Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Estor, Johann Georg: Bürgerliche rechtsgelehrsamkeit der Teutschen. Bd. 1. Marburg, 1757.

Bild:
<< vorherige Seite

XLVI haubtstück
edelgesteine
tragen.
schid vom jare 1500 tit. 22 § 1 fgg., 1530 § 98,
99, Reichs-policeiordnung vom jare 1530 tit. 9,
10, § 1 fgg., tit. 11, 12, 13, 1548 tit. 9 fgg., 1577
tit. 14, Krebs am a. o. § 8 s. 8 fg., Hofmanns
klugheit hauszuhalten I, cap. 3 § 47 s. 98, 99.

§ 1840
was das
vermächt-
nis der ju-
belen in sich
begreifet?

Wenn einer person die jubelen, oder das ge-
schmeide vermachet ist, verstehet man auch die
perlen darunter. Geschmeide begreifet die golde-
nen und silbernen mit kostbaren steinen versehene
zirate, welche zum aufpuz des menschlichen kör-
pers dinen, z. e. angehänge, ohrbuckeln etc.

§ 1841
was durch
jubelen ver-
standen
wird?

Durch jubelen verstehet man allen schmuck und
kostbarkeit vom golde und silber, das mit edelge-
steinen besezet ist. Dazu gehören disemnach alle
edelgesteine, und was daraus verfertiget ist, öco-
nomisches lexicon s. 1329, Krebs am a. o. § XI
§ XVI
fgg. s. 13 fgg.

§ 1842
wie es des-
falls bei den
adelichen
erbschaften
gehalten
wird?

Der geschmuck und die jubelen und die kleino-
dien werden beim adel in die haus- und gemeine
jubelen eingeteilet. Jene gehören zur stats-erb-
schaft und verbleiben beim hause. Die gemeine
aber fallen in die teilung des geschwisters oder
der erben.

Von an- und zuwachse, der zulage etc.
(accession).
§ 1843
wie der zu-
wachs be-
wirket
wird?

Der zuwachs bei einer haubtsache wird teils
durch die natur, teils durch menschlichen fleiß,
oder durch beides bewirket. Was disemnach von
meinem thire geboren wird, gehöret mein, iedoch,

wenn

XLVI haubtſtuͤck
edelgeſteine
tragen.
ſchid vom jare 1500 tit. 22 § 1 fgg., 1530 § 98,
99, Reichs-policeiordnung vom jare 1530 tit. 9,
10, § 1 fgg., tit. 11, 12, 13, 1548 tit. 9 fgg., 1577
tit. 14, Krebs am a. o. § 8 ſ. 8 fg., Hofmanns
klugheit hauszuhalten I, cap. 3 § 47 ſ. 98, 99.

§ 1840
was das
vermaͤcht-
nis der ju-
belen in ſich
begreifet?

Wenn einer perſon die jubelen, oder das ge-
ſchmeide vermachet iſt, verſtehet man auch die
perlen darunter. Geſchmeide begreifet die golde-
nen und ſilbernen mit koſtbaren ſteinen verſehene
zirate, welche zum aufpuz des menſchlichen koͤr-
pers dinen, z. e. angehaͤnge, ohrbuckeln ꝛc.

§ 1841
was durch
jubelen ver-
ſtanden
wird?

Durch jubelen verſtehet man allen ſchmuck und
koſtbarkeit vom golde und ſilber, das mit edelge-
ſteinen beſezet iſt. Dazu gehoͤren diſemnach alle
edelgeſteine, und was daraus verfertiget iſt, oͤco-
nomiſches lexicon ſ. 1329, Krebs am a. o. § XI
§ XVI
fgg. ſ. 13 fgg.

§ 1842
wie es des-
falls bei den
adelichen
erbſchaften
gehalten
wird?

Der geſchmuck und die jubelen und die kleino-
dien werden beim adel in die haus- und gemeine
jubelen eingeteilet. Jene gehoͤren zur ſtats-erb-
ſchaft und verbleiben beim hauſe. Die gemeine
aber fallen in die teilung des geſchwiſters oder
der erben.

Von an- und zuwachſe, der zulage ꝛc.
(acceſſion).
§ 1843
wie der zu-
wachs be-
wirket
wird?

Der zuwachs bei einer haubtſache wird teils
durch die natur, teils durch menſchlichen fleiß,
oder durch beides bewirket. Was diſemnach von
meinem thire geboren wird, gehoͤret mein, iedoch,

