Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Estor, Johann Georg: Bürgerliche rechtsgelehrsamkeit der Teutschen. Bd. 1. Marburg, 1757.

Bild:
<< vorherige Seite

anwünschung der kinder etc.
Lerch von Dürmstein de ordine equestri P. I
num. 12, welcher die Reichsritterschaftlichen frei-
heiten der adoption halber beibringt, denn sonst
vermogte einer nicht dem unadelichen den adel-
stand beizulegen, Knorre am a. o. diff. I cap. II
§ V
fgg. Johann George Cramer am a. o.
cap. IIII § 4 s. 217, Heineccius in den elementis
iuris Germanici, lib. I
tit. VII § 152 s. 117 fgg.

§ 892

Wenn nun einer den andern adoptiren undwie selbige
unternom-
men worden
ist?

ihm sein vermögen zuwenden wollte, so muste
solches innhalts der Fränkischen, Langobardischen,
Ripuarischen etc. gesäze in gegenwart des königes,
oder gerichtlicher personen, auch zeugen geschehen.
Lex Ripuariorum cap. 48, leges Langobardo-
rum, lib. II
tit. XVI bei dem Georgisch im cor-
pore iuris Germanici
s. 1157, capitularia Fran-
corum, lib. VI cap.
212 ebend. s. 1555.

§ 893

Das annemen in einen orden, welchen die kö-das anne-
men in ei-
nen orden
kan als ein
überbleibsel
davon ange-
sehen wer-
den.

nige und fürsten erteilen, ist wohl ein überbleibsel
der Teutschen adoption. Diese war eine erklä-
rung zum freunde. Sie gab keine erbfolge, der
herr graf von Bünau im Iten teile der Reichs-
histori s. 617, Estor de ministerialibus § 375
s. 536.

§ 894

Nicht minder kan die beilegung des vaters-die beile-
gung des
vaters etc.
kan hieher
gezogen
werden.

mutters- bruders- Oheims- Neven etc. titels, im-
gleichen mögen die erbverbrüderungen hiher gezo-
gen werden. Der Römische könig Ferdinand
der I nennete den kaiser Carl den Vten seinen va-
ter
und bruder Frid. Carl Mosers kleiner schrif-
ten Iten bandes s. 384. Eduard Fortunat, mark-
graf zu Baden, schribe 1593 von Kur-Pfalz:
unsers liben vetters und vaters. Der herzog

Johann
B b

anwuͤnſchung der kinder ꝛc.
Lerch von Duͤrmſtein de ordine equeſtri P. I
num. 12, welcher die Reichsritterſchaftlichen frei-
heiten der adoption halber beibringt, denn ſonſt
vermogte einer nicht dem unadelichen den adel-
ſtand beizulegen, Knorre am a. o. diff. I cap. II
§ V
fgg. Johann George Cramer am a. o.
cap. IIII § 4 ſ. 217, Heineccius in den elementis
iuris Germanici, lib. I
tit. VII § 152 ſ. 117 fgg.

§ 892

Wenn nun einer den andern adoptiren undwie ſelbige
unternom-
men worden
iſt?

ihm ſein vermoͤgen zuwenden wollte, ſo muſte
ſolches innhalts der Fraͤnkiſchen, Langobardiſchen,
Ripuariſchen ꝛc. geſaͤze in gegenwart des koͤniges,
oder gerichtlicher perſonen, auch zeugen geſchehen.
Lex Ripuariorum cap. 48, leges Langobardo-
rum, lib. II
tit. XVI bei dem Georgiſch im cor-
pore iuris Germanici
ſ. 1157, capitularia Fran-
corum, lib. VI cap.
212 ebend. ſ. 1555.

§ 893

Das annemen in einen orden, welchen die koͤ-das anne-
men in ei-
nen orden
kan als ein
uͤberbleibſel
davon ange-
ſehen wer-
den.

nige und fuͤrſten erteilen, iſt wohl ein uͤberbleibſel
der Teutſchen adoption. Dieſe war eine erklaͤ-
rung zum freunde. Sie gab keine erbfolge, der
herr graf von Buͤnau im Iten teile der Reichs-
hiſtori ſ. 617, Eſtor de miniſterialibus § 375
ſ. 536.

