Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Estor, Johann Georg: Bürgerliche rechtsgelehrsamkeit der Teutschen. Bd. 1. Marburg, 1757.

Bild:
<< vorherige Seite

von dem eigentume und dessen etc.
disp. III de dominio in pares, Wilhelm Lei-
sers
disp. pro imperio contra dominium emi-
nens,
Wittenberg 1673, 4, des herrn professor
Frid. Ulrich Pestels disp. de limitibus imperii
eminentis,
Rinteln 1751, Polac im systemate
iurispr. Germ. antiq. III
, 1, 3.

§ 1822

Dem landesherrn und regenten stehet, vermö-das emi-
nens domi-
nium stehet
dem regen-
ten zu.

ge der höchsten gewalt, oder landeshoheit die
macht zu, alles zum besten seines states und der
untertanen anzuordnen, darnebst die hirzu behu-
figen mittel zu ergreifen und vorzukeren. Disem-
nach kommet den landesgerichten keine erkänntniß
über des landesherrn anstalten zu, wofern er sich
disen nicht freiwillig unterworfen hat. Immittels
darf das recht der regenten die güter, das leben,
die freiheit einzeler untertanen der wolfart des sta-
tes aufzuopfern, nicht zum scheingrunde der unge-
rechtigkeit genommen werden. Die grenzen sota-
ner höchsten gewalt lassen sich teils nach den all-
gemeinen absichten der staten bestimmen, teils
sind sie in den besondern grundgesäzen eines states
begründet, Pestel am a. o. Ausserdem stehen
dem landesherrn alle diejenigen sachen in seinem
state zu, welche keinen herrn haben, oder von den
untertanen one seine bewilligung in besiz nicht ge-
bracht werden dürfen, Paulli disp. de iure prin-
cipis circa res nullius.

§ 1823

Seit den zeiten des Westfälischen fridens hatdie städte
und dörfer
werden als
minderjäri-
ge angese-
hen.

man die landeshoheit auch über die gemeinde-sa-
chen zu erstrecken angefangen, anerwogen man
die städte und dörfer als minderjärige angesehen
hat. Derowegen bei veräusserungen der gemein-
de-sachen sehr nüzlich für den käufer etc. ist, wenn
dasjenige beobachtet wird, was der von Leyser

specim.
A a a

von dem eigentume und deſſen ꝛc.
diſp. III de dominio in pares, Wilhelm Lei-
ſers
diſp. pro imperio contra dominium emi-
nens,
Wittenberg 1673, 4, des herrn profeſſor
Frid. Ulrich Peſtels diſp. de limitibus imperii
eminentis,
Rinteln 1751, Polac im ſyſtemate
iurispr. Germ. antiq. III
, 1, 3.

§ 1822

Dem landesherrn und regenten ſtehet, vermoͤ-das emi-
nens domi-
nium ſtehet
dem regen-
ten zu.

ge der hoͤchſten gewalt, oder landeshoheit die
macht zu, alles zum beſten ſeines ſtates und der
untertanen anzuordnen, darnebſt die hirzu behu-
figen mittel zu ergreifen und vorzukeren. Diſem-
nach kommet den landesgerichten keine erkaͤnntniß
uͤber des landesherrn anſtalten zu, wofern er ſich
diſen nicht freiwillig unterworfen hat. Immittels
darf das recht der regenten die guͤter, das leben,
die freiheit einzeler untertanen der wolfart des ſta-
tes aufzuopfern, nicht zum ſcheingrunde der unge-
rechtigkeit genommen werden. Die grenzen ſota-
ner hoͤchſten gewalt laſſen ſich teils nach den all-
gemeinen abſichten der ſtaten beſtimmen, teils
ſind ſie in den beſondern grundgeſaͤzen eines ſtates
begruͤndet, Peſtel am a. o. Auſſerdem ſtehen
dem landesherrn alle diejenigen ſachen in ſeinem
ſtate zu, welche keinen herrn haben, oder von den
untertanen one ſeine bewilligung in beſiz nicht ge-
bracht werden duͤrfen, Paulli diſp. de iure prin-
cipis circa res nullius.

