Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Estor, Johann Georg: Bürgerliche rechtsgelehrsamkeit der Teutschen. Bd. 1. Marburg, 1757.

Bild:
<< vorherige Seite
XXXVII haubtstück
§ 1579
der buchlä-
den eintei-
lung.

Zu einem buchladen werden eigentlich nur sor-
timent erfodert. Kommen die verlags-bücher hin-
zu; alsdann ist der buchlade desto vollständiger.
Man teilet sie ferner in die mit einheimischen, so-
dann geistliche, juristischen oder arzenei-und welt-
weisheitsschriften an[ge]füllete, oder in neumodische
läden, die mit wiz und verstande, gedanken, auch
schönen wissenschaften, oder wirtsschafts-werkgen
prangen, oder mit übersezungen ausgeziret werden.

§ 1580

In den buchläden kan wohl eine öffentliche ver-
kaufung (auction) angestellet werden.

Siben und dreisigstes haubtstück
vom heutigen, oder lumpen papyre.
§ 1581
was papy-
rus eigent-
lich ist?

Papyrus ist ein dreieckigtes rid, welches am
ufer des Nils in Aegypten, wie auch in Sici-
lien wächset, woraus ein schreibe zeug gemacht wur-
de; die abbildung dises papyres, oder rides hat der
Zwinger am a. o. s. 367 mitgeteilet, auch die
art das papyr daraus zu fertigen s. 368 erwänet,
und dessen gattungen der Grupen in den obser-
vationibus de forma conficiendi acta apud Ro-
manos
s. 169 erzälet. Die dinneste war charta
augustana, dann folgete die livia, welches die an-
dre und die Claudia die dritte war.

1582
wenn das
heutige pa-
pyr erfun-
den worden
ist? dessen
gattungen.

Hiervon ist das heutige papyr, welches gegen
den anfang des virzehnten jahrhunderts erfunden
worden ist, ganz unterschiden. Denn es ist ein vom
papyrmacher auf der papyrmüle zubereitetes blatt,
darauf man schreiben, auch drucken, und das zu

andern
XXXVII haubtſtuͤck
§ 1579
der buchlaͤ-
den eintei-
lung.

Zu einem buchladen werden eigentlich nur ſor-
timent erfodert. Kommen die verlags-buͤcher hin-
zu; alsdann iſt der buchlade deſto vollſtaͤndiger.
Man teilet ſie ferner in die mit einheimiſchen, ſo-
dann geiſtliche, juriſtiſchen oder arzenei-und welt-
weisheitsſchriften an[ge]fuͤllete, oder in neumodiſche
laͤden, die mit wiz und verſtande, gedanken, auch
ſchoͤnen wiſſenſchaften, oder wirtsſchafts-werkgen
prangen, oder mit uͤberſezungen ausgeziret werden.

§ 1580

In den buchlaͤden kan wohl eine oͤffentliche ver-
kaufung (auction) angeſtellet werden.

Siben und dreiſigſtes haubtſtuͤck
vom heutigen, oder lumpen papyre.
§ 1581
was papy-
rus eigent-
lich iſt?

Papyrus iſt ein dreieckigtes rid, welches am
ufer des Nils in Aegypten, wie auch in Sici-
lien waͤchſet, woraus ein ſchreibe zeug gemacht wur-
de; die abbildung diſes papyres, oder rides hat der
Zwinger am a. o. ſ. 367 mitgeteilet, auch die
art das papyr daraus zu fertigen ſ. 368 erwaͤnet,
und deſſen gattungen der Grupen in den obſer-
vationibus de forma conficiendi acta apud Ro-
manos
ſ. 169 erzaͤlet. Die dinneſte war charta
auguſtana, dann folgete die livia, welches die an-
dre und die Claudia die dritte war.

1582
wenn das
heutige pa-
pyr erfun-
den worden
iſt? deſſen
gattungen.

Hiervon iſt das heutige papyr, welches gegen
den anfang des virzehnten jahrhunderts erfunden
worden iſt, ganz unterſchiden. Denn es iſt ein vom
papyrmacher auf der papyrmuͤle zubereitetes blatt,
darauf man ſchreiben, auch drucken, und das zu

