Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Estor, Johann Georg: Bürgerliche rechtsgelehrsamkeit der Teutschen. Bd. 1. Marburg, 1757.

Bild:
<< vorherige Seite

von dem eigentume und dessen etc.
wenn eines andern henne ein ei, welches meine
henne geleget hat, ausbrütet, gehöret das küch-
lein zu der ausbrütenden henne, Besold im the-
sauro practico
unter dem worte: henne.

§ 1844

Es können nicht minder die besserungen hirhervon den bes-
serungen.

gezogen werden, welche sowohl durch die natur,
als auch den fleiß und beides zugleich bei lehn-
und andern gütern befindlich sind, wovon unten
bei den erblichen und den zinß-gütern zu handeln
seyn wird.

Vom anwachse des ufers.
§ 1845

Wem das ufer gehöret, dem gehöret auch derwem der
anwachs
des ufers,

amvachs, nun gehöret solches nach Schilters und
Beyers meinung dem landesherrn; also auch der
anwachs des ufers, Thomasius am a. o. s. 130,
imgleichen der aus- und anwurf der flüsse; ferner
der grund und boden des ausenbleibenden, oder
einen andern gang suchenden stromes, Zink am
a. o. § 331, § 354, § 357.

Von den inseln.
§ 1846

Wem der fluß gehöret, dem stehet gleichfallsimgleichen
die insel ge-
höret?

die insel zu; folglich kan er solche zu den domainen
zihen, oder sie sonst nuzen und gebrauchen. Di-
ses hat das fürsten-recht, welches der Teutsche
könig Adolph 1293 auf dem fürsten tage zu Nürn-
berg gehalten hat, auf ansuchen des grafen Rai-
nalds, zu Geldern, also ausgesprochen. Die
urkunde davon stehet in der repraesentatione
reipubl. Germ.
s. 620, imgleichen beim Ditmar

im
A a a 5

von dem eigentume und deſſen ꝛc.
wenn eines andern henne ein ei, welches meine
henne geleget hat, ausbruͤtet, gehoͤret das kuͤch-
lein zu der ausbruͤtenden henne, Beſold im the-
ſauro practico
unter dem worte: henne.

§ 1844

Es koͤnnen nicht minder die beſſerungen hirhervon den beſ-
ſerungen.

gezogen werden, welche ſowohl durch die natur,
als auch den fleiß und beides zugleich bei lehn-
und andern guͤtern befindlich ſind, wovon unten
bei den erblichen und den zinß-guͤtern zu handeln
ſeyn wird.

Vom anwachſe des ufers.
§ 1845

Wem das ufer gehoͤret, dem gehoͤret auch derwem der
anwachs
des ufers,

amvachs, nun gehoͤret ſolches nach Schilters und
Beyers meinung dem landesherrn; alſo auch der
anwachs des ufers, Thomaſius am a. o. ſ. 130,
imgleichen der aus- und anwurf der fluͤſſe; ferner
der grund und boden des auſenbleibenden, oder
einen andern gang ſuchenden ſtromes, Zink am
a. o. § 331, § 354, § 357.

Von den inſeln.
§ 1846

Wem der fluß gehoͤret, dem ſtehet gleichfallsimgleichen
die inſel ge-
hoͤret?

die inſel zu; folglich kan er ſolche zu den domainen
zihen, oder ſie ſonſt nuzen und gebrauchen. Di-
ſes hat das fuͤrſten-recht, welches der Teutſche
koͤnig Adolph 1293 auf dem fuͤrſten tage zu Nuͤrn-
berg gehalten hat, auf anſuchen des grafen Rai-
nalds, zu Geldern, alſo ausgeſprochen. Die
urkunde davon ſtehet in der repraeſentatione
reipubl. Germ.
ſ. 620, imgleichen beim Ditmar

