Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Estor, Johann Georg: Bürgerliche rechtsgelehrsamkeit der Teutschen. Bd. 1. Marburg, 1757.

Bild:
<< vorherige Seite

CXVII haubtstück
hatte 49 enkele, 34 enkelinnen, 12 urenkele und 13
urenkelinnen, in summa 132, Köhlers münzbelu-
stigung XXI teil s. 274 fgg. Andere exempel fin-
det man beim Lans in den reden s. 101. Hatte
doch der vorige kammerrichter, herr graf von In-
gelheim 23 kinder gezeuget. Der graf Anshelm
Casimir Franz von Elz hat 10 kinder erzilet, und
sein vater Karl Anton Erhart 14.

§ 902
was das Rö-
mische recht
dißfalls in
Teutschland
verurfachet
hat?

Nachdem aber das Römische recht in Teutsch-
lande bekannt wurde, mischete man solches unter
die Teutschen gewohnheiten; wannenher denn
auch diejenige Teutsche land- und stadtgesäze,
welche etwas von der anwünschung enthalten,
gröstenteils auf das Römische recht gebauet sind,
Kur-Pfälzischen landrechtes IIIIten teiles, tit. 4
s. 451, königl. Preusisches und Kur-Brandenbur-
gisches landrecht P. I lib. I tit. VIIII art. 1 § 10.
Wirtenbergisches landrecht P. IIII tit. 22, § aber
auf die an kindesstatt, etc. Hamburgische gerichts-
ordnung und statuten P. III tit. I art. 38.

§ 903
was in den
Badnischen
landen der
vater hier-
bei zu tun
hat?

Vermöge des Badnischen landrechtes IIIIten
teiles tit. 28, § wann sich zuträgt etc. muß ein an-
wünschender vater dem angewünschten wenigstens
den dritten teil seines vermögens hinterlassen.

§ 904

Wenn demnach iemand spricht: "ich will dich
zu mir nemen, und dich wie mein kind halten,"
so verstehet man dadurch keine anwünschung, son-
dern wenn solche die wirkung der Römischen adop-
tion haben soll, muß solche nach Römischer art
berichtiget werden. Joh. Christoph Schröder
de adoptionibus iuris ciuilis et moribus Ger-
man. vsitatis,
Jena 1713.

Hundert

CXVII haubtſtuͤck
hatte 49 enkele, 34 enkelinnen, 12 urenkele und 13
urenkelinnen, in ſumma 132, Koͤhlers muͤnzbelu-
ſtigung XXI teil ſ. 274 fgg. Andere exempel fin-
det man beim Lans in den reden ſ. 101. Hatte
doch der vorige kammerrichter, herr graf von In-
gelheim 23 kinder gezeuget. Der graf Anshelm
Caſimir Franz von Elz hat 10 kinder erzilet, und
ſein vater Karl Anton Erhart 14.

§ 902
was das Roͤ-
miſche recht
dißfalls in
Teutſchland
verurfachet
hat?

Nachdem aber das Roͤmiſche recht in Teutſch-
lande bekannt wurde, miſchete man ſolches unter
die Teutſchen gewohnheiten; wannenher denn
auch diejenige Teutſche land- und ſtadtgeſaͤze,
welche etwas von der anwuͤnſchung enthalten,
groͤſtenteils auf das Roͤmiſche recht gebauet ſind,
Kur-Pfaͤlziſchen landrechtes IIIIten teiles, tit. 4
ſ. 451, koͤnigl. Preuſiſches und Kur-Brandenbur-
giſches landrecht P. I lib. I tit. VIIII art. 1 § 10.
Wirtenbergiſches landrecht P. IIII tit. 22, § aber
auf die an kindesſtatt, ꝛc. Hamburgiſche gerichts-
ordnung und ſtatuten P. III tit. I art. 38.

§ 903
was in den
Badniſchen
landen der
vater hier-
bei zu tun
hat?