§ 894

Nicht minder kan die beilegung des vaters-die beile-
gung des
vaters ꝛc.
kan hieher
gezogen
werden.

mutters- bruders- Oheims- Neven ꝛc. titels, im-
gleichen moͤgen die erbverbruͤderungen hiher gezo-
gen werden. Der Roͤmiſche koͤnig Ferdinand
der I nennete den kaiſer Carl den Vten ſeinen va-
ter
und bruder Frid. Carl Moſers kleiner ſchrif-
ten Iten bandes ſ. 384. Eduard Fortunat, mark-
graf zu Baden, ſchribe 1593 von Kur-Pfalz:
unſers liben vetters und vaters. Der herzog

Johann
B b
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="2">
        <div n="3">
          <p><pb facs="#f0397" n="385"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">anwu&#x0364;n&#x017F;chung der kinder &#xA75B;c.</hi></fw><lb/><hi rendition="#fr">Lerch von Du&#x0364;rm&#x017F;tein</hi><hi rendition="#aq">de ordine eque&#x017F;tri P. I</hi><lb/>
num. 12, welcher die Reichsritter&#x017F;chaftlichen frei-<lb/>
heiten der adoption halber beibringt, denn &#x017F;on&#x017F;t<lb/>
vermogte einer nicht dem unadelichen den adel-<lb/>
&#x017F;tand beizulegen, <hi rendition="#fr">Knorre</hi> am a. o. <hi rendition="#aq">diff. I cap. II<lb/>
§ V</hi> fgg. <hi rendition="#fr">Johann George Cramer</hi> am a. o.<lb/><hi rendition="#aq">cap. IIII</hi> § 4 &#x017F;. 217, <hi rendition="#fr">Heineccius</hi> in den <hi rendition="#aq">elementis<lb/>
iuris Germanici, lib. I</hi> tit. <hi rendition="#aq">VII</hi> § 152 &#x017F;. 117 fgg.</p>
        </div><lb/>
        <div n="3">
          <head>§ 892</head><lb/>
          <p>Wenn nun einer den andern adoptiren und<note place="right">wie &#x017F;elbige<lb/>
unternom-<lb/>
men worden<lb/>
i&#x017F;t?</note><lb/>
ihm &#x017F;ein vermo&#x0364;gen zuwenden wollte, &#x017F;o mu&#x017F;te<lb/>
&#x017F;olches innhalts der Fra&#x0364;nki&#x017F;chen, Langobardi&#x017F;chen,<lb/>
Ripuari&#x017F;chen &#xA75B;c. ge&#x017F;a&#x0364;ze in gegenwart des ko&#x0364;niges,<lb/>
oder gerichtlicher per&#x017F;onen, auch zeugen ge&#x017F;chehen.<lb/><hi rendition="#aq">Lex Ripuariorum cap. 48, leges Langobardo-<lb/>
rum, lib. II</hi> tit. <hi rendition="#aq">XVI</hi> bei dem <hi rendition="#fr">Georgi&#x017F;ch</hi> im <hi rendition="#aq">cor-<lb/>
pore iuris Germanici</hi> &#x017F;. 1157, <hi rendition="#aq">capitularia Fran-<lb/>
corum, lib. VI cap.</hi> 212 ebend. &#x017F;. 1555.</p>
        </div><lb/>
        <div n="3">
          <head>§ 893</head><lb/>
          <p>Das annemen in einen orden, welchen die ko&#x0364;-<note place="right">das anne-<lb/>
men in ei-<lb/>
nen orden<lb/>
kan als ein<lb/>
u&#x0364;berbleib&#x017F;el<lb/>
davon ange-<lb/>
&#x017F;ehen wer-<lb/>
den.</note><lb/>
nige und fu&#x0364;r&#x017F;ten erteilen, i&#x017F;t wohl ein u&#x0364;berbleib&#x017F;el<lb/>
der Teut&#x017F;chen adoption. Die&#x017F;e war eine erkla&#x0364;-<lb/>
rung zum freunde. Sie gab keine erbfolge, der<lb/>
herr graf von <hi rendition="#fr">Bu&#x0364;nau</hi> im <hi rendition="#aq">I</hi>ten teile der Reichs-<lb/>
hi&#x017F;tori &#x017F;. 617, <hi rendition="#fr">E&#x017F;tor</hi> <hi rendition="#aq">de mini&#x017F;terialibus</hi> § 375<lb/>
&#x017F;. 536.</p>
        </div><lb/>
