Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Estor, Johann Georg: Bürgerliche rechtsgelehrsamkeit der Teutschen. Bd. 1. Marburg, 1757.

Bild:
<< vorherige Seite

gemeinsch. der güter unter den ehel.
Dreyer am a. o. s. 96. Von diser gemeinschaft
der güter in den vereinigten Niederlanden handelt
Abraham von Wesel de connubiali bonorum
societate, tract. I
num. 6 fgg. Riccius im spi-
cilegio iuris Germanici
s. 434 fgg. Engel-
brecht
de mutuo coniugum concursu ad sol-
vendum aes alienum ab alterutro ante nuptias
conflatum,
von Nettelbladt de portione con-
iugum statutaria Lubecensi,
von Nördlingen
sihe die statuten P. III tit. VII § 1, 2. und des
Johann Friderich Tröltsch disp. darüber
s. 26 fg.

§ 734

Die besondere gemeinschaft erstreket sich nurworin die
besondere
gemein-
schaft beste-
het?

auf einen teil des zusammen gebrachten vermö-
gens, z. e. vermöge der kaiserlichen landgerichts-
ordnung in Franken im teile III tit. 88 § 11 und
13 erhält der überbleibende ehegatte, wenn keine
kinder vorhanden sind, den vierdten teil von den
zugebrachten und errungenen gütern. Wofern
aber 6 kinder da sind, bekömmt selbiger nur einen
kindesteil; hingegen wenn deren nur 5 sind, be-
kömmt der überlebende einen sechsteil tit. 89 § 2, 3.
Inhalts der Nürnbergischen reformation tit. XII
gesäz III bekömmt der überbleibende ehegenosse, in
ermangelung der kinder, ebenfalls den vierten teil
von des verstorbenen verlassenschaft; besage der
Ulmischen stadtrechte im Iten teile tit. 2 erhält der
überbleibende ehegatt des one kinder verstorbenen
haab und gut, ligend oder farend, ausser den le-
hen, fidecommissen etc. Joh. Rudolph Engau
im progr. de bonorum inter coniuges Vlmen-
ses communione,
welches sich bei des Melchior
Egenolphs von Sävler
disp. de bonorum in-
ter coniuges Sueuos speciatim Memmingenses
communione,
Jena 1751 befindet, thue hinzu

des
U 4

gemeinſch. der guͤter unter den ehel.
Dreyer am a. o. ſ. 96. Von diſer gemeinſchaft
der guͤter in den vereinigten Niederlanden handelt
Abraham von Weſel de connubiali bonorum
ſocietate, tract. I
num. 6 fgg. Riccius im ſpi-
cilegio iuris Germanici
ſ. 434 fgg. Engel-
brecht
de mutuo coniugum concurſu ad ſol-
vendum aes alienum ab alterutro ante nuptias
conflatum,
von Nettelbladt de portione con-
iugum ſtatutaria Lubecenſi,
von Noͤrdlingen
ſihe die ſtatuten P. III tit. VII § 1, 2. und des
Johann Friderich Troͤltſch diſp. daruͤber
ſ. 26 fg.

§ 734

Die beſondere gemeinſchaft erſtreket ſich nurworin die
beſondere
gemein-
ſchaft beſte-
het?

auf einen teil des zuſammen gebrachten vermoͤ-
gens, z. e. vermoͤge der kaiſerlichen landgerichts-
ordnung in Franken im teile III tit. 88 § 11 und
13 erhaͤlt der uͤberbleibende ehegatte, wenn keine
kinder vorhanden ſind, den vierdten teil von den
zugebrachten und errungenen guͤtern. Wofern
aber 6 kinder da ſind, bekoͤmmt ſelbiger nur einen
kindesteil; hingegen wenn deren nur 5 ſind, be-
koͤmmt der uͤberlebende einen ſechsteil tit. 89 § 2, 3.
Inhalts der Nuͤrnbergiſchen reformation tit. XII
geſaͤz III bekoͤmmt der uͤberbleibende ehegenoſſe, in
ermangelung der kinder, ebenfalls den vierten teil
von des verſtorbenen verlaſſenſchaft; beſage der
Ulmiſchen ſtadtrechte im Iten teile tit. 2 erhaͤlt der
uͤberbleibende ehegatt des one kinder verſtorbenen
haab und gut, ligend oder farend, auſſer den le-
hen, fidecommiſſen ꝛc. Joh. Rudolph Engau
im progr. de bonorum inter coniuges Vlmen-
ſes communione,
welches ſich bei des Melchior
Egenolphs von Saͤvler
diſp. de bonorum in-
ter coniuges Sueuos ſpeciatim Memmingenſes
communione,
Jena 1751 befindet, thue hinzu