Vermoͤge des Badniſchen landrechtes IIIIten
teiles tit. 28, § wann ſich zutraͤgt ꝛc. muß ein an-
wuͤnſchender vater dem angewuͤnſchten wenigſtens
den dritten teil ſeines vermoͤgens hinterlaſſen.

§ 904

Wenn demnach iemand ſpricht: „ich will dich
zu mir nemen, und dich wie mein kind halten,„
ſo verſtehet man dadurch keine anwuͤnſchung, ſon-
dern wenn ſolche die wirkung der Roͤmiſchen adop-
tion haben ſoll, muß ſolche nach Roͤmiſcher art
berichtiget werden. Joh. Chriſtoph Schroͤder
de adoptionibus iuris ciuilis et moribus Ger-
man. vſitatis,
Jena 1713.

Hundert
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="2">
        <div n="3">
          <p><pb facs="#f0402" n="390"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">CXVII</hi> haubt&#x017F;tu&#x0364;ck</hi></fw><lb/>
hatte 49 enkele, 34 enkelinnen, 12 urenkele und 13<lb/>
urenkelinnen, in &#x017F;umma 132, <hi rendition="#fr">Ko&#x0364;hlers</hi> mu&#x0364;nzbelu-<lb/>
&#x017F;tigung <hi rendition="#aq">XXI</hi> teil &#x017F;. 274 fgg. Andere exempel fin-<lb/>
det man beim <hi rendition="#fr">Lans</hi> in den reden &#x017F;. 101. Hatte<lb/>
doch der vorige kammerrichter, herr graf von In-<lb/>
gelheim 23 kinder gezeuget. Der graf Anshelm<lb/>
Ca&#x017F;imir Franz von Elz hat 10 kinder erzilet, und<lb/>
&#x017F;ein vater Karl Anton Erhart 14.</p>
        </div><lb/>
        <div n="3">
          <head>§ 902</head><lb/>
          <note place="left">was das Ro&#x0364;-<lb/>
mi&#x017F;che recht<lb/>
dißfalls in<lb/>
Teut&#x017F;chland<lb/>
verurfachet<lb/>
hat?</note>
          <p>Nachdem aber das Ro&#x0364;mi&#x017F;che recht in Teut&#x017F;ch-<lb/>
lande bekannt wurde, mi&#x017F;chete man &#x017F;olches unter<lb/>
die Teut&#x017F;chen gewohnheiten; wannenher denn<lb/>
auch diejenige Teut&#x017F;che land- und &#x017F;tadtge&#x017F;a&#x0364;ze,<lb/>
welche etwas von der anwu&#x0364;n&#x017F;chung enthalten,<lb/>
gro&#x0364;&#x017F;tenteils auf das Ro&#x0364;mi&#x017F;che recht gebauet &#x017F;ind,<lb/>
Kur-Pfa&#x0364;lzi&#x017F;chen landrechtes <hi rendition="#aq">IIII</hi>ten teiles, tit. 4<lb/>
&#x017F;. 451, ko&#x0364;nigl. Preu&#x017F;i&#x017F;ches und Kur-Brandenbur-<lb/>
gi&#x017F;ches landrecht <hi rendition="#aq">P. I lib. I</hi> tit. <hi rendition="#aq">VIIII</hi> art. 1 § 10.<lb/>
Wirtenbergi&#x017F;ches landrecht <hi rendition="#aq">P. IIII</hi> tit. 22, § aber<lb/>
auf die an kindes&#x017F;tatt, &#xA75B;c. Hamburgi&#x017F;che gerichts-<lb/>
ordnung und &#x017F;tatuten <hi rendition="#aq">P. III</hi> tit. <hi rendition="#aq">I</hi> art. 38.</p>
        </div><lb/>
        <div n="3">
          <head>§ 903</head><lb/>
          <note place="left">was in den<lb/>
Badni&#x017F;chen<lb/>
landen der<lb/>
vater hier-<lb/>
bei zu tun<lb/>
hat?</note>
          <p>Vermo&#x0364;ge des Badni&#x017F;chen landrechtes <hi rendition="#aq">IIII</hi>ten<lb/>
teiles tit. 28, § wann &#x017F;ich zutra&#x0364;gt &#xA75B;c. muß ein an-<lb/>
