Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Estor, Johann Georg: Bürgerliche rechtsgelehrsamkeit der Teutschen. Bd. 1. Marburg, 1757.

Bild:
<< vorherige Seite

vom besize und mit-besize.
als eine Teutsche sache, Böhmers disp. de vero
vsu remedii possessorii ordinarii et summarii,
cap, III. § 4. repertorium iuris priuati I
ter teil
s. 665 § 20 *, Estors anweisung zu dem im Rei-
che üblichen summarischen etc. processe, VItes
Haubtstück § 125 s. 87. von dem ältern besize
schlüsset man auf den izigen, Gaill de pignorat.
obs.
22, num. 13, s. 220, Estor am a. o. § 149.
Alle besiz-händel sind summarisch. Nimand kan
den besiz seiner Sache abändern, Gaill am a. o.
s. 243 num. 13. Auf den jährigen besiz, laut
Schwabenspigels cap. 204, siehet man heuti-
ges tages nicht mehr, Estor am a. o. § 178,
s. 97.

§ 1886

Ein untertan ist in dem besize der regalien undwenn der
untertan
wider den
landesherrn
in seinem
besize zu
handhaben
ist?

der angeblichen freiheit von den landes-beschwer-
den wider den landes-herrn, so wohl die lan-
des-gesäze, nicht zu schützen, er habe dann den
titel und das recht desfalls erweislich gemachet,
Kurbraunschweig-Lüneburgischer landes-ordnun-
gen IIIIter teil cap. VII s. 172 fg. Böhmer T. II.
P. I. consultat.
60 num. 7 s. 59, Estor am a. o.
§ 118, s. 86, § 193 s. 99, Thomasius de prae-
scriptione regalium ad iura subditorum non
pertinente,
von Ickstatt disp. de possessione vel
quasi regalium et in specie regalis venandi iu-
ris subditum seu landsassium aduersus territo-
rii dominum parum aut nihil releuante,
Wirz-
burg 1736, § 64, s. 44 fgg. § 122 fgg. Wofern
aber der Untertan mit seinem landes-Herrn über
eine sache, welche zu den regalien nicht gerech-
net werden kan, rechtet; so ist zuförderst dar-
auf zu sehen, wer sich im besitze befindet, in wel-
chem falle derjenige, welcher den besitz nicht für
sich hat, den beweis über sich zu nemen hat, Pe-

ter-

vom beſize und mit-beſize.
als eine Teutſche ſache, Boͤhmers diſp. de vero
vſu remedii poſſeſſorii ordinarii et ſummarii,
cap, III. § 4. repertorium iuris priuati I
ter teil
ſ. 665 § 20 *, Eſtors anweiſung zu dem im Rei-
che uͤblichen ſummariſchen ꝛc. proceſſe, VItes
Haubtſtuͤck § 125 ſ. 87. von dem aͤltern beſize
ſchluͤſſet man auf den izigen, Gaill de pignorat.
obſ.
22, num. 13, ſ. 220, Eſtor am a. o. § 149.
Alle beſiz-haͤndel ſind ſummariſch. Nimand kan
den beſiz ſeiner Sache abaͤndern, Gaill am a. o.
ſ. 243 num. 13. Auf den jaͤhrigen beſiz, laut
Schwabenſpigels cap. 204, ſiehet man heuti-
ges tages nicht mehr, Eſtor am a. o. § 178,
ſ. 97.

§ 1886

Ein untertan iſt in dem beſize der regalien undwenn der
untertan
wider den
landesherrn
in ſeinem
beſize zu
handhaben
iſt?

der angeblichen freiheit von den landes-beſchwer-
den wider den landes-herrn, ſo wohl die lan-
des-geſaͤze, nicht zu ſchuͤtzen, er habe dann den
titel und das recht desfalls erweislich gemachet,
Kurbraunſchweig-Luͤneburgiſcher landes-ordnun-
gen IIIIter teil cap. VII ſ. 172 fg. Boͤhmer T. II.
P. I. conſultat.
60 num. 7 ſ. 59, Eſtor am a. o.
§ 118, ſ. 86, § 193 ſ. 99, Thomaſius de prae-
ſcriptione regalium ad iura ſubditorum non
pertinente,
von Ickſtatt diſp. de poſſeſſione vel
quaſi regalium et in ſpecie regalis venandi iu-
ris ſubditum ſeu landſaſſium aduerſus territo-
rii dominum parum aut nihil releuante,
Wirz-
burg 1736, § 64, ſ. 44 fgg. § 122 fgg. Wofern
aber der Untertan mit ſeinem landes-Herrn uͤber
eine ſache, welche zu den regalien nicht gerech-
net werden kan, rechtet; ſo iſt zufoͤrderſt dar-
auf zu ſehen, wer ſich im beſitze befindet, in wel-
chem falle derjenige, welcher den beſitz nicht fuͤr
ſich hat, den beweis uͤber ſich zu nemen hat, Pe-

