Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Estor, Johann Georg: Bürgerliche rechtsgelehrsamkeit der Teutschen. Bd. 1. Marburg, 1757.

Bild:
<< vorherige Seite
von den bauergütern.
§ 1910

Immittels nach der Hessischen mundart einwas ein
hofmann
im Hessi-
schen ist?

hofmann, oder homann so vil, als ein pachter
sey, welcher ein gut auf eine zeit-pacht (location)
gepachtet habe.

§ 1911

Immassen die Teutschen iren leibeigenen ehe-wie die lan-
ge pächte
entstanden
sind?

dem die güter mit vorbehalt des eigentumes und
gemeiniglich auf einen schlechten zeitlichen bestand
verpachtet hätten, Böhmer T. III. exerc. ad p.
s. 466 § 2, ob gleich der hohe und nidere adel den
leibeigenen aus libe, auch sorge, für selbige die
güter nicht leichtlich genommen, sondern solche ih-
nen, so lange sie die schuldigen auf den gütern haf-
tenden landes-beschwerden, welchen diese leute
sich unterzihen müssen, auch andre Gaben davon
entrichtet, von Buri s. 947 fg., die fronen ge-
leistet, imgleichen die güter im guten stande erhal-
ten, gelassen hätten, wodurch es dann geschehen
sei, daß der bauer aus der gewohnheit des guts-
herrn das gut lange jare innen gehabt habe, und
dadurch die gelegenheit entstanden sei, daß die ver-
pachtung unbeweglicher dinge merenteils auf eine
lange zeit beschehen wäre, wenn auch gleich selbi-
ge vom anfange auf etwas erbliches, oder bestän-
diges, nicht gerichtet worden wäre, von Sen-
kenberg
am a. o. cap. V § 1, 2 s. 109, Joa-
chim Potgieser
de statu seruorum lib. I, cap. 4,
§ 34, 35, s. 206, fgg.

§ 1912

Immittels der adel seine länderei gar leichtlichvom aufho-
lungs-pro-
cesse.

einzuzihen vermogt habe, anerwogen der dißfalls
belibte aufholungs-proceß, kurz und sehr ge-
wöhnlich gewesen sey, von Senkenberg am a. o.
§ 17 s. 111, Struben am a. o. cap. II § 1 fgg. s.
35, und cap. 8, und in den accessionibus ad ius

vill.
C c c 5
von den bauerguͤtern.
§ 1910

Immittels nach der Heſſiſchen mundart einwas ein
hofmann
im Heſſi-
ſchen iſt?

hofmann, oder homann ſo vil, als ein pachter
ſey, welcher ein gut auf eine zeit-pacht (location)
gepachtet habe.

§ 1911

Immaſſen die Teutſchen iren leibeigenen ehe-wie die lan-
ge paͤchte
entſtanden
ſind?

dem die guͤter mit vorbehalt des eigentumes und
gemeiniglich auf einen ſchlechten zeitlichen beſtand
verpachtet haͤtten, Boͤhmer T. III. exerc. ad π.
ſ. 466 § 2, ob gleich der hohe und nidere adel den
leibeigenen aus libe, auch ſorge, fuͤr ſelbige die
guͤter nicht leichtlich genommen, ſondern ſolche ih-
nen, ſo lange ſie die ſchuldigen auf den guͤtern haf-
tenden landes-beſchwerden, welchen dieſe leute
ſich unterzihen muͤſſen, auch andre Gaben davon
entrichtet, von Buri ſ. 947 fg., die fronen ge-
leiſtet, imgleichen die guͤter im guten ſtande erhal-
ten, gelaſſen haͤtten, wodurch es dann geſchehen
ſei, daß der bauer aus der gewohnheit des guts-
herrn das gut lange jare innen gehabt habe, und
dadurch die gelegenheit entſtanden ſei, daß die ver-
pachtung unbeweglicher dinge merenteils auf eine
lange zeit beſchehen waͤre, wenn auch gleich ſelbi-
ge vom anfange auf etwas erbliches, oder beſtaͤn-
diges, nicht gerichtet worden waͤre, von Sen-
kenberg
am a. o. cap. V § 1, 2 ſ. 109, Joa-
chim Potgieſer
de ſtatu ſeruorum lib. I, cap. 4,
§ 34, 35, ſ. 206, fgg.

