Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Estor, Johann Georg: Bürgerliche rechtsgelehrsamkeit der Teutschen. Bd. 1. Marburg, 1757.

Bild:
<< vorherige Seite

XLVIII haubtstück
lich der besizer darüber nach seinem gefallen nicht
gebaren konnte, sondern der von dem ersten erwer-
ber abstammenden nachkommen bewilligung wur-
de bei dessen veräusserung erfodert; widrigenfalls
ihnen das einstands-recht, auch bei eröfneter erb-
folge die zurückfoderung zustunde und noch zustehet,
Hellfeld am a. o. c. 1, § 8 fgg. § 12 s. 13 fgg.

§ 1896
der stamm-
güter be-
stimmung
und eigen-
schaft wird
bemerket.

Die stamm-güter waren zur erhaltung des ge-
schlechtes bestimmet. Derohalben die töchter, so
lange brüder vorhanden waren, zu derselben ge-
nuß nicht gelangen konnten, sondern mit dem nö-
tigen unterhalte, und nach beschehener verheira-
tung, mit der brautgift und ausstattung sich be-
gnügen lassen mußten. Welches auch noch heu-
tiges tages bei dem adel in Franken, Schwaben,
Bremen, Preussen, Hollstein, am Rheine etc.
üblich ist. Sotane stamm-güter sind auch in
Hessen nicht unbekannt, F. H. Casselische proceß-
ordnung § 47. Inhalts des Hamburgischen stadt-
rechtes im IIIten teile, tit. 1 art. 4 ist verordnet:
vom erb-gut ist niemand vermöge dieser stadt-
rechte one seiner nächsten erben erlaubnis, oder be-
willigung zu testiren bemächtigt, sondern dasselbe
seinen rechten erben ungeschmälert zu lassen schul-
dig.

§ 1897
ob bey bür-
gern und
bauern erb-
güter anzu-
treffen und
zu vermuten
sind?

Bey bürgern und bauern werden ordentlicher
weise stamm-güter nicht vermutet, iedoch finden
sich hir und da dergleichen, welche mit dem na-
men der erb-güter, erb-eigen beleget werden,
Hellfeld am a. o. s. 34, Dreyers disp. § VIIII s.
41 fgg. Immittels haben die Worte: erbe, ei-
gen, erb-gut,
mancherlei bedeutungen in den
Teutschen besondern land- und stadt-rechten.
Sihe das repertorium iuris priuati im IIten

teile

XLVIII haubtſtuͤck
lich der beſizer daruͤber nach ſeinem gefallen nicht
gebaren konnte, ſondern der von dem erſten erwer-
ber abſtammenden nachkommen bewilligung wur-
de bei deſſen veraͤuſſerung erfodert; widrigenfalls
ihnen das einſtands-recht, auch bei eroͤfneter erb-
folge die zuruͤckfoderung zuſtunde und noch zuſtehet,
Hellfeld am a. o. c. 1, § 8 fgg. § 12 ſ. 13 fgg.

§ 1896
der ſtamm-
guͤter be-
ſtimmung
und eigen-
ſchaft wird
bemerket.

Die ſtamm-guͤter waren zur erhaltung des ge-
ſchlechtes beſtimmet. Derohalben die toͤchter, ſo
lange bruͤder vorhanden waren, zu derſelben ge-
nuß nicht gelangen konnten, ſondern mit dem noͤ-
tigen unterhalte, und nach beſchehener verheira-
tung, mit der brautgift und ausſtattung ſich be-
gnuͤgen laſſen mußten. Welches auch noch heu-
tiges tages bei dem adel in Franken, Schwaben,
Bremen, Preuſſen, Hollſtein, am Rheine ꝛc.
uͤblich iſt. Sotane ſtamm-guͤter ſind auch in
Heſſen nicht unbekannt, F. H. Caſſeliſche proceß-
ordnung § 47. Inhalts des Hamburgiſchen ſtadt-
rechtes im IIIten teile, tit. 1 art. 4 iſt verordnet:
vom erb-gut iſt niemand vermoͤge dieſer ſtadt-
rechte one ſeiner naͤchſten erben erlaubnis, oder be-
willigung zu teſtiren bemaͤchtigt, ſondern daſſelbe
ſeinen rechten erben ungeſchmaͤlert zu laſſen ſchul-
dig.

