Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Estor, Johann Georg: Bürgerliche rechtsgelehrsamkeit der Teutschen. Bd. 1. Marburg, 1757.

Bild:
<< vorherige Seite

XXII haubtstück
get nicht zum tisch. Im trüben wasser ist gut
fischen. Fische fangen und vogel-stellen verder-
ben manchen guten gesellen. Die hechte werden
deswegen in die teiche gesezet, damit die andern
fische nicht faul werden.

Zwei und zwanzigstes haubtstück
vom eisernem vihe.
§ 1328
was eiser-
nes vih ist.

Zum fahrnisse gehöret auch das eiserne vihe,
welches der eigentümer einem dergestalt zu
nuzen gibet, daß er so vil stücke, als er empfan-
gen hat, zu seiner zeit wieder lifere. Das also
geliferte vih heisset das stamm-vih, das vih-inven-
tarium, weiln die anzal allezeit bleiben muß.

§ 1329
wie es mit
dem vihe bei
pachtungen
ieweilen ge-
halten wer-
de?

Jeweilen wird auch, um irrung zu vermeiden,
bei pachtungen bedungen, daß der pachter dasje-
nige, was er in natur nicht wieder stellen könne,
oder nicht anzunemen sey, er für einen gewissen
anschlag bezalen solle. Immittels erlanget ein
pachter am eisernen vih kein eigentum, folglich hat
dessen eheweib bei entstehenden concurse kein recht
daran, sondern der verpachter nimmet sein vih
zurück. Stryk im vsu moderno p. denn es ist
hir blos ein handel, socida, (das vih verställen,
austun in pacht) da der pachter die gefahr über
sich nimmet, und wird mit kühen, schafen, schwei-
nen, tauben etc., haubtsächlich getriben, Strup
de iure ouium cap. 2, iedoch gehören die eiserne
schafe nicht zur gerade der adelichen witben in
Sachsen, Hofmann in statutis localibus II
s. 53 fgg., Barth von der gerade s. 649, Kling-

ner

XXII haubtſtuͤck
get nicht zum tiſch. Im truͤben waſſer iſt gut
fiſchen. Fiſche fangen und vogel-ſtellen verder-
ben manchen guten geſellen. Die hechte werden
deswegen in die teiche geſezet, damit die andern
fiſche nicht faul werden.

Zwei und zwanzigſtes haubtſtuͤck
vom eiſernem vihe.
§ 1328
was eiſer-
nes vih iſt.

Zum fahrniſſe gehoͤret auch das eiſerne vihe,
welches der eigentuͤmer einem dergeſtalt zu
nuzen gibet, daß er ſo vil ſtuͤcke, als er empfan-
gen hat, zu ſeiner zeit wieder lifere. Das alſo
geliferte vih heiſſet das ſtamm-vih, das vih-inven-
tarium, weiln die anzal allezeit bleiben muß.

§ 1329
wie es mit
dem vihe bei
pachtungen
ieweilen ge-
halten wer-
de?

Jeweilen wird auch, um irrung zu vermeiden,
bei pachtungen bedungen, daß der pachter dasje-
nige, was er in natur nicht wieder ſtellen koͤnne,
oder nicht anzunemen ſey, er fuͤr einen gewiſſen
anſchlag bezalen ſolle. Immittels erlanget ein
pachter am eiſernen vih kein eigentum, folglich hat
deſſen eheweib bei entſtehenden concurſe kein recht
daran, ſondern der verpachter nimmet ſein vih
zuruͤck. Stryk im vſu moderno π. denn es iſt
hir blos ein handel, ſocida, (das vih verſtaͤllen,
austun in pacht) da der pachter die gefahr uͤber
ſich nimmet, und wird mit kuͤhen, ſchafen, ſchwei-
nen, tauben ꝛc., haubtſaͤchlich getriben, Strup
de iure ouium cap. 2, iedoch gehoͤren die eiſerne
ſchafe nicht zur gerade der adelichen witben in
Sachſen, Hofmann in ſtatutis localibus II
ſ. 53 fgg., Barth von der gerade ſ. 649, Kling-