wu&#x0364;n&#x017F;chender vater dem angewu&#x0364;n&#x017F;chten wenig&#x017F;tens<lb/>
den dritten teil &#x017F;eines vermo&#x0364;gens hinterla&#x017F;&#x017F;en.</p>
        </div><lb/>
        <div n="3">
          <head>§ 904</head><lb/>
          <p>Wenn demnach iemand &#x017F;pricht: &#x201E;ich will dich<lb/>
zu mir nemen, und dich wie mein kind halten,&#x201E;<lb/>
&#x017F;o ver&#x017F;tehet man dadurch keine anwu&#x0364;n&#x017F;chung, &#x017F;on-<lb/>
dern wenn &#x017F;olche die wirkung der Ro&#x0364;mi&#x017F;chen adop-<lb/>
tion haben &#x017F;oll, muß &#x017F;olche nach Ro&#x0364;mi&#x017F;cher art<lb/>
berichtiget werden. <hi rendition="#fr">Joh. Chri&#x017F;toph Schro&#x0364;der</hi><lb/><hi rendition="#aq">de adoptionibus iuris ciuilis et moribus Ger-<lb/>
man. v&#x017F;itatis,</hi> Jena 1713.</p>
        </div>
      </div><lb/>
      <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#b">Hundert</hi> </fw><lb/>
    </body>
  </text>
</TEI>
[390/0402] CXVII haubtſtuͤck hatte 49 enkele, 34 enkelinnen, 12 urenkele und 13 urenkelinnen, in ſumma 132, Koͤhlers muͤnzbelu- ſtigung XXI teil ſ. 274 fgg. Andere exempel fin- det man beim Lans in den reden ſ. 101. Hatte doch der vorige kammerrichter, herr graf von In- gelheim 23 kinder gezeuget. Der graf Anshelm Caſimir Franz von Elz hat 10 kinder erzilet, und ſein vater Karl Anton Erhart 14. § 902 Nachdem aber das Roͤmiſche recht in Teutſch- lande bekannt wurde, miſchete man ſolches unter die Teutſchen gewohnheiten; wannenher denn auch diejenige Teutſche land- und ſtadtgeſaͤze, welche etwas von der anwuͤnſchung enthalten, groͤſtenteils auf das Roͤmiſche recht gebauet ſind, Kur-Pfaͤlziſchen landrechtes IIIIten teiles, tit. 4 ſ. 451, koͤnigl. Preuſiſches und Kur-Brandenbur- giſches landrecht P. I lib. I tit. VIIII art. 1 § 10. Wirtenbergiſches landrecht P. IIII tit. 22, § aber auf die an kindesſtatt, ꝛc. Hamburgiſche gerichts- ordnung und ſtatuten P. III tit. I art. 38. § 903 Vermoͤge des Badniſchen landrechtes IIIIten teiles tit. 28, § wann ſich zutraͤgt ꝛc. muß ein an- wuͤnſchender vater dem angewuͤnſchten wenigſtens den dritten teil ſeines vermoͤgens hinterlaſſen. § 904 Wenn demnach iemand ſpricht: „ich will dich zu mir nemen, und dich wie mein kind halten,„ ſo verſtehet man dadurch keine anwuͤnſchung, ſon- dern wenn ſolche die wirkung der Roͤmiſchen adop- tion haben ſoll, muß ſolche nach Roͤmiſcher art berichtiget werden. Joh. Chriſtoph Schroͤder de adoptionibus iuris ciuilis et moribus Ger- man. vſitatis, Jena 1713. Hundert

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit01_1757
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit01_1757/402
Zitationshilfe: Estor, Johann Georg: Bürgerliche rechtsgelehrsamkeit der Teutschen. Bd. 1. Marburg, 1757, S. 390. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit01_1757/402>, abgerufen am 23.02.2019.