ter-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0775" n="763"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">vom be&#x017F;ize und mit-be&#x017F;ize.</hi></fw><lb/>
als eine Teut&#x017F;che &#x017F;ache, <hi rendition="#fr">Bo&#x0364;hmers</hi> di&#x017F;p. <hi rendition="#aq">de vero<lb/>
v&#x017F;u remedii po&#x017F;&#x017F;e&#x017F;&#x017F;orii ordinarii et &#x017F;ummarii,<lb/>
cap, III. § 4. repertorium iuris priuati I</hi> ter teil<lb/>
&#x017F;. 665 § 20 *, <hi rendition="#fr">E&#x017F;tors</hi> anwei&#x017F;ung zu dem im Rei-<lb/>
che u&#x0364;blichen &#x017F;ummari&#x017F;chen &#xA75B;c. proce&#x017F;&#x017F;e, <hi rendition="#aq">VI</hi>tes<lb/>
Haubt&#x017F;tu&#x0364;ck § 125 &#x017F;. 87. von dem a&#x0364;ltern be&#x017F;ize<lb/>
&#x017F;chlu&#x0364;&#x017F;&#x017F;et man auf den izigen, <hi rendition="#fr">Gaill</hi> <hi rendition="#aq">de pignorat.<lb/>
ob&#x017F;.</hi> 22, num. 13, &#x017F;. 220, <hi rendition="#fr">E&#x017F;tor</hi> am a. o. § 149.<lb/>
Alle be&#x017F;iz-ha&#x0364;ndel &#x017F;ind &#x017F;ummari&#x017F;ch. Nimand kan<lb/>
den be&#x017F;iz &#x017F;einer Sache aba&#x0364;ndern, <hi rendition="#fr">Gaill</hi> am a. o.<lb/>
&#x017F;. 243 num. 13. Auf den ja&#x0364;hrigen be&#x017F;iz, laut<lb/>
Schwaben&#x017F;pigels <hi rendition="#aq">cap.</hi> 204, &#x017F;iehet man heuti-<lb/>
ges tages nicht mehr, <hi rendition="#fr">E&#x017F;tor</hi> am a. o. § 178,<lb/>
&#x017F;. 97.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§ 1886</head><lb/>
            <p>Ein untertan i&#x017F;t in dem be&#x017F;ize der regalien und<note place="right">wenn der<lb/>
untertan<lb/>
wider den<lb/>
landesherrn<lb/>
in &#x017F;einem<lb/>
be&#x017F;ize zu<lb/>
handhaben<lb/>
i&#x017F;t?</note><lb/>
der angeblichen freiheit von den landes-be&#x017F;chwer-<lb/>
den wider den landes-herrn, &#x017F;o wohl die lan-<lb/>
des-ge&#x017F;a&#x0364;ze, nicht zu &#x017F;chu&#x0364;tzen, er habe dann den<lb/>
titel und das recht desfalls erweislich gemachet,<lb/>
Kurbraun&#x017F;chweig-Lu&#x0364;neburgi&#x017F;cher landes-ordnun-<lb/>
gen <hi rendition="#aq">IIII</hi>ter teil <hi rendition="#aq">cap. VII</hi> &#x017F;. 172 fg. <hi rendition="#fr">Bo&#x0364;hmer</hi> <hi rendition="#aq">T. II.<lb/>
P. I. con&#x017F;ultat.</hi> 60 num. 7 &#x017F;. 59, <hi rendition="#fr">E&#x017F;tor</hi> am a. o.<lb/>
§ 118, &#x017F;. 86, § 193 &#x017F;. 99, <hi rendition="#fr">Thoma&#x017F;ius</hi> <hi rendition="#aq">de prae-<lb/>
&#x017F;criptione regalium ad iura &#x017F;ubditorum non<lb/>
pertinente,</hi> <hi rendition="#fr">von Ick&#x017F;tatt</hi> di&#x017F;p. <hi rendition="#aq">de po&#x017F;&#x017F;e&#x017F;&#x017F;ione vel<lb/>
qua&#x017F;i regalium et in &#x017F;pecie regalis venandi iu-<lb/>
ris &#x017F;ubditum &#x017F;eu land&#x017F;a&#x017F;&#x017F;ium aduer&#x017F;us territo-<lb/>