ner
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0560" n="548"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">XXII</hi> haubt&#x017F;tu&#x0364;ck</hi></fw><lb/>
get nicht zum ti&#x017F;ch. Im tru&#x0364;ben wa&#x017F;&#x017F;er i&#x017F;t gut<lb/>
fi&#x017F;chen. Fi&#x017F;che fangen und vogel-&#x017F;tellen verder-<lb/>
ben manchen guten ge&#x017F;ellen. Die hechte werden<lb/>
deswegen in die teiche ge&#x017F;ezet, damit die andern<lb/>
fi&#x017F;che nicht faul werden.</p>
          </div>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Zwei und zwanzig&#x017F;tes haubt&#x017F;tu&#x0364;ck<lb/>
vom ei&#x017F;ernem vihe.</hi> </head><lb/>
          <div n="3">
            <head>§ 1328</head><lb/>
            <note place="left">was ei&#x017F;er-<lb/>
nes vih i&#x017F;t.</note>
            <p><hi rendition="#in">Z</hi>um fahrni&#x017F;&#x017F;e geho&#x0364;ret auch das ei&#x017F;erne vihe,<lb/>
welches der eigentu&#x0364;mer einem derge&#x017F;talt zu<lb/>
nuzen gibet, daß er &#x017F;o vil &#x017F;tu&#x0364;cke, als er empfan-<lb/>
gen hat, zu &#x017F;einer zeit wieder lifere. Das al&#x017F;o<lb/>
geliferte vih hei&#x017F;&#x017F;et das &#x017F;tamm-vih, das vih-inven-<lb/>
tarium, weiln die anzal allezeit bleiben muß.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§ 1329</head><lb/>
            <note place="left">wie es mit<lb/>
dem vihe bei<lb/>
pachtungen<lb/>
ieweilen ge-<lb/>
halten wer-<lb/>
de?</note>
            <p>Jeweilen wird auch, um irrung zu vermeiden,<lb/>
bei pachtungen bedungen, daß der pachter dasje-<lb/>
nige, was er in natur nicht wieder &#x017F;tellen ko&#x0364;nne,<lb/>
oder nicht anzunemen &#x017F;ey, er fu&#x0364;r einen gewi&#x017F;&#x017F;en<lb/>
an&#x017F;chlag bezalen &#x017F;olle. Immittels erlanget ein<lb/>
pachter am ei&#x017F;ernen vih kein eigentum, folglich hat<lb/>
de&#x017F;&#x017F;en eheweib bei ent&#x017F;tehenden concur&#x017F;e kein recht<lb/>
daran, &#x017F;ondern der verpachter nimmet &#x017F;ein vih<lb/>
zuru&#x0364;ck. <hi rendition="#fr">Stryk</hi> im <hi rendition="#aq">v&#x017F;u moderno</hi> &#x03C0;. denn es i&#x017F;t<lb/>
hir blos ein handel, &#x017F;ocida, (das vih ver&#x017F;ta&#x0364;llen,<lb/>
austun in pacht) da der pachter die gefahr u&#x0364;ber<lb/>
&#x017F;ich nimmet, und wird mit ku&#x0364;hen, &#x017F;chafen, &#x017F;chwei-<lb/>
nen, tauben &#xA75B;c., haubt&#x017F;a&#x0364;chlich getriben, <hi rendition="#fr">Strup</hi><lb/><hi rendition="#aq">de iure ouium</hi> cap. 2, iedoch geho&#x0364;ren die ei&#x017F;erne<lb/>
&#x017F;chafe nicht zur gerade der adelichen witben in<lb/>
Sach&#x017F;en, <hi rendition="#fr">Hofmann</hi> in <hi rendition="#aq">&#x017F;tatutis localibus II</hi><lb/>
&#x017F;. 53 fgg., <hi rendition="#fr">Barth</hi> von der gerade &#x017F;. 649, <hi rendition="#fr">Kling-</hi><lb/>
<fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#fr">ner</hi></fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[548/0560] XXII haubtſtuͤck get nicht zum tiſch. Im truͤben waſſer iſt gut fiſchen. Fiſche fangen und vogel-ſtellen verder- ben manchen guten geſellen. Die hechte werden deswegen in die teiche geſezet, damit die andern fiſche nicht faul werden. Zwei und zwanzigſtes haubtſtuͤck vom eiſernem vihe. § 1328 Zum fahrniſſe gehoͤret auch das eiſerne vihe, welches der eigentuͤmer einem dergeſtalt zu nuzen gibet, daß er ſo vil ſtuͤcke, als er empfan- gen hat, zu ſeiner zeit wieder lifere. Das alſo geliferte vih heiſſet das ſtamm-vih, das vih-inven- tarium, weiln die anzal allezeit bleiben muß. § 1329 Jeweilen wird auch, um irrung zu vermeiden, bei pachtungen bedungen, daß der pachter dasje- nige, was er in natur nicht wieder ſtellen koͤnne, oder nicht anzunemen ſey, er fuͤr einen gewiſſen anſchlag bezalen ſolle. Immittels erlanget ein pachter am eiſernen vih kein eigentum, folglich hat deſſen eheweib bei entſtehenden concurſe kein recht daran, ſondern der verpachter nimmet ſein vih zuruͤck. Stryk im vſu moderno π. denn es iſt hir blos ein handel, ſocida, (das vih verſtaͤllen, austun in pacht) da der pachter die gefahr uͤber ſich nimmet, und wird mit kuͤhen, ſchafen, ſchwei- nen, tauben ꝛc., haubtſaͤchlich getriben, Strup de iure ouium cap. 2, iedoch gehoͤren die eiſerne ſchafe nicht zur gerade der adelichen witben in Sachſen, Hofmann in ſtatutis localibus II ſ. 53 fgg., Barth von der gerade ſ. 649, Kling- ner

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit01_1757
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit01_1757/560
Zitationshilfe: Estor, Johann Georg: Bürgerliche rechtsgelehrsamkeit der Teutschen. Bd. 1. Marburg, 1757, S. 548. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit01_1757/560>, abgerufen am 22.02.2019.