Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Estor, Johann Georg: Bürgerliche rechtsgelehrsamkeit der Teutschen. Bd. 1. Marburg, 1757.

Bild:
<< vorherige Seite

von dem eigentume und dessen etc.
entweder der bevorstehenden gefar halber, oder
aus freien willen und one ursache, um seines ei-
gentumes entlediget zu seyn. Die verlorne und
aus ursach, z. e. der gefar wegen etc. weggewor-
fene sachen, sind für verlassene sachen, oder res
nullius, keinesweges zu halten, Paulli am a. o.
§ 22, wohl aber die leztern sachen.

§ 1832

Inzwischen heisset finden eine verlassene beweg-was finden
heisset?

liche sache, deren herrn man nicht weis, sich zu-
eignen. Unbewegliche sachen findet man nicht.
An einigen orten leget man die gefundenen sachen
den landesherrn bei. Hirvon sind die findungen
und finder der gerichte unterschiden, repertorium
iuris priuati, II
ter teil s. 1618.

Von den perlen, edelgesteinen, börn-
stein und achaten.
§ 1833

Die kostbaren steine werden, vermöge derdie kostba-
ren steine
werden nach
den Teut-
schen ge-
wonheiten
zu den rega-
lien gerech-
net.

Teutschen gewonheiten, zu den regalien gerechnet,
Krebs P. II classe II § III s. 5 fgg. und classe
III sect.
3 § 8 num. 5 s. 41. Von der perlen-
fischerei sihe den Valentini im museo museorum
s. 495, von Leyser specim. 293 s. 926. Die
corallen-fischerei gehöret ebenfalls hirher, nicht
minder die zubereitung des meersalzes, Zink am
a. o. IIten teile § 325-347 fgg.

§ 1834

Edelgesteine werden genennet: diejenige steine,was edelge-
steine heis-
sen?

welche von der natur teils mit einem besondern
glanze, teils groser härte, teils mit anderer selten-
heit und schönheit begabet sind. Sie werden in
durchsichtige, als karfunkel, smaragt, diamant etc.

und
A a a 3

von dem eigentume und deſſen ꝛc.
entweder der bevorſtehenden gefar halber, oder
aus freien willen und one urſache, um ſeines ei-
gentumes entlediget zu ſeyn. Die verlorne und
aus urſach, z. e. der gefar wegen ꝛc. weggewor-
fene ſachen, ſind fuͤr verlaſſene ſachen, oder res
nullius, keinesweges zu halten, Paulli am a. o.
§ 22, wohl aber die leztern ſachen.

§ 1832

Inzwiſchen heiſſet finden eine verlaſſene beweg-was finden
heiſſet?

liche ſache, deren herrn man nicht weis, ſich zu-
eignen. Unbewegliche ſachen findet man nicht.
An einigen orten leget man die gefundenen ſachen
den landesherrn bei. Hirvon ſind die findungen
und finder der gerichte unterſchiden, repertorium
iuris priuati, II
ter teil ſ. 1618.

Von den perlen, edelgeſteinen, boͤrn-
ſtein und achaten.
§ 1833

Die koſtbaren ſteine werden, vermoͤge derdie koſtba-
ren ſteine
werden nach
den Teut-
ſchen ge-
wonheiten
zu den rega-
lien gerech-
net.

Teutſchen gewonheiten, zu den regalien gerechnet,
Krebs P. II claſſe II § III ſ. 5 fgg. und claſſe
III ſect.
3 § 8 num. 5 ſ. 41. Von der perlen-
fiſcherei ſihe den Valentini im muſeo muſeorum
ſ. 495, von Leyſer ſpecim. 293 ſ. 926. Die
corallen-fiſcherei gehoͤret ebenfalls hirher, nicht
minder die zubereitung des meerſalzes, Zink am
a. o. IIten teile § 325-347 fgg.

§ 1834

Edelgeſteine werden genennet: diejenige ſteine,was edelge-
ſteine heiſ-
ſen?

welche von der natur teils mit einem beſondern
glanze, teils groſer haͤrte, teils mit anderer ſelten-
heit und ſchoͤnheit begabet ſind. Sie werden in
durchſichtige, als karfunkel, ſmaragt, diamant ꝛc.