§ 1823

Seit den zeiten des Weſtfaͤliſchen fridens hatdie ſtaͤdte
und doͤrfer
werden als
minderjaͤri-
ge angeſe-
hen.

man die landeshoheit auch uͤber die gemeinde-ſa-
chen zu erſtrecken angefangen, anerwogen man
die ſtaͤdte und doͤrfer als minderjaͤrige angeſehen
hat. Derowegen bei veraͤuſſerungen der gemein-
de-ſachen ſehr nuͤzlich fuͤr den kaͤufer ꝛc. iſt, wenn
dasjenige beobachtet wird, was der von Leyſer

ſpecim.
A a a
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0749" n="737"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">von dem eigentume und de&#x017F;&#x017F;en &#xA75B;c.</hi></fw><lb/>
di&#x017F;p. <hi rendition="#aq">III de dominio in pares,</hi> <hi rendition="#fr">Wilhelm Lei-<lb/>
&#x017F;ers</hi> di&#x017F;p. <hi rendition="#aq">pro imperio contra dominium emi-<lb/>
nens,</hi> Wittenberg 1673, 4, des herrn profe&#x017F;&#x017F;or<lb/><hi rendition="#fr">Frid. Ulrich Pe&#x017F;tels</hi> di&#x017F;p. <hi rendition="#aq">de limitibus imperii<lb/>
eminentis,</hi> Rinteln 1751, <hi rendition="#fr">Polac</hi> im <hi rendition="#aq">&#x017F;y&#x017F;temate<lb/>
iurispr. Germ. antiq. III</hi>, 1, 3.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§ 1822</head><lb/>
            <p>Dem landesherrn und regenten &#x017F;tehet, vermo&#x0364;-<note place="right">das emi-<lb/>
nens domi-<lb/>
nium &#x017F;tehet<lb/>
dem regen-<lb/>
ten zu.</note><lb/>
ge der ho&#x0364;ch&#x017F;ten gewalt, oder landeshoheit die<lb/>
macht zu, alles zum be&#x017F;ten &#x017F;eines &#x017F;tates und der<lb/>
untertanen anzuordnen, darneb&#x017F;t die hirzu behu-<lb/>
figen mittel zu ergreifen und vorzukeren. Di&#x017F;em-<lb/>
nach kommet den landesgerichten keine erka&#x0364;nntniß<lb/>
u&#x0364;ber des landesherrn an&#x017F;talten zu, wofern er &#x017F;ich<lb/>
di&#x017F;en nicht freiwillig unterworfen hat. Immittels<lb/>
darf das recht der regenten die gu&#x0364;ter, das leben,<lb/>
die freiheit einzeler untertanen der wolfart des &#x017F;ta-<lb/>
tes aufzuopfern, nicht zum &#x017F;cheingrunde der unge-<lb/>
rechtigkeit genommen werden. Die grenzen &#x017F;ota-<lb/>
ner ho&#x0364;ch&#x017F;ten gewalt la&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ich teils nach den all-<lb/>
gemeinen ab&#x017F;ichten der &#x017F;taten be&#x017F;timmen, teils<lb/>
&#x017F;ind &#x017F;ie in den be&#x017F;ondern grundge&#x017F;a&#x0364;zen eines &#x017F;tates<lb/>
begru&#x0364;ndet, <hi rendition="#fr">Pe&#x017F;tel</hi> am a. o. Au&#x017F;&#x017F;erdem &#x017F;tehen<lb/>
dem landesherrn alle diejenigen &#x017F;achen in &#x017F;einem<lb/>
&#x017F;tate zu, welche keinen herrn haben, oder von den<lb/>
untertanen one &#x017F;eine bewilligung in be&#x017F;iz nicht ge-<lb/>
bracht werden du&#x0364;rfen, <hi rendition="#fr">Paulli</hi> di&#x017F;p. <hi rendition="#aq">de iure prin-<lb/>
cipis circa res nullius.</hi></p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§ 1823</head><lb/>