§ 1897
ob bey buͤr-
gern und
bauern erb-
guͤter anzu-
treffen und
zu vermuten
ſind?

Bey buͤrgern und bauern werden ordentlicher
weiſe ſtamm-guͤter nicht vermutet, iedoch finden
ſich hir und da dergleichen, welche mit dem na-
men der erb-guͤter, erb-eigen beleget werden,
Hellfeld am a. o. ſ. 34, Dreyers diſp. § VIIII ſ.
41 fgg. Immittels haben die Worte: erbe, ei-
gen, erb-gut,
mancherlei bedeutungen in den
Teutſchen beſondern land- und ſtadt-rechten.
Sihe das repertorium iuris priuati im IIten

teile
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0780" n="768"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">XLVIII</hi> haubt&#x017F;tu&#x0364;ck</hi></fw><lb/>
lich der be&#x017F;izer daru&#x0364;ber nach &#x017F;einem gefallen nicht<lb/>
gebaren konnte, &#x017F;ondern der von dem er&#x017F;ten erwer-<lb/>
ber ab&#x017F;tammenden nachkommen bewilligung wur-<lb/>
de bei de&#x017F;&#x017F;en vera&#x0364;u&#x017F;&#x017F;erung erfodert; widrigenfalls<lb/>
ihnen das ein&#x017F;tands-recht, auch bei ero&#x0364;fneter erb-<lb/>
folge die zuru&#x0364;ckfoderung zu&#x017F;tunde und noch zu&#x017F;tehet,<lb/><hi rendition="#fr">Hellfeld</hi> am a. o. c. 1, § 8 fgg. § 12 &#x017F;. 13 fgg.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§ 1896</head><lb/>
            <note place="left">der &#x017F;tamm-<lb/>
gu&#x0364;ter be-<lb/>
&#x017F;timmung<lb/>
und eigen-<lb/>
&#x017F;chaft wird<lb/>
bemerket.</note>
            <p>Die &#x017F;tamm-gu&#x0364;ter waren zur erhaltung des ge-<lb/>
&#x017F;chlechtes be&#x017F;timmet. Derohalben die to&#x0364;chter, &#x017F;o<lb/>
lange bru&#x0364;der vorhanden waren, zu der&#x017F;elben ge-<lb/>
nuß nicht gelangen konnten, &#x017F;ondern mit dem no&#x0364;-<lb/>
tigen unterhalte, und nach be&#x017F;chehener verheira-<lb/>
tung, mit der brautgift und aus&#x017F;tattung &#x017F;ich be-<lb/>
gnu&#x0364;gen la&#x017F;&#x017F;en mußten. Welches auch noch heu-<lb/>
tiges tages bei dem adel in Franken, Schwaben,<lb/>
Bremen, Preu&#x017F;&#x017F;en, Holl&#x017F;tein, am Rheine &#xA75B;c.<lb/>
u&#x0364;blich i&#x017F;t. Sotane &#x017F;tamm-gu&#x0364;ter &#x017F;ind auch in<lb/>
He&#x017F;&#x017F;en nicht unbekannt, F. H. Ca&#x017F;&#x017F;eli&#x017F;che proceß-<lb/>
ordnung § 47. Inhalts des Hamburgi&#x017F;chen &#x017F;tadt-<lb/>
rechtes im <hi rendition="#aq">III</hi>ten teile, tit. 1 art. 4 i&#x017F;t verordnet:<lb/>
vom erb-gut i&#x017F;t niemand vermo&#x0364;ge die&#x017F;er &#x017F;tadt-<lb/>
rechte one &#x017F;einer na&#x0364;ch&#x017F;ten erben erlaubnis, oder be-<lb/>
willigung zu te&#x017F;tiren bema&#x0364;chtigt, &#x017F;ondern da&#x017F;&#x017F;elbe<lb/>
&#x017F;einen rechten erben unge&#x017F;chma&#x0364;lert zu la&#x017F;&#x017F;en &#x017F;chul-<lb/>
dig.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§ 1897</head><lb/>
            <note place="left">ob bey bu&#x0364;r-<lb/>
gern und<lb/>
bauern erb-<lb/>
