Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Estor, Johann Georg: Bürgerliche rechtsgelehrsamkeit der Teutschen. Bd. 1. Marburg, 1757.

Bild:
<< vorherige Seite
feld- baum- garten-früchten.
§ 1424

Zur beförderung der erndte sind von alten zei-die erndte-
ferien ha-
ben beson-
dere ge-
rechtsamen.

ten her die ferien geordnet. Die erndte-ferien
heissen auch hundstags-ferien, und dauren am
kammergerichte vom 18ten Jul. bis den 25sten Au-
gust einschlüßlich, und hat man sich vermöge des
R. A. 1654 § 137 hirnach zu achten, wenn kein
besondres landes-gesäz vorhanden ist. Im übri-
gen ist die erndte-zeit nach dem himmelsstriche un-
terschiden. Sie gibet einen gerichts-stillestand
einem jeden, und ein urthel oder bescheid, der in
solcher zeit eröfnet oder erteilet wird, ist ungiltig;
es lidte denn die sache keinen verzug.

§ 1425

So lange die früchte noch nicht reif sind, darfwenn nicht
gejaget wer-
den darf?

nicht gejaget werden, wenn gleich die jagt offen
und Bartholomäi vorbei ist, Fritsch am a. o.
vol. I opusc. Wildvogel in vronoscopia leg.
§ 32.

§ 1426

Zum getreide gehören 1) der weizen, 2) derwas zum
getreide ge-
höret?

rocken, 3) die gerste, 4) der haber, 5) der hirse,
6) der dinkel, 7) der schwade, und 8) der türki-
sche weizen. Vom einkorne, heidenkorne und
andern arten der feldfrüchte, besonders in Schwa-
ben, handeln die öconomische nachrichten im VIII
bande, s. 874 fgg., Leipz. 1755, 8.

§ 1427

Der weizen gibet unter allem getreide die stärk-die beschaf-
fenheit des
weizens in
absicht auf
den mensch-
lichen kör-
per.

ste narung für den menschlichen körper. Jedoch
wirket die zähe klebrichkeit des meles ungesund-
heit. Der sauerteig oder die häfe, imgleichen die
hize des backofens und das salz, auch kneten, müs-
sen diß übel heben. Davon werden fünferlei
gattungen weisbrodes gebacken, die zwo feinesten
ersten dinen denen, welche nicht stark arbeiten,

nicht
O o 3
feld- baum- garten-fruͤchten.
§ 1424

Zur befoͤrderung der erndte ſind von alten zei-die erndte-
ferien ha-
ben beſon-
dere ge-
rechtſamen.

ten her die ferien geordnet. Die erndte-ferien
heiſſen auch hundstags-ferien, und dauren am
kammergerichte vom 18ten Jul. bis den 25ſten Au-
guſt einſchluͤßlich, und hat man ſich vermoͤge des
R. A. 1654 § 137 hirnach zu achten, wenn kein
beſondres landes-geſaͤz vorhanden iſt. Im uͤbri-
gen iſt die erndte-zeit nach dem himmelsſtriche un-
terſchiden. Sie gibet einen gerichts-ſtilleſtand
einem jeden, und ein urthel oder beſcheid, der in
ſolcher zeit eroͤfnet oder erteilet wird, iſt ungiltig;
es lidte denn die ſache keinen verzug.

§ 1425

So lange die fruͤchte noch nicht reif ſind, darfwenn nicht
gejaget wer-
den darf?

nicht gejaget werden, wenn gleich die jagt offen
und Bartholomaͤi vorbei iſt, Fritſch am a. o.
vol. I opuſc. Wildvogel in vronoſcopia leg.
§ 32.

§ 1426

Zum getreide gehoͤren 1) der weizen, 2) derwas zum
getreide ge-
hoͤret?

rocken, 3) die gerſte, 4) der haber, 5) der hirſe,
6) der dinkel, 7) der ſchwade, und 8) der tuͤrki-
ſche weizen. Vom einkorne, heidenkorne und
andern arten der feldfruͤchte, beſonders in Schwa-
ben, handeln die oͤconomiſche nachrichten im VIII
bande, ſ. 874 fgg., Leipz. 1755, 8.

