wenn es brach lieget, nichts
gibet, darnebst zehndbar, auch steuerbar ist, Kopp
in lehnproben vol. 1 s. 284. Estor in kleinen schrif-
ten, I bande, s. 75, und de ministerialibus.

§ 426

Das maas des pachtes, imgleichen der werthwie es mit
dem maase
und dem
werthe des
geldes ge-
halten wer-
de?

der alten geldsorten wird nach dem herkommen be-
urtheilet; ist aber kein herkommen vorhanden, so
gehet es auf das leidlichste gemäs, cap. 18 x de
censibus L. 9 L. 34 D. de regulis jur.
Böh-
mer
in jure parochiali, sect. V II cap. I § 17
s. 403, Estors kleiner schriften IIIten bandes s. 756.

§ 427

Die pachten und zinsen müssen ordentlicher weisedie zinsen
sind vonden
schuldigen
auf ihre ko-
sten zu lie-
fern.

auf der leistenden kosten gelifert werden. Einige
hat man an dem orte des pachtgebers bei verlust
des pachters an einem gewissen tage vom pacht-
herrn zu erheben, wie die Schenkischen erbzinsen

zu

paͤchten und zinſen.
bauern, guͤltherren, guͤlthoͤfe hat, Friſch am a. o.,
Beſold im theſauro practico, unter dem worte:
guͤlt: ſ. 348; dahingegen, was an gelde abzuge-
ben iſt, zinß heiſet, Beſold am a. o. und in der
fortſezung ſ. 214, ſ. 260, Struvens ſammlung un-
terſchidener Teutſchen woͤrter, unter bauerguͤlte,
bauermiete.

§ 425

Auch iſt an einigen orten der moͤdum hergebracht,was moͤ-
dum iſt?

welcher eine gewiſſe abgabe an garben oder fruͤch-
ten iſt, welche der beſizer des ihm oder ſeinen vor-
fahren geſchenkten ſtuͤk landes zur erkennung der
beſchehenen uͤberlaſſung jaͤhrlich entrichten muß.
Man hat dergleichen moͤdumsguͤter, moͤdumsland
im oberfuͤrſtenthume Heſſen an der Lane und im
amte Wetter, welches das erſte jahr korn, das
andere hafer, und wenn es brach lieget, nichts
gibet, darnebſt zehndbar, auch ſteuerbar iſt, Kopp
in lehnproben vol. 1 ſ. 284. Eſtor in kleinen ſchrif-
ten, I bande, ſ. 75, und de miniſterialibus.

§ 426

Das maas des pachtes, imgleichen der werthwie es mit
dem maaſe
und dem
werthe des
geldes ge-
halten wer-
de?

der alten geldſorten wird nach dem herkommen be-
urtheilet; iſt aber kein herkommen vorhanden, ſo
gehet es auf das leidlichſte gemaͤs, cap. 18 ẍ de
cenſibus L. 9 L. 34 D. de regulis jur.
Boͤh-
mer
in jure parochiali, ſect. V II cap. I § 17
ſ. 403, Eſtors kleiner ſchriften IIIten bandes ſ. 756.

§ 427

Die pachten und zinſen muͤſſen ordentlicher weiſedie zinſen
ſind vonden
ſchuldigen
auf ihre ko-
ſten zu lie-
fern.

auf der leiſtenden koſten gelifert werden. Einige
hat man an dem orte des pachtgebers bei verluſt
des pachters an einem gewiſſen tage vom pacht-
herrn zu erheben, wie die Schenkiſchen erbzinſen

