Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Estor, Johann Georg: Bürgerliche rechtsgelehrsamkeit der Teutschen. Bd. 1. Marburg, 1757.

Bild:
<< vorherige Seite
von den wald- und holzungen etc.
Zwei und virzigstes haubtstück
von den wald- und holzungen, auch
dem forst-wesen.
§ 1751

Die holzungen sind allerdings für einen wichti-die holzun-
gen sind un-
entherlich
und nüzlich.

gen landesschaz zu halten. Denn ein un-
tertan vermag one gelt, getraide und holz nicht
wohl bestehen. Der nuzen äussert sich in rück-
sicht auf die austrägliche flösen, die berg- bau-
hütten- brenn- siedwerke, fabriken, das forst und
jagt-regal, wie auch die hut und trift, die mast,
die bequemlichkeit, bedeckung für frost und hize,
der zamen vihzucht und des wildes, auch viler un-
tertanen narungsgeschäfte, bei dem bauen, brauen,
backen, nicht minder in absicht auf die bequem-
lichkeit der menschen, und die ansehnlichsten ein-
künfte eines landesherrn; dahingegen der holz-
mangel einem state grosen nachteil bringet, dar-
nebst grose summen geltes entzihet.

§ 1752

Bei dem wald- forst- und holz-wesen hat manworauf bei
dem wald-
forst- und
holzwesen
zu sehen ist?

auf verschidenes zu sehen, nämlich holzungen füg-
lich und mir vorteile anzulegen, die bereits vor-
handenen wälder, forste, hölzer, gebüsche in bes-
sern stand zu sezen, selbige durch forstmäsigen ge-
brauch und zufällige gelegenheiten zu benuzen,
wirtschaftlich zu erhalten und zu schonen, ausser-
dem das bau- werk- brenn- und übriges holz, wie
auch die kolen wohl anzuwenden und zu sparen.

§ 1753

Die holzungen werden in wälder, forste, hölzerdie eintei-
lungen der
holzungen.

und büsche eingeteilet. Die büsche werden auch
feldbüsche, feldhölzer, vorhölzer, vorberge, vor-

köpfe
Y y
von den wald- und holzungen ꝛc.
Zwei und virzigſtes haubtſtuͤck
von den wald- und holzungen, auch
dem forſt-weſen.
§ 1751

Die holzungen ſind allerdings fuͤr einen wichti-die holzun-
gen ſind un-
entherlich
und nuͤzlich.

gen landesſchaz zu halten. Denn ein un-
tertan vermag one gelt, getraide und holz nicht
wohl beſtehen. Der nuzen aͤuſſert ſich in ruͤck-
ſicht auf die austraͤgliche floͤſen, die berg- bau-
huͤtten- brenn- ſiedwerke, fabriken, das forſt und
jagt-regal, wie auch die hut und trift, die maſt,
die bequemlichkeit, bedeckung fuͤr froſt und hize,
der zamen vihzucht und des wildes, auch viler un-
tertanen narungsgeſchaͤfte, bei dem bauen, brauen,
backen, nicht minder in abſicht auf die bequem-
lichkeit der menſchen, und die anſehnlichſten ein-
kuͤnfte eines landesherrn; dahingegen der holz-
mangel einem ſtate groſen nachteil bringet, dar-
nebſt groſe ſummen geltes entzihet.

§ 1752

Bei dem wald- forſt- und holz-weſen hat manworauf bei
dem wald-
forſt- und
holzweſen
zu ſehen iſt?

auf verſchidenes zu ſehen, naͤmlich holzungen fuͤg-
lich und mir vorteile anzulegen, die bereits vor-
handenen waͤlder, forſte, hoͤlzer, gebuͤſche in beſ-
ſern ſtand zu ſezen, ſelbige durch forſtmaͤſigen ge-
brauch und zufaͤllige gelegenheiten zu benuzen,
wirtſchaftlich zu erhalten und zu ſchonen, auſſer-
dem das bau- werk- brenn- und uͤbriges holz, wie
auch die kolen wohl anzuwenden und zu ſparen.

§ 1753

Die holzungen werden in waͤlder, forſte, hoͤlzerdie eintei-
lungen der
holzungen.

und buͤſche eingeteilet. Die buͤſche werden auch
feldbuͤſche, feldhoͤlzer, vorhoͤlzer, vorberge, vor-