§ 1427

Der weizen gibet unter allem getreide die ſtaͤrk-die beſchaf-
fenheit des
weizens in
abſicht auf
den menſch-
lichen koͤr-
per.

ſte narung fuͤr den menſchlichen koͤrper. Jedoch
wirket die zaͤhe klebrichkeit des meles ungeſund-
heit. Der ſauerteig oder die haͤfe, imgleichen die
hize des backofens und das ſalz, auch kneten, muͤſ-
ſen diß uͤbel heben. Davon werden fuͤnferlei
gattungen weisbrodes gebacken, die zwo feineſten
erſten dinen denen, welche nicht ſtark arbeiten,

nicht
O o 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0593" n="581"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">feld- baum- garten-fru&#x0364;chten.</hi> </fw><lb/>
          <div n="3">
            <head>§ 1424</head><lb/>
            <p>Zur befo&#x0364;rderung der erndte &#x017F;ind von alten zei-<note place="right">die erndte-<lb/>
ferien ha-<lb/>
ben be&#x017F;on-<lb/>
dere ge-<lb/>
recht&#x017F;amen.</note><lb/>
ten her die ferien geordnet. Die erndte-ferien<lb/>
hei&#x017F;&#x017F;en auch hundstags-ferien, und dauren am<lb/>
kammergerichte vom 18ten Jul. bis den 25&#x017F;ten Au-<lb/>
gu&#x017F;t ein&#x017F;chlu&#x0364;ßlich, und hat man &#x017F;ich vermo&#x0364;ge des<lb/>
R. A. 1654 § 137 hirnach zu achten, wenn kein<lb/>
be&#x017F;ondres landes-ge&#x017F;a&#x0364;z vorhanden i&#x017F;t. Im u&#x0364;bri-<lb/>
gen i&#x017F;t die erndte-zeit nach dem himmels&#x017F;triche un-<lb/>
ter&#x017F;chiden. Sie gibet einen gerichts-&#x017F;tille&#x017F;tand<lb/>
einem jeden, und ein urthel oder be&#x017F;cheid, der in<lb/>
&#x017F;olcher zeit ero&#x0364;fnet oder erteilet wird, i&#x017F;t ungiltig;<lb/>
es lidte denn die &#x017F;ache keinen verzug.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§ 1425</head><lb/>
            <p>So lange die fru&#x0364;chte noch nicht reif &#x017F;ind, darf<note place="right">wenn nicht<lb/>
gejaget wer-<lb/>
den darf?</note><lb/>
nicht gejaget werden, wenn gleich die jagt offen<lb/>
und Bartholoma&#x0364;i vorbei i&#x017F;t, <hi rendition="#fr">Frit&#x017F;ch</hi> am a. o.<lb/>
vol. <hi rendition="#aq">I opu&#x017F;c.</hi> <hi rendition="#fr">Wildvogel</hi> in <hi rendition="#aq">vrono&#x017F;copia leg.</hi><lb/>
§ 32.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§ 1426</head><lb/>
            <p>Zum getreide geho&#x0364;ren 1) der weizen, 2) der<note place="right">was zum<lb/>
getreide ge-<lb/>
ho&#x0364;ret?</note><lb/>
rocken, 3) die ger&#x017F;te, 4) der haber, 5) der hir&#x017F;e,<lb/>
6) der dinkel, 7) der &#x017F;chwade, und 8) der tu&#x0364;rki-<lb/>
&#x017F;che weizen. Vom einkorne, heidenkorne und<lb/>
andern arten der feldfru&#x0364;chte, be&#x017F;onders in Schwa-<lb/>
ben, handeln die o&#x0364;conomi&#x017F;che nachrichten im <hi rendition="#aq">VIII</hi><lb/>
bande, &#x017F;. 874 fgg., Leipz. 1755, 8.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§ 1427</head><lb/>
            <p>Der weizen gibet unter allem getreide die &#x017F;ta&#x0364;rk-<note place="right">die be&#x017F;chaf-<lb/>
