Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Estor, Johann Georg: Bürgerliche rechtsgelehrsamkeit der Teutschen. Bd. 1. Marburg, 1757.

Bild:
<< vorherige Seite

XIIII haubtstück von den
Es gibet vielerlei arten der bettler, wie dann sol-
che P. J. Marperger in seinen wohlmeinenden
gedanken über die versorgung der armen in einem
verzeichnisse nach alphabetischer ordnung s. 9 fg.,
auch Theodor Ludewig Lau von der einrichtung
der intraden, s. 27 und s. 34 namhaft gemachet
haben. Von deren abschaffung wird in den
reichsgesäzen öfters gehandelt, Reichsabschid
1497 § 20, 1498 § 44, 1500, tit. 27, 1530 tit. 34,
policeiordnung 1548 tit. 26, 1577 tit 27, der bett-
ler kinder sollen zeitlich, wenn sie ihr brodt zu ver-
dienen geschickt sind, zu handwerkern, oder an-
dern diensten gewiesen werden, damit sie nicht be-
ständig dem betteln anhangen, policeiordnung,
1577, tit. 27, F. Hessische verordnung wegen der
armen und bettler
§ 2, Cassel 1752, fol. Starke
bettler sollen andern zum exempel gestrafet werden,
policeiordnung 1577 tit. 26, § 1. Jede stadt und
ieder ort soll die armen selbst erhalten, policeiordn.
am a. o. F. Hessische ordnung am a. o. § 2, s. 5,
wiewohl man im gemeinen sprüchworte saget:
"bettler sind überall zu hause, imgleichen der bet-
"telsak ist bodenlos, Pistorius cent. 2 par. 82 und
84, s. 229 fg. Ahasv. Fritsch ad L. vn. C. de
validis mendicantibus.

Vierzehntes haubtstück
von den reichen personen, oder dem
reichthume der Teutschen.
§ 107
der Teut-
schen ver-
mögen

Ein reicher hiese, welcher mächtig an äckern
war, daher ein solcher auch Gutmann, Gue-
demann genennet wurde, Schilter in armerkun-
gen über den Königshofen s. 301, 525, Ostfrisi-

sches

XIIII haubtſtuͤck von den
Es gibet vielerlei arten der bettler, wie dann ſol-
che P. J. Marperger in ſeinen wohlmeinenden
gedanken uͤber die verſorgung der armen in einem
verzeichniſſe nach alphabetiſcher ordnung ſ. 9 fg.,
auch Theodor Ludewig Lau von der einrichtung
der intraden, ſ. 27 und ſ. 34 namhaft gemachet
haben. Von deren abſchaffung wird in den
reichsgeſaͤzen oͤfters gehandelt, Reichsabſchid
1497 § 20, 1498 § 44, 1500, tit. 27, 1530 tit. 34,
policeiordnung 1548 tit. 26, 1577 tit 27, der bett-
ler kinder ſollen zeitlich, wenn ſie ihr brodt zu ver-
dienen geſchickt ſind, zu handwerkern, oder an-
dern dienſten gewieſen werden, damit ſie nicht be-
ſtaͤndig dem betteln anhangen, policeiordnung,
1577, tit. 27, F. Heſſiſche verordnung wegen der
armen und bettler
§ 2, Caſſel 1752, fol. Starke
bettler ſollen andern zum exempel geſtrafet werden,
policeiordnung 1577 tit. 26, § 1. Jede ſtadt und
ieder ort ſoll die armen ſelbſt erhalten, policeiordn.
am a. o. F. Heſſiſche ordnung am a. o. § 2, ſ. 5,
wiewohl man im gemeinen ſpruͤchworte ſaget:
„bettler ſind uͤberall zu hauſe, imgleichen der bet-
„telſak iſt bodenlos, Piſtorius cent. 2 par. 82 und
84, ſ. 229 fg. Ahasv. Fritſch ad L. vn. C. de
validis mendicantibus.

Vierzehntes haubtſtuͤck
von den reichen perſonen, oder dem
reichthume der Teutſchen.
§ 107
der Teut-
ſchen ver-
moͤgen

Ein reicher hieſe, welcher maͤchtig an aͤckern
war, daher ein ſolcher auch Gutmann, Gue-
demann genennet wurde, Schilter in armerkun-
gen uͤber den Koͤnigshofen ſ. 301, 525, Oſtfriſi-