des
U 4
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="2">
        <div n="3">
          <p><pb facs="#f0323" n="311"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">gemein&#x017F;ch. der gu&#x0364;ter unter den ehel.</hi></fw><lb/><hi rendition="#fr">Dreyer</hi> am a. o. &#x017F;. 96. Von di&#x017F;er gemein&#x017F;chaft<lb/>
der gu&#x0364;ter in den vereinigten Niederlanden handelt<lb/><hi rendition="#fr">Abraham von We&#x017F;el</hi> <hi rendition="#aq">de connubiali bonorum<lb/>
&#x017F;ocietate, tract. I</hi> num. 6 fgg. <hi rendition="#fr">Riccius</hi> im <hi rendition="#aq">&#x017F;pi-<lb/>
cilegio iuris Germanici</hi> &#x017F;. 434 fgg. <hi rendition="#fr">Engel-<lb/>
brecht</hi> <hi rendition="#aq">de mutuo coniugum concur&#x017F;u ad &#x017F;ol-<lb/>
vendum aes alienum ab alterutro ante nuptias<lb/>
conflatum,</hi> <hi rendition="#fr">von Nettelbladt</hi> <hi rendition="#aq">de portione con-<lb/>
iugum &#x017F;tatutaria Lubecen&#x017F;i,</hi> von No&#x0364;rdlingen<lb/>
&#x017F;ihe die &#x017F;tatuten <hi rendition="#aq">P. III tit. VII</hi> § 1, 2. und des<lb/><hi rendition="#fr">Johann Friderich Tro&#x0364;lt&#x017F;ch</hi> di&#x017F;p. daru&#x0364;ber<lb/>
&#x017F;. 26 fg.</p>
        </div><lb/>
        <div n="3">
          <head>§ 734</head><lb/>
          <p>Die be&#x017F;ondere gemein&#x017F;chaft er&#x017F;treket &#x017F;ich nur<note place="right">worin die<lb/>
be&#x017F;ondere<lb/>
gemein-<lb/>
&#x017F;chaft be&#x017F;te-<lb/>
het?</note><lb/>
auf einen teil des zu&#x017F;ammen gebrachten vermo&#x0364;-<lb/>
gens, z. e. vermo&#x0364;ge der kai&#x017F;erlichen landgerichts-<lb/>
ordnung in Franken im teile <hi rendition="#aq">III</hi> tit. 88 § 11 und<lb/>
13 erha&#x0364;lt der u&#x0364;berbleibende ehegatte, wenn keine<lb/>
kinder vorhanden &#x017F;ind, den vierdten teil von den<lb/>
zugebrachten und errungenen gu&#x0364;tern. Wofern<lb/>
aber 6 kinder da &#x017F;ind, beko&#x0364;mmt &#x017F;elbiger nur einen<lb/>
kindesteil; hingegen wenn deren nur 5 &#x017F;ind, be-<lb/>
ko&#x0364;mmt der u&#x0364;berlebende einen &#x017F;echsteil tit. 89 § 2, 3.<lb/>
Inhalts der Nu&#x0364;rnbergi&#x017F;chen reformation tit. <hi rendition="#aq">XII</hi><lb/>
ge&#x017F;a&#x0364;z <hi rendition="#aq">III</hi> beko&#x0364;mmt der u&#x0364;berbleibende ehegeno&#x017F;&#x017F;e, in<lb/>
ermangelung der kinder, ebenfalls den vierten teil<lb/>
von des ver&#x017F;torbenen verla&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaft; be&#x017F;age der<lb/>
Ulmi&#x017F;chen &#x017F;tadtrechte im <hi rendition="#aq">I</hi>ten teile tit. 2 erha&#x0364;lt der<lb/>
u&#x0364;berbleibende ehegatt des one kinder ver&#x017F;torbenen<lb/>