fenheit des<lb/>
weizens in<lb/>
ab&#x017F;icht auf<lb/>
den men&#x017F;ch-<lb/>
lichen ko&#x0364;r-<lb/>
per.</note><lb/>
&#x017F;te narung fu&#x0364;r den men&#x017F;chlichen ko&#x0364;rper. Jedoch<lb/>
wirket die za&#x0364;he klebrichkeit des meles unge&#x017F;und-<lb/>
heit. Der &#x017F;auerteig oder die ha&#x0364;fe, imgleichen die<lb/>
hize des backofens und das &#x017F;alz, auch kneten, mu&#x0364;&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en diß u&#x0364;bel heben. Davon werden fu&#x0364;nferlei<lb/>
gattungen weisbrodes gebacken, die zwo feine&#x017F;ten<lb/>
er&#x017F;ten dinen denen, welche nicht &#x017F;tark arbeiten,<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">O o 3</fw><fw place="bottom" type="catch">nicht</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[581/0593] feld- baum- garten-fruͤchten. § 1424 Zur befoͤrderung der erndte ſind von alten zei- ten her die ferien geordnet. Die erndte-ferien heiſſen auch hundstags-ferien, und dauren am kammergerichte vom 18ten Jul. bis den 25ſten Au- guſt einſchluͤßlich, und hat man ſich vermoͤge des R. A. 1654 § 137 hirnach zu achten, wenn kein beſondres landes-geſaͤz vorhanden iſt. Im uͤbri- gen iſt die erndte-zeit nach dem himmelsſtriche un- terſchiden. Sie gibet einen gerichts-ſtilleſtand einem jeden, und ein urthel oder beſcheid, der in ſolcher zeit eroͤfnet oder erteilet wird, iſt ungiltig; es lidte denn die ſache keinen verzug. die erndte- ferien ha- ben beſon- dere ge- rechtſamen. § 1425 So lange die fruͤchte noch nicht reif ſind, darf nicht gejaget werden, wenn gleich die jagt offen und Bartholomaͤi vorbei iſt, Fritſch am a. o. vol. I opuſc. Wildvogel in vronoſcopia leg. § 32. wenn nicht gejaget wer- den darf? § 1426 Zum getreide gehoͤren 1) der weizen, 2) der rocken, 3) die gerſte, 4) der haber, 5) der hirſe, 6) der dinkel, 7) der ſchwade, und 8) der tuͤrki- ſche weizen. Vom einkorne, heidenkorne und andern arten der feldfruͤchte, beſonders in Schwa- ben, handeln die oͤconomiſche nachrichten im VIII bande, ſ. 874 fgg., Leipz. 1755, 8. was zum getreide ge- hoͤret? § 1427 Der weizen gibet unter allem getreide die ſtaͤrk- ſte narung fuͤr den menſchlichen koͤrper. Jedoch wirket die zaͤhe klebrichkeit des meles ungeſund- heit. Der ſauerteig oder die haͤfe, imgleichen die hize des backofens und das ſalz, auch kneten, muͤſ- ſen diß uͤbel heben. Davon werden fuͤnferlei gattungen weisbrodes gebacken, die zwo feineſten erſten dinen denen, welche nicht ſtark arbeiten, nicht die beſchaf- fenheit des weizens in abſicht auf den menſch- lichen koͤr- per. O o 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit01_1757
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit01_1757/593
Zitationshilfe: Estor, Johann Georg: Bürgerliche rechtsgelehrsamkeit der Teutschen. Bd. 1. Marburg, 1757, S. 581. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit01_1757/593>, abgerufen am 22.02.2019.