rii dominum parum aut nihil releuante,</hi> Wirz-<lb/>
burg 1736, § 64, &#x017F;. 44 fgg. § 122 fgg. Wofern<lb/>
aber der Untertan mit &#x017F;einem landes-Herrn u&#x0364;ber<lb/>
eine &#x017F;ache, welche zu den regalien nicht gerech-<lb/>
net werden kan, rechtet; &#x017F;o i&#x017F;t zufo&#x0364;rder&#x017F;t dar-<lb/>
auf zu &#x017F;ehen, wer &#x017F;ich im be&#x017F;itze befindet, in wel-<lb/>
chem falle derjenige, welcher den be&#x017F;itz nicht fu&#x0364;r<lb/>
&#x017F;ich hat, den beweis u&#x0364;ber &#x017F;ich zu nemen hat, <hi rendition="#fr">Pe-</hi><lb/>
<fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#fr">ter-</hi></fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[763/0775] vom beſize und mit-beſize. als eine Teutſche ſache, Boͤhmers diſp. de vero vſu remedii poſſeſſorii ordinarii et ſummarii, cap, III. § 4. repertorium iuris priuati I ter teil ſ. 665 § 20 *, Eſtors anweiſung zu dem im Rei- che uͤblichen ſummariſchen ꝛc. proceſſe, VItes Haubtſtuͤck § 125 ſ. 87. von dem aͤltern beſize ſchluͤſſet man auf den izigen, Gaill de pignorat. obſ. 22, num. 13, ſ. 220, Eſtor am a. o. § 149. Alle beſiz-haͤndel ſind ſummariſch. Nimand kan den beſiz ſeiner Sache abaͤndern, Gaill am a. o. ſ. 243 num. 13. Auf den jaͤhrigen beſiz, laut Schwabenſpigels cap. 204, ſiehet man heuti- ges tages nicht mehr, Eſtor am a. o. § 178, ſ. 97. § 1886 Ein untertan iſt in dem beſize der regalien und der angeblichen freiheit von den landes-beſchwer- den wider den landes-herrn, ſo wohl die lan- des-geſaͤze, nicht zu ſchuͤtzen, er habe dann den titel und das recht desfalls erweislich gemachet, Kurbraunſchweig-Luͤneburgiſcher landes-ordnun- gen IIIIter teil cap. VII ſ. 172 fg. Boͤhmer T. II. P. I. conſultat. 60 num. 7 ſ. 59, Eſtor am a. o. § 118, ſ. 86, § 193 ſ. 99, Thomaſius de prae- ſcriptione regalium ad iura ſubditorum non pertinente, von Ickſtatt diſp. de poſſeſſione vel quaſi regalium et in ſpecie regalis venandi iu- ris ſubditum ſeu landſaſſium aduerſus territo- rii dominum parum aut nihil releuante, Wirz- burg 1736, § 64, ſ. 44 fgg. § 122 fgg. Wofern aber der Untertan mit ſeinem landes-Herrn uͤber eine ſache, welche zu den regalien nicht gerech- net werden kan, rechtet; ſo iſt zufoͤrderſt dar- auf zu ſehen, wer ſich im beſitze befindet, in wel- chem falle derjenige, welcher den beſitz nicht fuͤr ſich hat, den beweis uͤber ſich zu nemen hat, Pe- ter- wenn der untertan wider den landesherrn in ſeinem beſize zu handhaben iſt?

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit01_1757
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit01_1757/775
Zitationshilfe: Estor, Johann Georg: Bürgerliche rechtsgelehrsamkeit der Teutschen. Bd. 1. Marburg, 1757, S. 763. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit01_1757/775>, abgerufen am 23.02.2019.