ſches
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0056" n="46"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">XIIII</hi> haubt&#x017F;tu&#x0364;ck von den</hi></fw><lb/>
Es gibet vielerlei arten der bettler, wie dann &#x017F;ol-<lb/>
che <hi rendition="#fr">P. J. Marperger</hi> in &#x017F;einen wohlmeinenden<lb/>
gedanken u&#x0364;ber die ver&#x017F;orgung der armen in einem<lb/>
verzeichni&#x017F;&#x017F;e nach alphabeti&#x017F;cher ordnung &#x017F;. 9 fg.,<lb/>
auch <hi rendition="#fr">Theodor Ludewig Lau</hi> von der einrichtung<lb/>
der intraden, &#x017F;. 27 und &#x017F;. 34 namhaft gemachet<lb/>
haben. Von deren ab&#x017F;chaffung wird in den<lb/>
reichsge&#x017F;a&#x0364;zen o&#x0364;fters gehandelt, <hi rendition="#fr">Reichsab&#x017F;chid</hi><lb/>
1497 § 20, 1498 § 44, 1500, tit. 27, 1530 tit. 34,<lb/><hi rendition="#fr">policeiordnung</hi> 1548 tit. 26, 1577 tit 27, der bett-<lb/>
ler kinder &#x017F;ollen zeitlich, wenn &#x017F;ie ihr brodt zu ver-<lb/>
dienen ge&#x017F;chickt &#x017F;ind, zu handwerkern, oder an-<lb/>
dern dien&#x017F;ten gewie&#x017F;en werden, damit &#x017F;ie nicht be-<lb/>
&#x017F;ta&#x0364;ndig dem betteln anhangen, <hi rendition="#fr">policeiordnung,</hi><lb/>
1577, tit. 27, <hi rendition="#fr">F. He&#x017F;&#x017F;i&#x017F;che verordnung wegen der<lb/>
armen und bettler</hi> § 2, Ca&#x017F;&#x017F;el 1752, fol. Starke<lb/>
bettler &#x017F;ollen andern zum exempel ge&#x017F;trafet werden,<lb/><hi rendition="#fr">policeiordnung</hi> 1577 tit. 26, § 1. Jede &#x017F;tadt und<lb/>
ieder ort &#x017F;oll die armen &#x017F;elb&#x017F;t erhalten, <hi rendition="#fr">policeiordn.</hi><lb/>
am a. o. <hi rendition="#fr">F. He&#x017F;&#x017F;i&#x017F;che ordnung</hi> am a. o. § 2, &#x017F;. 5,<lb/>
wiewohl man im gemeinen &#x017F;pru&#x0364;chworte &#x017F;aget:<lb/>
&#x201E;bettler &#x017F;ind u&#x0364;berall zu hau&#x017F;e, imgleichen der bet-<lb/>
&#x201E;tel&#x017F;ak i&#x017F;t bodenlos, <hi rendition="#fr">Pi&#x017F;torius</hi> cent. 2 par. 82 und<lb/>
84, &#x017F;. 229 fg. <hi rendition="#fr">Ahasv. Frit&#x017F;ch</hi> <hi rendition="#aq">ad L. vn. C. de<lb/>
validis mendicantibus.</hi></p>
          </div>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Vierzehntes haubt&#x017F;tu&#x0364;ck<lb/>
von den reichen per&#x017F;onen, oder dem<lb/>
reichthume der Teut&#x017F;chen.</hi> </head><lb/>
          <div n="3">
            <head>§ 107</head><lb/>
            <note place="left">der Teut-<lb/>
&#x017F;chen ver-<lb/>
mo&#x0364;gen</note>
            <p><hi rendition="#in">E</hi>in reicher hie&#x017F;e, welcher ma&#x0364;chtig an a&#x0364;ckern<lb/>
war, daher ein &#x017F;olcher auch Gutmann, Gue-<lb/>
demann genennet wurde, <hi rendition="#fr">Schilter</hi> in armerkun-<lb/>
gen u&#x0364;ber den <hi rendition="#fr">Ko&#x0364;nigshofen</hi> &#x017F;. 301, 525, <hi rendition="#fr">O&#x017F;tfri&#x017F;i-</hi><lb/>
<fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#fr">&#x017F;ches</hi></fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[46/0056] XIIII haubtſtuͤck von den Es gibet vielerlei arten der bettler, wie dann ſol- che P. J. Marperger in ſeinen wohlmeinenden gedanken uͤber die verſorgung der armen in einem verzeichniſſe nach alphabetiſcher ordnung ſ. 9 fg., auch Theodor Ludewig Lau von der einrichtung der intraden, ſ. 27 und ſ. 34 namhaft gemachet haben. Von deren abſchaffung wird in den reichsgeſaͤzen oͤfters gehandelt, Reichsabſchid 1497 § 20, 1498 § 44, 1500, tit. 27, 1530 tit. 34, policeiordnung 1548 tit. 26, 1577 tit 27, der bett- ler kinder ſollen zeitlich, wenn ſie ihr brodt zu ver- dienen geſchickt ſind, zu handwerkern, oder an- dern dienſten gewieſen werden, damit ſie nicht be- ſtaͤndig dem betteln anhangen, policeiordnung, 1577, tit. 27, F. Heſſiſche verordnung wegen der armen und bettler § 2, Caſſel 1752, fol. Starke bettler ſollen andern zum exempel geſtrafet werden, policeiordnung 1577 tit. 26, § 1. Jede ſtadt und ieder ort ſoll die armen ſelbſt erhalten, policeiordn. am a. o. F. Heſſiſche ordnung am a. o. § 2, ſ. 5, wiewohl man im gemeinen ſpruͤchworte ſaget: „bettler ſind uͤberall zu hauſe, imgleichen der bet- „telſak iſt bodenlos, Piſtorius cent. 2 par. 82 und 84, ſ. 229 fg. Ahasv. Fritſch ad L. vn. C. de validis mendicantibus. Vierzehntes haubtſtuͤck von den reichen perſonen, oder dem reichthume der Teutſchen. § 107 Ein reicher hieſe, welcher maͤchtig an aͤckern war, daher ein ſolcher auch Gutmann, Gue- demann genennet wurde, Schilter in armerkun- gen uͤber den Koͤnigshofen ſ. 301, 525, Oſtfriſi- ſches

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit01_1757
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit01_1757/56
Zitationshilfe: Estor, Johann Georg: Bürgerliche rechtsgelehrsamkeit der Teutschen. Bd. 1. Marburg, 1757, S. 46. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit01_1757/56>, abgerufen am 23.02.2019.