§ 1912

Immittels der adel ſeine laͤnderei gar leichtlichvom aufho-
lungs-pro-
ceſſe.

einzuzihen vermogt habe, anerwogen der dißfalls
belibte aufholungs-proceß, kurz und ſehr ge-
woͤhnlich geweſen ſey, von Senkenberg am a. o.
§ 17 ſ. 111, Struben am a. o. cap. II § 1 fgg. ſ.
35, und cap. 8, und in den acceſſionibus ad ius

vill.
C c c 5
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0789" n="777"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">von den bauergu&#x0364;tern.</hi> </fw><lb/>
          <div n="3">
            <head>§ 1910</head><lb/>
            <p>Immittels nach der He&#x017F;&#x017F;i&#x017F;chen mundart ein<note place="right">was ein<lb/>
hofmann<lb/>
im He&#x017F;&#x017F;i-<lb/>
&#x017F;chen i&#x017F;t?</note><lb/>
hofmann, oder homann &#x017F;o vil, als ein pachter<lb/>
&#x017F;ey, welcher ein gut auf eine zeit-pacht (<hi rendition="#aq">location</hi>)<lb/>
gepachtet habe.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§ 1911</head><lb/>
            <p>Imma&#x017F;&#x017F;en die Teut&#x017F;chen iren leibeigenen ehe-<note place="right">wie die lan-<lb/>
ge pa&#x0364;chte<lb/>
ent&#x017F;tanden<lb/>
&#x017F;ind?</note><lb/>
dem die gu&#x0364;ter mit vorbehalt des eigentumes und<lb/>
gemeiniglich auf einen &#x017F;chlechten zeitlichen be&#x017F;tand<lb/>
verpachtet ha&#x0364;tten, <hi rendition="#fr">Bo&#x0364;hmer</hi> <hi rendition="#aq">T. III. exerc. ad</hi> &#x03C0;.<lb/>
&#x017F;. 466 § 2, ob gleich der hohe und nidere adel den<lb/>
leibeigenen aus libe, auch &#x017F;orge, fu&#x0364;r &#x017F;elbige die<lb/>
gu&#x0364;ter nicht leichtlich genommen, &#x017F;ondern &#x017F;olche ih-<lb/>
nen, &#x017F;o lange &#x017F;ie die &#x017F;chuldigen auf den gu&#x0364;tern haf-<lb/>
tenden landes-be&#x017F;chwerden, welchen die&#x017F;e leute<lb/>
&#x017F;ich unterzihen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en, auch andre Gaben davon<lb/>
entrichtet, <hi rendition="#fr">von Buri</hi> &#x017F;. 947 fg., die fronen ge-<lb/>
lei&#x017F;tet, imgleichen die gu&#x0364;ter im guten &#x017F;tande erhal-<lb/>
ten, gela&#x017F;&#x017F;en ha&#x0364;tten, wodurch es dann ge&#x017F;chehen<lb/>
&#x017F;ei, daß der bauer aus der gewohnheit des guts-<lb/>
herrn das gut lange jare innen gehabt habe, und<lb/>
dadurch die gelegenheit ent&#x017F;tanden &#x017F;ei, daß die ver-<lb/>
pachtung unbeweglicher dinge merenteils auf eine<lb/>
lange zeit be&#x017F;chehen wa&#x0364;re, wenn auch gleich &#x017F;elbi-<lb/>
ge vom anfange auf etwas erbliches, oder be&#x017F;ta&#x0364;n-<lb/>
diges, nicht gerichtet worden wa&#x0364;re, <hi rendition="#fr">von Sen-<lb/>
kenberg</hi> am a. o. cap. <hi rendition="#aq">V</hi> § 1, 2 &#x017F;. 109, <hi rendition="#fr">Joa-<lb/>
chim Potgie&#x017F;er</hi> <hi rendition="#aq">de &#x017F;tatu &#x017F;eruorum lib. I,</hi> cap. 4,<lb/>
§ 34, 35, &#x017F;. 206, fgg.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§ 1912</head><lb/>