wenn
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0756" n="744"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">XLVI</hi> haubt&#x017F;tu&#x0364;ck</hi></fw><lb/><note place="left">edelge&#x017F;teine<lb/>
tragen.</note>&#x017F;chid vom jare 1500 tit. 22 § 1 fgg., 1530 § 98,<lb/>
99, Reichs-policeiordnung vom jare 1530 tit. 9,<lb/>
10, § 1 fgg., tit. 11, 12, 13, 1548 tit. 9 fgg., 1577<lb/>
tit. 14, <hi rendition="#fr">Krebs</hi> am a. o. § 8 &#x017F;. 8 fg., <hi rendition="#fr">Hofmanns</hi><lb/>
klugheit hauszuhalten <hi rendition="#aq">I</hi>, cap. 3 § 47 &#x017F;. 98, 99.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§ 1840</head><lb/>
              <note place="left">was das<lb/>
verma&#x0364;cht-<lb/>
nis der ju-<lb/>
belen in &#x017F;ich<lb/>
begreifet?</note>
              <p>Wenn einer per&#x017F;on die jubelen, oder das ge-<lb/>
&#x017F;chmeide vermachet i&#x017F;t, ver&#x017F;tehet man auch die<lb/>
perlen darunter. Ge&#x017F;chmeide begreifet die golde-<lb/>
nen und &#x017F;ilbernen mit ko&#x017F;tbaren &#x017F;teinen ver&#x017F;ehene<lb/>
zirate, welche zum aufpuz des men&#x017F;chlichen ko&#x0364;r-<lb/>
pers dinen, z. e. angeha&#x0364;nge, ohrbuckeln &#xA75B;c.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§ 1841</head><lb/>
              <note place="left">was durch<lb/>
jubelen ver-<lb/>
&#x017F;tanden<lb/>
wird?</note>
              <p>Durch jubelen ver&#x017F;tehet man allen &#x017F;chmuck und<lb/>
ko&#x017F;tbarkeit vom golde und &#x017F;ilber, das mit edelge-<lb/>
&#x017F;teinen be&#x017F;ezet i&#x017F;t. Dazu geho&#x0364;ren di&#x017F;emnach alle<lb/>
edelge&#x017F;teine, und was daraus verfertiget i&#x017F;t, o&#x0364;co-<lb/>
nomi&#x017F;ches lexicon &#x017F;. 1329, <hi rendition="#fr">Krebs</hi> am a. o. § <hi rendition="#aq">XI<lb/>
§ XVI</hi> fgg. &#x017F;. 13 fgg.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§ 1842</head><lb/>
              <note place="left">wie es des-<lb/>
falls bei den<lb/>
adelichen<lb/>
erb&#x017F;chaften<lb/>
gehalten<lb/>
wird?</note>
              <p>Der ge&#x017F;chmuck und die jubelen und die kleino-<lb/>
dien werden beim adel in die haus- und gemeine<lb/>
jubelen eingeteilet. Jene geho&#x0364;ren zur &#x017F;tats-erb-<lb/>
&#x017F;chaft und verbleiben beim hau&#x017F;e. Die gemeine<lb/>
aber fallen in die teilung des ge&#x017F;chwi&#x017F;ters oder<lb/>
der erben.</p>
            </div>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Von an- und zuwach&#x017F;e, der zulage &#xA75B;c.<lb/>
(acce&#x017F;&#x017F;ion).</hi> </head><lb/>
            <div n="4">
              <head>§ 1843</head><lb/>
              <note place="left">wie der zu-<lb/>
wachs be-<lb/>
wirket<lb/>
wird?</note>
              <p>Der zuwachs bei einer haubt&#x017F;ache wird teils<lb/>
durch die natur, teils durch men&#x017F;chlichen fleiß,<lb/>
oder durch beides bewirket. Was di&#x017F;emnach von<lb/>
meinem thire geboren wird, geho&#x0364;ret mein, iedoch,<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">wenn</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[744/0756] XLVI haubtſtuͤck ſchid vom jare 1500 tit. 22 § 1 fgg., 1530 § 98, 99, Reichs-policeiordnung vom jare 1530 tit. 9, 10, § 1 fgg., tit. 11, 12, 13, 1548 tit. 9 fgg., 1577 tit. 14, Krebs am a. o. § 8 ſ. 8 fg., Hofmanns klugheit hauszuhalten I, cap. 3 § 47 ſ. 98, 99. edelgeſteine tragen. § 1840 Wenn einer perſon die jubelen, oder das ge- ſchmeide vermachet iſt, verſtehet man auch die perlen darunter. Geſchmeide begreifet die golde- nen und ſilbernen mit koſtbaren ſteinen verſehene zirate, welche zum aufpuz des menſchlichen koͤr- pers dinen, z. e. angehaͤnge, ohrbuckeln ꝛc. § 1841 Durch jubelen verſtehet man allen ſchmuck und koſtbarkeit vom golde und ſilber, das mit edelge- ſteinen beſezet iſt. Dazu gehoͤren diſemnach alle edelgeſteine, und was daraus verfertiget iſt, oͤco- nomiſches lexicon ſ. 1329, Krebs am a. o. § XI § XVI fgg. ſ. 13 fgg. § 1842 Der geſchmuck und die jubelen und die kleino- dien werden beim adel in die haus- und gemeine jubelen eingeteilet. Jene gehoͤren zur ſtats-erb- ſchaft und verbleiben beim hauſe. Die gemeine aber fallen in die teilung des geſchwiſters oder der erben. Von an- und zuwachſe, der zulage ꝛc. (acceſſion). § 1843 Der zuwachs bei einer haubtſache wird teils durch die natur, teils durch menſchlichen fleiß, oder durch beides bewirket. Was diſemnach von meinem thire geboren wird, gehoͤret mein, iedoch, wenn

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit01_1757
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit01_1757/756
Zitationshilfe: Estor, Johann Georg: Bürgerliche rechtsgelehrsamkeit der Teutschen. Bd. 1. Marburg, 1757, S. 744. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit01_1757/756>, abgerufen am 22.02.2019.