im
A a a 5
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0757" n="745"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">von dem eigentume und de&#x017F;&#x017F;en &#xA75B;c.</hi></fw><lb/>
wenn eines andern henne ein ei, welches meine<lb/>
henne geleget hat, ausbru&#x0364;tet, geho&#x0364;ret das ku&#x0364;ch-<lb/>
lein zu der ausbru&#x0364;tenden henne, <hi rendition="#fr">Be&#x017F;old</hi> im <hi rendition="#aq">the-<lb/>
&#x017F;auro practico</hi> unter dem worte: henne.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§ 1844</head><lb/>
              <p>Es ko&#x0364;nnen nicht minder die be&#x017F;&#x017F;erungen hirher<note place="right">von den be&#x017F;-<lb/>
&#x017F;erungen.</note><lb/>
gezogen werden, welche &#x017F;owohl durch die natur,<lb/>
als auch den fleiß und beides zugleich bei lehn-<lb/>
und andern gu&#x0364;tern befindlich &#x017F;ind, wovon unten<lb/>
bei den erblichen und den zinß-gu&#x0364;tern zu handeln<lb/>
&#x017F;eyn wird.</p>
            </div>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Vom anwach&#x017F;e des ufers.</hi> </head><lb/>
            <div n="4">
              <head>§ 1845</head><lb/>
              <p>Wem das ufer geho&#x0364;ret, dem geho&#x0364;ret auch der<note place="right">wem der<lb/>
anwachs<lb/>
des ufers,</note><lb/>
amvachs, nun geho&#x0364;ret &#x017F;olches nach <hi rendition="#fr">Schilters</hi> und<lb/><hi rendition="#fr">Beyers</hi> meinung dem landesherrn; al&#x017F;o auch der<lb/>
anwachs des ufers, <hi rendition="#fr">Thoma&#x017F;ius</hi> am a. o. &#x017F;. 130,<lb/>
imgleichen der aus- und anwurf der flu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e; ferner<lb/>
der grund und boden des au&#x017F;enbleibenden, oder<lb/>
einen andern gang &#x017F;uchenden &#x017F;tromes, <hi rendition="#fr">Zink</hi> am<lb/>
a. o. § 331, § 354, § 357.</p>
            </div>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Von den in&#x017F;eln.</hi> </head><lb/>
            <div n="4">
              <head>§ 1846</head><lb/>
              <p>Wem der fluß geho&#x0364;ret, dem &#x017F;tehet gleichfalls<note place="right">imgleichen<lb/>
die in&#x017F;el ge-<lb/>
ho&#x0364;ret?</note><lb/>
die in&#x017F;el zu; folglich kan er &#x017F;olche zu den domainen<lb/>
zihen, oder &#x017F;ie &#x017F;on&#x017F;t nuzen und gebrauchen. Di-<lb/>
&#x017F;es hat das fu&#x0364;r&#x017F;ten-recht, welches der Teut&#x017F;che<lb/>
ko&#x0364;nig Adolph 1293 auf dem fu&#x0364;r&#x017F;ten tage zu Nu&#x0364;rn-<lb/>
berg gehalten hat, auf an&#x017F;uchen des grafen Rai-<lb/>
nalds, zu Geldern, al&#x017F;o ausge&#x017F;prochen. Die<lb/>
urkunde davon &#x017F;tehet in der <hi rendition="#aq">reprae&#x017F;entatione<lb/>
reipubl. Germ.</hi> &#x017F;. 620, imgleichen beim <hi rendition="#fr">Ditmar</hi><lb/>
<fw place="bottom" type="sig">A a a 5</fw><fw place="bottom" type="catch">im</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[745/0757] von dem eigentume und deſſen ꝛc. wenn eines andern henne ein ei, welches meine henne geleget hat, ausbruͤtet, gehoͤret das kuͤch- lein zu der ausbruͤtenden henne, Beſold im the- ſauro practico unter dem worte: henne. § 1844 Es koͤnnen nicht minder die beſſerungen hirher gezogen werden, welche ſowohl durch die natur, als auch den fleiß und beides zugleich bei lehn- und andern guͤtern befindlich ſind, wovon unten bei den erblichen und den zinß-guͤtern zu handeln ſeyn wird. von den beſ- ſerungen. Vom anwachſe des ufers. § 1845 Wem das ufer gehoͤret, dem gehoͤret auch der amvachs, nun gehoͤret ſolches nach Schilters und Beyers meinung dem landesherrn; alſo auch der anwachs des ufers, Thomaſius am a. o. ſ. 130, imgleichen der aus- und anwurf der fluͤſſe; ferner der grund und boden des auſenbleibenden, oder einen andern gang ſuchenden ſtromes, Zink am a. o. § 331, § 354, § 357. wem der anwachs des ufers, Von den inſeln. § 1846 Wem der fluß gehoͤret, dem ſtehet gleichfalls die inſel zu; folglich kan er ſolche zu den domainen zihen, oder ſie ſonſt nuzen und gebrauchen. Di- ſes hat das fuͤrſten-recht, welches der Teutſche koͤnig Adolph 1293 auf dem fuͤrſten tage zu Nuͤrn- berg gehalten hat, auf anſuchen des grafen Rai- nalds, zu Geldern, alſo ausgeſprochen. Die urkunde davon ſtehet in der repraeſentatione reipubl. Germ. ſ. 620, imgleichen beim Ditmar im imgleichen die inſel ge- hoͤret? A a a 5

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit01_1757
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit01_1757/757
Zitationshilfe: Estor, Johann Georg: Bürgerliche rechtsgelehrsamkeit der Teutschen. Bd. 1. Marburg, 1757, S. 745. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit01_1757/757>, abgerufen am 20.02.2019.