            <p>Immittels der adel &#x017F;eine la&#x0364;nderei gar leichtlich<note place="right">vom aufho-<lb/>
lungs-pro-<lb/>
ce&#x017F;&#x017F;e.</note><lb/>
einzuzihen vermogt habe, anerwogen der dißfalls<lb/>
belibte <hi rendition="#fr">aufholungs-proceß,</hi> kurz und &#x017F;ehr ge-<lb/>
wo&#x0364;hnlich gewe&#x017F;en &#x017F;ey, <hi rendition="#fr">von Senkenberg</hi> am a. o.<lb/>
§ 17 &#x017F;. 111, <hi rendition="#fr">Struben</hi> am a. o. cap. <hi rendition="#aq">II</hi> § 1 fgg. &#x017F;.<lb/>
35, und cap. 8, und in den <hi rendition="#aq">acce&#x017F;&#x017F;ionibus ad ius</hi><lb/>
<fw place="bottom" type="sig">C c c 5</fw><fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#aq">vill.</hi></fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[777/0789] von den bauerguͤtern. § 1910 Immittels nach der Heſſiſchen mundart ein hofmann, oder homann ſo vil, als ein pachter ſey, welcher ein gut auf eine zeit-pacht (location) gepachtet habe. was ein hofmann im Heſſi- ſchen iſt? § 1911 Immaſſen die Teutſchen iren leibeigenen ehe- dem die guͤter mit vorbehalt des eigentumes und gemeiniglich auf einen ſchlechten zeitlichen beſtand verpachtet haͤtten, Boͤhmer T. III. exerc. ad π. ſ. 466 § 2, ob gleich der hohe und nidere adel den leibeigenen aus libe, auch ſorge, fuͤr ſelbige die guͤter nicht leichtlich genommen, ſondern ſolche ih- nen, ſo lange ſie die ſchuldigen auf den guͤtern haf- tenden landes-beſchwerden, welchen dieſe leute ſich unterzihen muͤſſen, auch andre Gaben davon entrichtet, von Buri ſ. 947 fg., die fronen ge- leiſtet, imgleichen die guͤter im guten ſtande erhal- ten, gelaſſen haͤtten, wodurch es dann geſchehen ſei, daß der bauer aus der gewohnheit des guts- herrn das gut lange jare innen gehabt habe, und dadurch die gelegenheit entſtanden ſei, daß die ver- pachtung unbeweglicher dinge merenteils auf eine lange zeit beſchehen waͤre, wenn auch gleich ſelbi- ge vom anfange auf etwas erbliches, oder beſtaͤn- diges, nicht gerichtet worden waͤre, von Sen- kenberg am a. o. cap. V § 1, 2 ſ. 109, Joa- chim Potgieſer de ſtatu ſeruorum lib. I, cap. 4, § 34, 35, ſ. 206, fgg. wie die lan- ge paͤchte entſtanden ſind? § 1912 Immittels der adel ſeine laͤnderei gar leichtlich einzuzihen vermogt habe, anerwogen der dißfalls belibte aufholungs-proceß, kurz und ſehr ge- woͤhnlich geweſen ſey, von Senkenberg am a. o. § 17 ſ. 111, Struben am a. o. cap. II § 1 fgg. ſ. 35, und cap. 8, und in den acceſſionibus ad ius vill. vom aufho- lungs-pro- ceſſe. C c c 5

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit01_1757
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit01_1757/789
Zitationshilfe: Estor, Johann Georg: Bürgerliche rechtsgelehrsamkeit der Teutschen. Bd. 1. Marburg, 1757, S. 777. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit01_1757/789>, abgerufen am 22.02.2019.