haab und gut, ligend oder farend, au&#x017F;&#x017F;er den le-<lb/>
hen, fidecommi&#x017F;&#x017F;en &#xA75B;c. <hi rendition="#fr">Joh. Rudolph Engau</hi><lb/>
im progr. <hi rendition="#aq">de bonorum inter coniuges Vlmen-<lb/>
&#x017F;es communione,</hi> welches &#x017F;ich bei des <hi rendition="#fr">Melchior<lb/>
Egenolphs von Sa&#x0364;vler</hi> di&#x017F;p. <hi rendition="#aq">de bonorum in-<lb/>
ter coniuges Sueuos &#x017F;peciatim Memmingen&#x017F;es<lb/>
communione,</hi> Jena 1751 befindet, thue hinzu<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">U 4</fw><fw place="bottom" type="catch">des</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[311/0323] gemeinſch. der guͤter unter den ehel. Dreyer am a. o. ſ. 96. Von diſer gemeinſchaft der guͤter in den vereinigten Niederlanden handelt Abraham von Weſel de connubiali bonorum ſocietate, tract. I num. 6 fgg. Riccius im ſpi- cilegio iuris Germanici ſ. 434 fgg. Engel- brecht de mutuo coniugum concurſu ad ſol- vendum aes alienum ab alterutro ante nuptias conflatum, von Nettelbladt de portione con- iugum ſtatutaria Lubecenſi, von Noͤrdlingen ſihe die ſtatuten P. III tit. VII § 1, 2. und des Johann Friderich Troͤltſch diſp. daruͤber ſ. 26 fg. § 734 Die beſondere gemeinſchaft erſtreket ſich nur auf einen teil des zuſammen gebrachten vermoͤ- gens, z. e. vermoͤge der kaiſerlichen landgerichts- ordnung in Franken im teile III tit. 88 § 11 und 13 erhaͤlt der uͤberbleibende ehegatte, wenn keine kinder vorhanden ſind, den vierdten teil von den zugebrachten und errungenen guͤtern. Wofern aber 6 kinder da ſind, bekoͤmmt ſelbiger nur einen kindesteil; hingegen wenn deren nur 5 ſind, be- koͤmmt der uͤberlebende einen ſechsteil tit. 89 § 2, 3. Inhalts der Nuͤrnbergiſchen reformation tit. XII geſaͤz III bekoͤmmt der uͤberbleibende ehegenoſſe, in ermangelung der kinder, ebenfalls den vierten teil von des verſtorbenen verlaſſenſchaft; beſage der Ulmiſchen ſtadtrechte im Iten teile tit. 2 erhaͤlt der uͤberbleibende ehegatt des one kinder verſtorbenen haab und gut, ligend oder farend, auſſer den le- hen, fidecommiſſen ꝛc. Joh. Rudolph Engau im progr. de bonorum inter coniuges Vlmen- ſes communione, welches ſich bei des Melchior Egenolphs von Saͤvler diſp. de bonorum in- ter coniuges Sueuos ſpeciatim Memmingenſes communione, Jena 1751 befindet, thue hinzu des worin die beſondere gemein- ſchaft beſte- het? U 4

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit01_1757
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit01_1757/323
Zitationshilfe: Estor, Johann Georg: Bürgerliche rechtsgelehrsamkeit der Teutschen. Bd. 1. Marburg, 1757, S. 311. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit01_1757/323>, abgerufen am 22.02.2019.