        <div n="3">
          <head>§ 894</head><lb/>
          <p>Nicht minder kan die beilegung des vaters-<note place="right">die beile-<lb/>
gung des<lb/>
vaters &#xA75B;c.<lb/>
kan hieher<lb/>
gezogen<lb/>
werden.</note><lb/>
mutters- bruders- Oheims- Neven &#xA75B;c. titels, im-<lb/>
gleichen mo&#x0364;gen die erbverbru&#x0364;derungen hiher gezo-<lb/>
gen werden. Der Ro&#x0364;mi&#x017F;che ko&#x0364;nig Ferdinand<lb/>
der <hi rendition="#aq">I</hi> nennete den kai&#x017F;er Carl den <hi rendition="#aq">V</hi>ten &#x017F;einen <hi rendition="#fr">va-<lb/>
ter</hi> und bruder <hi rendition="#fr">Frid. Carl Mo&#x017F;ers</hi> kleiner &#x017F;chrif-<lb/>
ten <hi rendition="#aq">I</hi>ten bandes &#x017F;. 384. Eduard Fortunat, mark-<lb/>
graf zu Baden, &#x017F;chribe 1593 von Kur-Pfalz:<lb/>
un&#x017F;ers liben vetters und <hi rendition="#fr">vaters.</hi> Der herzog<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">B b</fw><fw place="bottom" type="catch">Johann</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[385/0397] anwuͤnſchung der kinder ꝛc. Lerch von Duͤrmſtein de ordine equeſtri P. I num. 12, welcher die Reichsritterſchaftlichen frei- heiten der adoption halber beibringt, denn ſonſt vermogte einer nicht dem unadelichen den adel- ſtand beizulegen, Knorre am a. o. diff. I cap. II § V fgg. Johann George Cramer am a. o. cap. IIII § 4 ſ. 217, Heineccius in den elementis iuris Germanici, lib. I tit. VII § 152 ſ. 117 fgg. § 892 Wenn nun einer den andern adoptiren und ihm ſein vermoͤgen zuwenden wollte, ſo muſte ſolches innhalts der Fraͤnkiſchen, Langobardiſchen, Ripuariſchen ꝛc. geſaͤze in gegenwart des koͤniges, oder gerichtlicher perſonen, auch zeugen geſchehen. Lex Ripuariorum cap. 48, leges Langobardo- rum, lib. II tit. XVI bei dem Georgiſch im cor- pore iuris Germanici ſ. 1157, capitularia Fran- corum, lib. VI cap. 212 ebend. ſ. 1555. wie ſelbige unternom- men worden iſt? § 893 Das annemen in einen orden, welchen die koͤ- nige und fuͤrſten erteilen, iſt wohl ein uͤberbleibſel der Teutſchen adoption. Dieſe war eine erklaͤ- rung zum freunde. Sie gab keine erbfolge, der herr graf von Buͤnau im Iten teile der Reichs- hiſtori ſ. 617, Eſtor de miniſterialibus § 375 ſ. 536. das anne- men in ei- nen orden kan als ein uͤberbleibſel davon ange- ſehen wer- den. § 894 Nicht minder kan die beilegung des vaters- mutters- bruders- Oheims- Neven ꝛc. titels, im- gleichen moͤgen die erbverbruͤderungen hiher gezo- gen werden. Der Roͤmiſche koͤnig Ferdinand der I nennete den kaiſer Carl den Vten ſeinen va- ter und bruder Frid. Carl Moſers kleiner ſchrif- ten Iten bandes ſ. 384. Eduard Fortunat, mark- graf zu Baden, ſchribe 1593 von Kur-Pfalz: unſers liben vetters und vaters. Der herzog Johann die beile- gung des vaters ꝛc. kan hieher gezogen werden. B b

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit01_1757
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit01_1757/397
Zitationshilfe: Estor, Johann Georg: Bürgerliche rechtsgelehrsamkeit der Teutschen. Bd. 1. Marburg, 1757, S. 385. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit01_1757/397>, abgerufen am 16.02.2019.