andern
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0648" n="636"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">XXXVII</hi> haubt&#x017F;tu&#x0364;ck</hi> </fw><lb/>
          <div n="3">
            <head>§ 1579</head><lb/>
            <note place="left">der buchla&#x0364;-<lb/>
den eintei-<lb/>
lung.</note>
            <p>Zu einem buchladen werden eigentlich nur &#x017F;or-<lb/>
timent erfodert. Kommen die verlags-bu&#x0364;cher hin-<lb/>
zu; alsdann i&#x017F;t der buchlade de&#x017F;to voll&#x017F;ta&#x0364;ndiger.<lb/>
Man teilet &#x017F;ie ferner in die mit einheimi&#x017F;chen, &#x017F;o-<lb/>
dann gei&#x017F;tliche, juri&#x017F;ti&#x017F;chen oder arzenei-und welt-<lb/>
weisheits&#x017F;chriften an<supplied>ge</supplied>fu&#x0364;llete, oder in neumodi&#x017F;che<lb/>
la&#x0364;den, die mit wiz und ver&#x017F;tande, gedanken, auch<lb/>
&#x017F;cho&#x0364;nen wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaften, oder wirts&#x017F;chafts-werkgen<lb/>
prangen, oder mit u&#x0364;ber&#x017F;ezungen ausgeziret werden.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§ 1580</head><lb/>
            <p>In den buchla&#x0364;den kan wohl eine o&#x0364;ffentliche ver-<lb/>
kaufung (auction) ange&#x017F;tellet werden.</p>
          </div>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Siben und drei&#x017F;ig&#x017F;tes haubt&#x017F;tu&#x0364;ck<lb/>
vom heutigen, oder lumpen papyre.</hi> </head><lb/>
          <div n="3">
            <head>§ 1581</head><lb/>
            <note place="left">was papy-<lb/>
rus eigent-<lb/>
lich i&#x017F;t?</note>
            <p><hi rendition="#in">P</hi>apyrus i&#x017F;t ein dreieckigtes rid, welches am<lb/>
ufer des Nils in Aegypten, wie auch in Sici-<lb/>
lien wa&#x0364;ch&#x017F;et, woraus ein &#x017F;chreibe zeug gemacht wur-<lb/>
de; die abbildung di&#x017F;es papyres, oder rides hat der<lb/><hi rendition="#fr">Zwinger</hi> am a. o. &#x017F;. 367 mitgeteilet, auch die<lb/>
art das papyr daraus zu fertigen &#x017F;. 368 erwa&#x0364;net,<lb/>
und de&#x017F;&#x017F;en gattungen der <hi rendition="#fr">Grupen</hi> in den <hi rendition="#aq">ob&#x017F;er-<lb/>
vationibus de forma conficiendi acta apud Ro-<lb/>
manos</hi> &#x017F;. 169 erza&#x0364;let. Die dinne&#x017F;te war charta<lb/>
augu&#x017F;tana, dann folgete die livia, welches die an-<lb/>
dre und die Claudia die dritte war.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>1582</head><lb/>
            <note place="left">wenn das<lb/>
heutige pa-<lb/>
pyr erfun-<lb/>
den worden<lb/>
i&#x017F;t? de&#x017F;&#x017F;en<lb/>
gattungen.</note>
            <p>Hiervon i&#x017F;t das heutige papyr, welches gegen<lb/>
den anfang des virzehnten jahrhunderts erfunden<lb/>
worden i&#x017F;t, ganz unter&#x017F;chiden. Denn es i&#x017F;t ein vom<lb/>
papyrmacher auf der papyrmu&#x0364;le zubereitetes blatt,<lb/>
darauf man &#x017F;chreiben, auch drucken, und das zu<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">andern</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[636/0648] XXXVII haubtſtuͤck § 1579 Zu einem buchladen werden eigentlich nur ſor- timent erfodert. Kommen die verlags-buͤcher hin- zu; alsdann iſt der buchlade deſto vollſtaͤndiger. Man teilet ſie ferner in die mit einheimiſchen, ſo- dann geiſtliche, juriſtiſchen oder arzenei-und welt- weisheitsſchriften angefuͤllete, oder in neumodiſche laͤden, die mit wiz und verſtande, gedanken, auch ſchoͤnen wiſſenſchaften, oder wirtsſchafts-werkgen prangen, oder mit uͤberſezungen ausgeziret werden. § 1580 In den buchlaͤden kan wohl eine oͤffentliche ver- kaufung (auction) angeſtellet werden. Siben und dreiſigſtes haubtſtuͤck vom heutigen, oder lumpen papyre. § 1581 Papyrus iſt ein dreieckigtes rid, welches am ufer des Nils in Aegypten, wie auch in Sici- lien waͤchſet, woraus ein ſchreibe zeug gemacht wur- de; die abbildung diſes papyres, oder rides hat der Zwinger am a. o. ſ. 367 mitgeteilet, auch die art das papyr daraus zu fertigen ſ. 368 erwaͤnet, und deſſen gattungen der Grupen in den obſer- vationibus de forma conficiendi acta apud Ro- manos ſ. 169 erzaͤlet. Die dinneſte war charta auguſtana, dann folgete die livia, welches die an- dre und die Claudia die dritte war. 1582 Hiervon iſt das heutige papyr, welches gegen den anfang des virzehnten jahrhunderts erfunden worden iſt, ganz unterſchiden. Denn es iſt ein vom papyrmacher auf der papyrmuͤle zubereitetes blatt, darauf man ſchreiben, auch drucken, und das zu andern

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit01_1757
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit01_1757/648
Zitationshilfe: Estor, Johann Georg: Bürgerliche rechtsgelehrsamkeit der Teutschen. Bd. 1. Marburg, 1757, S. 636. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit01_1757/648>, abgerufen am 16.02.2019.