koͤpfe
Y y
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0717" n="705"/>
        <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">von den wald- und holzungen &#xA75B;c.</hi> </fw><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Zwei und virzig&#x017F;tes haubt&#x017F;tu&#x0364;ck<lb/>
von den wald- und holzungen, auch<lb/>
dem for&#x017F;t-we&#x017F;en.</hi> </head><lb/>
          <div n="3">
            <head>§ 1751</head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">D</hi>ie holzungen &#x017F;ind allerdings fu&#x0364;r einen wichti-<note place="right">die holzun-<lb/>
gen &#x017F;ind un-<lb/>
entherlich<lb/>
und nu&#x0364;zlich.</note><lb/>
gen landes&#x017F;chaz zu halten. Denn ein un-<lb/>
tertan vermag one gelt, getraide und holz nicht<lb/>
wohl be&#x017F;tehen. Der nuzen a&#x0364;u&#x017F;&#x017F;ert &#x017F;ich in ru&#x0364;ck-<lb/>
&#x017F;icht auf die austra&#x0364;gliche flo&#x0364;&#x017F;en, die berg- bau-<lb/>
hu&#x0364;tten- brenn- &#x017F;iedwerke, fabriken, das for&#x017F;t und<lb/>
jagt-regal, wie auch die hut und trift, die ma&#x017F;t,<lb/>
die bequemlichkeit, bedeckung fu&#x0364;r fro&#x017F;t und hize,<lb/>
der zamen vihzucht und des wildes, auch viler un-<lb/>
tertanen narungsge&#x017F;cha&#x0364;fte, bei dem bauen, brauen,<lb/>
backen, nicht minder in ab&#x017F;icht auf die bequem-<lb/>
lichkeit der men&#x017F;chen, und die an&#x017F;ehnlich&#x017F;ten ein-<lb/>
ku&#x0364;nfte eines landesherrn; dahingegen der holz-<lb/>
mangel einem &#x017F;tate gro&#x017F;en nachteil bringet, dar-<lb/>
neb&#x017F;t gro&#x017F;e &#x017F;ummen geltes entzihet.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§ 1752</head><lb/>
            <p>Bei dem wald- for&#x017F;t- und holz-we&#x017F;en hat man<note place="right">worauf bei<lb/>
dem wald-<lb/>
for&#x017F;t- und<lb/>
holzwe&#x017F;en<lb/>
zu &#x017F;ehen i&#x017F;t?</note><lb/>
auf ver&#x017F;chidenes zu &#x017F;ehen, na&#x0364;mlich holzungen fu&#x0364;g-<lb/>
lich und mir vorteile anzulegen, die bereits vor-<lb/>
handenen wa&#x0364;lder, for&#x017F;te, ho&#x0364;lzer, gebu&#x0364;&#x017F;che in be&#x017F;-<lb/>
&#x017F;ern &#x017F;tand zu &#x017F;ezen, &#x017F;elbige durch for&#x017F;tma&#x0364;&#x017F;igen ge-<lb/>
brauch und zufa&#x0364;llige gelegenheiten zu benuzen,<lb/>
wirt&#x017F;chaftlich zu erhalten und zu &#x017F;chonen, au&#x017F;&#x017F;er-<lb/>
dem das bau- werk- brenn- und u&#x0364;briges holz, wie<lb/>
auch die kolen wohl anzuwenden und zu &#x017F;paren.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§ 1753</head><lb/>
            <p>Die holzungen werden in wa&#x0364;lder, for&#x017F;te, ho&#x0364;lzer<note place="right">die eintei-<lb/>
lungen der<lb/>
holzungen.</note><lb/>
und bu&#x0364;&#x017F;che eingeteilet. Die bu&#x0364;&#x017F;che werden auch<lb/>
feldbu&#x0364;&#x017F;che, feldho&#x0364;lzer, vorho&#x0364;lzer, vorberge, vor-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">Y y</fw><fw place="bottom" type="catch">ko&#x0364;pfe</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[705/0717] von den wald- und holzungen ꝛc. Zwei und virzigſtes haubtſtuͤck von den wald- und holzungen, auch dem forſt-weſen. § 1751 Die holzungen ſind allerdings fuͤr einen wichti- gen landesſchaz zu halten. Denn ein un- tertan vermag one gelt, getraide und holz nicht wohl beſtehen. Der nuzen aͤuſſert ſich in ruͤck- ſicht auf die austraͤgliche floͤſen, die berg- bau- huͤtten- brenn- ſiedwerke, fabriken, das forſt und jagt-regal, wie auch die hut und trift, die maſt, die bequemlichkeit, bedeckung fuͤr froſt und hize, der zamen vihzucht und des wildes, auch viler un- tertanen narungsgeſchaͤfte, bei dem bauen, brauen, backen, nicht minder in abſicht auf die bequem- lichkeit der menſchen, und die anſehnlichſten ein- kuͤnfte eines landesherrn; dahingegen der holz- mangel einem ſtate groſen nachteil bringet, dar- nebſt groſe ſummen geltes entzihet. die holzun- gen ſind un- entherlich und nuͤzlich. § 1752 Bei dem wald- forſt- und holz-weſen hat man auf verſchidenes zu ſehen, naͤmlich holzungen fuͤg- lich und mir vorteile anzulegen, die bereits vor- handenen waͤlder, forſte, hoͤlzer, gebuͤſche in beſ- ſern ſtand zu ſezen, ſelbige durch forſtmaͤſigen ge- brauch und zufaͤllige gelegenheiten zu benuzen, wirtſchaftlich zu erhalten und zu ſchonen, auſſer- dem das bau- werk- brenn- und uͤbriges holz, wie auch die kolen wohl anzuwenden und zu ſparen. worauf bei dem wald- forſt- und holzweſen zu ſehen iſt? § 1753 Die holzungen werden in waͤlder, forſte, hoͤlzer und buͤſche eingeteilet. Die buͤſche werden auch feldbuͤſche, feldhoͤlzer, vorhoͤlzer, vorberge, vor- koͤpfe die eintei- lungen der holzungen. Y y

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit01_1757
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit01_1757/717
Zitationshilfe: Estor, Johann Georg: Bürgerliche rechtsgelehrsamkeit der Teutschen. Bd. 1. Marburg, 1757, S. 705. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit01_1757/717>, abgerufen am 17.02.2019.