zu
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="2">
        <div n="3">
          <p><pb facs="#f0187" n="175"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">pa&#x0364;chten und zin&#x017F;en.</hi></fw><lb/>
bauern, gu&#x0364;ltherren, gu&#x0364;ltho&#x0364;fe hat, <hi rendition="#fr">Fri&#x017F;ch</hi> am a. o.,<lb/><hi rendition="#fr">Be&#x017F;old</hi> im <hi rendition="#aq">the&#x017F;auro practico,</hi> unter dem worte:<lb/>
gu&#x0364;lt: &#x017F;. 348; dahingegen, was an gelde abzuge-<lb/>
ben i&#x017F;t, <hi rendition="#fr">zinß</hi> hei&#x017F;et, <hi rendition="#fr">Be&#x017F;old</hi> am a. o. und in der<lb/>
fort&#x017F;ezung &#x017F;. 214, &#x017F;. 260, <hi rendition="#fr">Struvens</hi> &#x017F;ammlung un-<lb/>
ter&#x017F;chidener Teut&#x017F;chen wo&#x0364;rter, unter <hi rendition="#fr">bauergu&#x0364;lte</hi>,<lb/>
bauermiete.</p>
        </div><lb/>
        <div n="3">
          <head>§ 425</head><lb/>
          <p>Auch i&#x017F;t an einigen orten der mo&#x0364;dum hergebracht,<note place="right">was mo&#x0364;-<lb/>
dum i&#x017F;t?</note><lb/>
welcher eine gewi&#x017F;&#x017F;e abgabe an garben oder fru&#x0364;ch-<lb/>
ten i&#x017F;t, welche der be&#x017F;izer des ihm oder &#x017F;einen vor-<lb/>
fahren ge&#x017F;chenkten &#x017F;tu&#x0364;k landes zur erkennung der<lb/>
be&#x017F;chehenen u&#x0364;berla&#x017F;&#x017F;ung ja&#x0364;hrlich entrichten muß.<lb/>
Man hat dergleichen mo&#x0364;dumsgu&#x0364;ter, mo&#x0364;dumsland<lb/>
im oberfu&#x0364;r&#x017F;tenthume He&#x017F;&#x017F;en an der Lane und im<lb/>
amte Wetter, welches das er&#x017F;te jahr korn, das<lb/>
andere hafer, und wenn es brach lieget, nichts<lb/>
gibet, darneb&#x017F;t zehndbar, auch &#x017F;teuerbar i&#x017F;t, <hi rendition="#fr">Kopp</hi><lb/>
in lehnproben vol. 1 &#x017F;. 284. <hi rendition="#fr">E&#x017F;tor</hi> in kleinen &#x017F;chrif-<lb/>
ten, <hi rendition="#aq">I</hi> bande, &#x017F;. 75, und <hi rendition="#aq">de mini&#x017F;terialibus.</hi></p>
        </div><lb/>
        <div n="3">
          <head>§ 426</head><lb/>
          <p>Das maas des pachtes, imgleichen der werth<note place="right">wie es mit<lb/>
dem maa&#x017F;e<lb/>
und dem<lb/>
werthe des<lb/>
geldes ge-<lb/>
halten wer-<lb/>
de?</note><lb/>
der alten geld&#x017F;orten wird nach dem herkommen be-<lb/>
urtheilet; i&#x017F;t aber kein herkommen vorhanden, &#x017F;o<lb/>
gehet es auf das leidlich&#x017F;te gema&#x0364;s, cap. 18 <hi rendition="#aq">&#x1E8D; de<lb/>
cen&#x017F;ibus L. 9 L. 34 D. de regulis jur.</hi> <hi rendition="#fr">Bo&#x0364;h-<lb/>
mer</hi> in <hi rendition="#aq">jure parochiali, &#x017F;ect. V II cap. I</hi> § 17<lb/>
&#x017F;. 403, <hi rendition="#fr">E&#x017F;tors</hi> kleiner &#x017F;chriften <hi rendition="#aq">III</hi>ten bandes &#x017F;. 756.</p>
        </div><lb/>
        <div n="3">
          <head>§ 427</head><lb/>
          <p>Die pachten und zin&#x017F;en mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en ordentlicher wei&#x017F;e<note place="right">die zin&#x017F;en<lb/>
&#x017F;ind vonden<lb/>
&#x017F;chuldigen<lb/>
auf ihre ko-<lb/>
&#x017F;ten zu lie-<lb/>
fern.</note><lb/>
auf der lei&#x017F;tenden ko&#x017F;ten gelifert werden. Einige<lb/>
hat man an dem orte des pachtgebers bei verlu&#x017F;t<lb/>
des pachters an einem gewi&#x017F;&#x017F;en tage vom pacht-<lb/>
herrn zu erheben, wie die Schenki&#x017F;chen erbzin&#x017F;en<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">zu</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[175/0187] paͤchten und zinſen. bauern, guͤltherren, guͤlthoͤfe hat, Friſch am a. o., Beſold im theſauro practico, unter dem worte: guͤlt: ſ. 348; dahingegen, was an gelde abzuge- ben iſt, zinß heiſet, Beſold am a. o. und in der fortſezung ſ. 214, ſ. 260, Struvens ſammlung un- terſchidener Teutſchen woͤrter, unter bauerguͤlte, bauermiete. § 425 Auch iſt an einigen orten der moͤdum hergebracht, welcher eine gewiſſe abgabe an garben oder fruͤch- ten iſt, welche der beſizer des ihm oder ſeinen vor- fahren geſchenkten ſtuͤk landes zur erkennung der beſchehenen uͤberlaſſung jaͤhrlich entrichten muß. Man hat dergleichen moͤdumsguͤter, moͤdumsland im oberfuͤrſtenthume Heſſen an der Lane und im amte Wetter, welches das erſte jahr korn, das andere hafer, und wenn es brach lieget, nichts gibet, darnebſt zehndbar, auch ſteuerbar iſt, Kopp in lehnproben vol. 1 ſ. 284. Eſtor in kleinen ſchrif- ten, I bande, ſ. 75, und de miniſterialibus. was moͤ- dum iſt? § 426 Das maas des pachtes, imgleichen der werth der alten geldſorten wird nach dem herkommen be- urtheilet; iſt aber kein herkommen vorhanden, ſo gehet es auf das leidlichſte gemaͤs, cap. 18 ẍ de cenſibus L. 9 L. 34 D. de regulis jur. Boͤh- mer in jure parochiali, ſect. V II cap. I § 17 ſ. 403, Eſtors kleiner ſchriften IIIten bandes ſ. 756. wie es mit dem maaſe und dem werthe des geldes ge- halten wer- de? § 427 Die pachten und zinſen muͤſſen ordentlicher weiſe auf der leiſtenden koſten gelifert werden. Einige hat man an dem orte des pachtgebers bei verluſt des pachters an einem gewiſſen tage vom pacht- herrn zu erheben, wie die Schenkiſchen erbzinſen zu die zinſen ſind vonden ſchuldigen auf ihre ko- ſten zu lie- fern.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit01_1757
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit01_1757/187
Zitationshilfe: Estor, Johann Georg: Bürgerliche rechtsgelehrsamkeit der Teutschen. Bd. 1. Marburg, 1757, S. 175. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit01_1757/187>, abgerufen am 20.02.2019.