und
A a a 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0753" n="741"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">von dem eigentume und de&#x017F;&#x017F;en &#xA75B;c.</hi></fw><lb/>
entweder der bevor&#x017F;tehenden gefar halber, oder<lb/>
aus freien willen und one ur&#x017F;ache, um &#x017F;eines ei-<lb/>
gentumes entlediget zu &#x017F;eyn. Die verlorne und<lb/>
aus ur&#x017F;ach, z. e. der gefar wegen &#xA75B;c. weggewor-<lb/>
fene &#x017F;achen, &#x017F;ind fu&#x0364;r verla&#x017F;&#x017F;ene &#x017F;achen, oder res<lb/>
nullius, keinesweges zu halten, <hi rendition="#fr">Paulli</hi> am a. o.<lb/>
§ 22, wohl aber die leztern &#x017F;achen.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§ 1832</head><lb/>
              <p>Inzwi&#x017F;chen hei&#x017F;&#x017F;et <hi rendition="#fr">finden</hi> eine verla&#x017F;&#x017F;ene beweg-<note place="right">was finden<lb/>
hei&#x017F;&#x017F;et?</note><lb/>
liche &#x017F;ache, deren herrn man nicht weis, &#x017F;ich zu-<lb/>
eignen. Unbewegliche &#x017F;achen findet man nicht.<lb/>
An einigen orten leget man die gefundenen &#x017F;achen<lb/>
den landesherrn bei. Hirvon &#x017F;ind die findungen<lb/>
und finder der gerichte unter&#x017F;chiden, <hi rendition="#aq">repertorium<lb/>
iuris priuati, II</hi>ter teil &#x017F;. 1618.</p>
            </div>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Von den perlen, edelge&#x017F;teinen, bo&#x0364;rn-<lb/>
&#x017F;tein und achaten.</hi> </head><lb/>
            <div n="4">
              <head>§ 1833</head><lb/>
              <p>Die ko&#x017F;tbaren &#x017F;teine werden, vermo&#x0364;ge der<note place="right">die ko&#x017F;tba-<lb/>
ren &#x017F;teine<lb/>
werden nach<lb/>
den Teut-<lb/>
&#x017F;chen ge-<lb/>
wonheiten<lb/>
zu den rega-<lb/>
lien gerech-<lb/>
net.</note><lb/>
Teut&#x017F;chen gewonheiten, zu den regalien gerechnet,<lb/><hi rendition="#fr">Krebs</hi> <hi rendition="#aq">P. II cla&#x017F;&#x017F;e II § III</hi> &#x017F;. 5 fgg. und <hi rendition="#aq">cla&#x017F;&#x017F;e<lb/>
III &#x017F;ect.</hi> 3 § 8 num. 5 &#x017F;. 41. Von der perlen-<lb/>
fi&#x017F;cherei &#x017F;ihe den <hi rendition="#fr">Valentini</hi> im <hi rendition="#aq">mu&#x017F;eo mu&#x017F;eorum</hi><lb/>
&#x017F;. 495, <hi rendition="#fr">von Ley&#x017F;er</hi> <hi rendition="#aq">&#x017F;pecim.</hi> 293 &#x017F;. 926. Die<lb/>
corallen-fi&#x017F;cherei geho&#x0364;ret ebenfalls hirher, nicht<lb/>
minder die zubereitung des meer&#x017F;alzes, <hi rendition="#fr">Zink</hi> am<lb/>
a. o. <hi rendition="#aq">II</hi>ten teile § 325-347 fgg.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§ 1834</head><lb/>
              <p>Edelge&#x017F;teine werden genennet: diejenige &#x017F;teine,<note place="right">was edelge-<lb/>
&#x017F;teine hei&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en?</note><lb/>
welche von der natur teils mit einem be&#x017F;ondern<lb/>
glanze, teils gro&#x017F;er ha&#x0364;rte, teils mit anderer &#x017F;elten-<lb/>
heit und &#x017F;cho&#x0364;nheit begabet &#x017F;ind. Sie werden in<lb/>
durch&#x017F;ichtige, als karfunkel, &#x017F;maragt, diamant &#xA75B;c.<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">A a a 3</fw><fw place="bottom" type="catch">und</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[741/0753] von dem eigentume und deſſen ꝛc. entweder der bevorſtehenden gefar halber, oder aus freien willen und one urſache, um ſeines ei- gentumes entlediget zu ſeyn. Die verlorne und aus urſach, z. e. der gefar wegen ꝛc. weggewor- fene ſachen, ſind fuͤr verlaſſene ſachen, oder res nullius, keinesweges zu halten, Paulli am a. o. § 22, wohl aber die leztern ſachen. § 1832 Inzwiſchen heiſſet finden eine verlaſſene beweg- liche ſache, deren herrn man nicht weis, ſich zu- eignen. Unbewegliche ſachen findet man nicht. An einigen orten leget man die gefundenen ſachen den landesherrn bei. Hirvon ſind die findungen und finder der gerichte unterſchiden, repertorium iuris priuati, IIter teil ſ. 1618. was finden heiſſet? Von den perlen, edelgeſteinen, boͤrn- ſtein und achaten. § 1833 Die koſtbaren ſteine werden, vermoͤge der Teutſchen gewonheiten, zu den regalien gerechnet, Krebs P. II claſſe II § III ſ. 5 fgg. und claſſe III ſect. 3 § 8 num. 5 ſ. 41. Von der perlen- fiſcherei ſihe den Valentini im muſeo muſeorum ſ. 495, von Leyſer ſpecim. 293 ſ. 926. Die corallen-fiſcherei gehoͤret ebenfalls hirher, nicht minder die zubereitung des meerſalzes, Zink am a. o. IIten teile § 325-347 fgg. die koſtba- ren ſteine werden nach den Teut- ſchen ge- wonheiten zu den rega- lien gerech- net. § 1834 Edelgeſteine werden genennet: diejenige ſteine, welche von der natur teils mit einem beſondern glanze, teils groſer haͤrte, teils mit anderer ſelten- heit und ſchoͤnheit begabet ſind. Sie werden in durchſichtige, als karfunkel, ſmaragt, diamant ꝛc. und was edelge- ſteine heiſ- ſen? A a a 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit01_1757
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit01_1757/753
Zitationshilfe: Estor, Johann Georg: Bürgerliche rechtsgelehrsamkeit der Teutschen. Bd. 1. Marburg, 1757, S. 741. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit01_1757/753>, abgerufen am 21.02.2019.