            <p>Seit den zeiten des We&#x017F;tfa&#x0364;li&#x017F;chen fridens hat<note place="right">die &#x017F;ta&#x0364;dte<lb/>
und do&#x0364;rfer<lb/>
werden als<lb/>
minderja&#x0364;ri-<lb/>
ge ange&#x017F;e-<lb/>
hen.</note><lb/>
man die landeshoheit auch u&#x0364;ber die gemeinde-&#x017F;a-<lb/>
chen zu er&#x017F;trecken angefangen, anerwogen man<lb/>
die &#x017F;ta&#x0364;dte und do&#x0364;rfer als minderja&#x0364;rige ange&#x017F;ehen<lb/>
hat. Derowegen bei vera&#x0364;u&#x017F;&#x017F;erungen der gemein-<lb/>
de-&#x017F;achen &#x017F;ehr nu&#x0364;zlich fu&#x0364;r den ka&#x0364;ufer &#xA75B;c. i&#x017F;t, wenn<lb/>
dasjenige beobachtet wird, was der <hi rendition="#fr">von Ley&#x017F;er</hi><lb/>
<fw place="bottom" type="sig">A a a</fw><fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#aq">&#x017F;pecim.</hi></fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[737/0749] von dem eigentume und deſſen ꝛc. diſp. III de dominio in pares, Wilhelm Lei- ſers diſp. pro imperio contra dominium emi- nens, Wittenberg 1673, 4, des herrn profeſſor Frid. Ulrich Peſtels diſp. de limitibus imperii eminentis, Rinteln 1751, Polac im ſyſtemate iurispr. Germ. antiq. III, 1, 3. § 1822 Dem landesherrn und regenten ſtehet, vermoͤ- ge der hoͤchſten gewalt, oder landeshoheit die macht zu, alles zum beſten ſeines ſtates und der untertanen anzuordnen, darnebſt die hirzu behu- figen mittel zu ergreifen und vorzukeren. Diſem- nach kommet den landesgerichten keine erkaͤnntniß uͤber des landesherrn anſtalten zu, wofern er ſich diſen nicht freiwillig unterworfen hat. Immittels darf das recht der regenten die guͤter, das leben, die freiheit einzeler untertanen der wolfart des ſta- tes aufzuopfern, nicht zum ſcheingrunde der unge- rechtigkeit genommen werden. Die grenzen ſota- ner hoͤchſten gewalt laſſen ſich teils nach den all- gemeinen abſichten der ſtaten beſtimmen, teils ſind ſie in den beſondern grundgeſaͤzen eines ſtates begruͤndet, Peſtel am a. o. Auſſerdem ſtehen dem landesherrn alle diejenigen ſachen in ſeinem ſtate zu, welche keinen herrn haben, oder von den untertanen one ſeine bewilligung in beſiz nicht ge- bracht werden duͤrfen, Paulli diſp. de iure prin- cipis circa res nullius. das emi- nens domi- nium ſtehet dem regen- ten zu. § 1823 Seit den zeiten des Weſtfaͤliſchen fridens hat man die landeshoheit auch uͤber die gemeinde-ſa- chen zu erſtrecken angefangen, anerwogen man die ſtaͤdte und doͤrfer als minderjaͤrige angeſehen hat. Derowegen bei veraͤuſſerungen der gemein- de-ſachen ſehr nuͤzlich fuͤr den kaͤufer ꝛc. iſt, wenn dasjenige beobachtet wird, was der von Leyſer ſpecim. die ſtaͤdte und doͤrfer werden als minderjaͤri- ge angeſe- hen. A a a

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit01_1757
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit01_1757/749
Zitationshilfe: Estor, Johann Georg: Bürgerliche rechtsgelehrsamkeit der Teutschen. Bd. 1. Marburg, 1757, S. 737. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit01_1757/749>, abgerufen am 16.02.2019.