gu&#x0364;ter anzu-<lb/>
treffen und<lb/>
zu vermuten<lb/>
&#x017F;ind?</note>
            <p>Bey bu&#x0364;rgern und bauern werden ordentlicher<lb/>
wei&#x017F;e &#x017F;tamm-gu&#x0364;ter nicht vermutet, iedoch finden<lb/>
&#x017F;ich hir und da dergleichen, welche mit dem na-<lb/>
men der erb-gu&#x0364;ter, <hi rendition="#fr">erb-eigen</hi> beleget werden,<lb/><hi rendition="#fr">Hellfeld</hi> am a. o. &#x017F;. 34, <hi rendition="#fr">Dreyers</hi> di&#x017F;p. § <hi rendition="#aq">VIIII</hi> &#x017F;.<lb/>
41 fgg. Immittels haben die Worte: <hi rendition="#fr">erbe, ei-<lb/>
gen, erb-gut,</hi> mancherlei bedeutungen in den<lb/>
Teut&#x017F;chen be&#x017F;ondern land- und &#x017F;tadt-rechten.<lb/>
Sihe das <hi rendition="#aq">repertorium iuris priuati</hi> im <hi rendition="#aq">II</hi>ten<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">teile</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[768/0780] XLVIII haubtſtuͤck lich der beſizer daruͤber nach ſeinem gefallen nicht gebaren konnte, ſondern der von dem erſten erwer- ber abſtammenden nachkommen bewilligung wur- de bei deſſen veraͤuſſerung erfodert; widrigenfalls ihnen das einſtands-recht, auch bei eroͤfneter erb- folge die zuruͤckfoderung zuſtunde und noch zuſtehet, Hellfeld am a. o. c. 1, § 8 fgg. § 12 ſ. 13 fgg. § 1896 Die ſtamm-guͤter waren zur erhaltung des ge- ſchlechtes beſtimmet. Derohalben die toͤchter, ſo lange bruͤder vorhanden waren, zu derſelben ge- nuß nicht gelangen konnten, ſondern mit dem noͤ- tigen unterhalte, und nach beſchehener verheira- tung, mit der brautgift und ausſtattung ſich be- gnuͤgen laſſen mußten. Welches auch noch heu- tiges tages bei dem adel in Franken, Schwaben, Bremen, Preuſſen, Hollſtein, am Rheine ꝛc. uͤblich iſt. Sotane ſtamm-guͤter ſind auch in Heſſen nicht unbekannt, F. H. Caſſeliſche proceß- ordnung § 47. Inhalts des Hamburgiſchen ſtadt- rechtes im IIIten teile, tit. 1 art. 4 iſt verordnet: vom erb-gut iſt niemand vermoͤge dieſer ſtadt- rechte one ſeiner naͤchſten erben erlaubnis, oder be- willigung zu teſtiren bemaͤchtigt, ſondern daſſelbe ſeinen rechten erben ungeſchmaͤlert zu laſſen ſchul- dig. § 1897 Bey buͤrgern und bauern werden ordentlicher weiſe ſtamm-guͤter nicht vermutet, iedoch finden ſich hir und da dergleichen, welche mit dem na- men der erb-guͤter, erb-eigen beleget werden, Hellfeld am a. o. ſ. 34, Dreyers diſp. § VIIII ſ. 41 fgg. Immittels haben die Worte: erbe, ei- gen, erb-gut, mancherlei bedeutungen in den Teutſchen beſondern land- und ſtadt-rechten. Sihe das repertorium iuris priuati im IIten teile

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit01_1757
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit01_1757/780
Zitationshilfe: Estor, Johann Georg: Bürgerliche rechtsgelehrsamkeit der Teutschen. Bd. 1. Marburg, 1757, S. 768. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit01_1757/780>, abgerufen am 22.02.2019.